Konsumverhalten

FĂŒr Dinge, die voll aus dem Leben gegriffen sind.
martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 22.05.2011, 19:19

Hallo,

und ich gehöre zu den Menschen, sie laufend ein schlechtes Gewissen haben, mal etwas zusĂ€tzlich fĂŒr sich selbst auszugeben, von einem - wenn auch nur kurzen - Urlaub ganz zu schweigen. In mir ist eine stĂ€ndige Sorge, dass meine Töchter das Geld spĂ€ter ganz dringend brauchen werden, und dann ist es eben nicht mehr da. Wir gehören kurz gesagt zur unteren Mittelklasse.
Was Urlaub betrifft, habe ich mir seit eh und je fleißig eingeredet, dass wohl Andere Erholung brauchen, aber doch nicht ich!
Mein letzter Urlaub war 1996.

Liebe GrĂŒĂŸe

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
TrÀnkemeister
Alter: 47 (m)
BeitrÀge: 170
Dabei seit: 2011

Beitrag von TrĂ€nkemeister » 22.05.2011, 19:37

Stell dir bitte kein 5 Sterne Hotel mit Bergpanorama vor.
Wir "residieren" in der Ferienwohnung eines Freundes, sind Selbstversorger und kochen selbst.
Wenn ich deinen Beitrag so lese, komme ich zu der Überzeugung, daß du wirklich dringend Urlaub brauchst.
Abstand von allem.
Hast du schon mal ĂŒber einen Klosterurlaub nachgedacht?
Die sind gĂŒnstig und man kann eine neues Sicht auf die Dinge bekommen.

Pink

Beitrag von Pink » 22.05.2011, 21:12

Liebe Martina,

ich möchte Dir etwas erzÀhlen, auch wenn es nicht ganz hierher passt, aber es passt zu Deinem Beitrag, aus dem man ja lesen kann, wie sparsam Du bist.

Ich habe eine Freundin, die nach 5 Jahren Krieg endlich von ihrem Mann geschieden wurde. Sie hat zwei schulpflichtige Kinder und ihr Ex zahlt nie. Sie muss pfÀnden und oft ist auf dem Konto gar nichts drauf, was sie pfÀnden könnte...
Sie hat fĂŒr sich und ihre Kinder ein kleines HĂ€uschen mit Garten gemietet, sie fĂ€hrt ein ordentliches Auto, sie sind alle immer gut angezogen und die Kinder haben, was sie brauchen. Sogar ein Hund gehört neuerdings zur Familie. NatĂŒrlich geht sie arbeiten, aber nicht Vollzeit, wegen der Kinder.
Ich weiss, dass sie keine Schulden gemacht hat und ich bin immer wieder erstaunt, wie sie das alles packt.
Neulich hat sie mir ein Buch geschenkt. Ich wollte es nicht annehmen, weil ich nicht will, dass sie Geld fĂŒr mich ausgibt. Ich versuche im Gegenteil sie öfter mal so unauffĂ€llig wie möglich zu unterstĂŒtzen...
Jetzt pass auf, was sie sagte, wÀhrend sie mich anstrahlte: Es gibt keinen Mangel, es ist immer genug da und Du musst einfach daran glauben und danach leben, dass Du immer genug hast.

Schon öfter habe ich gelesen, dass der Glaube an Mangel genau diesen verursacht. Ich mein damit jetzt nicht, dass Du Dein Geld zum Fenster rauspulvern sollst, aber wenn Du diese Ängste in Bezug auf Geld loswerden könntest, wĂŒrden vielleicht Deine Probleme kleiner? Bei meiner Freundin funktioniert das jeden Tag und ich kann darĂŒbe nur staunen - und ich habe wirklich großen Respekt davor!

Herzlichst.... Pink :ee:

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 23.05.2011, 18:22

Hallo, Ihr drei!

Ihr habt wohl ALLE Recht! Nein, einen Luxusurlaub wollte ich sowieso nicht. Die Sache ist, ich mĂŒsste es erstmal EINSEHEN, dass ich Erholung brauche und mir die ZEIT nehmen!
Es stimmt auch, Mangel entsteht im Kopf, man kann sich ihn herbeidenken. Danke, liebe Pink, dass Du mich daran erinnert hast.
A propos Konsum allgemein: wenn Alle so wÀren wie ich, dann hÀtte nahezu JEDE Branche lÀngst pleite gemacht.

Herzlichen Dank!

GrĂŒĂŸe, Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Morigan
Alter: 44
BeitrÀge: 411
Dabei seit: 2011

Beitrag von Morigan » 26.05.2011, 11:25

Hallo Ihr Lieben,
der wahre Luxus liegt in den "kleinen" Dingen. Das einfache ist doch das was einem letzten endes die grĂ¶ĂŸte Freude bereitet.

Liebe Pink, das Beispiel deiner Freundin ringt mir unheimliche Bewunderung ab.
Auch zeigt es, das Gleiches, Gleiches anzeieht. Das Gesetz der Anzeiheung. Sie spĂŒhrt keinen Mangel, deshalb hat sie auch keinen. TOLL!

GrĂŒĂŸe Morigan :wave:
Mystify Your Life!!!

Pink

Beitrag von Pink » 26.05.2011, 18:01

Hallo liebe Morigan!

Ja, meine Freundin ist der lebende Beweis dafĂŒr, dass es funktioniert. Und gerade in ihrer Situation ist das sicher alles andere als leicht - sie ist eine wahnsinnig starke Persönlichkeit und ein wundervoller Mensch und ich bin glĂŒcklich darĂŒber, dass sie meine Freundin ist :smile06:
Es ist nicht einfach, seine eigene Einstellung so zu Ă€ndern, dass es zu so einem Ergebnis fĂŒhrt - mir ist das bisher nicht gelungen. Sie schwört ĂŒbrigens auf das Buch THE SECRET.

Herzliche GrĂŒĂŸe
Pink :ee:

Aliqui
Alter: 29 (m)
BeitrÀge: 302
Dabei seit: 2010

Beitrag von Aliqui » 26.05.2011, 19:00

Mmh, von denen habe ich mal nen Film gelesen. Ganz schön materialistisch das ganze. "Sie wollen ein neues Auto? Na dann fĂŒhlen sie sich einfach so, als ob sie schon drinsĂ€ĂŸen". Aha...erinnert mich alles sehr an Scientologie etc.
Das GlĂŒck deines Lebens liegt in der Beschaffenheit deiner Gedanken

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 26.05.2011, 19:06

Ich denke auch wenn man das haben möchte, was einem wirklich gefĂ€llt , unabhĂ€ngig ob es jemand anderem gefĂ€llt. Dann kann man auch mit den einfachen Dingen glĂŒcklich sein.

Benutzeravatar
Morigan
Alter: 44
BeitrÀge: 411
Dabei seit: 2011

Beitrag von Morigan » 27.05.2011, 10:25

Hallo Ihr Lieben,
das ist das Gesetz der Anziehung. Wenn ich etwas wirklich will, und mir vorstelle ich besitze/habe es schon, dann ziehe ich das GewĂŒnschte auch an.
Das fÀngt schon bei den kleinen alltÀglichen Dingen an.

GrĂŒĂŸe :wave:
Morigan
Mystify Your Life!!!

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 27.05.2011, 12:01

Liebe Morigan,

ja, das ist mir bekannt. Trotzdem vergesse ich das mitunter, und die unterschwellige Angst wegen materiellem Mangel in Bezug auf meine Töchter sitzt leider noch tief.

Herzlicher Gruß

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Pink

Beitrag von Pink » 27.05.2011, 15:15

Liebe Martina!

Ich finde das auch brutal schwer. Es reicht nicht, es sich einfach vorzustellen und zu wĂŒnschen. Man muss vollends davon ĂŒberzeugt sein und sich seiner Sache 100%ig sicher, sonst funktioniert es nicht.

Liebe GrĂŒĂŸe
Pink :ee:

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 27.05.2011, 15:25

Hi Pink,

genauso ist es! Mit den eigenen Zweifeln baut man nÀmlich ein entgegengesetztes destruktives Energiefeld auf, dass eben dem anderen entgegenwirkt.

Herzlicher Gruß :love:

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten