Spirituelles Bewusstsein in Theorie und Praxis

fĂĽr Alles
Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1196
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 29.01.2018, 07:39

Jap - Bani

Ein gut gewähltes Beispiel das mit dem Auge !

Man muss sich nur mal. in wissenschaftlicher Literatur, anschauen wie ein Auge funktioniert und was ein Auge leistet. Welche Körper und Gehirnprozesse (bio-chemisch-energetisch) dafür von Nöten sind.
Die mit Auslese zu begründen wär die reinste Lachnummer!
Da pflichte ich dir zu 100% bei. Das wĂĽrde Mio an Jahren erfordern.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1196
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 29.01.2018, 08:27

@ sense

Das sind viel Worte in diesem Video - fĂĽr nichts und fĂĽr alles!

Ich persönlich finde die vielen fernöstlichen Begriffe eher als verwirrend als nutzbringend.

Ich weiss natürlich, ihr Esos liebt sowas. (personifizierte Götter, Akaschas, Chakren und so Zeug)

Ramo nennt beispielsweise die Schwingungen von denen da geredet wurde schlicht - Energien.
Ich bevorzuge was die Durchdringung betrifft beispielsweise am liebsten den Begriff - Bigg´sches Boson.
Andere sprechen von Tachyonen usw. usw.

Fakt - jemand der in sich blickt (ein Bewusstsein) sieht das ganze Universum, vorausgesetzt natürlich er hat die Fähigkeit und guckt auch richtig.
Wie Ramo bin ich der Ansicht dass das Bewusstsein (meins, deins wir alle ,jeder von uns, viel mehr zu tun in der Lage ist, je nach Veranlagung und persönlicher Energie, als wir gewillt sind zuzulassen.
Wir begrenzen uns ständig selber.
Das muss nicht sein. Es wird immer wieder Menschen geben die sich nicht begrenzen lassen und Anteil am Fluss der Dinge nehmen.

Unser Problem ist lediglich, dass dieses Bewusstsein nur eine begrenzte Lebensdauer hat.
Es geht bewusstlos wieder ins Universum ein. Jemand wählte hier das Besipiel der Welle die einfach wieder im Ozean verschwindet.
Ihr Esos seid deswegen der Ansicht ihr seid selber Gott oder zumindest ein Teil davon.

Wir sind aber als Bewusstsein keine Götter davon sind wir schon energetisch gesehen weit entfernt.
Wir verschwinden im Ozean genau wie die Welle wieder im Meer verschwindet.
Ein Rädchen im Getriebe aber nicht bedeutungslos für die Welt, egal wie gross oder klein die Welle war die wir gemacht haben.
Wir sind als Bewusstsein zwar im Plan eines Überbewusstseins können aber durchaus ausbrechen aus diesem Plan.
Eine Welle kann ganz schönen Terror auf der Welt verursachen. Sie kann terrorisieren, vernichten, morden usw.

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 948
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 29.01.2018, 11:25

Ach, Weltenspringer...
tut mir leid, wenn es dir nichts gebracht hat;
noch nicht einmal, dass du aufhörst zu sagen:
"Ihr Esos"...
Wenn du mit dem, was du glaubst, glĂĽcklich bist,
ist es doch gut so...
Ich dachte nur so, es läge etwas Tröstendes darin,
den "roten Faden" in den verschiedenen Glaubens-
vorstellungen zu erkennen...
Hab` dich wohl, Liebchen, und lass es dir gut gehen!
Blitzpäckchen Power an dich!
LG sensmitter
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1196
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 30.01.2018, 01:13

Lach @ Sense,

dank deines Kommentares hat es jetzt doch noch was gebracht.
Gutergehen und ein Päckchen Power kann nur hilfreich sein. Speziell in meinem Fall.
Nun ja!
Ich sollte wirklich mit "ihr Esos" aufhören. Mir fällt es nunmal schwer so kleine Boshaftigkeiten zu unterdrücken. Hoffentlich kannst du mir das nachsehen.
Ich fürchte ich bin im RL genauso. Ich bin sehr dominant und neige dazu, ständig kleine Seitenhiebe an meine Mitmenschen zu verteilen.
Mein Beliebtheitsgrad, hält sich deswegen stark in Grenzen, insbesondere bei Emanzen, Politikern, bei Schwuchteln und bei Akademikern.
Mit dem Glauben ans Glücklichsein haut es für mich leider tatsächlich nicht so besonders hin.
Trotzdem trachte ich allerdings tatsächlich danach, so etwas wie Trost zu finden.
Auch wenn es fĂĽr die Chance auf GlĂĽck wohl eher dĂĽrftig bei mir aussieht.
So frei nach der Devise, die Hoffnung stirbt zuletzt - grins.

Zu meiner Schande, das mit dem " roten Faden" hatte ich als Aspekt völlig übersehen.
Der zieht sich tatsächlich querbeet durch alle Glaubensrichtungen. Das ist eine Erkenntnis die leider zu wenig Menschen teilen.

Ich fĂĽrchte, dass liegt daran,dass ich hier immer erst nach den negativen Aspekten ausschau halte.
Auch hier tröstet nur wenig, dass ich da wohl nicht der Einzige bin hier im Forum.
Du bist da natürlich eine löbliche Ausnahme.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1982
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 30.01.2018, 08:34

Hallo Weltenspringer,

das suchen nach dem Negativen ist auch eine reine Einstellungssache.
Ich suche in allen Menschen das Positive und wenn er noch so sehr in seinem Ego verfangen ist.
Kommt immer darauf an was man sucht.
Mal wieder ein Beispiel aus dem Leben ohne Glaube usw.
Eine Bekannte schimpfte auf das Internet, alles verkommen und Unmoral.
Hatte ihr dann viele positive Seiten gezeigt, wo man Bedienungsanleitungen als Video usw. bekommt. Dinge die im Leben nützlich sein können.
Davon wusste sie nichts, kannte nur die Schmuddelseiten.
Kommt einfach auf die innere Einstellung drauf an. Was man sucht, das findet man auch.

Man sollte aber dabei nicht das innere Gleichgewicht verlieren und den Blick für die „Realität“.
Man kann sich auch alles schön malen. Das ist dann das Gegenteil von allem Negativ sehen.
Rosarote Brille. Extreme bringen nichts. Die Augen vor dem Geschehen verschieĂźen.

Beispiel. Eine Bekannte hat einen Mann, der poppt auch alles, was nicht schneller ist wie er.
Nur sie lebt in ihrer Welt, will es nicht sehen. Wird böse, wenn man sie darauf anspricht.
Sie will nicht aufwachen, obwohl sie es genau weiĂź.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 948
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 30.01.2018, 15:09

Hallo Weltenspringer,
ich kann gut nachvollziehen, dass es extrem schierig ist,
"gut d`rauf" zu sein, wenn man körperliche Schmerzen hat;
oder "Weltschmerz", den ich zB. so einmal im Monat kriege,
wenn das Hirn wieder voller Sch...-Infos ist, Tragödien aller
Art...oder eben all die lächerlichen Biestigkeiten, die manche
von sich geben, um eigene Schwächen zu überdecken oder
einfach, um von ihren eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken.
Die gute Nachricht ist: Wir können uns ändern.
Die noch viel bessere Nachricht ist:
Wenn wir selbst die Biestigkeiten und Seitenhiebe unterlassen,
geht es uns hervorragend. Einfach mal ausprobieren, so als:
"Heiliger fĂĽr einen Tag", ha, ha.

Auch denke ich, dass man nicht unbedingt bei jedem beliebt
sein muss, oder? Was hast du denn mit E., P., S. oder A. am
Hut? Man muss nicht - und kann auch nicht - alle lieben. Aber
man kann auch mal die Klappe halten oder bestimmte Menschen
übersehen, oder? Du kennst das doch, wenn der Kölsche sagt:
"Du mähs dich selfs jeck!" Kennst auch:"Jeck, loss Jeck elanns."

Ich hab`nie behauptet, dass ich selbst das 100%ig hinkriege;
aber ich bemĂĽhe mich...ha, ha, erwischt...hab ich heute frĂĽh
wie eine Furie durchs Treppenhaus gebrĂĽllt, weil jemand die
Hundeschei---an meiner FuĂźmatte abgekratzt hat...iiihhhh!!!,
war aber eben 7 neue Aufnehmer/WischtĂĽcher kaufen und habe
sie jedem Bewohner vor die TĂĽr gelegt. (Lasst Blumen sprechen,
trallala).
So!
Ăśbrigens hatte ich schon die ganze Zeit vor, dich mal zur Recherche
zu animieren, was die vielen Medikamente betrifft, die sich evtl.
untereinander nicht vertragen. Hier mal ein Link; gucks du.

http://medikamente-im-alter.de/priscus.html

Wenn`s dir zu viel Arbeit ist, kannst du mal deine Ă„rzte triezen.
Macht bestimmt auch SpaĂź.
Hey, Welti, nix fĂĽr ungut. Ich finde ĂĽbrigens gut, wenn jemand nach
negativen Aspekten Ausschau hält; ist jetzt auch genug mit Einge-
ständnissen deinerseits...Aber immerhin: ganz schön mutig von dir!
Bravo! Und: gelobt sei, was hart macht, oder?, alter Indianer...
LG sensmitter



â–ş Link zum Video
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1933
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 30.01.2018, 21:46

Liebe Sensmitter,

wie schön, dass Du - wie ich schon früher - unserem Welthupferl Hilfreiches zu seiner gesundheitlichen Situation übermittelst. In einem Esoterikforum können die Mitglieder einiges in solchen Fällen tun. Nussbine hat es vor Jahren bei ihrer Operation als recht angenehm empfunden.

Der zweistĂĽndige Videofilm hat dich so begeistert, dass du sogar in 3 (drei) verschiedenen Threads darĂĽber jubilierst. Mit Recht ! FĂĽr Interessenten ist es eine ausgezeichnete EinfĂĽhrung in dieses Gebiet.

Meine Lieblingslektüre im Forum, deine zehntägig erscheinende Terralogie, glänzt auch heute wie gewohnt in Spitzenqualität,

lobt Sullivan

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1196
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 31.01.2018, 09:24

@ sense

Komische Sache, dass man sich selber immer am wenigsten zu helfen weiss.
Jedenfalls geht mir das so was meine Krankheit betrifft.
Nunja - meine Heilerbegabung ist ohnehin nur rudimentärer Art.

Immer wenn man so Typen wie Horus, (die einen zumeist nur nerven,) mal gebrauchen könnte, tingeln die irgendwo anders herum.

Du ahnst nicht was ich inzwischen alles an Medikamenten aufgedrĂĽckt kriege.
Das schlimmste von dem Tablettenmist den ich einnehme ist "Pregabalin".
Die Nebenwirkungen bei dem Zeug sind der Oberhammer. Der Grund fĂĽr die Einnahme sind nicht mal die angefĂĽhrten Wirkungsbereiche sondern ausschliesslich die Nervenschmerzen die mich plagen. Der Opiumkram allein hilft nicht.
Als ich die Dinger kĂĽrzlich abzusetzen versuchte bin ich augenblicklich im Krankenhaus gelandet.

Aber das sind alles nur körperliche Aspekte. Meine Talente und mein Intellekt funktionieren noch tadellos, zumindest nach eigener Einschätzung - grins
Ich überschlage mich regelrecht im kreativen Bereich. Ich kämpfe mehr denn je mit dem Problem zu viel Dinge gleichzeitig durchziehen zu wollen - seufz.

Im näheren Umfeld bin ich genauso kraftvoll wie eh und je und so gut wie ungebrochen.

Vorgestern hab ich unbewusst einen ganzen Raum, mit einem dutzend Menschen, auf eine Traumreise mitgenommen. Ich hab das ganz plötzlich wahrgenommen, als ich bemerkte, dass nicht nur die Zwei unmittelbaren, mir persönlich bekannten Gesprächsparter, sondern alle Anwesenden, wie gebannt an meinen Lippen hingen.
Dabei hatte ich nur versucht, bei einem meiner Gesprächspartner, ein wenig das Selbstbewusstsein aufzupolieren. Traumreisen sind ideal dafür Grenzen einzureissen und die Menschen an ihre wahren Möglichkeiten zu heranzuführen. So was kann sehr dienlich sein und führt oftmals zur Gesundung.

DafĂĽr muss man kein Geistesheiler sein!

Das ist das was Ramo ja immer wieder vergeblich mit seinen Erlebnisgeschichten auszudrĂĽcken versucht.

Jedenfalls hab ich im Rundumschlag gleich mehr als nur meine Zielperson erwischt.

Du glaubst nicht, wie ich danach mit Fragen bestĂĽrmt wurde. Einige wollten unbedingt wissen was ihnen da passiert war und wie und was ich da gemacht habe. Zwei haben sich sogar ausdrĂĽcklich bei mir bedankt.

Die dachten, ich hätte sie persönlich gemeint und angesprochen als sie sich unbewusst in meine Traumreise eingelinkt hatten.

Hm - ich denke du wirst wissen wovon ich schreibe.

p.s.
Was deine Arbeit mit der Terralogie betrifft, kann ich mich Suli´s Ansicht nur bestätigend anschliessen.
Da zähl ich ich wie er zu Deinen Fans.

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 948
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 01.02.2018, 15:16

Täterättä täh täh...
ach so. ich wollt`ja was anderes schreiben.

@Welti
Pregabalin ist doch nix fĂĽr deine Nieren.
RĂĽcken sie Tilidin in Tropfen raus?
Kiffen hilft. Noch Fragen?
Gut wäre ein Arzt, dem man eine Liste von allen
Medikamenten unter die Nase reibt und fragt, was
man am ehesten weglassen könnte.

Viele Dinge gleichzeitig geht doch;
aber du meinst wohl eher, Dinge in einem
von dir erwarteten Zeitrahmen durchziehen, ne?
Es geht nicht schnell genug...
Aber reden wir von Erfreulichem; das ist doch mal ein Satz,
den man sich jeden Tag zum FrĂĽhstĂĽck sagen sollte:
"Im näheren Umfeld bin ich genauso kraftvoll wie eh und je und so gut wie ungebrochen."
Yeah! Hau rein, is Tango!
"Hypnotisier`" mit guter Energie dein Umfeld! Allemal besser als Seitenhiebe.
DafĂĽr muss man kein Geistheiler sein. Stimmt. Man ist nur bereits einer...Liiiebchen!

Geh mal davon aus, dass du - wenn du morgen aus dem Bett fällst - von uns allen
Energiepäckchen bekommen hast. Ich fang schon mal an: ström, ström, ström,
kicher, gacker...hey, bau das mal aus mit den Traumreisen. Ist doch irre!
LG sensmitter
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1196
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 02.02.2018, 09:45

@ So einfach ist das nicht Biba!

Auch hier ist es eine Frage des Blickwinkels. Meine Betrachtung bei diesem Thema ist eher christlich zu nennen.
Der Mensch ist demgemäß, auf der Erde, die Krone der Schöpfung. Als solche lautet sein Auftrag: Mach dir die Erde zu Untertan. Jesus verdeutlicht den " wahren" Führungsauftrag des Menschen allerdings mit dem Aspekt; Führen in Liebe. Der Führer wäscht Unterrangigen im übertragenen Sinne die Füsse, aus Liebe.

Es besteht aber keine Gleichrangigkeit fĂĽr mich unter den Lebewesen, wie das fĂĽr dich der Fall zu sein scheint. Weder unter den Menschen noch in Bezug zur Tier und Pflanzewelt.
Ich hab das schon in anderen Threads erwähnt.
Das hat jetzt nichts mit Bewertung zu tun. Es ist einfach nur so, dass die Einflussnahmemöglichkeiten auf das Universum, auf die Welt, auf das Umfeld, auf Mensch oder Tier je nach Begabung oder Fähigkeiten bei Jedem anders belegt sind.
Ich bin nicht Jesus und verspĂĽr dementsprechend nicht die geringste Neigung jemandem die FĂĽsse zu waschen.
Aus diesem Grund sehe ich bei mir keinen FĂĽhrungsauftrag!

Nehmen wir mal deinen Hund als Besipiel fĂĽr Bezug. FĂĽr das Tier hast du die FĂĽhrung ĂĽbernommen.
Ich denke mal in "Liebe", obwohl das bei vielen Menschen meist auch nur aus purem Eigennutz( aus Einsamkeit oder zum Schutz als Bewaffnung) der Fall sein mag.
Damit hast du das Tier im wahrsten Sinne des Wortes beseelt. Du hast ihm bewusst oder unbewusst eine Art Anbindung aufgedrückt, seinen Status angeboben und ihm Persönlichkeitsanteile abgetreten.
Durch dich ist das jetzt kein normales zum futtern geeignetes Tier mehr.
Es hat durch dich enorm an Bewusstsein gewonnen!

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 948
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 02.02.2018, 13:42

@Biba
Deinen gestrigen Text fand ich so super,
dass ich ihn gerne noch mal wiederhole:
"Gehört zu einem spirituellen Bewusstsein nicht auch,
sich bewusst zu werden, dass andere Lebensformen auf Erden existent sind
und auch ĂĽber ein Bewusstsein verfĂĽgen?
Okay, wer jetzt nicht der Überzeugung ist, dass Bäume, Steine und so weiter
ein Bewusstsein haben, der wird mir doch wenigstens zustimmen, dass Tiere
eins haben, hoffe ich zumindest mal.
Nun geht es hier ja auch um Praxis, also um eine gewisse Art der Umsetzung.
Grundlage der Umsetzung mĂĽsste doch sein, andere Lebensformen als gleich-
berechtigt anzusehen, nach einem symbiotischen miteinander zu trachten und
den Mensch nicht weiterhin als Krone der Schöpfung darzustellen.
Ist der Mensch ein Mal in diesem Bewusstseinszustand wird es an praktischer
Umsetzung und auch nicht mehr mangeln."
Theoretisch; und deshalb ĂĽben, ĂĽben, ĂĽben.

@Weltenspringer
Jesus hat das ĂĽbrigens nicht gesagt: "Macht euch die Erde untertan".
Das ist aus der Genesis, Altes Testament; und das hat Jesus reformiert.

Die Frage, ob er tatsächlich dieses oder jenes gesagt hat, ob er gelebt
hat oder wann denn genau, ist doch unerheblich. Wichtig ist doch, ob
die Worte aus dem Neuen Testament Bedeutung fĂĽr uns haben, und ob
wir mit den Gleichnissen als lehrreiche Geschichten etwas anfangen können.
Unsere Sprache wimmelt nur so von SprĂĽchen aus der Bibel, Altes wie Neues
Testament. Immer weniger wissen inzwischen nicht mehr, dass sie Bibel-
zitate ausspucken, denn diese haben sich bereits in der Sprache verankert.
Der sg. "Wahrheitsgehalt" erhöht sich nicht dadurch, dass Jesus es gesagt
hat, sondern allein durch unsere eigenen - meistens schlechten - Erfahrungen,
die wir mit anderen Menschen machen.
Und immer wieder tun wir auch anderen "etwas an", gewollt oder ungewollt.
Und wer glaubt, "besser" zu sein als andere und sie verurteilt, "der werfe den
ersten Stein" (NT). usw., usw.
Alleine durch die Sprache saugen wir ur-christliche Ideen auf, die wir nach-
empfinden können; und unsere Gesetze, sogar die Menschenrechte, basieren
auf den 10 Geboten (AT), die ursprĂĽnglich mehr als 260 waren...
Und immer noch glauben wir, dass durch die Aussicht auf Strafe Kriminalität
verhindert werden könnte. Und immer noch schreit aus unserem tiefsten Ent-
setzen und GefĂĽhl das vor-testamentarische Gesetz heraus:
Auge um Auge. Zahn um Zahn.
Da kann Jesus 1000 mal sagen: "Halt`die andere Wange auch noch hin!"...

Es bleiben Gewissensfragen, die nur wir alleine beantworten können.
Und am liebsten befriedigen wir alle erst einmal unsere eigenen GefĂĽhle.
Und selbst das ist lebensnotwendig, wenn es hart auf hart kommt.
...
Ich hatte da so einen kurzen Tagtraum, was ich sofort tun wĂĽrde, wenn
Strom und Wasser ausfielen. Jau, war eine Offenbarung ĂĽber mich selbst.
Da war nämlich dann Schluß mit lustig...
"nette" Meditation und ein radikaler "Weg zum Inneren Selbst", wie es im
anderen Thread heiĂźt.
Aber gedacht ist noch nicht getan; es ist nur geistig vorhanden und damit
eine Facette von "spirituell". Noch einmal anders "spirituell" wird es auf
der Ebene des Bewusstseins, wenn ich mich nicht in Gefahr sehe und trotz-
dem nicht ĂĽber die negativen Konsequenzen fĂĽr andere nachdenke.
So bleibt als moralische Frage: "Wann sei Ausbeutung erlaubt?"
Theorie und Praxis klaffen stark auseinander.
Und Egon hat auch noch `nen Hund: den Schweinehund, den inneren,
der wie alle Hunde ein Aasfresser ist.
Mit Gebell liebe GrĂĽĂźe
sensmitter
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 948
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 03.02.2018, 13:34

Hallo Biba,
ja, nit schwade, sondern dunn is et ja gerade!
Labern ist Theorie, handeln ist Praxis.
Und das dickste Ei:
Nicht ständig auf die anderen gucken, sondern
sich mal bewusst werden, was man selbst (Zit.: Jesu)
"in Gedanken, Worten und Werken" ver-an-staltet...

Also, dat weht hück nix; später mal mehr, denn mein
Nachbar will mit Kaffee `runterkommen. Mit dem kann
man so richtig schön rumspinnen...
bis bald, bi - ba.
LG sensmitter
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Antworten