War Jesus Gott selbst?

f√ľr alles Christliche und √ľber die Bibel
Sala
Alter: 50
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 26.08.2012, 17:55

Hallo zusammen,

lest mal "Geheimes Wissen hinter Wundern" von Max Freedom Long, ISBN 978 3 89767 487 5.

Danach kommt man auf den Gedanken: Wer durch Feuer gehen kann, kann auch √ľber Wasser laufen. Vor allem versteht man dann eine ganze Menge √ľber Praktiken, Dynamiken und Wirkprozesse.

Das Wissen ist uralt. Wo Jesus seine Jugendjahre verbracht hat und wo er seine Ausbildung genossen hat, dar√ľber ist wohl nichts bekannt, wenn nicht der Vatikan es noch unter Verschluss haben sollte.

F√ľr mich war Jesus ein Heiler. Das Prinzip der Trinit√§t (die 4. Stufe wird nicht mitgez√§hlt, weil das dann automatisch kommt durch das Hohe Selbst) ist auch in den meisten Kulturen bekannt. Ich versuch's mal √ľbersichtlich zu machen:
1 Selbst, Bewusstsein, Vater, ich Geist mit Verstand
2 Unteres Selbst, Unterbewusstsein, Jesus, der Rest des Bewusstseins, das im Tagesgeschehen keinen Platz hat
3 Hohes Selbst, √úberbewusstsein, Heiliger Geist, Teil der den Kontakt nach Oben hat
4 Gesamtbewusstsein, Geistige Welt, Big Spirit, Gott, Heiliger Vater

"Man kommt nur durch mich (Jesus) zum heiligen Vater," bedeutet somit:
Der Weg ist: 1 man hat einen Wunsch im Ged√§chtnis (Selbs, Verstand,...), 2 pr√§gt es ins Unterbewusstsein mit entsprechendem Gef√ľhl, das Untere Selbst nummt es auf, (Jesus,...) 3 das Untere Selbst (im Bildnis ist das Jesus, hat dann den Weg zum Hohen Selbst, das seinerseits es 4 ans Gesamtbewusstsein, Big Spirit, Heiliger Vater... gibt.
"Man kommt nur durch 2 das Untere Selbst an 3 das Hohe Selbst und damit in 4 die Geistige Welt," m√ľsste es hei√üen.
Da waren dann wohl bestimmte Stellen im Text "vergessen" worden.

Leider hat die Kirche es vers√§umt, die Leute zu dieser Selbsthilfem√∂glichkeit auszubilden und zu sagen, dass es auch keine Rolle spielt ob M√§nnlein oder Weiblein, dass jeder die Veranlagung dazu hat und es praktizieren kann. Ist auch klar warum, oder. "Wissen ist Macht, behalten wir f√ľr uns." "Das B√∂se" haben sie erfunden, um die Menschen gef√ľgig zu machen.

Die Bibel ist unvollständig, denn es wurden nur 4 Evangelien aufgenommen, solche, die den Zwecken der Kirche dienen. Weihrauch wurde immer schon verwendet, es wirkt desifizierend. Die Feiertage lehnen sich stark an an die bis dato gefeierten Ereignisse. Alles was nicht katholisch war, wurde verteufelt und vieles Richtige sitzt bis heute in den Köpfen der Menschen als falsch fest. - Es ist Zeit das zu ändern.

Jesus soll auch gesagt haben, "wer heilen kann, gehe hinaus und heile. Wer das nicht glaubt, dem solle gesagt werden, dass durch Jesus geheilt w√ľrde, weil das viele eher glauben w√ľrden."

Und nun mache sich jeder weitere Gedanken, was dann so alles schief gelaufen ist in der Geschichte. Zum Beispiel stelle man die Frage: Wie kann ein System bestehen, das einen Papst heilig spricht, weil durch ihn einmal im Leben eine Heilung zustande gekommen ist und das gleichzeitig Heiler verteufelt und sich ausgerechnet auch noch auf Jesus beruft? Etc., pp., ...

Wir alle sind Kinder Gottes, Big Spirit, Teil des "Reinen Besusstseins", etc. gibt viele Namen daf√ľr. Wir alle sind emaniert und von Geist zu Fleisch geworden. Jesus wollte es zeigen an sich selbst.

Geistheiler sind dann die, die die vier Stationen kennen, diesen Weg zu beschreiten gelernt und auf der geistigen Ebene Korrekturen vorzunehmen gelernt haben, wodurch k√∂rperliche Korrekturen und somit Heilungen zustande kommen. Das geht dann auch √ľber die 7 Stufen/feinstofflichen K√∂rper/etc. hei√üt u. a. Geisteschirurgie unter Kontakt zur Geistigen Welt, Big Spirit, etc.

Liebe Gr√ľ√üe

Sala

Sala
Alter: 50
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 04.09.2012, 23:28

Hallo aravna,

schön, dass Die das Modell gefällt ;-)

Ich sehe es nicht als 4 Personen, sondern eher als 4 Bereiche/Teile/Bewussteinsk√∂rper ... das einzig und bestberschreibende Wort f√§llt mir nicht ein. Jedenfalls sind die W√∂rter Vater, Sohn, etc. Beschreibungen/Synonyme, die den Leuten der damaligen Zeit die Wirkungsfelder und Ebenen erkl√§ren sollten. Das Modell entstand im Grunde viel, viel fr√ľher. Es gibt hier im Geistigen auch keine Geschlechtlichkeit. Geist ist geschlechtlich neutral. Man k√∂nnte genauso sagen Mutter, Tochter, ... Dem alles entspringenden All, entspricht auch nicht eine Person, sondern Lebensenergie (Prana, Ki, Tschi, etc.) in meinem Verst√§ndnis.

Getauft wurde lange vor Jesi Zeiten. Johannes der Täufer war einer der vor Jesi Zeit da war zum Beispiel.

"Die Kirche" ist in meinem Verständnis die Gemeinde Christi, die Gemeinschaft der im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes Getauften; sie bilden den Leib des Christus.
Bei Dir nicht?
"

Nein, denn mit dem Ritual der Verwandlung von Wein in Blut und Brot in Fleisch, wollte man neben anderen von der Opferung von Tieren zu schaffenden Zwecken von Dingen mit "Energie" (Zauberei) ablenken. Und, nein denn die Fleischwerdung aus dem Geistigen heraus, ist ja jedem von uns wiederfahren, nicht nur Jesus, sonst wären wir ja nicht. Das ist es im Grunde unter anderem, was damit gemeint ist, an das man glauben solle.

Wenn die Kirche Christi Gemeinde w√§re, w√ľrde sie Frauen im Priesteramt zulassen. Das kann sie aber nicht, weil sie sich auf Petrus beruft. Petrus wollte aber lt. Mariaevangelium, das neben weiteren Evangelien nicht in die Bibel aufgenommen worden ist, es sind ja dort nur 4 Evangelien zu finden, nicht wahr haben, dass Jesus sein geheimstes Wissen an eine Frau weitergegeben hatte und Maria seine Nachfolge antreten sollte. Aber was diesen Punkt betrifft, hat sich die Kirche ja etwas weiter entwickelt, sage ich mal so provokant, in dem sich die evangelische Kirche gebildet hat. Aber auch dort wird nicht 100%ig Jesi Lehre gelehrt.

Lies mal "Geheimes Wissen hinter Wundern", von Max Freedom Long.

LG, Sala

Wildestier

Beitrag von Wildestier » 10.08.2013, 16:58

Jesus Christus war definitiv ein Vergewaltigungskind und au√üerdem der gr√∂√üte Verbrecher der Menschheitsgeschichte. H√§tte er niemals existiert h√§tte es auf diesem wundervollen Planeten viel weniger Leid gegeben. Die gr√∂√üten Verbrechen √ľberhaupt wurden vom Christentum begangen.Ich will mal die Verbrechen von Jesus aufz√§hlen.
Er is √ľber Wasser gegangen-Der Mensch ist ein Lands√§ugetier und hat auf dem Wasser nichts zu suchen, ein Verbrechen gegen Mutter Erde!
Er hat Wasser in Wein verwandelt-Förderung von Alkoholismus!
Er hat Tote auferweckt-Der Tod ist was v√∂llig nat√ľrliches. Wer tot ist hat tot zu bleiben, ein weiteres Verbrechen gegen Mutter Erde!
Er hat die D√§monen aus Menschen rausgejagt und in Schweine reingejagt. Die Schweine sind daraufhin √ľber ne Klippe gesprungen und gestorben-Reine Tierqu√§lerei!
Er hat Blinde geheilt-Es ist besser mit dem Herzen zu sehn als mit den Augen, ein weiteres Verbrechen!
Er hat Verkr√ľppelte geheilt-Lieber k√∂rperlich verkr√ľppelt sein als geistig verkr√ľppelt sein, seelische Schmerzen sind schlimmer als k√∂rperliche Schmerzen!

Ja, ich weiß ich bin ein Klugscheißer, aber in Wirklichkeit seh ich die Dinge nur so wie sie wirklich sind.

Benutzeravatar
Sahiba
Alter: 32
Beiträge: 64
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sahiba » 12.08.2013, 15:00

Oje ;)
Wildestier, nimm die Bibel nicht allzu wörtlich.
Ich gebe dir Recht, dass das Christentum und die Kirchen schon fr√ľh in ihrer Geschichte zu etwas verkommen sind, das auch meinem Verst√§ndnis von Gott (als dem Einen kosmischen Bewusstsein) nicht einmal im Ansatz nahekommt.

Aber im Grunde deines Herzens wirst du wissen, dass die Bibel kein Tatsachenbericht ist, sondern all die Dinge, die du angef√ľhrt hast, voller Symbolik stecken und schlichtweg Hoffnung machen sollen.
Zudem sollen sie zeigen (meiner Meinung nach), dass Heilung in uns steckt und von unserem Glauben (an was auch immer) abhängig sind, und dass Wunder möglich sind.

Ich kann aufgrund deiner anderen Beiträge deine Wut auf die Kirche verstehen, dennoch darfst du nicht vergessen, dass du (momentan!) noch nicht wertfrei urteilst, sondern ver-urteilst.

Alles Liebe
Sahiba :yy:
Frieden, Licht und Liebe

...f√ľr ein respektvolles Miteinander und ein Dasein in Demut.
Wir sind nur Gäste auf dieser unbeschreiblich schönen Welt!

IsIs

Beitrag von IsIs » 12.08.2013, 15:42

Hi Sahiba,

Sahiba hat geschrieben:dass du (momentan!) noch nicht wertfrei urteilst, sondern ver-urteilst.


Wieso sollte er nicht verurteilen? Nur weil es √ľberall geschrieben steht?
Was mich angeht, verurteile ich es auf`s Schärfste, wenn ein "Mensch" ein Kind in einen Backofen steckt.
Das macht mich sogar richtig sauer!
Das sollte uns alle richtig sauer machen! Das ist nämlich die weibliche Enenergie die hochkommt,
die sich so etwas nicht mehr gefallen lässt! ;)

LG

IsIs

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1808
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 12.08.2013, 19:55

Hallo @IsIs,

in der gebotenen K√ľrze von Beitr√§gen bleibt einiges an Deutlichkeit notgedrungen auf der Strecke. Wenn @Sahiba "nicht ver-urteilen" schreibt, dann meint sie nat√ľrlich "differenziert urteilen". Das hei√üt, nicht das Kind mit dem Bad aussch√ľtten. Das m√∂chte ich als ihr ungebetener Anwalt bemerken.

@Sahiba schreibt unter ihre Beitr√§ge als Wahlspruch: "Wir sind nur G√§ste auf dieser unbeschreiblich sch√∂nen Welt!" - "Unbeschreiblich sch√∂n?" Kann man so weltfremd sein? W√∂lbt sich √ľber ihr immer noch ein frommer Kinderhimmel?

Keineswegs! - Ich bin der gleichen Meinung wie sie. Mein esoterisches Weltbild ist stark von einer "harmonikalen Weltordnung" geprägt, wie sie mit der "Sphärenmusik" bereits von Pythagoras, Platon, Kepler, Goethe und vielen anderen vorgestellt wird.

Demnach ist unsere unvollkommene physische Welt eingebettet in eine vollkommene geistige Welt, in die sie einmal unentrinnbar aufsteigen wird. Wissenschaftliche Beweise daf√ľr? - Null ! - Aber ein fantastisch tragendes Modell zur Lebensbew√§ltigung!

F√ľhlbar wird uns diese g√∂ttliche Welt in den Meisterwerken der Musik und den anderen K√ľnsten. Auch in denjenigen Teilen der heiligen Schriften, die echte Inspiration enthalten.

Wenn in einer wunderbaren Bach-Kantate gesungen wird: "Lobe den Herrn, der alles so herrlich regieret!", kann ich also begeistert mitsingen!

Sullivan

IsIs

Beitrag von IsIs » 12.08.2013, 20:12

Hi Sulli,

Sullivan hat geschrieben: Wenn @Sahiba "nicht ver-urteilen" schreibt, dann meint sie nat√ľrlich "differenziert urteilen".

So...meint sie das ja?
Mir sind die Esoterik-Allgemeinplätze bestens bekannt. ;)

LG

IsIs

Benutzeravatar
Sahiba
Alter: 32
Beiträge: 64
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sahiba » 13.08.2013, 06:44

Ja, Sullivan, so meinte ich das.
Was meinen "Wahlspruch" betrifft, ich sehe die Welt mit meinen Augen - - so wie ihr eure Welt mit euren Augen seht, und ich meine Mutter Natur, meine h√∂chste Autorit√§t, wenn ich die Welt als unbeschreiblich sch√∂n = sch√ľtzenswert bezeichne.

Und ich bin auch durch Einiges durchgegangen, da war nicht immer Eitel Sonnenschein - ich hatte lange psychische Probleme und war jahrelang drogenabh√§ngig, es ist viel viel viel passiert, das vielleicht auch dazu h√§tte f√ľhren k√∂nnen, dass ich die Welt und meine Umgebung verteufele. Aber irgendwann kommt das Aha-Erlebnis - ich habe in der Hand, was geschieht und welche positiven oder negativen Dinge in mein Leben treten, und ich bin auch Herrin meiner eigenen Urteilskraft - es liegt an mir, was ich aus den Dingen mache... Und ich habe mich daf√ľr entschieden, so zu leben (bewusst zu leben). Das hei√üt nicht, dass ich √ľber allem stehe oder gar schwebe, und es hei√üt auch nicht, dass mich im Alltag nichts √§rgert, ich habe eine feine Auswahl an Schattenanteilen nach wie vor :-) Mein grunds√§tzlich positives Lebensmodell wird dadurch aber nicht ersch√ľttert und steht dazu auch in keinem Widerspruch, weil ich wei√ü, welche Kr√§fte/ welche Kraft ich habe, welche Kr√§fte wir alle in uns haben. Wenn wir sie nutzen und unser Leben selbst in die Hand nehmen wollen.

IsIs, was meinst du mit
IsIs hat geschrieben:Esoterik-Allgemeinplätze
? Höre ich da etwa versteckte Ironie ;-)

Liebe Gr√ľ√üe,
Sahiba :yy:
Frieden, Licht und Liebe

...f√ľr ein respektvolles Miteinander und ein Dasein in Demut.
Wir sind nur Gäste auf dieser unbeschreiblich schönen Welt!

IsIs

Beitrag von IsIs » 13.08.2013, 07:19

Liebe Sahiba,

habe dich zum ersten Mal gesp√ľrt...deine Seele...nichts anderes "wollte" ich...:love:

Ber√ľhrte Gr√ľ√üe

IsIs

Benutzeravatar
Sahiba
Alter: 32
Beiträge: 64
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sahiba » 14.08.2013, 16:09

Danke, aber du hättest auch einfach fragen können ;)

Meine Vergangenheit gehört zu mir, es macht mir nichts aus, davon zu erzählen.
Aber das war nur ein Teil davon, es gibt noch einiges mehr, was dazu h√§tte f√ľhren
können, dass ich ein "Die Welt ist böse und Gott existiert nicht"-Weltbild bekomme.
Vielleicht lebe ich in einigen Aspekten auch nur einfach den Gegenpol von fr√ľher :smile10:
Jedenfalls genie√üe ich das Leben. Ich habe f√ľr mich ers√∂nlich erkannt, dass
ich die Kraft habe, alles zu schaffen, was ich schaffen will, und dass es keinen
Grund gibt, die Welt zu verteufeln oder Menschen zu verurteilen -
und, dass alles eine positive Seite hat und wir aus jeder Begegnung/ Situation im Leben
lernen und daran wachsen können.

Jetzt bin ich selbst ber√ľhrt, und dazu hat ein Satz von dir gereicht :yy:
Frieden, Licht und Liebe

...f√ľr ein respektvolles Miteinander und ein Dasein in Demut.
Wir sind nur Gäste auf dieser unbeschreiblich schönen Welt!

IsIs

Beitrag von IsIs » 14.08.2013, 17:27

Deine Biographie hat mich an meine erinnert...auch ich habe jahrelang harte Drogen genommen....auch ich, hätte jeden Grund gehabt die Welt zu verteufeln.
Es ist etwas in mir, was auf Liebe ausgerichtet ist...das kann nichts und niemand zerstören...denn,
I have a Dream...

W√ľnsche dir noch einen sch√∂nen Abend :bussy:

Jona
Alter: 24 (m)
Beiträge: 1
Dabei seit: 2013

Beitrag von Jona » 20.08.2013, 19:12

Aus dem Evangelium nach Johannes
1/1Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 1/2 Dieses war im Anfang bei Gott. 1/3 Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist.

1/4 In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. 1/5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfaßt.

Die Fleischwerdung des Wortes.

1/6 Da war ein Mensch, von Gott gesandt, sein Name Johannes. 1/7 Dieser kam zum Zeugnis, da√ü er zeugte von dem Licht, damit alle durch ihn glaubten. 1/8 Er war nicht das Licht, sondern [er kam,] da√ü er zeugte von dem Licht. 1/9 Das war das wahrhaftige Licht, das, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet. 1/10 Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. 1/11 Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an; 1/12 so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; 1/13 die nicht aus Gebl√ľt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

1/14 Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. - 1/15 Johannes zeugt von ihm und rief und sprach: Dieser war es, von dem ich sagte: Der nach mir kommt, ist vor mir, denn er war eher als ich. - 1/16 Denn aus seiner F√ľlle haben wir alle empfangen, und [zwar] Gnade um Gnade. 1/17 Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. 1/18 Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Scho√ü ist, der hat [ihn] kundgemacht.

Antworten