Warum nehmen die Krebserkrankungen so zu?

F√ľr alles √ľber gesund werden. Hier k√∂nnt ihr auch eure Geschichte rein setzen, wie ihr gesund wurdet, oder was euch half.
Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
Beiträge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 01.09.2010, 00:02

Planewalker hat geschrieben:Das klingt mir nach einer sehr subjektiven Betrachtung. Gibt es in diesem "Krebsdorf" irgendwelche Daten dazu, die auch ich nachvollziehen könnte?
Lieber Planewalker,
wenn du offizielle Daten brauchst, dann wende dich an die Bayerische Staatsregierung. Ob die dir Daten rausr√ľcken, bezweifle ich, die boykottieren ja auch einen Krebsatlas. Und bis die das Dorf betreffenden Daten in die sog. Fachliteratur eingeflossen sind, vergehen Jahre, da d√ľrfte dieses D√∂rfchen (60 Haushalte) l√§ngst ausgestorben sein. Ihr Deutschen scheint schon ein seltsames V√∂lkchen: immer nur gedruckte Beweise :smile:
Liebe Gr√ľ√üe, Kiat

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
Beiträge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 01.09.2010, 00:13

Weiter Himmel hat geschrieben:Zum einen gibt es die Theorie, dass der Hautkrebs nicht durch die Sonne, sondern die Sonnencreme mit hohen Lichtschutzfaktor verursacht wird. Das erscheint mir, schon stimmiger. Fr√ľher war LSF 8 schon sehr hoch, alles √ľber 12 war Sunblocker. Heute ist LSF 20 und h√∂her normal. Da frage ich mich doch, was sich bei den Cremes da ver√§ndert hat ...
Lieber Weiter Himmel,
was den Lichtschutzfaktor angeht, das ist die Zahl, mit dem du die Dauer des ungesch√ľtzten Aufenthaltes in der Sonne multiplizieren musst, damit du noch gesch√ľtzt bist. Beispiel: Vor einigen Jahren konntest du dich in unseren Breiten ca. 20 Minuten ungesch√ľtzt in der Sonne aufhalten. Wenn du dich da mit LSF 10 eincremst, sind es dann 20 mal 10 = 200 Minuten, also gute drei Stunden. Solange bist du gesch√ľtzt. Da diese 20 Minuten l√§ngst nicht mehr gelten, sondern in einigen Gegenden nur 2 Minuten, dann brauchst du in diesem Fall eine Creme mit LSF 100, um dann auch 200 Minuten gesch√ľtzt zu sein.
Ergo: nicht die Creme hat sich geändert, sondern die Intensität der Sonneneinstrahlung, und zwar in unserem gesamten Planetensystem. Das wird seit ca. 12 Jahren gemessen, da wurde eigens ein Satellit SOHO hochgeschossen ...
Liebe Gr√ľ√üe, Kiat

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
Beiträge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 01.09.2010, 22:45

Horus hat geschrieben:Was ich bei Dir immer wieder feststellen muss ist, dass Du kaum eine Aussage eines anderen mal stehen lassen, und Deine Sicht der Dinge paralell dazu erg√§nzend darstellen kannst. So zertr√ľmmerst Du st√§ndig die Aussagen der anderen, und belehrst sie in einem besserwisserischen Ton, als w√§ren alle anderen bl√∂d, und nur Du verf√ľgst √ľber die alleinige Weisheit....
Lieber Horus,
was passt dir denn nicht, wenn ich passend und auszugsweise zitiere? Wo bin ich besserwisserisch? Sollte ich deinetwegen meine Erfahrungen und Kenntnisse verstecken? Bisher habe ich gedacht, ein Forum, vor allem eines, das sich mit esoterischen Themen auseinandersetzt, lässt Diskussionen zu. Oder dient dieses Forum nur der Selbstbeweihräucherung?
Man fragt sich da, was Du eigentlich f√ľr ein Problem mit Dir selbst hast???...
Normalerweise verhalten sich so nur Leute, die unter einem erheblichen Selbstwertproblem leiden!....
Interessant! Wenn bestimmten Leutchen die Argumente ausgehen, werden halt Verbalinjurien aus der Schublade geholt.
Und, wenn Du die Deutschen bel√§cheln musst, warum gehst Du dann nicht zur√ľck in die W√ľste, oder wo Du sonst herkommst?.... Dort kannst Du dann ohne Probleme mit Deiner Weisheit den Obereumel spielen!....
Jetzt lässt du endlich deine Maske fallen: Hinter dem Horus der Weisheit steckt offenbar ein Rassist. Und das in einem Eso-Forum. Ich kann nur staunen. Und weshalb rastest du eigentlich aus? Erinnern wir uns, es ging um die Frage der Krebserkrankungen. Da hätte ich eigentlich gedacht, sich mit Krebserkrankungen auseinanderzusetzen. Zum Beispiel: Dass es Statistiken gibt, die besagen, dass Chemotherapien kontraproduktiv sind. Aber nein, Horus versucht einen Streit anzuzetteln. Schade!
Liebe Gr√ľ√üe, Kiat

Horus :P [/color][/quote]

Sternenhimmel

Schädliche und auch tödliche Chemotherapie

Beitrag von Sternenhimmel » 02.09.2010, 07:42

Ich bin auch der Meinung, da√ü die Chemo absolut t√∂dlich oder wenigstens sch√§dlich f√ľr den leidenden Patienten ist!
Es ist bereits eine Industrie entstanden, die Chemoindustrie, die schäbig und profithungrig den leidenden Patienten aussaugt und dann links liegen läßt!
Jetzt aber meine Frage: Was macht man wirklich, wenn man beispielsweise mit Darmkrebs in der Klinik liegt?
Lehnt man die Chemo wirklich ab? Steht man nach der OP auf und geht wirklich ohne Chemo nach Hause? Ich weiß nicht, ob ich wirklich den Mut hätte! Obwohl ich weiß, welch eine Sauerei da abläuft!
Wie seht ihr das? Kann man sich dieser Mafia in solch einem Zustand wirklich entziehen, wenn man erstmal auf deren Versuchstischen liegt? W√ľrdet Ihr ohne Chemo nach Hause gehen, wenn die industrieabh√§ngigen √Ąrzte Euch versichern, der Krebs bricht dann wieder aus, und verseucht Euch den K√∂rper? Habt Ihr dann den Mut? Ich bin trotz meiner √úberzeugung doch noch mit solch einer Entscheidung am Hadern! Wie geht es Euch?
Es erfasst mich f√ľrchterliche Wut auf diese Drecksindustrie, auf diese heruntergekommenen Konzerne!
Man sollte das ganze Pack verstaatlichen und die Verantwortlichen wegschließen, in den ältesten und dreckigsten Gefängnissen, die wir in Sibirien noch haben!!!!!!!!!
Sorry!

Benutzeravatar
Weiter Himmel
Alter: 45
Beiträge: 205
Dabei seit: 2008

Beitrag von Weiter Himmel » 02.09.2010, 08:01

Liebe Kiat,

Wenn es um Diskussionen in einem esoterischen Forum geht, kannst du dich vielleicht auch ein bisschen an die eigene Nase fassen ;)
Du dr√ľckst dich schon sehr absolut aus, zumindest kommt es bei mir so r√ľber (sprich deine Aussagen sind Fakten - andere nicht).
Vielleicht ist es dass, was Horus stört. Ich finde es auch nicht angenehm.
Du kannst jetzt sagen, dass das mein Problem ist, oder das von Horus oder wem auch immer. Du kannst aber auch schauen, ob nicht ein Körnchen Wahrheit dran ist - auch wenn die Worte nicht sanft und esoterisch waren.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es um Rassismus geht - wie du es ausdr√ľckst.
Das ist z.B. auch so eine absolute Aussage, die mit dem worauf sie sich bezieht, eigentlich nichts zu tun hat ...

Nebenbei, ich weiss nat√ľrlich was die Bezeichnung "Lichtschutzfaktor" bedeutet ;)
Was ich deutlich machen wollte ist, dass bei der Entwicklung der immer h√∂heren Lichtschutzfaktoren auch ver√§nderte Inhaltsstoffe der Cremes eine Rolle spielen m√ľssten (Stichwort Nanopartikel). Die Bezeichnung "Sunblocker" bedeutete schlie√ülich "mehr geht nicht". Jetzt geht aber scheinbar mehr. Also entweder haben sich die Cremes ver√§ndert oder wir werden als Marketing-Strategie mit hohen LSF gelockt.

Das sich die Intensit√§t der Sonneneinstrahlung ge√§ndert hat, d√ľrfte wohl au√üer Frage stehen. Bloss, dass sie f√ľr Hautkrebs verantwortlich ist, glaube ich nicht - oder eben nur in Kombination mit anderen Einfl√ľssen, einfach weil die Sonne Reizungen der Haut verursachen kann und damit den Stress der Haut / des Lebewesens unter der Haut erh√∂ht. Das macht aber nicht nur die Sonne - sondern z.B. auch K√§lte, Trockenheit, Feuchtigkeit, Kosmetik ... .

F√ľr mich f√ľhlt sich Sonne auf der Haut sehr sehr gut an. Sie gibt meinem K√∂rper und meinem Geist Energie, meine Seele liebt sie. Sie macht definitiv gesund - nicht krank (nat√ľrlich in Maa√üen, wie alles andere auch). Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich unsere Haut an die ver√§nderte Sonnenintensit√§t gew√∂hnen kann und sich mit ver√§ndert. Wobei das sicherlich auch typabh√§ngig ist.

Weiter Himmel

Benutzeravatar
Weiter Himmel
Alter: 45
Beiträge: 205
Dabei seit: 2008

Beitrag von Weiter Himmel » 02.09.2010, 15:56

Lieber Sternenhimmel,

Du sprichst etwas sehr wichtiges an. Was tun, wenn man nun die Diagnose Krebs bekommen hat.

Ich muss auch sagen, ich weiss es nicht. Es hängt von Einzelfall ab.
Eine Chemo w√ľrde ich, glaube ich, nicht machen.
Vielleicht w√ľrde ich nach Indien zu einem Aryurveda-Arzt gehen.

So eine Entscheidung kann man aber wohl letztlich nur treffen, wenn man tatsächlich in der Situation ist.
Jeder muss f√ľr sich selbst die Antworten finden, welchen Weg er mit einer Erkrankung gehen m√∂chte. Hilfestellung k√∂nnen alle Arten von Heilern und spirituellen Lehrern geben - manchmal mag auch die Schulmedizin ein richtiger Schritt sein.

Wichtig finde es jedoch, sich mit sich selbst, der Erkrankung dem Glaubenssätzen von außen und dem inneren Wissen auseinanderzusetzen. Es hilft nicht nur auf die "Drecksindustrie" zu schimpfen oder die Strahlung und die Umweltgifte verantwortlich zu machen ...

Im Falle einer Erkrankung, wenn die Angst einen gepackt hat, ist es sicher leichter sich der (allgemein anerkannten) Schulmedizin zu √ľberlassen - alles andere erfordert mehr St√§rke und Klarheit.

In diesem Sinne w√ľnsche ich allen, die k√∂rperliche Schwierigkeiten haben, den richtigen Weg zu finden. Sich mit den eigenen, inneren Ursachen bzw. den damit verbundenen Themen auseinanderzusetzen ist sicher unerl√§sslich um wirkliche Heilung zu finden.

Weiter Himmel

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
Beiträge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Re: Schädliche und auch tödliche Chemotherapie

Beitrag von Kiat » 02.09.2010, 21:06

Sternenhimmel hat geschrieben:Ich bin auch der Meinung, da√ü die Chemo absolut t√∂dlich oder wenigstens sch√§dlich f√ľr den leidenden Patienten ist!
Es ist bereits eine Industrie entstanden, die Chemoindustrie, die schäbig und profithungrig den leidenden Patienten aussaugt und dann links liegen läßt!
Jetzt aber meine Frage: Was macht man wirklich, wenn man beispielsweise mit Darmkrebs in der Klinik liegt?
Lieber Sternenhimmel,
es gibt auch in Deutschland einige Kliniken, die sich auf alternative Therapien spezialisiert haben, zum Beispiel in Freiburg mit hochdosierten Mistelpräparaten. Krebserkrankungen gibt es ja schon länger. Es lohnt sich wirklich, sich mal mit der Geschichte der Krebserkrankungen und den erfolgreichen Therapien zu befassen. Nimm beispielsweise die traurige Geschichte des Dr. Royal Rife, den die Pharmafunktionäre zerstörten. Grund: Sein Lösungsansatz war sehr erfolgreich!
Zur√ľck zu deiner eigentlichen Frage: Ich darf hier nicht schreiben, ob ich F√§lle kenne, bei denen Darmkrebs reproduzierbar heilbar ist. Wer allerdings sich mit den zugeh√∂rigen Fallstudien befasst, wird m√∂glicherweise einige erkennen.
Bei einer anderen Krebserkrankung wie Prostata da ist wirklich zu entscheiden, ob eine operative Behandlung Sinn macht. Wenn feststeht, dass trotz Prostatakrebs noch zehn Jahre ohne Einschr√§nkung m√∂glich sind, dann ist pers√∂nlich abzuw√§gen, ob eine Operation Sinn macht. Damit handelt man sich andere Probleme ein und nach der Operation sinkt die Lebensqualit√§t gewaltig: Eine Operation im kleinen Becken hat oft Nebenwirkungen und ein Leben mit Windeln ist gerade f√ľr einen Mann sehr unangenehm ...
Mehr schreibe ich hierzu nicht in einem √∂ffentlichen Forum, sondern dar√ľber spreche ich nur pers√∂nlich mit Menschen, denen ich vertraue. Gerade als Schamanin werde ich stets von gewissen √Ąmtern be√§ugt ...
Liebe Gr√ľ√üe, Kiat

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
Beiträge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 02.09.2010, 21:31

gwen hat geschrieben:Dass in diese ganzen Machenschaften auch das ach so renommierte RKI involviert ist und ja auch die WHO, wissen wir doch spätestens seit es diese ganze Schweinegrippe-Impfungspropaganda gab.
Liebe gwen,
es war wirklich beinhart, was da abgelaufen ist. Da wurde versucht, eine weltweite Panik anzuzetteln, nur um der Profitmaximierung wegen. Und hier in Deutschland wurden die L√§nder gezwungen, Tamiflu einzukaufen, auf dem sie jetzt sitzen bleiben. Aber bezahlt wurden diese K√§ufe. Von wem? Von uns Steuerzahlern! Rumsfeld & Co. reiben sich wahrscheinlich noch heute die H√§nde, Rumsfeld ist ja an Gilead beteiligt. Und dass die WHO ganz vorne mitmischt, damit wurde die WHO f√ľr mich sehr unglaubw√ľrdig.
LIebe Gr√ľ√üe, Kiat

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1387
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 03.09.2010, 07:39

Hallo Leute,
zum Thema Krebs und Behandlung:

Ich habe einen Nachbarn der an Darmkrebs erkrankt war und wahrscheinlich auch ist.
Kurz die Geschichte umrissen.
Er wurde vor Jahren an wegen Darmkrebs operiert, Bestrahlung, Darm durch Bestrahlung zerst√∂rt, k√ľnstlichen Darmausgang. Nach einem Jahr Darmausgang verschlossen. Diagnose Krebsgeschw√ľr dr√ľckt den D√ľnndarm ab. Das von drei verschiedenen Kliniken.
Hohes Fieber, entz√ľndeter Bauch. Alle ratlos. Dann Diagnose Bauchfellentz√ľndung.
Wurde nach 3 Tagen verworfen, neue Diagnose G√ľrtelrose.
Die Zeit verstrich. Langsam bildete sich eine Beule unter der Haut.
Darmfistel, eiterte raus, Darm funktioniert. Ganze Prozedur hatte 1,5 Jahre gedauert.
Durch diverse Medikamente Nieren gesch√§digt, k√ľnstliche Nierenausg√§nge.
Kräftig mit Antibiotikum behandelt, war aber kein Virus in den Nieren sondern Pilz.
Hatte man dann nach einigen Monaten festgestellt.
Kleiner Eingriff h√§tte gen√ľgt, alles w√§re gelaufen. Jetzt den Menschen fast umgebracht, diverse Keime und Pilze eingeschleppt, 6 L√∂cher in der Bauchdecke, Fisteln, Darmausgang, Nierenausg√§nge. 35 Kilo Untergewicht.
Und das alles dank der modernen Medizin. Es gibt ein im allgemeinen Umgangsdeutsch ein nettes Wort daf√ľr, Quacksalber.

Die ganze Geschichte zeigt mir, dass in den Krankenhäusern irgendetwas gemacht wird. Nur oft nicht das Richtige. Unsere Medizin noch weit hinter dem ist, was sie vorgibt.
Es ist nicht einmal m√∂glich einen Eiterherd, Abszess von einem Krebsgeschw√ľr zu unterscheiden via CT., R√∂ntgen usw..
Bei Krebsdiagnosen wäre ich dann eher Skeptisch.

Chemotherapie - nein danke. Lieber in W√ľrde sterben.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
Beiträge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 04.09.2010, 08:20

Hallo zusammen,

ich habe den Eindruck, eure Diskussion dreht sich im Kreis. Ich schlage deshalb vor, sich mit Therapien auseinanderzusetzen, die hierzulande kaum bekannt sind.

Gl√ľcklicherweise gibt es ein Magazin NEXUS (http://www.nexus-magazin.de), da steht in der aktuellen Ausgabe 30 ein sehr interessanter Artikel drin "Heilen mit Elektromedizin". Wer um diesen Artikel zu lesen, nicht extra das gesamte Heft kaufen m√∂chte, die englische Originalfassung gibt es als PDF-Datei hier

http://www.nenahsylver.com/files/Nenah- ... -Sound.pdf

Ich w√ľnsche euch viele neue Erkenntnisse beim Lesen!

Liebe Gr√ľ√üe, Kiat

Sternenhimmel

Meditation

Beitrag von Sternenhimmel » 07.09.2010, 08:31

Ja Horus,

Du sprichst etwas sehr wichtiges an, was wir bei dieser Diskussion vergessen haben, aber immer wieder im Mittelpunkt stehen sollte!
Die Meditation!!!
Insbesondere die morgendliche Meditation soll sehr wirkungsvoll sein!
Leider komme ich auch nur abends dazu.
Man benötigt unbedingt einen Kontakt zur geistigen welt, sehr hilfreich sind hier Avatare und Heiler.
Ich bin die letzen Tage auf den Freundeskreis Bruno Gröning gestoßen und werde mich dort informieren.
Wenn man nur alleine meditiert, ist es vielleicht doch nicht so intensiv, wie in einer Gruppe. Dort scheinen gute Leute zu sein, die gut meditieren, ich werde teilnehmen und meine alleinige Meditation mit diesen Treffen zu verstärken versuchen!

Wenn wir im Licht sind, entfernen wir uns sicherlich vom Krebs und anderen Krankheiten.
Denn die Krankheiten sind die Entfernung von Gott, wie Gröning richtig sagte.

Laß uns meditieren, gesund essen (Biomarkt), gesundes Wasser trinken (Evian-erstklassige Ergebnisse-kaum Fluoride und andere Gifte),
viel an die frische Luft gehen, wandern und positiv denken...an die Göttlichkeit!
Wenn wir in der Energie sind...sind wir im Licht...Krankheiten sind das Dunkel...Karma...also Loslassen von dunklen Gedanken, von den dunklen Medien der heutigen Zeit, die nur noch Angst verbreiten...Aussteigen aus dieser kaputten Gesellschaft, andere Wege gehen!

In die Natur, in alte Kirchen und Kapellen, in die Meditation!
Den Fernseher rausschmei√üen, die Zeitung abbestellen, den Dreck und Schmutz Luzifers um uns herum nicht mehr anr√ľhren!
Ich gehe davon aus, daß uns dann auch die vielen Möglichkeiten des Erkrankens fernbleiben!!!

Mitten in dieser kranken Gesellschaft aussteigen, daß ist die Lösung!
Der innerliche Ausstieg...jeder hat diese Chance!

Ich gehe davon aus, daß immer mehr Menschen nach dem 21.12.2012 "etwas merken" und bewußt oder unbewußt diesen Schritt machen.

Das ist dann auch das Ende der Strippenzieher unseres Unheils...wenn wir sie links liegen lassen, sie und ihre Verblödungsmedien...
ihre Kriege...wenn wir ihnen sagen: Okay, es ist Krieg! Aber wir gehen nicht hin! Ja, es gibt Fernsehen! Aber wir schauen nicht rein!
...man kann das fortf√ľhren! Bis zur "Chemotherapie"...

Revenge
Alter: 28 (m)
Beiträge: 13
Dabei seit: 2010

Beitrag von Revenge » 07.09.2010, 16:50

Wenn wir im Licht sind, entfernen wir uns sicherlich vom Krebs und anderen Krankheiten.
Denn die Krankheiten sind die Entfernung von Gott, wie Gröning richtig sagte.

Dann frage ich mich wieso auf der Krebsstation in unserem Krankenhaus soviele Kinder sind,also wenn kleine Kinder nicht unbeschwert sind und dem Licht noch nahe dann wei√ü ich auch nicht,w√ľrde mich sehr freuen wenn dazu mal jemand was saqgen w√ľrde,meiner Meinung nach machen es sich manche sehr leicht.......

Antworten