Hunde heilen?

Im neuen Zeitalter wird es normal sein, daß wir mit Tieren reden.
Antworten
cascail
Alter: 66
BeitrÀge: 3
Dabei seit: 2017

Hunde heilen?

Beitrag von cascail » 23.10.2017, 14:02

Hallo! :smile13:
Ich möchte mich erstmal vorstellen. Ich bin jetzt nicht soooo die ĂŒberzeugte Esotherikerin. Ich weiß zwar, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als wir auch nur ahnen können und die Wissenschaft hat ganz klar ihre Grenzen. Persönliche Erlebnisse hatte ich zwar auch schon einige, aber ich habe meistens versucht so was weg zu rationalisieren. Ich bin eben das Produkt unserer Zeit.

Jetzt ist mir allerdings etwas passiert, was mich ehrlich verblĂŒfft hat. Wir leben in einem ZweihĂ€userweiler auf neunhundert Metern, 5 Kms vom nĂ€chsten Dorf, also sehr ab von allem in den ZentralpyrenĂ€en.
Unsere Nachbarin hat einen Golden Retrever, der fĂŒr diesen Art Hunde schon sehr betagt ist.
Er hatte in letzter Zeit starken Husten und Schwierigkeiten mit der Atmung und wir haben uns alle darauf eingestellt, dass es nicht mehr allzulange dauern wĂŒrde, bis er stirbt.
Wir waren zwei Wochen in Urlaub und als wir zurĂŒckkamen, rief mich gegen Abend meine Nachbarin an, um mir mitzuteilen, dass Akku im Sterben lĂ€ge und fragte mich, ob ich mich von ihm verabschieden möchte. Da dieser Hund etwa die HĂ€lfte der Zeit bei uns verbringt und ich ihn sehr lieb habe, sagte ich natĂŒrlich, klar, will ich!
Ich ging also zum Nachbarhaus, dort lag der große, liebe Kerl und war noch nicht einmal in der Lage, seinen Kopf zu heben. Sein Atem ging rasselnd und sein Diaphragma blĂ€hte sich bei jedem Atemzug quuĂ€lend auf. Ich setzte mich auf die Erde und fing an ihn zu streicheln, mit ihm zu reden, ihm den Hundehimmel schön zu reden. Eine Stunde lang blieb ich bei ihm. Am nĂ€chsten Morgen musste unsere Nachbarin fĂŒr den Tag fort und bat mich sporadisch nach dem Hund zu sehen. Ich setzte mich also zu ihm in streichelte, sang und massierte ihn, bestimmt vier, fĂŒnf Stunden lang. Dann fing es an zu regnen und ich musste sehen, wie ich den Hund ins Haus bekommen könnte. Tja, er schaffte es auf die FĂŒĂŸe, was am Vortag völlig unmöglich gewesen wĂ€re (er pinkelte sogar auf seine Decke, weil er nicht mehr hoch kam).
Am nĂ€chsten Morgen musste meine Nachbarin wiedere fort, aber sie begrĂŒsste mich mit einem strahlenden LĂ€cheln, und siehe da, Akku stand mit wedelndem Schwanz da und begrĂŒĂŸte mich freudig. Ich blieb weiterhin bei ihm, sang ihm vor, streichelte, massierte und redete. Dann musste ich zum Briefkasten, weil wir wichtige Post erwarteten, und siehe da, der Hund stand auf und folgte mir ohne Probleme bis zum hundert Meter entfernten Briefkasten. Tja, und am nĂ€chsten Tag ging er wieder richtig spazieren. Jetzt tobt er mit Jaspe, unserer BordercolliehĂŒndin herum, es geht ihm viel besser als vor ein paar Monaten. Unsere Nachbirn und der Tierarzt sprechen von einem Wunder. Und ich stelle mir einige Fragen. :? :? :? :?


Akku und Rugo 010.JPG

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 825
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 23.10.2017, 15:04

Hallo Cascail,

was fĂŒr eine wunderschöne Tatsachengeschichte. :smile06:

Aus deinen HĂ€nden floß die Liebe deines Herzens, die du fĂŒr diesen Vierbeiner empfindest, direkt in sein betagtes Herz. Vielleicht oder auch wahrscheinlich hat ihm dieses GefĂŒhl bei seiner Herrin schon lange gefehlt. - Denke, sie hatte ihn schon aufgegeben.

Sein Instinkt spĂŒrte, dass er noch eine Weile fĂŒr dich da sein soll.

Solch treue Freunde treffen wir sicher einmal im Hundehimmel wieder.

Ich denke, du bist eine Empathin mit heilenden HĂ€nden, es war dir nur noch nicht bewußt.
Es funktioniert auch ohne HĂ€nde, nur mit gefĂŒhlvollen Gedanken.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
Horus
(m)
BeitrÀge: 511
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 23.10.2017, 15:29

Hallo....
Ja, ich sehe das auch so wie Mona....
Es gibt weit mehr als wir wissen und glauben.....

Es ist nun schon einige Jahre her, da wanderte ich mit meiner HĂŒndin ĂŒber die Wiesen.
Sie ging voran.
Plötzlich sah ich ganz deutlich einen Lichtstrahl von oben, der auf meiner HĂŒndin endete.
Es war, wie wnn eine Energie in die HĂŒndin eintritt....

Ich war erstaunt und fragte mich, ob so etwas möglich sein könnte? :? ....

Warum nicht....? ,war das Ergebnis!...

Meine HĂŒndin war in allen unseren Gruppenmeditationen dabei.
Bei jeder Heilbehandlung legte sie sich unter den Behandlungstisch.

Eines Tages klagte bei einer Gruppenmeditation einer der Teilnehmer ĂŒber starke Schmerzen im Fuß.
Plötzlich stand meine HĂŒndin auf und legte sich auf seine FĂŒĂŸe.

Nach einer gewissen Zeit ging sie wieder weg und legte sich entspannt in den Kreis.
Und siehe da, die Schmerzen im Fuß waren verschwunden, sagte uns der Teilnehmer!...

Ich habe heute noch ein Foto von dem Lichtstrahl der meine HĂŒndin auf der Wiese einhĂŒllte.
Leider weis ich nicht, wie man ein Foto hochladen kann....

GrĂŒĂŸle, Horus :P ....

cascail
Alter: 66
BeitrÀge: 3
Dabei seit: 2017

Beitrag von cascail » 23.10.2017, 18:28

Ja Hunde haben eine tiefe Empathie. Deine HĂŒndin hat gefĂŒhlt, dass es jemanden schlecht ging. Meine Katzen, Miss Frinkel und Mr. Schmopps haben auch ein ganz feines GespĂŒr fĂŒr meine seelischen ('Miss') ZustĂ€nde. ;-)

Antworten