War Jesus Gott selbst?

fĂŒr alles Christliche und ĂŒber die Bibel
Benutzeravatar
Peter B.
Alter: 76 (m)
BeitrÀge: 184
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter B. » 18.03.2009, 00:50

Lieber Wolfgang,

man kann GOTT sehr wohl mit dem Verstand erkennen!

Solche SĂ€tze: "Sorry, aber demnach bist Du nach meinem VerstĂ€ndnis noch gar nicht reif fĂŒr Jesus." und "Und bevor Du anderen Geltungssucht vorwirfst, solltes Du vielleicht erst mal in Dein Herz schauen und da aufrĂ€umen, und es dann vielleicht mal von Deinem Verstand trennen." stehen uns Menschen nicht zu. Diese Beurteilungen sollte man besser höheren Instanzen ĂŒberlassen!

Dass du Lorber dogmatisch glaubst, ist deine Entscheidung. Die BegrĂŒndung, dass du Lorber glaubst, weil du durch ihn zu GOTT gefunden hast, ist fĂŒr mich nicht schlĂŒssig. Ich glaube dir, dass du durch Lorber zu GOTT gefunden hast, aber das ist kein Grund, alles, was Lorber geschrieben hat, unkritisch zu glauben. Jeder Prophet (= Medium) der nicht durch die permanente violette Flamme geschĂŒtzt ist und der als Einzelmedium arbeitet, ist immer in Gefahr, von nicht dazu autorisierten Geistwesen gefoppt zu werden. Dies gilt insbesonder fĂŒr Medien, die spirituelles Wissen als Offenbarung empfangen. Lorber war ein Einzelmedium ohne den Schutz der permanenten violetten Flamme. Allein das ist Grund genug, seine Offenbarungen kritisch zu hinterfragen. der große Negative ist nach wie vor aktiv und nutzt ĂŒber seine Helfer die medialen FĂ€higkeiten gutglĂ€ubiger Medien, um falsche Botschaften unter die Menschen als Göttliche Offenbarungen zu bringen. Das war zu biblischen Zeiten nicht anders als heute. 75% der Bibeltexte sind auf diese Weise entstanden. Daher sind nur 25% der Bibeltexte Göttliche Wahrheiten.

GOTT zum Gruß,

Peter
PrĂŒfe, was du hörst oder liest mit Herz und Verstand - und behalte das Gute.

WolArn

Beitrag von WolArn » 18.03.2009, 20:58

Peter, noch einmal, klar und deutlich! Weil wir uns immer im Kreise drehen, habe ich kein Interesse mehr daran, mich mit Dir zu Unterhalten, und Deine Weißheiten können mich leider kein bischen "begeistern".

Benutzeravatar
bittersweet84
Alter: 33
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von bittersweet84 » 17.04.2009, 01:18

BabaJaguar hat geschrieben:Wer ist fĂŒr Euch Jesus gewesen? In der Bibel steht, dass man nur durch Jesus zu Gott kommt. Ich selbst gebe anderen Religionen aber auch ihre Berechtigung..... Kommt man nur durch Jesus zu Gott? :-8:
Es ist einfach zu viel falsch interpretiert worden, glaube nicht dass man das so wörtlich nehmen kann. Man soll sich an Jesu Verhalten und Taten ein Beispiel nehmen; aber er war ein Mensch wie du und ich.
make love - not war ;)

Benutzeravatar
Peter B.
Alter: 76 (m)
BeitrÀge: 184
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter B. » 17.04.2009, 13:25

Ich interpretiere diese Aussage Jesu' so, dass man nur dann, wenn man die Lehren Jesu' verinnerlicht und danach lebt, seinen Inkarnationszyklus beenden kann. Man kann nach diesen Lehren auch leben, wenn man einer anderen Religionsgemeinschaft angehört. Man kann dies sogar als Atheist! Entscheidend sind nicht irgendwelche Äußerlichkeiten wie KirchgĂ€nge oder Rituale, sondern die Liebe und Harmonie, die man lebt.

GOTT zum Gruß,

Peter :wave:
PrĂŒfe, was du hörst oder liest mit Herz und Verstand - und behalte das Gute.

roterblitz
Alter: 47 (m)
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2009

Beitrag von roterblitz » 13.10.2009, 13:36

hi ,jesus ist nur ein mensch wie wir gewesen ohne vater.Wie die Anderen propfeten.sie bibel barnabas.
gruss erkan

Hans J Stompler
Alter: 70 (m)
BeitrÀge: 103
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Hans J Stompler » 25.04.2010, 18:13

Hi Freunde,

diese Antwort und mehr findet Ihr in meiner Story.

Herzlichst
Hans J.
http://www.johnofcalifornia.com

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 25.04.2010, 22:13

Hi Peter,

ja, den Standpunkt teile ich mit Dir. Geh Deinen Weg.

GrĂŒĂŸe

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 12.01.2011, 12:50

Hi!

Jesus sprach immer von seinem VATER IM HIMMEL. Vielleicht war es der leibliche Vater, denn als Mensch muss er schließlich einen gehabt haben, oder? Dieser muss nicht Gott sein, Gott ist gleich Liebe, das Allumfassende. In DEM Sinne ist Jesus natĂŒrlich auch "Gott", wie wir Alle. Dieses Thema war schon seit dem frĂŒhesten Mittelalter eine Streitfrage...
Was meint Ihr??

Herzlicher Gruß

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

KimCarrey
Alter: 58
BeitrÀge: 178
Dabei seit: 2012

Beitrag von KimCarrey » 08.04.2012, 02:58

War Jesus Gott selbst?

Diese Frage hatte BabaJaguar schon 2008 aufgeworfen gehabt mit der Anschlussfrage, ob man nur durch Jesus zu Gott gelangen kann. - Nach all meinen jahrzehntelangen Studien der Esoterik ist die HauptĂŒberschrift zugleich eine der am schwierigsten zu beantwortenden Frage, ĂŒber die sich die Geister der spirituellen Lehrer scheiden. Dabei habe ich diese verschiedensten Anschauungen in meinem Weblog http://kim-carrey.myblog.de referiert (entgeltfrei abrufbar) im Kapitel Nr. 44 mit der Überschrift „Jesus, der Christus Gottes“ (speziell in Teil E). Hier will ich die mir am wahrscheinlichsten zutreffende These andeuten:

Im Allgemeinen wird nicht bezweifelt, dass Jesus Christus der höchste, erstgeborene und erstgeschaute SOHN Gottes des AllmĂ€chtigen Vaters ist. Wichtig ist jedoch die Kombination des Begriffs „Jesus Christus“; denn „Jesus“ war der Mensch „Jesus von Nazareth“ mit dem Beruf Zimmermann, in den sich durch die Jordan-Taufe die göttliche Christus-EntitĂ€t hinabgesenkt hatte, wodurch es zu der IndividualitĂ€t „Jesus Christus“ kam. DOWLING (von dem das aus hellsichtiger Forschung verfasste >Wassermann-Evangelium< stammt) betont z.B., dass der Christus kein(!) Mensch war, sondern dass er die All-Liebe ist, welche die Welt regiert.

Die Abgrenzung zwischen Gott und Christus wird z.B. so beschrieben: Gott-Vater ist die vollkommene Manifestation des ewigen Schöpfergeistes, das lichtstÀrkste Geistwesen des Universums. Zusammen mit Christus als seinem ersten (Ewigen) SOHN regiert Gott-Vater in absoluter Liebe in der Gegenwart des All-Geistes die gesamte Unendlichkeit (Aussagen der Prophetin Gabriele in >Der Innere Weg<, S.1365). Dadurch ist Christus der Mitregent der Unendlichkeit, also Mitregent der Himmelswelten als dem absoluten Sein.

Es gibt allerdings auch die Anschauung, dass Jesus Christus und der AllmĂ€chtige Vater vollkommen identisch sein sollen in dem Werk >UR-Ewigkeit in Raum und Zeit<. Danach soll sich in Jesus Christus die UR-Gottheit (also das Höchste Wesen selbst) auf der Erde verkörpert haben. Die ĂŒbliche Zwei-Persönlichkeitstheorie soll danach falsch sein; denn der Menschensohn Jesus Christus soll die heilige UR-Gottheit selbst sein, der Ewig-Heilige, Ewig-Einzige und Wahrhaftige. Diese 100%-ige IdentitĂ€t halte ich jedoch fĂŒr schwierig.
Denn an anderer Stelle von >UR-Ewigkeit in Raum und Zeit< soll sich nĂ€mlich nur fĂŒr die Zeit des Golgatha-Geschehens der AllmĂ€chtige Vater in Jesus Christus herabgesenkt haben, um sein höchstes Werk (die Erlösung der Menschheit und die RĂŒckfĂŒhrung Luzifers) zu vollbringen. Dies negiert nicht das Herniedersenken der göttlichen Christus-EntitĂ€t wĂ€hrend der Jordan-Taufe. Es handelt sich um zwei verschiedene Momente und Aspekte.

Und die Anschlussfrage von BabaJaguar, ob man nur durch Jesus zu Gott gelangen könnte, wird z.B. bei HURTAK, bei INTERMEDIARIUS und bei der Prophetin Gabriele tatsĂ€chlich bejaht aus inneren seelisch-geistigen EntwicklungsgrĂŒnden heraus. Bei der Prophetin Gabriele ist folgendes ausgesagt: „Am Ende der vierten Entwicklungsstufe 
 ist der Mensch der ÂŽgeistig Getaufte`. Er hat von Christus die göttliche Weihe empfangen, das ÂŽVollbracht`. Nun fĂŒhrt ihn Christus zum ewigen Vater“. Christus ist also der Mittler, der den Menschen zum Vater-Gott fĂŒhrt. Dies alles hat nichts mit irgendeiner Konfession des Ă€ußeren Kirchen-Christentums zu tun; denn der Christus gehört nicht den Christen, sondern allen Menschen. Es gibt Menschen in jeder Religion, die den Christus persönlich (seelisch-geistig) kennen und viele Schein-Christen sind ihm noch nie begegnet.

Herzliche (Licht-) und Oster-GrĂŒĂŸe 2012 - KimCarrey

eumel12

Beitrag von eumel12 » 08.04.2012, 08:23

Hi zusammen,
Zu der frage, ob jesus gott war:
Ich denke, jesus war nicht mehr oder weniger gott, als wir alle selber. Jeder hat das göttliche in sich. Jeder ist gott, jeder trÀgt ein helles licht in sich.
Was aber jesus uns vorgelebt hat, ist, aus der trennung vom göttlichen wieder heraus zu treten, diese trennung ans kreuz zu nageln und wieder eins mit dem göttlichen zu werden.
Gruß, Bernd

TheWayIsTheTarget
Alter: 34 (m)
BeitrÀge: 34
Dabei seit: 2012

Beitrag von TheWayIsTheTarget » 13.06.2012, 19:46

Jesus war nicht Gott, Jesus war ein Mensch. Ein Mensch, ein schĂŒler ein gelehrter, ein denker und ein fĂŒhler.
Ich habe aufgehört um mein Leben zu kÀmpfen. Alles um was ich noch kÀmpfe ist meine Seele, und die Seele jedes einzelnen dem ich helfen kann weil er mich akzeptiert.

Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
BeitrÀge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 06.08.2012, 10:10

Ich denke das Jesus Christus Gottes Sohn ist einer von den 7 Söhnen und jesus war der allererste Sohn von Gott mit ihm zusammen aber Hauptarbeit kam von Gott hat er die Weltund alles wa da lebet erschafen
Wo er auf der Erde war hatte es es doch erst gar nicht von sich selber gewust und und war auch am Zweifeln am Anfang ja .

:flower: :flower: :flower:

Antworten