Ein Weg zum inneren Selbst

fĂĽr Alles
Antworten
ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 28.01.2018, 16:41

Hallo Weltenspringer,

das mit dem Ego runterfahren, hat auch seine Motive.
Du weißt das Zeug mit dem „Hellsehen“ usw.
Es sind knallharte wirtschaftliche Interessen.
Ich brauche die Fähigkeiten mir mein Umfeld zu gestallten.
Wenn ich nicht irgendwann festgestellt hätte, dass es nur Vorteile hat, das Ego runterzufahren, wüsste nicht, wie mein Leben verlaufen wäre.
Im Leben ist alles eine Lernphase. Und du weiĂźt ja, das Ego lernt durch Belohnungen und meins auch.

GruĂź ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 28.01.2018, 18:34

Hallo Weltenspringer,

im Prinzip stimme ich Dir zu.
Das was du Gott nennst, ist fĂĽr mich das Sein.
Ich mag diese negativ behafteten AusdrĂĽcke nicht.
Gott entspricht dem alten Mann mit dem Rauschebart, der unter Störgefühlen leidet.
Der über Gut und Böse unterteilt. Den Erzengel rausgeschmissen hat, weil er nicht nach seiner Pfeife tanzte oder so ähnlich.
Alles Negative, jede Erpressung der Menschheit, viele Verbrechen gegen die Menschheit tragen seinen Namen. Im Auftrag Gottes, welche AnmaĂźung.
Ich mag das Wort Sein, weder Positiv, noch Negativ, ein ruhig dahinflieĂźender Strom der Existenz ohne jegliche Anhaftung.
Mit der Zustimmung. Wir haben nur in unserem Rahmen die Möglichkeit der Schöpferkraft.
Uns fehlt die Kraft, aber auch die Wahrnehmung, uns fehlt die Größe.
In der Schöpfungskraft fallen wir absolut nicht ins Gewicht, auch wenn sich alle Menschen zu einer Kraft verbinden würden, wäre es noch nicht einmal von Bedeutung.
Es wĂĽrde uns nur von Zeit und Raum befreien, aus der Enge unserer Existenz, des Egos.
Wir würden Grenzen überbrücken und Dimensionen, mit der Kraft der Gedanken, nur dem Sein hätten wir nichts entgegen zu setzten, dem werden wir immer unterworfen bleiben.
Eben Handlungsfreiraum in Grenzen. Und je kleiner die Energie ist, desto kleiner der Freiraum.
Liegt schon in Bezug auf Menge der Energie die uns zu VerfĂĽgung steht.

Das was ich immer befürworte, das Zusammenschließen aller Menschen zu einer Energieform, eröffnet uns weitere Möglichkeiten. Tiefere Einblicke, größere Wahrnehmung, es Potenziert sich.
Hatte schon mal geschrieben, dass neben uns Lebensformen Existieren können, die unserer Wahrnehmung entfallen. Weil wir alles mit Grenzen suchen. Eigenprojektion.
Wasser, Luft, Feuer usw. könnten sein oder sind alles Lebensformen, nur es fällt nicht unter Grenzen und Mensch. Der Mensch sucht seines Gleichen, ein Abbild von sich. Alles was nicht darunter fällt, wird nicht wahrgenommen. Es gibt Billionen der Möglichkeiten der Existenz und wir kennen nur die Eine, unsere. Es sucht Wesen, etwas begrenztes, wie unsere Wahrnehmung und Vorstellungskraft.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 28.01.2018, 19:33

Falsch nicht wir kennen nur die eine von Billionen Möglichkeiten sondern du kennst nur die eine.
Ich finde es schon interessant, gibt es etwas zu dem du nicht fähig bist, sprichst du es auch jedem anderen ab, sogar der kompletten Menschheit.
Aber in einem scheinst du dich ja plötzlich zu bessern, auf einmal erkennst du Billionen von Lebensformen an beschränkst jetzt nur noch darauf dass kein Mensch sie wahrnehmen könnte.

Eins aber stimmt, je kleiner die Energie je kleiner der Freiraum und wenn ich hinzufügen darf je größer das Ego ;-)

Da kann man sich doch glatt fragen, wenn du das alles nicht wahrnehmen kannst diverse andere Fähigkeiten wie Heilung usw auch nicht hast was ist dann auf deinem Wickeltisch schiefgelaufen? :smile14:

Nee sorry, das ist mir alles zu lächerlich hier zur Zeit.
Ähejä aschär ähejä
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 28.01.2018, 22:15

Hallo Biba,

du hast dich schon einige Mal aus dem Thema verabschiedet.

„Schluss, ich setze mich nicht mehr mit deinen verquirlten Ansichten auseinander.“

Konsequenz ist nicht gerade Deine Stärke.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 28.01.2018, 22:58

Hallo Ramalon,
Wo habe ich mich denn aus dem Thema verabschiedet?
Das schrieb ich in Bezug auf deine Inkarnations Theorien.

Jetzt hast wieder mal du, wer sonst die Thematik grundlegend geändert und bist bei anderen Lebensformen gelandet eine ganz andere Thematik, es sei denn du möchtest sie erweitern, denn auch bei anderen Lebensformen gibt es Inkarnation.

Ich lese das nicht noch mal nach, aber ich glaube sinngemäß hast du irgendwie geäußert, dass Menschen nur das sehen bzw wahrnehmen was ihnen ähnlich ist.
Tja dann bin ich halt kein Mensch. :smile14:
Ähejä aschär ähejä
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 29.01.2018, 07:13

@ Biba/Ramo

So wird das nix. Ihr diskutiert auf Suli-Ebene (also wie Korrintenkacker).
Wie wärs mal auf Spitzfindigkeiten, auf Konfrontation und, Belehrung und manchmal sogar Beleidigungen zu verzichten und nach Gemeinsamkeiten zu suchen.
So wie ich das sehe trennen euch in erster Linie Blickwinkel und nicht nur Begrifflichkeiten.

Obwohl sich unsere Lebenswege, Ausbildung usw. alle voneinander unterscheiden, sind wir hier alle unter ziemlich ähnlichen Umständen, was Herkunft, Kultur, Rasse, Staatszugehörigkeit und Dergleichen betrifft aufgewachsen , da solllten sich also Wege finden, die gleiche oder zumindest eine gemeinsame Sprache zu finden.
So ganz wird das natĂĽrlich nie klappen.
Ich hab da immer so einen geflĂĽgelten Satz fĂĽr diese Situaton parat.
ich hab das in anderen Foren schon ähnlich erlebt.

Adler und Tiger sind beides Raubtiere aber ein Adler kann trotzdem einem Tiger nicht das Jagen beibringen und umgekehrt geht das auch nicht. Gegenseitige Belehrungen sind da also eher fruchtlos.

Trotzdem sind Beide auf ihre Art äusserst talentierte und erfolgreiche Jäger.

Biba wirkt zwar ziemlich harmlos und ist sich anscheinend seiner Möglichkeiten nicht so bewusst wie Ramo hat aber ganz offensichtlich, zumindest entnehme ich das seinen Kommentaren, beachtliche Fähigkeiten entwickelt, seine Energien zielgerichtet zu steuern und hat dabei eine Menge an Erkenntnissen gewonnen.

Ă„hnlich wie Bani ruht Biba meines erachtens durchaus in sich selber. Beide blicken bereits gekonnt nach innen (liegen also richtig gut auf dem Weg, was das Threadthema betrifft und zumindest Biba scheint ja auch die Ebenen im Griff zu haben) aber beide sind noch meilenweit davon weg ihre Talente im RL so auszuleben wie das von Ramo beherrscht wird.

Irgendwie kommt es anscheinend nicht richtig rüber, wieso Ramo ständig praktische Beispiele aus eigenem Erleben schildert. Er macht das definitv nicht um sich in Selbstdarstellung zu produzieren, sondern er versucht rüberzuringen, dass es auch im Aussenverhältnis zu unseren Mitmenschen möglich ist, seine Kräfte zu entfalten.
Ich denke, dass das in einem Forum auf immer ein schweres Unterfangen bleiben wird.

In einem Forum beleibt das alles einfach zu theoretisch und irreal.
Ich hab das schon einige male erwähnt, in einem Chat wäre das alles viel einfacher.
Da kann ein bewusster Empath so etwas wie Ausstrahlung und Energie genauso unmittelbar wie im RL erspĂĽren und weiss sofort genau mit wem er es zu tun hat.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 29.01.2018, 08:02

Hallo Biba,

die Thematik ist dieselbe. Es geht hier um die Seele oder den Seelenanteil.
Aber belassen wir es dabei, dass wir auf keinen Nenner kommen.
Und sollten wir auf einen Nenner kommen, bringt es insoweit auch nichts.
Verschwendete Energie.

Ich sehe es alles als eine Seele an, nicht jedem sein Seelchen.
Sehe Dir Erde als unsere Aufgabe an, sie schĂĽtzen und zu wahren mit allem Leben.
Das Jenseits ist in meinen Augen nicht relevant, denn wir kehren mit dem Tot in den Ursprung zurĂĽck. In die Gesamtheit. Das Ego stirbt.
Inkarniert aus dem Sein, aber nicht aus dem Ich, sondern aus der Gesamtheit. Also keine eigene Inkarnation.
Wir sind nicht auf der Erde um unsere Seele zu retten, sondern um uns zu entwickeln, zur Einheit.
Aber eben jeden seine Sichtweise.

So sehe ich die ganze Diskussion ĂĽber Gott, Seele usw. als falsche Baustelle an. Die Erde ist die Baustelle, sollte eigentlich jedem auch offensichtlich sein, bei dem was hier abgeht und das wir noch extrem viel zu tun haben.

Ich mache mein Ding, nutze was mir zur VerfĂĽgung steht, nehme mein Leben selbst in die Hand, mache mir meine Illusion selber.
Es läuft wie dumm, und werde da auch nicht dran rumfummeln.


Zu Bani und seinem Deal mit Gott. Hatte mich vor 10 Jahren mal mit der Thematik befasst, warum ich nichts vergessen habe. Du weiĂźt, erinnern bis in den Mutterleib.
Deswegen bin ich auch 2008 hier gelandet.
Das Phänomen scheint einigen Bekannt zu sein. Das was ich gelesen hatte war, dass normalerweise sich alle Menschen komplett erinnern müssten, aber man nimmt an, dass Traumata in der frühsten Kindheit die Erinnerungen blockieren. Andere gehen davon aus, dass sich Kinder erst an den 5 oder 6 Lebensjahr erinnern können, wegen der Ausbildung des Gehirns.
Unsere Wissenschaft - es wird im Dunkeln gestochert.
Wirklich befriedigend waren die Antworten nun nicht wirklich.

GruĂź ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 29.01.2018, 08:21

Hallo Weltenspringer,

haben so ziemlich Zeitgleich geschrieben.

Jetzt mal nur reine Esoterik. Nichts mit Energien.
Einfache Wechselwirkung.
Ein Beispiel:
Vor etwa 15 Jahren hatte ich eine wohlhabende Frau kennen gelernt, die hatte extrem viele Probleme mit ihrer Beziehung. Will da nicht näher drauf eingehen.
Habe einige Zeit investiert und einige hundert Euro ausgaben.
Als ich meine Arbeit abgeschlossen hatte, wollte sie mir meine Auslagen erstatten.
Ich lehnte es ab mit den Worten: „Irgendwann kommt jemand zu Dir und braucht Deine Hilfe, tue für ihn das Gleiche, was ich für Dich getan habe.“
Nach 7 Jahren hatte sie sich mal kurz gemeldet und mir erzählt, dass sie in schwarz Afrika tätig ist. Hilft dort den Menschen. Eine Frau fragte auf einer ihrer Reisen nach Hilfe, und sie erinnerte sich an meine Worte. Und so ist sie dort in der Entwicklungshilfe hängen geblieben.

Es müssen nicht die großen Fähigkeiten sein, um etwas zu bewirken. Es kann jeder.

GruĂź ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 29.01.2018, 08:42

Noch eine weitere Geschichte.

Im Bus mitfahren will gelernt sein.
Eine meiner Touren in Marokko, 5 Stunden Busfahrt.
Sagte zu einem Bekannten das auch das Mitfahren in einem Bus gelernt sein muss.
Er hatte mich für bescheuert erklärt.
So kaufte ich einige Bonbons. Als wir im Linienbus waren bot ich meinem Bekannten ein Bonbon an und den Menschen in meiner näheren Umgebung.
So kamen wir ins Gespräch, das nächste Bonbon folgte. Dann kramte einer seine Mandarinen raus verteilte, sie dann Brot usw. Alle Menschen im Bus unterhielten sich, und jeder teile das was er zu essen und zu trinken hatte mit den anderen.
Es war nach 5 Stunden eine große Familie. Eine Frau bedankte sich herzlich bei mir, und sagte, so etwas hätte sie in ihrem Leben noch nicht erlebt. Sie war überglücklich.

Es waren nur ein paar Bonbons, ein paar Worte und das Zugehen auf andere Menschen.
Kleiner Einsatz mit groĂźer Wirkung.(Wechselwirkungen.)

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 29.01.2018, 11:55

Hallo Weltenspringer,

Schön dass ich auf dich ziemlich harmlos wirke das war auch so gewollt. Wobei ich die Worte zurückhaltend oder bescheiden eher wählen würde, denn harmlos oder das Gegenteil aggressiv trägt wieder unterschwellig den Ausdruck von Angst in sich.

Meine Erfahrung, hat mich gelehrt nicht zuviel öffentlich preiszugeben ich beziehe mich jetzt mal nur auf den Bereich der Heilung obwohl ich auch in anderen Bereichen tätig war und bin.
Es gab mal eine Zeit in meinem Leben, da half ich sehr vielen Menschen bei ihren gesundheitlichen Problemen und das öffentlich in einem großen Forum. Blauäugig wie ich war, dachte ich das sei doch gut und hätte nie mit Gegenwehr gerechnet. Doch dann, machte zuerst die Fraktion der Reiki Meister gegen mich Stimmung und anschließend sogar Vertreter des Dachverbandes geistiges Heilen. Warum taten sie das? Weil ich kostenlos half, wie ich es heute noch tue. Ich nahm ihnen quasi die Butter vom Brot oder anders ausgedrückt ihren Verdienst mit dem sie ihr Leben gestalteten.

Wie Du richtig bemerkst, habe ich gelernt Energie zielgerichtet einzusetzen, nur in einem möchte ich dir widersprechen, ich bin mir der Möglichkeiten vollkommen bewusst. Es ist aber zumindest bei mir so, je mehr ich mir meiner Möglichkeiten bewusst wurde und vor allem der möglichen Folgen und mir auch reale Folgen vor Augen geführt wurden, je mehr habe ich mich davon distanziert auf einzelne Menschen einzuwirken.

Nur kurz ein Beispiel der folgen. Ich habe einmal einer Frau die vollkommen berufsunfähig war geholfen Sie litt unter anderem ständig unter starken Schmerzen, wurde dauer medikamentiert usw.
Zuerst war sie mir dankbar, endlich Linderung sie konnte sich wieder bewegen, diese Dankbarkeit endete aber drastisch nachdem sie zu einer Routineuntersuchung gegangen war. Denn nun war die Berufsunfähigkeitsrente weg und sie musste wieder am Arbeitsleben teilnehmen.

Sicherlich könnte ich alleine im Bereich der Heilung nicht gerade wenig Geld verdienen, nur Geld für etwas zu verlangen was ich mit meinen Fähigkeiten erreiche entsprach noch nie meiner Einstellung.
Es ist nur einmal vorgekommen, dass ich im Bereich der Tierkommunikation ein Seminar gehalten habe und dafĂĽr Geld verlangte, das grĂĽndete aber einzig und allein darauf dass diese Menschen wollten dass ich nach Ă–sterreich komme und ich musste zumindest meine Kosten decken.

Hilfe, gerade im gesundheitlichen Bereich darf nach meiner Auffassung nie abhängig von etwas finanziellen sein.
Auf andere Bereiche meiner energetischen Arbeiten möchte ich hier zurzeit zumindest nicht öffentlich eingehen. Es sollte auch genügen, um deine Aussage zu widerlegen dass ich noch meilenweit davon entfernt sei meine Fähigkeiten im realen Leben bewusst einzusetzen.


.
Ähejä aschär ähejä
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 29.01.2018, 14:38

Noch mal hallo Weltenspringer,
Ramalon und mich trennen nicht nur Begrifflichkeiten sondern es ist eine komplett andere Sicht auf das Leben und daher eine komplett andere Lebenseinstellung.
Auch sehe ich die vielen Selbstdarstellungen durchaus als das was sie sind Selbstprofilierung. Diese gepaart mit einer absoluten Abgehobenheit, wie ich mache mein Ding es gibt nichts was ĂĽber mir steht und so weiter.
Dazu die Ablehnung eines Lebensplans, denn alleine das Einräumen einer solchen Sichtweise lässt das Ego bei vielen Menschen nicht zu.
Dabei erleben Sie oft selber das alles nach einem Plan verläuft nehmen sogar unbewusst an der Gestaltung teil, wie das Beispiel der Entwicklungshelferin zeigt.

Auf eins möchte ich noch eingehen, auf Aussagen wie ihr esos. Geht ihr beide auch in einer Schulklasse und sagt je nach Klassenforum ihr Erstklässler, ihr Zweitklässler und so weiter? Das ist dasselbe wie Aussagen ihr Menschen, die Menschen, die anderen und so weiter, so etwas ist einfach noch Schubladendenken, zum Glück gehen wir anderen Zeiten entgegen, die Geschichte ist voll von Beispielen wohin solche denken geführt haben.

Was ist das immer noch für eine komische Welt, hier muss man sich profilieren und Anerkennung erringen um sich überhaupt Gehör zu verschaffen. Für den einen muss man ein Autor sein, ein Wissenschaftler, ein berühmter Denker ein was weiß ich, für den anderen muss man sich in irgendwelchen energetischen arbeiten hervor getan haben. Da sind mir die meisten geistigen Ebenen und auch die Bereiche der Tiere wesentlich lieber, denn dort ist das Schubladen und Hörigkeits denken zum Glück nicht so ausgeprägt und auf vielen Ebenen gar nicht vorhanden.
Ähejä aschär ähejä
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Freigeist
Alter: 41 (m)
Beiträge: 19
Dabei seit: 2018

Beitrag von Freigeist » 29.01.2018, 16:35

Weltenspringer hat geschrieben: ↑
29.01.2018, 07:13
Wie wärs mal auf Spitzfindigkeiten, auf Konfrontation und, Belehrung und manchmal sogar Beleidigungen zu verzichten und nach Gemeinsamkeiten zu suchen.
So wie ich das sehe trennen euch in erster Linie Blickwinkel und nicht nur Begrifflichkeiten.
Dem kann ich nur zustimmen. Das Thema hat sich wieder vom inneren Selbst zur Selbstverherrlichung entwickelt. Etwas Gutes tun ist total relativ und von vielen äußeren Einflüssen, wie z.B. finanziellen Mitteln abhängig. Es ist vollkommen irrelavant und unangebracht darauf Aufmerksam zu machen, geschweige denn, wenn man auch noch auf die eigene Person zeigt. Merkt Ihr nicht, dass solche Verhaltensmuster isolierende und selbstzerstörerische Eigenschaften mit sich bringen ? Es entspringt einer abbewertenden und stigmatisierenden Quelle :-( das seid Ihr nicht.

So etwas führt nur zu noch mehr Leid und Getrenntheit bis sich langsam eine selbstlähmende Machtlosigkeit einschleicht. So kann wirklich niemand etwas dazu gewinnen, sondern nur verlieren. Vielleicht schaut Ihr Euch das Video, welches sensmitter eine Seite zuvor gepostet hat an. Dort wird im letzten Teil ganz deutlich auf das Kernproblem hingewiesen. Die Abnabelung vom Selbst und Identifikation mit dem Ego.

Im Äußeren (z.b: Nachrichten) zeigt sich das Leiden ganz offensichtlich. Das sind doch nicht wir, oder wollt Ihr das ? Wir nehmen es stillschweigend an. Wir wenden uns weiter von unseren inneren Qualität ab, freier Wille (Verantwortung) wird mittlerweile sogar negativ gewertet. So viele Menschen richten die Aufmerksamkeit nach Außen auf den unstillbaren Hunger der Vergänglichkeit. Wie eine leere und lose Hülle, die versucht alles an sich zu reißen um den Zerfall zu verdecken. Wie ein Geschöpf, das aus ängstlichen Augen die Wahrheit erkennen, aber nicht annehmen kann. Zu schmerzhaft ist der Gedanke und die Augen werden wieder vor der eigenen Lüge "Ich bin eine Person (Ego)" verschlossen. Doch mittlerweile ist es vollkommen egal geworden, egal wo man hinschaut. Alles weist auf die Lüge (den Schein vom Sein).

Irgendwann wird uns auffallen, dass das Ego kein Mitgefühl sucht, sondern sich am Mitleiden ergötzen möchte. Muss noch mehr Leid geschehen bevor wir verstehen ?

Antworten