Bedeutung?

Träume esoterisch deuten - Forum für esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
Siren854
Alter: 33 (m)
Beiträge: 1
Dabei seit: 2018

Bedeutung?

Beitrag von Siren854 » 13.02.2018, 16:53

Hatte nen sehr komischen Traum.

War an dem Campingplatz in Kroatien, wo ich frĂĽher mit meinen Eltern immer war. Auf einmal musste ich jemanden retten, deswegen bin ich runter zum Strand, nur dort war kein Strand, sondern fast undurchdringliche Mangroven.
Nachdem ich mich durch die Mangroven gekämpft habe, rettete ich dort eine Person vor der Strömung. Auf dem Rückweg tauchte mitten in den Mangroven ein Bär aus dem Wasser auf. Wollte fliehen, doch konnte nicht, hab dann mit einem Stock versucht ihn zu erstechen, was natürlich nutzlos war. Kurz bevor er zu biss, wachte ich auf.

Der Traum geht Mir seit Tagen nicht aus dem Kopf. Könnte der Traum was bedeuten?

Benutzeravatar
schwarznudel
Alter: 48 (m)
Beiträge: 36
Dabei seit: 2018

Beitrag von schwarznudel » 18.02.2018, 00:29

Hi!

Ich deute es dir gerne mal und ich find das mit der Deuterei eigentlich auch nicht so lächerlich :-o
Hatte nen sehr komischen Traum.

War an dem Campingplatz in Kroatien, wo ich frĂĽher mit meinen Eltern immer war.
Du bist in der Zeit gereist. In deine Erinnerung, deine Vergangenheit. Die Zeit in der du solche Unternehmungen mit deinen Eltern gemacht hast.
Auf einmal musste ich jemanden retten,
Das ist dein Grund für dein dort-sein. Du hast an diesem Ort etwas verloren, dass zu dir gehört (darum lässt dich dieser Traum nicht ruhen).
deswegen bin ich runter zum Strand, nur dort war kein Strand,
Es handelt sich um eine sehr emotionelle Angelegenheit die du bisher wohl vor dir selbst...
sondern fast undurchdringliche Mangroven.
...verborgen gehalten hast und wahrscheinlich immer noch hast.
Nachdem ich mich durch die Mangroven gekämpft habe, rettete ich dort eine Person vor der Strömung.
Das ist eine Erinnerung. An dich, das du vor dem Vergessen bewahren willst.
Auf dem Rückweg tauchte mitten in den Mangroven ein Bär aus dem Wasser auf. Wollte fliehen, doch konnte nicht, hab dann mit einem Stock versucht ihn zu erstechen, was natürlich nutzlos war. Kurz bevor er zu biss, wachte ich auf.
Da liegt ein altes verborgenesTrauma. :idea:
Die Symbolik ist recht klar.
Der Traum geht Mir seit Tagen nicht aus dem Kopf. Könnte der Traum was bedeuten?
Es geht dir nicht aus dem Kopf weil es eine nicht-verarbeitete Angelegenheit ist. Solche... Dinge kommen leider nicht mal so selten vor. Du bist mit dieser Sache nicht allein :/

Das Trauma kann ich dir entschlüsseln werde das aber erst dann tun, wenn du das möchtest (bzw ich werde darüber schweigen, wenn du es nicht entschlüsselt haben möchtest).

LG

erzi
Alter: 53
Beiträge: 12
Dabei seit: 2017

Beitrag von erzi » 18.02.2018, 23:39

Wow! Was fĂĽr eine Traumdeutung! @schwarzenudel: wirklich Hut ab! Kannst du das schon ohne Hilfsmittel oder benutzt du hierfĂĽr ein Traumdeutungsbuch.

Ich persönlich deute meine Träume immer nach den Markanten Sachen die im Traum passieren. Also ich erinnere mich meistens nicht an alles und meistens beeinflusst oder betrifft mich etwas im Traum stärker, als etwas anderes. Dann schaue ich immer diese markanten Sachen im Traumdeutungsbuch nach und versuche daraus Schlüsse auf meinen ganzen Traum zu ziehen.

Benutzeravatar
schwarznudel
Alter: 48 (m)
Beiträge: 36
Dabei seit: 2018

Beitrag von schwarznudel » 19.02.2018, 10:01

Wow! Was fĂĽr eine Traumdeutung! @schwarzenudel: wirklich Hut ab!
Also das ist ein sehr nettes Kompliment von dir aber den Hut kannst gerne auflassen. Schön basisdemokratisch beiben, so haben wir immer alle gleichermaßen "die Kappe auf" ;)
Kannst du das schon ohne Hilfsmittel oder benutzt du hierfĂĽr ein Traumdeutungsbuch.
Nun etwas überspitzt gesagt ja. Mein Hilfsmittel ist das ich keine Hilfsmittel verwende. Es kann schon passieren das ich mal einen einzelnen Begriff nachschlage aber das passiert im Jahr vielleicht 2-3 mal. Das begriffliche in den Träumen versucht stets versucht auf die verständlichste Art zu Tage treten. Die Sprache der Geister -will- verstanden werden.
Ich persönlich deute meine Träume immer nach den Markanten Sachen die im Traum passieren. Also ich erinnere mich meistens nicht an alles und meistens beeinflusst oder betrifft mich etwas im Traum stärker, als etwas anderes. Dann schaue ich immer diese markanten Sachen im Traumdeutungsbuch nach und versuche daraus Schlüsse auf meinen ganzen Traum zu ziehen.
Ich würde garnicht so sehr dazu raten Träume im voraus "aufzubereiten". Ja wenn man sehr an Buchstaben und Begriffen hängen mag, ist es möglich dass man, nach viel bewusstem Arbeiten seinen Traum dann am Ende schön seziert vor sich liegen hat. Tot mit allen Organen und Gelenken in Schubladen und Begriffen sortiert. Aber das worauf es ankommt, die Muster und Verbindungen, die sind dann getilgt und der Traum ist ruiniert.

Traumsprache ist Verbindungssprache. Sie legt keinen gesteigerten Wert auf Begriffe sonden sie stellt Verbindungen und Muster her. Geistersprache. Klar und deutlich.
Um das halt ein wenig nachvollziehbarer (und vielleicht auch abschaubarer) zu machen zitiere ich Zeile fĂĽr Zeile damit der Leser/Adept eine Chance hat die Verbindungen selber zu finden. ;)

LG

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1196
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 19.02.2018, 14:23

find trotzdem nicht nett, wenn mein Beitrag einfach rausgenommen wird.
Wird hier jetzt zensiert?

Antworten