Spirituelles Bewusstsein in Theorie und Praxis

fĂĽr Alles
Antworten
Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 903
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 16.01.2018, 16:40

Hallo Ramalon,

wo habe ich denn das Wort "totalitär" geschrieben?
Ich habe geschrieben: Bewirb dich halt als nächster Kanzler.
ramalon hat geschrieben: ↑
15.01.2018, 20:55
Hallo Mona,
Kanzler geht nicht, dazu bin ich nicht korrupt genug und zu totalitär.
GruĂź ramalon
Da du hier den Vorsitz anstrebst. :smile14:
Ramalon schafft das schon! :grin:

Ich wĂĽrde mir wĂĽnschen, du wĂĽrdest auf das, was ich schreibe, auch eingehen.
Aber okay, lassen wir es lieber.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 16.01.2018, 17:00

Hallo Mona,

du hast Recht, dass ich nicht auf das eingehe was du schreibst.
Wollte ich machen, dann klingelt das Telefon und wieder raus aus dem Forum.
Habe einige ältere Menschen um die ich mich kümmere und ab und an. Sie brauchen einen Gesprächspartner, haben einige kleine Dinge zu erledigen.
Ob es eine Glühbirne ist oder sonst etwas. Ich weiß es sind Vorwände, weil sie Gesellschaft brauchen, aber dann düse ich los. Einen Vormittag mit einer Glühbirne wechseln verbracht.

Soll keine Ausrede sein, werde versuchen mehr auf Dich einzugehen.
Stelle mir gezielte Fragen.
Ich weiĂź, dass du es mit der Empathie anderes siehst.
Eines nenne ich die VordergrĂĽndige Empathie. Eine passive Rolle.
Es gibt noch die aktive Empathie. Dazu brauche ich keine Augen oder sonst einen Eingang.
Läuft über die Anbindungen, den Seelenanteil, dem Sein oder wie man es bezeichnen mag.
Das nenne ich Backdoor.

Das mit den Emotionen. Seele und Emotionen sind zwei Paar Schuhe.
Das wird gerne verwechselt. Emotionen sind aus dem Ego.

Und muss wieder weg………..

GruĂź ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 16.01.2018, 18:25

Hallo Mona,

das Sein, die Seele, ist das was man als bedingungslose Liebe bezeichnet.
Nur Liebe ist der falsche Ausdruck. Bedingungslos, Emotionslos wäre richtiger.
Jede Emotion ist eine Erwartungshaltung und auch eine Wertung.
Alles was wir da reinbringen stammt aus dem Ego. Es sind wir selber die dieses Erzeugen.
Hatte auch oft Beispiele von Liebe geschrieben.
Wenn du einen Menschen liebst, dann erwarten die meisten Menschen, dass sie auch von ihm geliebt weder. Das nenne ich Affenliebe.
Dann kommen solche Dinge wie das Aufrechnen an den Tag. Ich habe fĂĽr Dich gemacht, du liebst mich nicht mehr und solche Dinge. Diese ganzen VorwĂĽrfe.
Es war keine Bedingungslose Liebe, sondern nur mit Erwartungshaltung, also Bedingungen.
Wie schon geschrieben, für jede Art von Emotionen sind wir zuständig.

Deswegen auch als Empath, das eigene Ego das rauslassen. Nichts mit eigenen Emotionen, denn es verfälscht alles. Dann sollte man sich fragen, was suggeriert mein Ego und was habe ich wirklich als Informationen bekommen.
Du meinst aber ist gebräuchliche Bezeichnung der Empathie. Es ist Mitfühlend.
Aber das läuft über das eigene Ego. Man versetzt sich an die Stelle des Betroffenen und leidet mit ihm.
Es ist nicht anderes wie ein Impuls, der das Ego auslöst.

Jetzt noch Mal zu den Betteln.
Wenn du etwas bedingungslos gibst, ist es ein Geschenk.
Wenn jemand 5 Euro fürs Essen von mir haben möchte, ist es ein Geschäft.
Er hat eine Erwartungshaltung ausgelöst. Es ist wie ein Vertrag auf Gegenseitigkeit.
Es sind 5 Euro fĂĽrs Essen, das war der Deal.
Versäuft er es, ist der Deal geplatzt. Keine Erfüllung des Vertrages. Oder erschleichen von Mitteln unter falschen Vorwand. Betrug.
Gehe ich aber vorbei und gebe ohne jegliche Erwartungshaltung das Geld so ist er frei in der Verwendung. Es war nicht zweckgebunden.

Da mĂĽssen wir uns dann falsch verstanden haben.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 903
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 16.01.2018, 18:44

Hallo Ramalon,

hör doch auf dich zu hetzen und nimm dir Zeit. Niemand erwartet von dir eine halbherzige, oberflächliche Antwort, die du aus dem Zusammenhang reißt.

Und Ramalon, egal in welchem Zimmer ich mich aufhalte, ich weiĂź wann du im Forum bist. Ich spĂĽre Energien auch ĂĽbers Internet.

Ich hab schon einige von euch hier geoutet.
Spitzenreiter ist Biba.

In der Ruhe liegt die Kraft mein Lieber.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 16.01.2018, 18:55

Hallo Mona,

das mit dem Tor der Wahrnehmung nenne ich scannen. Man kann das sich abschotten, gegen alles.
So mache ich es auch, nehme nur das auf, was ich will.
Kann aber auch sein, je nach Situation, dass ich das innere Scheunentor ganz aufreiĂźen.
War z.B. in Zeiten des arabischen FrĂĽhlings, bei den Demonstrationen auf der StraĂźe so.
Wahrnehmung des Gefahrenpotenzials.
Dann brauche ich die Masse nicht den Einzelnen.
Du weiĂźt, wer sich in den Massen bewegt, sollte Bescheid wissen, was abgeht.

Dann mit dem Verbinden.
Das mit den Ebenen ist reine Menschliche Vorstellung.
Es ist unser Verständnis, unsere Projektion, unsere Abgrenzung.
Ich kenne das Zeug aus der Esoterik von einer Bekannten. Mit ihren höheren Wesenheiten usw.
Dimensionen des Geistigen.
Es riecht wie eine Projektion unsere Gerichtsbarkeiten. Eine Ebene wacht ĂĽber die andere.
Kommt aus den christlichen Glauben mit Engeln etc.
Gleicher Inhalt mit anderen Benennungen.
Es basiert auf reinem Wunschdenken, entbehrt aber jeglicher Erfahrung.
Dann so dummes Zeug, kann nicht, es ist den Menschen nicht zugänglich. Kein Wunder, wenn es dem Menschen nicht zugänglich ist, woher will er es wissen?
Phantasie.
Neben uns könnte sonst etwas existieren, wir würden es nie merken.
Denn alles, was ĂĽber unsere eigene Erscheinung geht nehmen wir nicht wahr.
Der christliche Glaube beruht darauf, dass Gott den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat.
Hatte schon geschrieben, dann hatte er einen schlechten Tag oder er brauchte etwas zur Belustigung.
Alles mit Engel, Gott, höheren Dimensionen und solch einem Zeug hat doch nun alles einen Ursprung. Es ist ein Werkzeug der Erpressung, der Massen Manipulation. Der Wertschöpfung.
Eigentlich ist es ein Betrug den man nicht beweisen kann.

Nur wenn man den Menschen sagt, ist egal was du gemacht hast, das Ego geht in die Tonne, der Seelenanteil geht zurück in den Ursprung, es gibt weder Vor- noch Nachteile, alles sind gleich. Nichts mit Fegefeuer, nichts mit höheren Dimensionen usw.
FĂĽr was bin ich dann der gute Mensch, wenn ich keine Vor- oder Nachteile nach dem Tot habe.
Also lass die Schwarte krachen.
Es lässt sich nichts abgreifen. Glaube usw. ist das Geschäft mit der Angst.
Ohne Angst kein Geschäft.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 903
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 16.01.2018, 19:12

Hallo Ramalon,

ich liebe alle drei Arten der Liebe. :love:
Nicht verwechseln bitte, davon gibt es mehr als drei Möglichkeiten. :smile14:

Du schriebst:
Nur Liebe ist der falsche Ausdruck. Bedingungslos, Emotionslos wäre richtiger.


Auch die bedingungslose Liebe ist nicht emotionslos, da irrst du dich.
Sie ist so hoch, so tief so weit, wie meiner Seele Atem reicht. Sie schwingt im Herzen nach. Wie Geigen singen.
Bedingungslose Liebe kann verzichten, wenn sie fĂĽr einen anderen von Vorteil oder Heil ist.


Du schriebst:
Wenn du einen Menschen liebst, dann erwarten die meisten Menschen, dass sie auch von ihm geliebt weder. Das nenne ich Affenliebe.


Hoffentlich meinst du hier nicht die unerwiderte Liebe. Man kann auch einen Menschen lieben, ohne wieder geliebt zu werden. Liebe kann einseitig auftreten - wĂĽrden das nur alle verstehen. Entspricht der Eros-Liebe.
Es gibt auch heute noch Frauen, die glauben, dass ein Mann sie liebt, wenn er einmal mit ihnen geschlafen hat. - Tragisch
Der Begriff "Affenliebe" wird doch eher fĂĽr die Liebe zu Babys und Kleinkinder verwendet.

Du hattest ja schon mal erwähnt, dass du schon betrogen wurdest. Von Liebe war das weit entfernt. :pukeleft:

Deshalb schätze ich die dritte Art der Liebe " Philia" besonders, und ganz besonders, wenn sie in Kombination mit den anderen zwei Formen gepaart ist.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 16.01.2018, 19:41

Hallo Mona,

dann definiere Mal Liebe ohne Erwartungshaltung.
Wenn jemand etwas gibt, erhofft er sich etwas davon.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 16.01.2018, 19:42

Hallo Ramalon,

In deinem letzten Beitrag, gefällt mir die wir Form gar nicht. Du schreibst was wir alles nicht können und es deswegen Fantasie sein.
Richtig wäre doch, du kannst es nicht wahrnehmen und daher tust du es als Fantasie ab.
Oder ein Hinweis auf die christliche Prägung, mag bei manchen passend sein aber nicht bei allen und von daher ist auch dort deine Verallgemeinerung, nach meiner Meinung fehl am Platze.

Wie schon mehrfach erwähnt, habe ich da andere einschlägige persönliche Erfahrungen machen dürfen.
Auch andere, selbst hier im Forum haben da weitreichende Erfahrungen gehabt und sogar hier schon darĂĽber berichtet.
Dass du damit nicht konform gehst, ist wie ich schon mehrfach erwähnte deine Sache, jedoch stelle bitte nicht andere dann als welche dar die in Fantasien Leben nur weil du diese Erfahrungen noch nicht hattest.
Biba
Ähejä aschär ähejä
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 17.01.2018, 06:28

Hallo Biba,

ist dir nicht aufgefallen das wir uns selbst suchen.
Hier wird von in Schubladen denken geschrieben, und doch alles in Schubladen gesteckt.
Aus dem universellen Gedächtnis, werden Inkarnationen gemacht, aus den verschiedenen Bereichen des Seins, werden verschiedene Abstufungen gemacht.
Verschiedene Ebenen mit Bedeutungen. Es wird etwas ĂĽber das andere gestellt.
Geister, Engel, Dämonen, Gott. Alles in Schubladen, alles in Abgrenzungen alles gemessen an unsere jämmerliche Existenz. An unsere Wahrnehmung, und zwar nur an unsere offensichtlichen Sinne.

Gehen wir mal davon aus, dass alles nur eine Illusion ist. Alle Grenzen die vorhanden sind, wir selber geschaffen haben, es sind unsere Grenzen unsere Schubladen.
Warum muss alles eine Form haben, eine Abgrenzung, eine Ebene die ĂĽber der anderen steht.
Wir suchen uns. Und es fällt in alle Bereiche. Ob Emotionen oder sonstiges.

Wir sind so, dann muss alles andere auch so sein.
Das hatte jemand mal etwas gesagt, den Geist befreien. Dann sollte man mal langsam anfangen, und sich von der Enge der eigenen Existenz abmachen.

Weg von der Eigenprojektion. Nichts ist so begrenzt wie wir.

GruĂź ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1914
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 17.01.2018, 07:13

Hallo Biba,

jetzt fahren wir mal alles auf die kleinste Form der Existenz die wir kennen zurĂĽck. Uns selber.
Die Eigenwahrnehmung.
In unserem Körper werkeln Milliarden von Organismen, Lebensformen um die Illusion des Ichs aufrecht zu erhalten.
Alles lebt in Abhängigkeit, alles arbeitet zusammen. Vom Wissen her können wir es nicht erfassen, noch verstehen.
Selbst das entzieht sich unserer Wahrnehmung. Denn es fehlt uns die Möglichkeit der Eigenprojektion.
Geschweige von dem was im wahrnehmbaren Bereich um uns passiert.

Ein gutes Beispiel fĂĽr Schubladendenken sind Viren und Bakterien die uns umgeben.
Unsichtbar und sie machen uns Angst. Also sehe wir sie als Bedrohung und wir machen ihnen den Garaus. Das Resultat, sie werden, wie man es so schön nennt, resistent, und wir erziehen sie zu dem was wir wollen, zur Bedrohung.
Der Mensch ist somit der Schöpfer seiner Bedrohungen.
Liegt aber auch wieder an dem Schubladendenken. Weil er meint, er so ist, muss alles andere auch so sein.
Und so hangeln wir uns durchs Leben. Projizieren uns auf alles. Ein Endeffekt suchen wir damit uns selbst.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 842
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 17.01.2018, 14:37

Hallo Ramalon, liebe Mona und Ihr anderen...
"Eigenwahrnehmung" war fĂĽr mich ein gutes Stichwort,
um wieder einzusteigen. "PrĂĽfe sich ein jeder selbst",
könnte ich auch sagen...und ohne Anleitung und Übung
sind wir Menschen von Natur aus nicht gerade die Super-
-"Merker", was uns selbst betrifft, zumal wir ständig von
der AuĂźenwelt abgelenkt werden. Aber wir nehmen eigene
Gefühle und Empfindungen wahr und haben die Fähigkeit
zu denken und zu handeln. Wie man zu denken und zu handeln
hat, erfahren wir durch Anleitung von auĂźen usw., usw...
Befriedigen diese Anleitungen nicht unsere BedĂĽrfnisse,
geraten wir in Konflikt = Zwiespalt, ZusammenstoĂź, Kampf,
so der ursprĂĽngliche Sinn des Wortes. Konflikte wiederum
veranlassen uns zu RĂĽckzug oder "Flucht nach vorne", was
meistens eine erneute Kollision zur Folge hat.

Den RĂĽckzug zwecks Besinnung und Wiedererlangung der
inneren Harmonie raten aber nun einmal "die Religionen",
von denen ich aufhören sollte zu reden, wie man mir in
Unkenntnis der Fakten riet, denn es seien "alternative
Fakten" (lach, lach, neues Wort, aktuell 2018 durch den
Trumpen).
Na, jedenfalls zogen sich drei Männer im Abstand von ca. 600
Jahren nach äußeren und inneren Konflikten in die Einsamkeit
zurück, nicht nur, um besser denken zu können, sondern auch,
um seelisch wieder ins Gleichgewicht zu kommen, denn Konflikte
jeglicher Art sind immer auch schmerzhaft; schmerzhaft auch
Hunger und Durst, doch letztendlich Katalysatoren, die ĂĽber die
normale Wahrnehmung hinausfĂĽhren, Halluzinationen hervor-
rufen, Vorstellungen erweitern und zu neuen Erkenntnissen
führen können; vor allem aber: sich selber wieder spüren,
im Innern die Wahrheit finden, sich selbst, aber auch Engel,
Teufel, Geister, Gott, irgendwas Namenloses, bisher Unbekann-
tes...

Ob ich mich nun unter einen Baum oder in eine Höhle setze oder
in die Wüste gehe; ein Rückzug aus dem alltäglichen Treiben ist
mehr denn je angesagt - und wird wirklich in ALLEN Glaubensvor-
stellungen angeraten.
RĂĽckzug, Abschalten, Pause, Erholung, an was anderes denken,
Gedanken kommen und gehen lassen, in GefĂĽhle sich vertiefen
oder sich ablenken oder mit etwas Schönem, Idealen, Absoluten
sich gedanklich verbinden, beten...kommt von bitten, (bitten kommt
von zwingen, bedrängen, verlangen), was aber bei vielen Völkern, z.B.
Germanen, nicht ĂĽblich war)...
Abwendung von Vergangenem und Hinwendung zum Jetzt;
es kann alles sein; Wachsein als Ende des Leidens; Ruhe des GemĂĽts;
Meditation...womit wir schon bei den Übungen wären...und bei dem
"Zur- Mitte - Finden"...anderes Geistes werden...

Damit meine ich nicht Geist im Sinne von engl. "brain", sondern "mind";
und der "mind" meint neben Geist, Verstand und Sinn auch Meinung,
Neigung, Achtsamkeit und vieles mehr, nämlich was jemand im Bewusst-
sein hat..."consciousness" = Bewusstsein, meint aber dann, dass es
dir tatsächlich bewusst ist, was du im Bewusstsein hast.
Eigenwahrnehmung - sagen wir doch mal "Demut", oder? - heiĂźt salopp
gesagt: Du checkst, wie du selbst drauf bist, und kannst deine eigene
Gesinnung unter die Lupe nehmen; und zwar immer wieder aufs Neue.
Vielleicht fĂĽnf mal am Tag oder nur mal kurz zwischendurch oder vor
dem Essen? Oder gleichschwebende Aufmerksamkeit am StĂĽcke?

So, wie ich drauf bin, war mir klar, dass ich noch unbedingt sagen
muss, dass ich mich m.E. keinesfalls "zu weit aus dem Fenster gelehnt"
habe, als ich das "böse" Wort Spirituelles Bewusstsein erwähnte.
Viele haben eben noch zu kurze Beine oder Angst, aus dem Fenster
zu fallen, fallen dabei aber aus dem Rahmen. Wortspieleri, spielera.
Meine Eigenwahrnehmung? Ganz gut: ich hab Kohldampf. TschĂĽss!
LG sensmitter...

und natĂĽrlich noch was auf die Ohren:


â–ş Link zum Video

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 903
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 17.01.2018, 21:12

Liebe Sensmitter,

endlich wieder da. :-D

in den letzten 15 Jahren, so meine Schätzung, hat das Wort "Spiritualität" doch ganz erheblich an Wert verloren. Es wurde sogar im TV verscherbelt, jedermann bekam gleich die Auszeichnung er/sie wäre "spirituell" und somit ein Esoteriker.

Ja "alternative Fakten", das Wort des Jahres 2017.
sensmitter hat geschrieben: ↑
17.01.2018, 14:37
raten aber nun einmal "die Religionen",Na, jedenfalls zogen sich drei Männer im Abstand von ca. 600Jahren nach äußeren und inneren Konflikten in die Einsamkeitzurück, nicht nur, um besser denken zu können, sondern auch, um seelisch wieder ins Gleichgewicht zu kommen,
Gerade deshalb sollte der Thread hier, den du eröffnet hast, nicht in eine Diskussion ausarten, in der Religion, Glaube und Hoffnung mit Füssen getreten werden. Ein Rückzug in die Stille des Gebetes, der Meditation, der inneren Ruhe sollte jedem nach seinem Gusto gewährt werden. Buddha, Jesus und Mohammed lebten nicht umsonst, dieses Erbe sollte auch in unseren Tagen gewürdigt werden.
Wahre Spiritualität beinhaltet stets Verständnis für andere, ohne zu verurteilen.
sensmitter hat geschrieben: ↑
17.01.2018, 14:37
vor allem aber: sich selber wieder spĂĽren,
im Innern die Wahrheit finden, sich selbst, aber auch Engel,
Teufel, Geister, Gott, irgendwas Namenloses, bisher Unbekann-
tes...
Immer mehr Menschen leiden an Burn out, Depression bis hin zu Selbstmordversuchen.
Sie haben den Kontakt zu ihrer Seele verloren. Der Stress, der ihnen ihre innere Ruhe nahm, hat sie geschädigt. Die Habgier derer, die sie ausbluten ließen, von ihnen alles verlangten, hat sie besiegt.
sensmitter hat geschrieben: ↑
17.01.2018, 14:37
Eigenwahrnehmung - sagen wir doch mal "Demut", oder? -
Eigenwahrnehmung sollte geschehen, doch auch Fremdwahrnehmung, um zu erkennen, vergeben, verstehen, verzeihen.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Antworten