Warum gewinne ich nicht im Lotto?

Das esoterische Geld Forum
Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Warum gewinne ich nicht im Lotto?

Beitrag von Schwester » 18.07.2009, 20:49

Warum geht Geld immer da hin, wo schon Geld ist? Warum werden die Reichen immer reicher?

Vorgestern kam mir dann auf einmal die Erkl├Ąrung in den Sinn. Es ist eigentlich ganz einfach. Was w├╝rde ich tun, wenn ich im Lotto gewinnen w├╝rde? Klar, ich w├╝rde mir selbst so einiges leisten. Aber ich w├╝rde auch dem und dem und dem was geben (Familie, Freunde), wo ich wei├č, dass die was brauchen k├Ânnten. Es w├╝rde deren Leben verbessern. Aber darf ich das ├╝berhaupt? Es ist ja gut gemeint von mir, ich mache das ja, weil ich sie gerne mag. Aber vielleicht w├╝rde ich sie dadurch der Chance berauben, wichtige Erfahrungen zu sammeln. Vielleicht bekomme ich deswegen keinen 6er im Lotto (mal angenommen ich w├╝rde spielen), weil ich nicht egoistisch genug mit dem Geld umgehen w├╝rde? Was meint Ihr, kann sowas ein Grund daf├╝r sein?
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3811
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Anatomie des Betens

Beitrag von Andreas » 18.07.2009, 21:13

Hallo,

Gestern wurde ja in einem Tread das Buch von Karma Singh mit den Gesetzen des Betens empfohlen, und in der Tat - er sagt dass Gesetz Nummer 1 ist:
Du kannst nur f├╝r Dich selber beten.
Wenn der oder die Anderen auch Geld im Lotto wollen, dann m├╝ssen die das selber entscheiden und selber beten. Das ist eigentlich logisch, da es ja sonst eine unerlaubte Fremdeinmischung w├Ąre. Laut Karma Singh ist dies eines der Gesetze, die von der Kirche entfernt wurde, um die Macht der Menschen zu beschr├Ąnken.


Wenn man f├╝r andere betet, dann sollte man das nur tun, wenn die anderen einverstanden sind. Sonst kommst du in Konflikt mit deren Programmen, in dem Fall mit deren Wunsch, arm zu sein. (Jeder, der wenig Geld hat, hat sich dies ja so gew├╝nscht/ertr├Ąumt, weil sonst w├Ąr es ja nicht so.) Insofern, deine Vermutung ist sicher richtig !


Gr├╝├če von Andreas
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Sananda777

Re: Anatomie des Betens

Beitrag von Sananda777 » 21.08.2009, 23:46

Andreas hat geschrieben:Hallo,

Gestern wurde ja in einem Tread das Buch von Karma Singh mit den Gesetzen des Betens empfohlen, und in der Tat - er sagt dass Gesetz Nummer 1 ist:
Du kannst nur f├╝r Dich selber beten.

Das ist blanker Unsinn. Es tut mir leid, wenn ich das so ausdr├╝cke, aber "netter" geht es nicht. Wenn ich bete, dann ├╝bergebe ich etwas an eine H├Âhere Instanz und wenn es keine Menschen g├Ąbe, die auch f├╝r andere beten w├╝rde, dann w├Ąre diese Welt nicht mehr existent.

Das was in der Eingangspost steht, ist aber interessant. Hier meint Schwester, dass ihre menschliche Pers├Ânlichkeit nicht genau wissen kann, was f├╝r andere gut oder schlecht ist, ob jemand nicht noch gewisse Erfahrungen braucht und da stimme ich ├╝berein.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Re: Anatomie des Betens

Beitrag von Schwester » 22.08.2009, 08:08

Sananda777 hat geschrieben:Hier meint Schwester, dass ihre menschliche Pers├Ânlichkeit nicht genau wissen kann, was f├╝r andere gut oder schlecht ist, ob jemand nicht noch gewisse Erfahrungen braucht und da stimme ich ├╝berein.
Ja, genau so meinte ich das. Liebe Menschen wollen gerne anderen helfen. Das ist an sich ja nichts schlimmes dabei. Ich kenne sehr viele liebe Menschen. Nur manchmal passt die Hilfe einfach nicht in den Lebensplan eines anderen hinein, auch wenn man es noch so gut meint.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man f├╝r andere nicht beten kann und sehe das genauso wie Sananda777. Mein Gebet f├╝r jemand anderen ist eine Bitte oder ein Hinweis, ich ├╝bergebe das an eine h├Âhere Instanz, die dann dar├╝ber entscheidet, dieser Bitte zu entsprechen oder nicht. Es ist ja nicht so, dass ich durch mein Gebet direkt in das Leben eines anderen eingreifen w├╝rde.

@ gwen: Ich habe das bei Matth├Ąus mal nachgelesen. Der Spruch ist aus dem Kontext gerissen und liest sich in ganz anderer Weise, wenn man die vollst├Ąndige Geschichte dazu liest. Schau mal hier: http://www.diebibel4you.de/erfuellung/matth_kap25.html Es geht nicht darum, einem Bettler (z.B.) noch sein letztes Hemd wegzunehmen, sondern jemandem der faul und nicht rechtschaffen ist. Es geht in der Geschichte um den Charakter und die Herzenseinstellung und nicht um das Materielle.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beitr├Ąge: 835
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Re: Warum gewinne ich nicht im Lotto

Beitrag von mona seifried » 12.02.2010, 10:32

Alles im Leben hat seine Zeit

In einer Zeit, in der immer mehr Menschen durch unverschuldete Arbeitslosigkeit in eine finanzielle Notlage geraten, kommt bei vielen der Gedanke auf, im Lotto zu gewinnen, um sich selbst, Verwandten oder Freunden zu helfen. Doch diese gutgemeinte Hilfe stellt einen Eingriff in den Lebensplan eines anderen Menschen dar. Der Wunsch, im Lotto zu gewinnen, reich zu werden, kann nicht real werden, wenn nicht die Voraussetzung im eigenen Inneren daf├╝r geschaffen wird. Reiche Menschen sind st├Ąndig am Planen, w├Ąhrend arme Menschen st├Ąndig am Jammern sind. Sorgen und ├ängste schaffen keinen Raum f├╝r das Gl├╝ck.

Ein finanzieller Gl├╝cksfall oder ein Gewinn im Lotto tritt dann am ehesten ein, wenn die Bereitschaft f├╝r eine Lebensver├Ąnderung vorliegt. Dazu geh├Âren ganz konkrete Vorstellungen, die auf den Einzelnen zugeschnitten sind. Es gibt Menschen, die ihr ganzes Leben lang nur einen 3er oder 4er im Lotto erreichen k├Ânnen und einen kleinen Anteil von Menschen, die eines Tages, ganz pl├Âtzlich, vom Gl├╝ck beg├╝nstigt werden.

Kein ausgesendetes Gebet geht jemals verloren. Auf welche Weise, dem, f├╝r den gebetet wurde, Hilfe zuteil wird, liegt einzig und allein in der Hand Gottes und nicht in unserem Ermessen.

Um Gl├╝ck und Geld anzuziehen, daf├╝r gibt es zahlreiche B├╝cher auf dem Markt. Die Hinweise darin, sie in die Tat umzusetzen, sind jedoch relativ theoretisch. Berufs-und Familienleben sorgen h├Ąufig daf├╝r, wieder an der Startlinie zu stehen.

Oberstes Gebot ist es, den Gedanken der Unzufriedenheit die Macht zu nehmen und den Gedanken der Dankbarkeit die Macht zu geben.
Zuletzt ge├Ąndert von mona seifried am 07.03.2015, 20:17, insgesamt 1-mal ge├Ąndert.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 28.02.2010, 09:09

Hallo Mona,

stimme fast ganz mit Dir ├╝berein, allerdings ist es l├Ąngst nicht immer so, dass die Armen jammern w├╝rden, jedenfalls sind sehr viele arme Menschen, z.B. in Afrika erheblich gl├╝cklicher als viele Reiche hier in den Industrienationen! Das ist eine Tatsache; sie sind einfach INNERLICH VIEL REICHER.
Ein sehr interessantes Buch, das ich auch habe, um Gl├╝ck anzuziehen, damit sich die eigenen W├╝nsche viel eher erf├╝llen, hei├čt: "Das Gesetzt der Resonanz" von Pierre Franckh. Er hat auch eine wundersch├Âne Homepage www.pierre-franckh.de
WIEVIEL GL├ťCK MAN HAT, H├äNGT IM WESENTLICHEN VON DER EIGENEN EINSTELLUNG AB. (innerhalb eines Lebens)
Die Erfahrung habe ich selbst auch gemacht!

Ganz liebe Gr├╝├če
Martina :oops:
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Gerd Breuer
Alter: 57 (m)
Beitr├Ąge: 140
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerd Breuer » 06.03.2010, 17:48

ich habe da mal eine Frage,
was W├╝nschst du dir, das du im Lotto gewinnst?
Oder w├╝nschst du dir einen hohen Kontostand?
Wobei dann wieder die Frage ist, was ist f├╝r dich ein hoher Kontostand?

Ja ich weiss, ist nicht einfach :ee:
Bei Fragen, Fragen

Eigentlich wollen wir doch alle nur ein:

Gl├╝cklich sein


Gerd Breuer
http://www.gerdbreuer.eu
http://www.wunschzentrum.de
oder bei Facebook unter Wunschzentrum

Benutzeravatar
Planewalker
Alter: 47 (m)
Beitr├Ąge: 133
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Planewalker » 10.04.2010, 16:41

LOL, jetzt mal Butter bei die Fische. Lotto ist ein Spiel f├╝r Leute, die nicht rechnen k├Ânnen. Du gewinnst deshalb nicht, weil die Gewinnwahrscheinlichkeit verschwindend gering ist.
Bild

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 10.04.2010, 18:41

Planewalker hat geschrieben:...weil die Gewinnwahrscheinlichkeit verschwindend gering ist.
Nee, weil ich rechnen kann und deswegen gar nicht spiele. Grins :flower: :flower: :flower: :flower: :flower: :flower:
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
Planewalker
Alter: 47 (m)
Beitr├Ąge: 133
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Planewalker » 11.04.2010, 14:22

gwen hat geschrieben:gl├╝ck/pech h├Ąlt sich nicht an gewinnwahrscheinlichkeiten.
Gl├╝ck und Pech sind lediglich die interpretierten Bezeichnungen f├╝r das Ergebnis eines Wahrscheinlichkeitsereignisses.

Jeder, der einen Lottoschein ausf├╝llt, will gewinnen - selbst wenn man durch den Willen auf das Ergebnis Einfluss nehmen kann, w├╝rde sich die Gesamtheit des Willens neutralisieren.
Bild

Benutzeravatar
Planewalker
Alter: 47 (m)
Beitr├Ąge: 133
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Planewalker » 11.04.2010, 14:23

Schwester hat geschrieben:
Planewalker hat geschrieben:...weil die Gewinnwahrscheinlichkeit verschwindend gering ist.
Nee, weil ich rechnen kann und deswegen gar nicht spiele. Grins :flower: :flower: :flower: :flower: :flower: :flower:
Womit die Gewinnwahrscheinlichkeit rechnerisch bei 0 liegt und meine Aussage richtig bleibt. ;)
Bild

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beitr├Ąge: 835
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Re: Warum gewinne ich nicht im Lotto

Beitrag von mona seifried » 19.04.2010, 07:39

Gl├╝ck im Lotto hat nicht im geringsten etwas mit dem Willen zu tun. Millionen von Menschen geben w├Âchentlich ihren Lottoschein ab. Der Gedanke oder der Ausspruch:" Ich will im Lotto gewinnen", ist lediglich ein Lippenbekenntnis ohne Tiefgang. Gerade der starke Wille, der bei Einigen sicher vorhanden ist, schlie├čt einen Lottogewinn aus.

Trotzdem kann man nicht leugnen, dass es jede Woche Lottogewinner gibt. Das wird auch am Beispiel von Gwen ersichtlich. In diesem Fall kann man nur sagen: Ihr Glaube hat ihr geholfen. Denn der Glaube, vermischt mit dem Gef├╝hl des Vertrauens, erschafft die Realit├Ąt und damit auch Wunder.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Antworten