Interessante Bibelstellen

f├╝r Alles
Antworten
Weltherrscher
Alter: 42 (m)
Beitr├Ąge: 94
Dabei seit: 2017

Interessante Bibelstellen

Beitrag von Weltherrscher » 14.07.2017, 08:44

Noch einmal erw├Ąhnt, gehe ich davon aus und bin davon auch absolut ├╝berzeugt, dass die Bibel eine F├Ąlschung ist, das muss aber nicht hei├čen, dass alles falsch sein muss, was dort drin steht oder nicht teilweise die Wahrheit dort steht oder die Wahrheit dort steht nur genau umgekehrt als sie in Wirklichkeit ist.

Meine Quelle ist die ├ťbersetzung aus dem Lateinischem von Martin Luther:

Jesuszitat: "Jedes Reich, das mit sich selbst uneins ist, wird verw├╝stet; und jede Stadt oder jedes Haus, das mit sich selbst uneins ist,kann nicht bestehen."

Anders formuliert: Teile und Herrsche. Ein Grund f├╝r unsere derzeit gewollte Zerrissenheit als Volk.

Jesus Jubelruf: "10,17 Die Zweiundsiebzig* aber kamen zur├╝ck voll Freude und sprachen: Herr, auch die b├Âsen Geister sind uns untertan in deinem Namen. *Statt ┬źzweiundsiebzig┬╗ haben andere Textzeugen ┬źsiebzig┬╗. 10,18 Er sprach aber zu ihnen: Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz. (a) (b) 10,19 Seht, ich habe euch Macht gegeben, (a) (b) zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht ├╝ber alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden. 10,20 Doch dar├╝ber freut euch nicht, da├č euch die Geister untertan sind. Freut euch aber, da├č (a) (b) (c) (d) eure Namen im Himmel geschrieben sind."

Jesus freut sich also, dass auch die b├Âsen Geister ihm untertan sind. Warum sollte er sich dar├╝ber freuen? Das ergibt nur Sinn, wenn er ein L├╝gner ist und die b├Âsen Geister in Wirklichkeit gute Menschen sind, die ihm, obwohl er b├Âse ist, trotzdem dienen, weil er sie bzw. seine Boten erfolgreich get├Ąuscht hat. Vielleicht auch ├╝ber Hypnose oder andere "Magie". Wenn das stimmt, w├Ąre Satan in diesem Kontext eigentlich der Gute. Der als Blitz aus dem Himmel dargestellt wird (Donar? Donnergott? Baal?).

Satan ist im ├ťbrigen kein Name, sondern ein Wort, das ├╝bersetzt Widersacher bedeutet.

Zitat einer Offenbarung:

"12,1 Ger├╝hmt mu├č werden; wenn es auch nichts n├╝tzt, so will ich doch kommen auf die Erscheinungen und Offenbarungen des Herrn. 12,2 Ich kenne einen Menschen in Christus; vor vierzehn Jahren Ôłĺ ist er im Leib gewesen? ich wei├č es nicht; oder ist er au├čer dem Leib gewesen? ich wei├č es auch nicht; Gott wei├č es Ôłĺ, da wurde derselbe entr├╝ckt bis in den dritten Himmel. 12,3 Und ich kenne denselben Menschen Ôłĺ ob er im Leib oder au├čer dem Leib gewesen ist, wei├č ich nicht; Gott wei├č es Ôłĺ, 12,4 der wurde entr├╝ckt in das Paradies und h├Ârte unaussprechliche Worte, die kein Mensch sagen kann. 12,5 F├╝r denselben will ich mich r├╝hmen; f├╝r mich selbst aber will ich mich nicht r├╝hmen, (a) au├čer meiner Schwachheit. 12,6 (a) Und wenn ich mich r├╝hmen wollte, w├Ąre ich nicht t├Âricht; denn ich w├╝rde die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber dessen, damit nicht jemand mich h├Âher achte, als er an mir sieht oder von mir h├Ârt. 12,7 Und damit ich mich wegen der hohen Offenbarungen nicht ├╝berhebe, ist mir gegeben ein Pfahl ins Fleisch, n├Ąmlich des Satans Engel, der mich mit F├Ąusten schlagen soll, damit ich mich nicht ├╝berhebe. 12,8 Seinetwegen habe ich dreimal zum Herrn gefleht, da├č er von mir weiche. 12,9 Und er hat zu mir gesagt: La├č dir an meiner Gnade gen├╝gen; denn meine Kraft ist in den Schwachen m├Ąchtig. Darum will ich mich am allerliebsten r├╝hmen meiner Schwachheit, damit die Kraft Christi bei mir wohne. 12,10 Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Mi├čhandlungen, in N├Âten, in Verfolgungen und ├ängsten, um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark."

Erst mal ├╝bersetze ich Gott jetzt einfach mal mit "spiritueller F├╝hrer". Es muss also weder etwas Positives sein noch etwas Negatives sein. Es h├Ąngt davon ab wer hier f├╝hrt. Der Typ, der hier spricht war offensichtlich in der Lage jemand anderen derma├čen zu manipulieren, dass er dachte eine au├čerk├Ârperliche Erfahrung zu machen. Ob dies ├╝ber Gehirnw├Ąsche oder Hypnose oder Drogen geschah sei mal dahingestellt. Drogen gabs offenbar schon in der Antike, hab ich geh├Ârt. Und der Gott von diesem Propheten hier ist stark in den Schwachen. Schwach ist jemand, der eine schwache Willenskraft hat. Die Kraft dieses Gottes besteht also darin andere die schwach sind in seinem Sinne zu manipulieren. Und sein Prophet wei├č, dass er diese Kraft besitzt ├╝ber andere, will aber so tun als sei er selbst schwach und dumm.

Zitat aus der Offenbarung:

"20,1 Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte (a) den Schl├╝ssel zum Abgrund und eine gro├če Kette in seiner Hand. 20,2 Und er ergriff den (a) Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn f├╝r tausend Jahre, 20,3 und warf ihn in den Abgrund und verschlo├č ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die V├Âlker nicht mehr verf├╝hren sollte, bis vollendet w├╝rden die tausend Jahre. Danach mu├č er losgelassen werden eine kleine Zeit."

Diese Welt wird zweifelsohne von b├Âsen Menschen beherrscht. Alle die ├╝ber Macht verf├╝gen oder oben auf sind m├╝ssen entweder mental gest├Ârt sein oder im h├Âchsten Ma├če b├Âsartig und handeln im vollen Bewusstsein dem B├Âsen. Das hei├čt wer immer Satan (also der Widersacher von Jesus ist) muss die gute spirituelle Kraft sein. Man will sie aber wieder loslassen von Zeit zu Zeit, um alle die von Satan verf├╝hrt werden, zu eliminieren. Na ja, so gingen die b├Âsen Machthaber ja immer wieder vor. Nicht nur alle 1000 Jahre.

Zitat aus der Offenbarung (also j├╝ngstem Tag):

"20,7 Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gef├Ąngnis 20,8 und wird ausziehen, zu verf├╝hren die V├Âlker an den vier Enden der Erde, (a) Gog und Magog, und sie zum Kampf zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand am Meer. 20,9 Und sie stiegen herauf auf die Ebene der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer vom Himmel und verzehrte sie. 20,10 Und der Teufel, der sie verf├╝hrte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, (a) wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequ├Ąlt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit."

Der spirituelle F├╝hrer (Gott), der uns als das Gute verkauft wird, ist also ein gro├čer Sadist, denn er will qu├Ąlen f├╝r alle Zeiten. Was hier aber interessant ist, dass der "Teufel / Satan" zusammen mit einem Tier und einem falschen Prophet leiden wird. Das Tier und der falsche Prophet sind alle Gehirnw├Ąscheopfer bzw. die diese gef├╝hrt haben. Die also dachten sie t├Ąten etwas Richtiges, obwohl sie in Wirklichkeit dem B├Âsen dienten oder sie wussten, das, was sie taten, ist b├Âse, aber weil sie es f├╝r Geld und Macht taten, taten sie es trotzdem. Aber an den Spastis hat der spirituelle F├╝hrer kein Interesse. Sie waren nur Instrumente, um seine Pl├Ąne umzusetzen.

Das Weltgericht:

"20,11 Und ich sah einen gro├čen, wei├čen Thron und (a) den, der darauf sa├č; (b) vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde keine St├Ątte f├╝r sie gefunden. 20,12 Und (a) ich sah die Toten, gro├č und klein, stehen vor dem Thron, und (b) B├╝cher wurden aufgetan. Und ein andres Buch wurde aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den B├╝chern geschrieben steht, nach ihren Werken. 20,13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und sein Reich gaben die Toten heraus, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 20,14 Und (a) der Tod und sein Reich wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl. 20,15 Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl."

Etwas was auch immer wieder durchgef├╝hrt wurde. Die Genozide und die Erschaffung von neuen Kulturen und V├Âlkern.

Was man uns als Zombies pr├Ąsentiert, in diversen Horrorfilmen. Das sollen die Sklaven symbolisieren. Nach welchen Kriterien hier verurteilt wird, wird nicht klar. Es steht nur, nach ihren Taten. Offenbar sortiert der Weltherrscher aber schon geraumer Zeit danach wer seinen Interessen dient und das scheint so zu sein, dass man vor allen Dingen ein guter Sklave sein muss.

Aber wie gesagt die gesamte Bibel ist Bullshit und kann man auch gar nicht f├╝r vollnehmen. Aber dass die b├Âsen M├Ąchte, die hier herrschen, das immer wieder durchgef├╝hrt haben. J├╝ngste Tage und permanent irgendwelche Idioten manipulieren, also die meisten Menschen gut manipulieren k├Ânnen, weil die meisten Menschen eben schwach sind, das l├Ąuft hier mindestens die letzten 2000 Jahre so. Nur f├╝r den Fall, dass hier tats├Ąchlich noch jemand unter der christlichen Gehirnw├Ąsche steht. Denk mal dar├╝ber nach. Und s├Ąmtliche anderen Religionen sind auch nur Erfindungen. Das ist ja die einzige logische Erkl├Ąrung, wenn sich ein guter Mensch die Religionen ausgedacht h├Ątte, als Wertesystem und Kultursystem f├╝r alle Menschen, um sie besser zu machen und diese Erfinder herrschen hier seit 2000 Jahren ├╝ber diesem Planeten, dann w├╝rden wir in einer guten positiven Welt leben. Das Gegenteil ist aber der Fall. Aber es interessiert halt niemanden, ne.

Und was man noch erg├Ąnzen kann, ist, dass diese Offenbarung des Johannes, die im Neuen Testament steht, das genaue Gegenteil propagiert, was im Alten Testament vom Propheten Jesaja gesagt wird. Weil in dieser Prophezeiung hier wird Jerusalem triumphieren und wird als gute Macht dargestellt. Im Alten Testament wird genau das Gegenteil behauptet. Also die juden w├Ąren die B├Âsen und m├╝ssten eliminiert werden. Steht in dieser Prophezeiung. Ich sag das nat├╝rlich nicht. Ich wollte nur mitteilen, dass das ein Widerspruch ist.

Weltherrscher
Alter: 42 (m)
Beitr├Ąge: 94
Dabei seit: 2017

Beitrag von Weltherrscher » 14.07.2017, 09:09

Was ich noch erg├Ąnzen m├Âchte. Was meint die Bibel eigentlich damit, dass hier Tote gerichtet werden? Hier steht nirgends, dass die Toten wieder auferstehen. Wie gesagt meint man damit alle die nicht leben. Und wer lebt hier nicht aus der Sicht der M├Ąchtigen? Nat├╝rlich die Sklaven leben nicht. Die Sklaven werden krank gemacht, geistig, spirituell und k├Ârperlich und wissen in der Regel gar nicht was Gl├╝ck ├╝berhaupt ist. Das ist der Grund warum sie tot sind. Und diese Toten werden gerichtet und dann wirklich get├Âtet, wenn sie nicht in das Konzept des spirituellen F├╝hrers des B├Âsen hineinpassen.

Und was ist mit Ewigem Leben gemeint? Das bedeutet, dass alle b├Âsen Menschen ihren Trieben f├╝r ewig von Generation zu Generation freien Lauf lassen k├Ânnen. Also wenn die irgendeinen Sklaven ficken wollen, ficken sie den oder bringen den in einem Ritual um, wenn es irgendwelche abartigen Triebe von ihnen befriedigt oder sie bilden sich perfekt aus, sie verf├╝gen ├╝ber Wissen oder entwickeln sich spirituell weiter. Das tun die Toten alles nicht, die werden h├Âchstens mit Resten gef├╝ttert oder Gehirnw├Ąschen. Das ist mit Ewigem Leben gemeint. Damit ist nicht gemeint, dass die wirklich unsterblich sind, aber da sie offensichtlich an Wiedergeburt glauben, meinen sie damit, dass jedes Mal, wenn sie wiedergeboren werden, auf jeden Fall ein sehr gutes, erf├╝lltes Leben f├╝hren werden.

Antworten