Ein Weg zum inneren Selbst

f√ľr Alles
Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 30.01.2018, 23:24

Was das Threadthema betrifft bin ich raus. Hab aus meiner Sicht genug dazu gesagt. Dieses gegenseitige infrage stellen wird immer unerquicklicher. Sowas hatte ich hier genug.


@ biba

Destotrotz liefer ich hier neuen Z√ľndstoff.

Ich beziehe mich auf Dein Zitat:
"Nach meiner Ansicht, hat es schon viele Kulturen auf Erden gegeben, viel mehr als uns die Wissenschaft glauben machen m√∂chte, wurde in diesem Kulturen ein gewisser Punkt erreicht, wie heute etwa k√ľnstliche Intelligenz Klonen von Affen und wahrscheinlich auch von Menschen usw. erfolgt sozusagen einen Reset."

Mich w√ľrde interessieren worauf sich deine Meinung hierzu st√ľtzt und worauf sie basiert.

Zuerst bin aber ich dran!

Ich hab schon mehrfach berichtet, dass ich jahrelang, beinahe täglich mit Empathen in einem Chat verkehrt habe.
Es stellte sich unter anderem dabei heraus, dass der Anteil der sogenannten Reinkarnierten unter Empathen deutlich h√∂her ist als √ľblich. Ausserdem k√∂nnen sie sich wesentlich deutlicher an Einzelheiten aus fr√ľheren Leben erinnern. Nebenbei noch erw√§hnt, die F√§higkeit, einiger Empathen, sich weit zur√ľck zu erinnern, quasi bis in den Mutterleib, kann ich nur best√§tigen.

Doch zur√ľck zu globaleren Erinnerungen
Dabei trat zutage, dass viele Empathen, sich an Dinge erinnerten, die nicht in den Rahmen der bekannten "Geschichte" passten. Mit der Zeit wurde ziemlich deutlich, dass die Erinnerungen aus unbekannten Fr√ľhkulturen stammen mussten.
Ich hab in anderen Threads schon vor geraumer Zeit dar√ľber geschrieben.
Jedenfalls konnte man den besagten Erinnerungen ziemlich deutlich entnehmen, dass es wohl Hochkulturen gab, die unserer heutigen Kultur um ein vielfaches √ľberlegen waren.
Eine Situation wie heute, wo technische Wissenschaften sozusagen synchron aber in Opposition zur geistigen Entwicklung des Menschen stehen, gab es allerdings noch nie.
Vermutlich liegt hier der Grund f√ľr die momentane Desorientierung der Menscheit.
In den fr√ľheren Kulturen besa√üen die Menschen jedenfalls F√§higkeiten, die wir heute nur noch in unseren Traumwelten (als R√ľckerinnerungen) erreichen.

Lange Rede kurzer Sinn. Man beherrschte tatsächlich das Klonen.

Auf die Schnelle:
Die Erde brachte, ausser bei Insekten, ausschliesslich viergliedrige Wirbeltiere hervor.
Bei den 6-gliedrigen Lebewesen, unserer Sagen und Mythen handelt es sich um Klone (Klone die von Menschen abstammen)wie Engel, Dämonen, Drachen.
Diese Wesen waren als Dienstwesen gedacht. Mit menschlicher Intelligenz ausgestattet verweigerten sie jedoch irgendwann ihre Dienste.
Es kam zu einem gewaltigen Krieg. Die Klone wurden dabei nahezu ausgerottet, zumindest auf der Erde und ein Teil der Menschen sah sich, genau wie sie, gen√∂tigt von der Erde zu fl√ľchten.
Der Rest der Menschheit fiel in die Barberei zur√ľck.
Einigen wenigen auf der Erde verbliebenen Menschen gelang es sowohl ihre Fähigkeiten wie auch ihr Wissen zu halten und zu bewahren.
Sie mauserte sich zu so etwas wie Göttern.
Ganz markant ist, dass sich die G√∂ttersagen aller sich wieder neu entwickelnden Kulturen, der in die primitivit√§t zur√ľckgefallen Menschen auf der Erde, nahezu gleichen.
Bedauerlicherweise gab es zwei verfeindete Parteien unter den späteren Nachfahren dieser sogenannten Götter.
Mu und Atlantis vernichteten sich gegenseitig.

Aber auch hier gab es √úberlebende die sich auf der Erde verteilten und neue Reiche gr√ľndeten.
Mit ihem Wissen und können wurden sie zu Gottheiten oder Herrschern

Auch diese Nachfahren klonten fleissig rum. Die beherrschten die Klonerei allerdings nicht mehr im vollen Umfang. Die meisten der Klone waren zumeist unfruchtbare Hybriden, die sich oft selber gegenseitig umbrachten oder einfach nur ausstarben. Auch diese Klon-Wesen tummeln sich in allen damaligen uns bekannten Kulturen.
Wesen halb Tier, halb Mensch. Das geht √ľber G√∂tter, Halbg√∂tter (√Ągypten: Horus, Sphynx usw, Kreta: Minotaurus, Griechenland: Mischwesen aller Art wie Satyren, Zentauren usw.,

Unsere Sagen, Mythen und Legenden berichten ausgiebig von diesen Wesen.

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 31.01.2018, 00:54

Hallo Weltenspringer,
Du wolltest wissen worauf sich meine Aussagen st√ľtzen? Rein auf meine Wahrnehmung. Obwohl ich daf√ľr noch keinen Oberbegriff gefunden habe umschreibt es wohl energetische, empathische Wahrnehmung gepaart mit einer Art Zeitreise ann√§hernd. Aber nicht auf das was ihr als sein bezeichnet bezogen sondern auf die Erinnerungen des Ortes also auf irdisches, was nat√ľrlich durch Zugriff auf das sein vertieft, verfeinert, ausgebaut werden kann.
Ich √ľberlege gerade ob ich das noch vertiefen soll, komme aber zu der √úberzeugung es erstmal dabei zu belassen.

Was du da √ľber Atlantis schreibst ist doch mittlerweile Allgemeinwissen oder nicht? Wobei auch da mein pers√∂nlicher Eindruck in einigen Teilen abweicht.

Ich meinte eigentlich wesentlich weiter zur√ľck so ist mir eine Kultur bekannt die im Bereich des heutigen Taunus existierte und w√§hrend massiver Vulkanausbr√ľche zugrunde ging. Laut Wissenschaft waren die letzten Vulkanausbr√ľche dort vor ca 250 Millionen Jahren und die ersten ungef√§hr vor 400 Millionen Jahren. Also befinde ich mich dann weit vor der Zeit in der es angeblich erste intelligente Lebensformen gab.
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 31.01.2018, 07:46

@ biba

Das stimmt durchaus alles mit dem √ľberein was ich darlegte. Das Alter dieser fr√ľhen Hochkulturen pass auch zu den Betrachtungen Lovecraft`s. Die Urahnen wurden von ihm und auch von anderen zumeist als Lemurer bezeichnet. Auch von ihm wird dabei √ľber Zeitr√§ume von 250 mio und mehr berichtet.
Atlanter und Mu sind lediglich sp√§te Nachfahren besagter Lemurer, die sich bis in die moderne heutige Zeit hin√ľbergerettet haben, die ihren Zwist mit von einem Planeten zur Erde zur√ľckbrachten, auf den sie sich zwischenzeitlich gefl√ľchtet hatten. Dieser Planet wurde in den j√ľngeren (jetzt nat√ľrlich alten Kulturen) mit vielen unterschiedlichen Namen bezeichnet. Eden, Paradis, Hyperborea, Nirvana, Himmel, Walhalla, Shanatar, Anderswelt, Asgard und vielen weiteren. Immer als traumhaft sch√∂n, mit fantastisch anmutenden Lebensbedingungen und unglaublichem Reichtum.
Ich hab bereits in anderen Threads mehr dar√ľber berichtet.
Dieser Planet existierte, laut Robert Charreaux, sogar in unserem Sonnensystem und wurde zerstört.

Fl√ľchtlinge die sich wieder auf der Erde ansiedelten, in Mu und Atlantis, waren nur ein schwacher Abklatsch einstiger Gr√∂√üe.
Die wenigen Nachk√∂mmlinge Mus und der Atlanter, Reiche die sich wie bereits erw√§hnt gegenseitig vernichteten, verteilten sich nach ihrem Untergang auf der Erde und gr√ľndeten neue Reiche und Kulturen. Die meisten gingen unter wie die in S√ľdamerika (Inkas. Azteken), auf der Osterinsel usw. andere √ľberlebten recht lange (√Ągypten). Genetische Ver√§nderungen durch den Aufenthalt auf einem anderen Planeten verursachten allerdings Probleme. Die Menschenrassen waren untereinander und mit den Nachfahren der Fl√ľchtlinge nicht immer voll kompatibel und machten Manipulationen und Klonereien erforderlich. In vielen F√§llen ging das in die Hose und es enstanden die Mischrassen die ich bereits erw√§hnte. In manchen F√§llen erreichten diese Mischwesen sogar G√∂tterstatus (siehe speziell √Ągypten). Die Genauslese wurd zur Hauptaufgabe der Nachfahren.
Die Juden stellten wohl den optmalsten Genpool in der damalgen Zeit und wurden deswegen aus √Ągypten hinausgef√ľhrt. Abartiges oder Fehlerhaftes wurde dort gnadenlos ausgerottet (Sodom und Gomorrah, Menschen die mit Eneln oder Tieren lagen).
Trotzdem traten auch dort Abweichungen im Genpool auf, wie Riesenwuchs(Goliath) oder extreme Langlebigkeit( der ewige Jude). Die Bibel beginnt mit zig Seiten √ľber das Ausleseverfahren und wer von wem abstammte. Der Gipfel der Auslese m√ľndete in dem halben Klon - Jesus.

Du bist nicht der Einzige der sich wie du nur in einer Art des intuitiven Wissen erinnert.
Jedenfalls ist das was ich da schilderte aus den Erinnerungen einer ganzen Anzahl von Empathen zusammengetragen worden und aus Fragmenten zusammengesetzt, die nat√ľrgem√§√ü nat√ľrlich auch L√ľcken aufweisen.
Es macht bedauerlicherweise wenig Sinn hier etwas zu vertiefen zu versuchen.
Da standen schon ganz andere als wir als die totalen Spinner da.

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 31.01.2018, 11:20

Hallo Weltenspringer,
Ob ich hier als Spinner angesehen werde tangiert mich noch nicht mal peripher. ;)
Auf deutsch ber√ľhrt mich noch nicht mal am Rande.
Vertiefen w√ľrde aber auch nichts bringen, ich m√∂chte ja kein Historiker werden.
Wichtig finde ich aber mal wieder aufgezeigt zu haben das uns die Wissenschaft, teilweise wider besseres Wissen falsches predigt.

Ging es denn bei deinem damaligen Austausch von Ansichten auch um sogenanntes außerirdisches Leben?
Kontakt habe ich da bisher zu 6 Planeten auf denen intelligentes Leben existiert.
Zu einigen nur sehr sporadisch zu einem schon recht guten Kontakt. Wobei die Kontakte f√ľr mich nicht jederzeit m√∂glich sind, es hat sich herausgestellt, dass dies abh√§ngig von den jeweiligen Planetenkonstellation zu der jeweiligen Zeit ist.
Auch bin ich zu dem Schluss gekommen, das es gewisse Interaktionen zwischen den Planeten und somit auch zur Erde hin gibt.

Ich meine jetzt nicht solche tollen Channel Botschaften wie sie √ľberall zu finden sind mit geliebtes Erdenkind und so weiter.
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 842
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 31.01.2018, 12:42

Wow, Weltenspringer und Biba,
möchte nix Gegenteiliges sagen, außer:
Willkommen im Klub der Esos!
Wilde Theorien, denen ich keine weiteren
hinzuf√ľgen m√∂chte; denn es gibt viele, die die
vorgebrachten noch untermauern w√ľrden, was f√ľr
mich aber nicht ein Wahrheitsbeweis ist, da auch,
wenn viele das Gleiche denken, es noch nicht der
Wahrheit entsprechen muss. Ist auch egal, denn die
zentrale Frage ist damit nicht beantwortet, nämlich:
Was sei denn die handfeste Konsequenz f√ľr uns
Menschen von heute und die eigene persönlich erlebte Gegenwart?

Ein pessimistischer Blick oder gar eine Sicht auf die Welt,
die sowieso nicht mehr zu retten ist? Und es lohne sich wohl-
möglich nicht die Bohne, nach dem eigenen Sinn des Lebens zu
fragen, da sowieso alles vergeblich ist, weil es ja untergeht,
stirbt und √ľberhaupt zum Leiden geboren scheint?
Sind Babies Nihilisten? N√∂, irgend Einer hat daf√ľr gesorgt, dass
wir blauäugig sind...und je mehr du erkennst, desto weher
scheint es zu tun und desto weniger Sinn scheint das Ganze zu
machen. Das Ganze scheint zu entstehen, um zu vergehen...
echt Scheibenkleister!

Ich hab`viel Ethnokram im Kopf und liebe SF, und Vergangenheit
und Zukunft - aus sämtlichen Blickwinkeln betrachtet - beinhalten
immer Untergang des Alten. Durch beide zieht sich aber der rote
Faden und die √ľberall sichtbare Tatsache, dass sich zwischen Beginn
und Ende das Wesentliche befindet: das Gegenwärtige, das, was
wirklich da ist, was greifbar ist, was beweglich und immer wieder
veränderlich und einen selbst verändernd ist. Alles, was beweglich
ist und sich ver√§ndert - das ist ein Idikator f√ľr Leben.
Das Wort LEBEN hat die urspr√ľgliche Bedeutung von BLEIBEN; und
hat mit dem Wort LEIM zu tun und KLEBEN. Ja, wir kleben am
Leben, und nat√ľrlich will keiner es verlieren.

Da ist jedem klar, dass es sich da um etwas handeln muss, das wir
LIEBEN = was angenehm ist, Freude macht.
Ich schlage vor, das I symbolisch als ICH ins Wort LEBEN zu setzen.
Und was wissen wir schon, welche Anstrengung es f√ľr eine Kastanie
ist, ein Baum zu werden...und was können wir froh sein, das wir nicht
wie ein Baum all das Werden und Vergehen, das Menschen schaffen,
miterleben m√ľssen, all die Kriege!! Ja!
Aber ich hab`kein`Bock, ein Baum zu sein!
Ich finde es toll, ein Mensch zu sein, ein Tier, das sich im Laufe
seines Lebens extrem verändert und auch aus sich selbst heraus
verändern kann und die Fähigkeit hat, Dinge zu erschaffen;
incl. sich selbst - im Rahmen der Möglichkeiten...und wir haben
das Privileg, unsere vielf√§ltigen Gef√ľhle zum Ausdruck zu bringen.
Und wir schließen uns zusammen, wenn unser Leben bedroht ist.
Jeder im Team hat besondere Fähigkeiten. Und nur ein einziger
Mensch ist manchmal nötig, um alles verändern zu können.
Ja, ja, ja, und "das B√∂se ist immer und √ľberall", sagt ein ironischer
Liedtext.

Ehe ich mich nun in eine "Ode an das Leben" hineinsteigere,
sende ich euch ein anderes Liedchen zum Aufmuntern;
schließlich sollte das "In-der-Mitte-Befindliche" Freude machen.
Und ja, es stimmt: nat√ľrlich hat alles ein Ende! Auch dieses Lied.
LG sensmitter



‚Ėļ Link zum Video

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 31.01.2018, 13:07

Hallo Sensmitter,
Du liest wieder meine Beitr√§ge? In deinem letzten Beitrag hier im Thread schriebst du noch sie zu √ľberlesen und es vielleicht irgendwann mal nachholen w√ľrdest. Zu deiner Aussage es seien pessimistische Ansichten.
Zu dieser Ansicht, mag man gelangen, wenn man davon ausgeht dass nach dem irdischen, menschlichen Leben alles endet oder wie es der christliche Glaube verbreitet danach warten m√ľssen bis zum j√ľngsten Tag.
Ich sehe es eher, recht locker ausgedr√ľckt als das Ende einer Veranstaltung die aus dem Ruder gelaufen ist. Die Teilnehmer werden des Raumes verwiesen, der Raum wird neu ausgestattet und aufpoliert und weiter geht es.
Ein menschliches Leben, eine Inkarnation lässt sich auch ähnlich wie den Besuch einer Schulklasse betrachten. Der anschließende tot bedeutet dann den Abschluss der Klasse und die Wiederkehr entweder eine Wiederholung derselben Aufgaben oder einen Aufstieg in die nächste Schulklasse mit anderen Aufgaben. Wobei der anstehende Lehrplan bzw Lebensplan im Vorfeld besprochen wird und auch in weiten Teilen festgelegt wird, das sicherlich nicht bei allen Inkarnationen und nicht bei allen Menschen aber bei einem Großteil.

Ob sich meine Ansichten, die auf meinen pers√∂nlichen Erfahrungen beruhen mit anderen decken ist mir relativ wurscht. Wie weltenspringer anf√ľhrt, gibt es ja auch andere Menschen die zu denselben Erkenntnissen wie ich gelangt sind obwohl ich davon oder von ihren Aussagen nichts wusste. Von daher bin ich entweder nicht ganz auf dem Holzweg oder andere sind auf demselben Holz weg.
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 31.01.2018, 13:16

Hallo Weltenspringer,
Wurde da in dem Chat, oder wo auch immer auf andere Dimensionen eingegangen?
Also auf Erden existente parallel Dimension, jedoch in einem anderen Raum Zeit Gef√ľge?

Wurde auch auf ein eigenes Bewusstsein und die Kommunikation zwischen anderen Lebensformen auf Erden eingegangen? Also wie Bäume, Tiere, Steine, Pflanzen und so weiter. Das Bäume kommunizieren hat die Wissenschaft mittlerweile anerkannt, wenn sie es auch rein auf so genannte Botenstoffe beschränkt.
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 842
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 31.01.2018, 13:44

Hallo Biba,
wie schaffe ich es, dir was nettes, ehrlich
Konstruktives zu schreiben oder was weiß ich,
irgend etwas, das dich freut?
Jaaa, ich lese deine Beiträge, alte Jammerpflaume.
Ich sp√ľre ihnen zwar nicht hinterher, aber ich √ľberlese
sie nicht aus Prinzip, weil ich dich vielleicht blöd fände.
Uaah, irgendwie trete ich dir immer auf die F√ľ√üe.
Bringt`s was, wenn ich mich entschuldige?
Schafft das irgendwie ne neue Basis? Zwischendurch denke ich,
wir hätten einfach ein "Fische/Löwe-Problem"...
aus meiner Sicht heißt das nur: du verwirrst mich;
ich kann dich nicht (er-)fassen; ich sehe nicht, wo du stehst.
Wahrscheinlich war das jetzt wieder ein....uaah, ich verzweifle!

Was heißt denn jetzt?;

"Ob sich meine Ansichten, die auf meinen pers√∂nlichen Erfahrungen beruhen mit anderen decken ist mir relativ wurscht. Wie weltenspringer anf√ľhrt, gibt es ja auch andere Menschen die zu denselben Erkenntnissen wie ich gelangt sind obwohl ich davon oder von ihren Aussagen nichts wusste. Von daher bin ich entweder nicht ganz auf dem Holzweg oder andere sind auf demselben Holz weg."

Ja watt denn? Ist es dir jetzt egal oder nicht?
Ok, machen wir`s so: es liegt alles an mir und meinen beschränkten
Fähigkeiten. Mehr bleibt mir ja nicht.
Mir klingt noch im Ohr "Sechs! Setzen!"...
Ja, und jetzt gucken wir wieder zu, was aus dem, was ich hier sage,
wieder entstehen mag. Hatten wir nicht irgendwie ein Thema gehabt?
Weg zum Inneren Selbst, glaube ich.
V√∂llig im Eimer - ich - sensmitter. Liebe Gr√ľ√üe!

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 31.01.2018, 14:51

Hallo Sensmitter,
Wie, wat, Fisch L√∂we Problem kenn isch nit. Ich glaube du machst dir da einfach viel zu viele Gedanken von wegen auf die F√ľ√üe treten sich entschuldigen und so.
Zudem mich erfassen können oder auch nicht die Problematik ist bekannt und nicht dir alleine eigen :smile14:

Ob es mir egal ist was andere dar√ľber denken was ich hier schreibe ja es ist mir weitgehend egal, ich habe schon lange aufgegeben, mein Leben nach den Ansichten anderer auszurichten.
Deckt sich das, was ich erlebt, erfahren habe in meinem Leben jedoch mit den Ansichten anderer sehe ich das nat√ľrlich als Best√§tigung meiner eigenen Erfahrungen.
Wie gesagt ich habe mich √ľber 30 Jahre lang mit niemanden √ľber irgendetwas spirituelles austauschen k√∂nnen und da kommt einem ab und an doch der Gedanke ob man denn der einzige sei oder gar verr√ľckt sei.

Zur Thematik hier im Thread hatte doch Freigeist irgendetwas geschrieben so nach dem Motto es hätte keinen Sinn mit uns oder so...... :smile14:
Ja sorry, aber nöö sich relativ kurze Zeit mit der Thematik beschäftigen und dann hier auftauchen und Menschen die sich schon ein Leben lang damit auseinandersetzen belehren wollen dazu sage ich einfach nur nöö.
Wenn wenigstens konstruktive Kritik dabei herum gekommen w√§re aber au√üer dem Hinweis auf Meditation kam ja nix. Auf meine Hinweise, welche ich √ľbrigens nach deine Bitte nach etwas konstruktiven verfasst hatte, den weg betreffend bzw M√∂glichkeiten zum inneren selbst zu finden wurde ja nicht mal eingegangen, es wurde einfach √ľberlesen. :smile14:
Also Res√ľmee von mir Reisende auch reisende Freigeister soll man nicht aufhalten.
Zuletzt geändert von Biba am 31.01.2018, 23:20, insgesamt 1-mal geändert.
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 31.01.2018, 16:23

@ sense
So wie ich das sehe ist es das gr√∂sste √ľberhaupt Mensch zu sein- also zumindest auf unserer Existenzebene.
Gerade das was uns ausmacht,dass Ego, kann Welten verändern.
Manchmal nicht allein und manchmal nicht unmittelbar... aber es trägt immer dazu bei.
F√ľr uns Menschen gibt es kein festgelegtes leben, sehe da so wie Ramo aber Ich glaube auch an keine Zuf√§lle.

@Biba
Ich denke da gab es nichts im Chat was nicht zur Sprache gekomme wäre.
Der Austausch war nicht nur unmittelbarer sondern auch wesentlich intensiver als √ľber ein Forum.
Die Begabungen der Besucher hatten sehr unterschiedliche Ausrichtungen.
Nicht jeder Empath hatte automatisch Interesse an Dimenionen oder Ebenen.
Wie du ja weisst, sind es gerade Heiler, die so gut wie gar kein Interesse oder Bezug zu solchen Themen haben.
Heiler waren am wenigsten bei uns vertreten, obwohl sie eigentlich den grössten Teil der Empathen stellen.
Gemessen daran bzw. aufgrund dessen, wurde so etwas in unserem Chat sogar relativ oft diskutiert.

Es kamaber auch im Chat zu sehr kontroversen Ansichten was die Bedeutung
des Multiversums mit seinen Ebenen √ľberhaupt f√ľr unsere Daseins und Zeitlinie
hat.

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 31.01.2018, 17:11

Hallo Weltenspringer,
Ich frage mal kurz nach, hast du meinen Beitrag von 11:20 Uhr war das glaube ich √ľberlesen oder wolltest du nicht auf Au√üerirdische Lebensformen eingehen?
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 01.02.2018, 09:27

@ Biba
Jap-wollte ich nicht.
Also danke, dass du mich nötigst, meine Sicht der Dinge darzulegen.
Das wird meinen Beliebtheitsgrad nicht gerade steigern.

Ich hab mal einen Science Fiction film gesehen. Am Ende des Filmes wurde die Hauptdarstellerin von einem Kind gefragt ob es ausserirdisches Leben gibt.
Ihre Gegenfrage lautete im √ľbertragenen Sinn,ob dann das riesige bekannte Universum nicht reine Platzverschwendung w√§re. wenn dem nicht so w√§re.
Ich f√ľr meinen Teil hab nie bezweifelt, dass es auch auf anderen Planeten so etwas wie intelligentes Leben gibt.
Was nun die Kommunikation betrifft sehe ich persönlich wenig Sinn darin.
Das Leben dort wäre, selbst bei Humanoiden, um so viel anders als das unsere, dass da nur wenig Gemeinsamkeiten zu finden wären. was soll ich also gross mit denen labern?

Rumphilsophieren brächte mir nichts, davon hab ich hier genung und alles Andere an Austausch wäre vermutlich total uninteressant.
Das hat f√ľr mich einen kaum h√∂heren Stellenwert als PeterO¬īs Gelaber mit Leichen.

Das w√ľrde sich erst f√ľr mich √§ndern, wenn es realen Kontakten im hier und heute auf der Erde selber k√§me.
Bis dahin weiche ich derartigen Kontakten eher aus.
Ich finde wir haben hier in unserer Welt genug zu klären.
Du hast die Sachen mit den B√§umen angeschnitten. Wir wissen noch nicht einmal wer oder was auf Erden, ausser uns, wom√∂glich noch mit Bewusstsein ausger√ľstet ist. Die meisten Menschen f√ľhlen nicht einmal das da was ist, von Kommunikation kann da schon gar keine Rede sein.
Mal ehrlich gesagt, mich reizt es wenig mit fremdartigem Leben in Kontakt zu treten. Ich w√ľsste auch nicht was ich mit einem Baum kommunizieren sollte, selbst wenn ich die M√∂glichkeit h√§tte.
Nicht, dass ich B√§ume nicht sch√∂n finden oder ihre Pracht und Ausstrahlung nicht geniessen w√ľrde, Ich respektiere zwar ihre Lebensform aber im Grunde ist mir ziemlich Latte was die Denken.
Sch√§tze f√ľr die sind wir sowieso nichts anderes als boshafte D√§monen die ihnen st√§ndig nach dem Leben trachten und jeder Kontaktaufnahme unsererseits k√§me f√ľr die einem einem weiteren Mordversuch gleich.

Wenn du von Kontakten sprichst, gehe ich allerdings mal davon aus, dass du entsprechende Begabungen besitzt, um auch Gesprächspartner zu orten, die die entsprechenden Eignungen aufweisen, dass eine Kommunikation Sinn macht.
Ich hab keine besondere Ader f√ľr sowas.

Auf gut deutsch:
Ich lege keine Wert auf die Kommunikation mit Ausserirdischen, mit Engeln, mit Toten oder sonstigen Geistes oder Naturwesen.
Was die Schöpfung betrifft sieht das anders aus. Die und mich selber versuche ich zu verstehen, mit der bin ich durch meinen Seelenanteil verbunden. Ansonsten hab ich schon genug Probleme die Erde und meine Mitmenschen zu verstehen.
Da gehen mir die Bed√ľrfnisse oder Meinungen von Fremdwesen, in die ich mich kaum hineinversetzen kann, sozusagen am Arsch vorbei.

p.s. Nichtmenschliche Kontaktversuche werden deswegen grundsätzlich von mir abgewehrt.

Deswegen weiss ich auch so genau wie das energetisch funktioniert, ob es sich nur um einen Kontaktversuch oder um einen Angriff handelt und wieso oder weshalb eine Bewaffnung oder Zusatzbewaffnung vollkommen sinnfrei ist oder wäre.

Antworten