Der Weg

f√ľr Alles
Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 264
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 13.07.2017, 12:31

Hallo,
och ich l√ľmmle mich ab und an gerne dort rum, sehe es als mein wahres Zuhause, meine Herkunft.
Um so etwas zu verstehen muss man erst mal akzeptieren das man Inkarniert um eben Erfahrungen zu sammeln, die man dort nicht sammeln kann, um sich in einer Weise zu entwickeln, wie man es dort nicht kann.
Was allgemein als Erleuchtung bezeichnet wird ist f√ľr mich der Weg seiner Seele, seines wahren Seins immer mehr Platz im K√∂rper zu schaffen bzw diesen an zu passen. Dies geht nicht abrupt, K√∂rper haben eine gaaaanz andere Schwingung - Frequenz und w√ľrden einen sofortigen, kompletten Eintritt nicht √ľberstehen.
W√ľrde es sich ums Astrale oder sonst etwas drehen w√§re ich dort, und nicht hier.
Da ist der Denkfehler du bist eben hier weil es sich genau darum dreht, die Weiterentwicklung und das Sammeln von Erfahrungen auf erden, im Grobstofflichen.
Hoffen das etwas von außen kommt ist eine Illusion.
Warten bis in alle Ewigkeit w√ľrde ich dazu sagen.
Nein auch das sehe ich anders, da ich es wie viele andere auch anders erleben durfte.
Hier im Forum ist ein Video von David Icke am Anfang (ab min 12.15) beschreibt er so ein Erlebnis. Das soll jetzt nicht bedeuten das ich mit seinen sonstigen Aussagen konform gehe, nur aufzeigen das auch andere etwas "von Au√üen erhalten haben". Solch ein Erlebnis hatte ich 2008 und es erweitert definitiv den eigenen Horizont. So wie er kann ich dadurch folgend eine gewisse Verwirrtheit best√§tigen, genau wie er auch. In der Zeit der "Verwirrtheit" trennte sich meine Frau von mir, mein Leben in der √Ėffentlichkeit (Vereine usw.) fanden ein abruptes Ende. Wie Icke es beschreibt hielten die Menschen mich f√ľr verr√ľckt. Lass es mich mal so sagen ver- r√ľckt also von dem normalen menschlichen so weit und pl√∂tzlich abgewandt das du erst mal eine Zeit der Besinnung brauchst um dich wieder normal verst√§ndlich machen zu k√∂nnen. Denn dadurch erh√§ltst du so viel Inputt auf einmal das der menschliche Geist es erst mal sortieren und verarbeiten muss.
Viele w√ľrden diesen Zustand als total abgehoben, Verlust der Erdung usw. bezeichnen und das stimmt auch, es dauert bis wieder die Anbindung geschafft ist. Wie er behauptet hat der Sohn Gottes zu sein erging es mir auch, ich kann ihn da voll und ganz verstehen. Durch so ein Erlebnis bekommst du Zugang zu diversen Inkarnationen und noch einigem mehr, wodurch es der menschliche Geist als seine eigenen interpretiert. Zumindest zu Beginn und wenn du dann noch angeblich spirituelle Menschen in deinem Umfeld hast, die dies untermauern, macht es das nicht wirklich einfacher. Ich nahm mir jedoch mehr als drei Monate Zeit es zu verarbeiten, lebte sehr zur√ľckgezogen und nein ich war noch nie in psychiatrischer Behandlung, falls der Gedanke aufkommen sollte.
Nochmal zur√ľck, es kam von Au√üen, ich habe nicht darauf hin gearbeitet oder auf so etwas gewartet. Bis dahin lebte ich √§hnlich wie du, was kam wurde abgearbeitet und sich der Sache gestellt. Ist auch heute noch so jedoch anders. Was ich jedoch tat war genau wie Icke es beschreibt, geradezu zwanghaft Hinweisen folgen und dann zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.
Als erleuchtet sehe mich dennoch selber nicht an, gehe immer weiter, helfe wenn ich es vermag - oder auch nicht, sammele Erfahrungen und entwickele mich weiter.
Betrachte ich Menschen wie Ayleen, hatten sie vielleicht √§hnliche Erlebnisse, wie ausgepr√§gt vermag ich nicht zu sagen. Sind sie aus meiner Sicht noch in dem Zustand der "Verwirrtheit", des "abgehobenem Seins", treten damit an die √Ėffentlichkeit und finden andere die sie darin best√§rken und so wird es f√ľr sie immer schwerer wieder zu einer Erdung zu finden. Denn ihr Ego und ihr menschlicher Verstand hat diesen Zustand angenommen und sich damit identifiziert.
Biba
Zuletzt geändert von Biba am 13.07.2017, 14:35, insgesamt 2-mal geändert.
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Horus
(m)
Beiträge: 425
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 13.07.2017, 13:51

Sind sie aus meiner Sicht noch in dem Zustand der "Verwirrtheit", des "abgehobenem Seins", treten damit an die √Ėffentlichkeit und finden andere die sie darin best√§rken und so wird es f√ľr sie immer schwerer wieder zu einer Erdung zu finden.
Hallo zusammen....

Ich habe das Gef√ľhl, dass diesem Thema besondere Beachtung geb√ľhrt...
Es gibt wie man leicht erkennen kann, verschiedene mögliche Ursachen diese sogenannte Bodenhaftung zu verlieren und sich in den "Verwirrtheiten des Abgehoben seins" zu verlieren....

-Manchmal sind es schicksalshafte Schocksituationen, wie Unfall, oder ähnliches, wie Biba es erlebt hat.
-Vielleicht ist es auch der Verlunst eines geliebten, oder nahestehenden Menschen.

Aber auch eine andere Möglichkeit steht im Raum:
Alle Erlebnisse, die unverarbeitet in den Tiefen unseres Unterbewusstseins ruhen, werden durch die st√§ndige Schwingungserh√∂hungen gel√∂st und an die Oberfl√§che des Bewusstseins gesp√ľlt...
So k√∂nnen sie durch bewusste Wahrnehmung erneut betrachtet und in einen Prozess der Heilung und Harmonisierung √ľberf√ľhrt werden.

-Dazu geh√∂ren zum Beispiel st√§ndige Herabw√ľrdigungen, die in gewisser Weise ihre Spuren in uns hinterlassen.
-Bei der Erziehung und der Prägung von Kindern und jungen Menschen, wenn die Eltern, oder Erzieher (IHRE eigenen) zu hohe Erwartungen an ein Kind stellen und es zu einem "Superkid" erziehen wollen u.s.w.....

Kommen diese Dinge wiedr hoch ins Wachbewusstsein, so können sie die Weichen auf ein falsches Gleis stellen...

Daher halte ich es so wichtig und sinnvoll, "selbstkritisch", aber mit Bewusstheit und tolerantem Selbstverständnis mit solchen Dingen umzugehen.... :smile06:

Eine √ľbertriebene Selbsverurteilung ist hier fehl am Platz....

Horus :P ....

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 264
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 13.07.2017, 14:52

Ja Horus so ist das.
Und wenn ich mir das Angebot an Hilfe betrachte k√∂nnte mir glatt schlecht werden. Fr√ľher lebten wir in kleinen Gruppen, jede Gruppe hatte ihren Schamanen, Druiden, oder sonst wie benannt, je nach Kultur anders und mit anderen Wegen jedoch kurz gesagt jemand der in Verbindung mit dem Geistigen stand und helfen konnte. Ja ab und an waren das auch selbst wohl Abgehobene, das gab es auch.
Was ist denn heute? Heute werden daf√ľr viele verschiedene Bezeichnungen geschaffen und vor allem wird der Geist durch Medikamente ruhig gestellt. Was aus meiner Sicht, wenn √ľberhaupt nur sehr sehr bedingt f√∂rderlich ist. Oft ist wohl das genaue Gegenteil der Fall, es verschlimmert alles, die Dosis der Medikamente wird erh√∂ht usw.
Wir leben nun mal in einer Zeit des Erwachens, des sich mehr bewusst werdens, in der immer mehr Menschen sich ihrer Selbst zumindest im Ansatz bewusst werden.

Nur ist dies nicht gewollt, in soweit gehe ich da mit vielen Verschw√∂rungstheorien konform. Ein Mensch der sich seiner Selbst bewusst wird bricht gerade zu aus und das muss verhindert werden. Er ist dann zu Beginn nicht mehr soooo kontrollier und leitbar und irgendwann √ľberhaupt nicht mehr. Er macht den Wahnsinn auf erden der uns von wenigen aufgezwungen wird nicht mehr mit.

Betonen m√∂chte ich das ich hier keine √Ąrzte, Psychologen usw. angehen m√∂chte, sie sind nur Ausf√ľhrende Organe und handeln aus ihrer Sicht sicherlich nach bestem Wissen und Gewissen.
Biba
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Horus
(m)
Beiträge: 425
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 13.07.2017, 17:50

Ein Mensch der sich seiner Selbst bewusst wird bricht gerade zu aus und das muss verhindert werden.
Nat√ľrlich Biba. Da gehe ich voll mit Dir konform. Die Im Geld erstickende Klasse ben√∂tigt doch auch Sklaven, die die Drecksarbeit verrichten....

Aberrr......

Die Menschen haben ihre Vorstellungen.....,
Das Leben aber die Seine...

Von Deinen Ausf√ľhrungen mit den Pillen m√∂chte ich erst garnicht anfangen.
Es geht nicht wirklich um das Wohl der Menschen....

Soweit, Horus :P .... im Schweigen....

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 264
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 13.07.2017, 23:51

Hallo zusammen,
ich möchte nochmal kurz darauf eingehen, warum ich diesen Thread eröffnet habe.
Um anderen zu helfen, Menschen die vielleicht gerade am Anfang des Weges stehen. Menschen die vielleicht an einen Punkt ihres Weges stehen der ihnen Kopf zerbrechen bereitet.
Menschen die vielleicht an einem Punkt sind wo sie nicht mehr weiter wissen, da sie nicht verstehen was vor sich geht.
Meine Intention war das sie anhand der Erfahrungen, Erlebnisse anderer auf ihrem Weg zumindest einen Einblick auf das bekommen was geschehen kann - auf dem Weg.
Das sie vielleicht eine andere Sicht bekommen, vielleicht nicht in √Ąngste verfallen bei, f√ľr sie ungew√∂hnlichen Ereignissen usw usw...

Es ging und geht mir nicht um einen Vergleich mit anderen Usern oder gar einer Wertung, der Entwicklung, ihres Standes oder wie man es auch immer auffassen - bezeichnen möchte.

Es ist auch nicht nötig, das wir hier auf einen Nenner kommen, jeder macht seine persönlichen Erfahrungen und wie ich schon mehrfach schrieb, mag sich selbst das absolut selbe, vielleicht sogar gemeinsam erlebte anders darstellen bzw anders interpretiert werden.
Biba
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Horus
(m)
Beiträge: 425
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 14.07.2017, 07:33

Meine Intention war das sie anhand der Erfahrungen, Erlebnisse anderer auf ihrem Weg zumindest einen Einblick auf das bekommen was geschehen kann - auf dem Weg.
In diesem Sinne,wie von Biba erwähnt möchte ich noch auf einen weiteren wichtigen Punkt hinweisen.

- Es geht um unser Verhalten, unsere Worte und was wir damit bewirken....

Das Wort kann eine mächtige Waffe sein....
Es erzeugt Wirkungen, strebt danach sich zu realisieren....

Daher ist es von Bedeutung uns dar√ľber klar zu werden was unsere Worte eventuell bewirken k√∂nnen
und daher von uns auch dementsprechend formuliert werden....
Welche, meiner Emotionen waren an der Wortbildung beteiligt?... :?

Was sähe ich mit meinen Worten?...
Was setze ich damit in die Welt?...
Sind es heilende-, besänftigende-, tröstende-, und aufbauende Worte?....
Oder, herabw√ľrdigende-, schw√§chende-, beleidigende Worte?...

Wir alle kennen den Spruch, was Du sähst wirst Du ernten...
Also haben wir zumindest eine Doppelwirkung....

Werden wir uns bewusst, all diese Worte f√ľhren zu Wirkungen und haben ihres Charakters entsprechende Auswirkungen!.... :shock: :shock: :shock:

Denke, wir alle, auch ich selbst, sollten dem etwas mehr Aufmerksamkeit widmen!.... :? :? :?

Liebes Gr√ľ√üle, :smile06: Horus :P

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beiträge: 791
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 14.07.2017, 19:45

Hallo Ramalon,

dass wir nicht aneinander vorbei reden, bist du gr√ľn und ich schwarz!
Du hast geschrieben:

Hallo Mona,

habe nicht geschrieben, dass er was außergewöhnliches ist.
Nur wenn man dann so ein Buch liest, oder sonstiges im Bezug auf Meditation, muss man erst einmal herausfinden was gemeint ist.

Ja, aber nach dem Lesen bleiben nur zwei, drei S√§tze √ľbrig. Warum m√ľssen die Menschen nur alles so komplizieren? √úber Meditation schreibe ich auch in meinem Manuskript.


Man nimmt sich ja als Vergleich und fragt sich was da gemeint ist.
Wenn so wie bei Dir auch, nur ein Gedankengang n√∂tig ist zum Umschalten, musst man dann aus solch einem W√§lzer erst einmal rausfiltern was √ľberhaupt gemeint ist.

:smile14:

]Oder wenn ich wissen will wie sp√§t es ist, und keine Uhr in der N√§he ist, schalte ich um auf K√ľchenuhr. So spare ich mir das Laufen.
Oder wenn ich etwas suche, Umschalten auf den Gegenstand und ich weiß wo er liegt.

Verstehst du was ich damit meine. Große Erklärungen muss ich soweit reduzieren, das ich sie verstehe.
Jemand der aber keinen Zugang hat, braucht es vielleicht, davon ganz abgesehen.
Aber denke oft, da wird etwas recht simples verkompliziert.


Aha, du verstehst den Inhalt also auch im Telegrammstil.

Energien √ľbers Internet sp√ľren ist subjektiv.
Das was Du sp√ľrst kommt aus Deinem Ego. Der gelesene Text √ľbermittelt Dir etwas, und l√∂st es in Dir aus. Ist wie mit B√ľchern. Du bekommst die Botschaft die der Schreiber √ľbermitteln will.


Nein :smile14:

nIcht subjektiv. Ohne Text. Ich versuche es zu erklären: Ich kann Menschen anhand ihrer ausgesendeten Energie unterscheiden.
Ich sitze bei meiner Kaffetasse - ja ich mag Kaffee - ich sp√ľre deine Energie und wei√ü, du hast deine Gedanken ins Forum gerichtet, oder BIba, der hat eine andere Energie als du. Ihr k√∂nntet hinter einer Mauer stehen und ich w√ľ√üte wer es ist.
Aber wie Dirk schon richtig sagte, manche Seelen sind irgendwie seelenleer. Die sind kaum oder gar nicht mehr wahrnehmbar.


Man kann Emotional schreiben, nur es m√ľssen nicht einmal die wahren Emotionen des Verfassers sein. Es ist wie in der Werbung, die soll auch eine Botschaft r√ľberbringen und zwar f√ľr ein Produkt.
Wenn du einen Menschen f√ľhlen willst, treffe ihn und sei innerlich neutral.


Treffen und begegnen ist einfach, es geht aber auch √ľber Gedanken. Innerliche Neutralit√§t ist immer gedankenleer.

Also ohne jegliche Erwartungshaltung. Das was ich auch bei Ayleen geschrieben hatte, Geist und Körper trennen. Das Ego ist alles andere nur nicht neutral.

Eine Erwartungshaltung w√ľrde ein bestimmtes Ergebnis doch erzwingen. Davon, einer L√ľge, kann ich mir nichts kaufen.
Ich denke aber, dass die meisten Menschen das nicht trennen können.



Und in dieser Neutralit√§t sollte das Empfangene auch bleiben. Nichts mit den eigenen Emotionen mischen. Mache eine Datenbank der Emotionen daraus, kann man gut als Abgleich nehmen f√ľr sp√§ter.
Mit dem Hellsehen habe ich bei vielen so meine Zweifel.
Hatten wir aber schon. Es ist mir zu unpräzise.


Es gibt kein am Flie√üband hellsehen, wie auf einer Hotline. Wer das glaubt, hat ein kindliches Gem√ľt. :smile14:

Es kommt mir so vor, als wenn in Farben gesprochen, das Wei√ü f√ľr die Leute das Astrale ist.

Vielleicht liegt es daran, dass in der Farbe wei√ü, das ganze Spektrum der Farben enthalten ist. M√∂chten manche vielleicht nicht glauben, aber wei√ü enth√§lt alles. Doch wenn du nur wei√ü sehen w√ľrdest, k√∂nntest du es nicht mehr differenzieren. Wo willst du was gleichfarbiges auseinander halten?

Hatte schon geschrieben, es gibt nicht das Astrale.
Es ist bunt, hat viele Farben.


Ja , das sah ich in meiner Kindheit oft, war da ich noch sehr klein. Es ist aber geblieben, seh es wann ich es will und die Augen schließe. Sind unendlich viele Farben und Flecke auf einmal. Ob das die richtigen Worte sind? Später waren neben oder in diesem Farbenmeer auch Zeichen. ich vermute mal, du nennst es Frequenzen.

Ich wei√ü nicht auf was ich es reduzieren soll. F√ľr mich sind es ein B√ľndel an Frequenzen.
Ist wie mit dem Umschalten auf Programme im TV. Nur das ich es auf beiden Wegen nutze.
Es ist das Teil mit dem Umschalten. Habe ich es mit jemand zu tun, der mit Interessiert schalte ich auf ihn um. Seine Frequenz. Geht mit allem Leben so.
Zeitline ‚Äď umschalten usw.


Mitlerweile weiß ich was du damit meinst.

Universelle Gedächtnis umschalten, das Sein umschalten usw.
Es ist einfach die Seite wechseln. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten der Verbindungen und alle liegen außerhalb. Also sind AK.
Welche davon seht Du als Astral an? Oder alles Zusammen?
F√ľr mich ist es eine Definition mit der ich im Endeffekt nichts anfangen kann.


Ich nenne es - auf universellen Empfang umschalten. Das Farbenmeer betreten, die T√ľr durchschreiten.
Schwer zu erklären. Aber das ist erst der Anfang, da draußen ist so viel. So viel Leben, soviel Bewußtsein und unvorstellbaren Welten.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beiträge: 791
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 14.07.2017, 20:02

Hallo Horus,

du hast schon recht. Das Wort kann eine mächtige Waffe sein.

Horus hat geschrieben: ‚ÜĎ
14.07.2017, 07:33


Es geht um unser Verhalten, unsere Worte und was wir damit bewirken....
Ich glaube, es ist nicht einmal das Verhalten, es sind die Worte. Wer in Richtung spiritueller Entwicklung gehen m√∂chte, sollte seine Worte besser w√§hlen. Merken, ob sie verletzend oder kr√§nkend beim Gegen√ľber ankommen.

Horus hat geschrieben: ‚ÜĎ
14.07.2017, 07:33
Welche, meiner Emotionen waren an der Wortbildung beteiligt?... :?
Wir Menschen, also die meisten von uns, denken hunderte von Gedanken am Tag. Das meiste ist unn√ľtzes Zeug.
Oft geht es nur um die t√§glichen Sorgen, √Ąngste, Neid, √Ąrger oder um die materielle Habgier.
Doch nur ein emotional behafteter Gedanke kann Schaden anrichten. Ein w√ľtender, hasserf√ľllter, von Habgier und Neid erf√ľllter Satz kann anderen und sich selbst Schaden zuf√ľgen.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 915
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.07.2017, 21:11

@ramo, mona

Ich tummele mich nun seit ca. 16 Jahren unter unter Menschen, die ich der einfachheitshalber als Empathen bezeichne.

Empath ist kein wirklich guter Begriff f√ľr die Art von Menschen die ich meine.
Nat√ľrlich gibt es auch ganz normale Menschen die einen hohen Grad von Empathie besitzen.
Mit der ein wenig Verstand, der F√§higkeit gut zuzuh√∂ren einer gesunden Kombinationsgabe und einem Sinn f√ľr Zusammenh√§nge bringt der Eine oder Andere Mensch schon erstaunliches zustande.

Die Empathen die ich allerdings meine sind Menschen mit aussergewöhnlichen Begabungen.
Das sind Begabungen oder Talente die man nicht erlernen kann. Man hat sie oder man hat sie eben nicht.
In der Regel sind diese Talente vererbt.
Die Begrifflichkeiten und Namen f√ľr diese Talente sind vielf√§ltig.
Kein Talent gleicht dem Anderen auch wenn es ähnliche oder gleichwertige Resultate erzielen sollte.
Menschen dieser Kategorie finden sich in den unterschiedlichsten Bereichen und ragen dort häufig mit ihren Fähigkeiten weit aus ihrem Umfeld heraus.
Mit Bereichen meine ich sowas wie dieses Eso-forum, Magieforen, Hexenzirkel, Foren f√ľr Parawissenschaften, unter Schamanen und viele, viele mehr.

Empathie ist f√ľr diese Menschen eigentlich nur eine Art Basistalent, da√ü allerdings bei weitem √ľber die F√§higkeiten eines normalem empathisch veranlagten Menschen hinausragt.

F√ľr sie besteht die M√∂glichkeit sich regelrecht in andere Menschen hineinzuf√ľhlen und zwar in einer Art und Weise die weit √ľber blo√ües Verstehen von Motiven oder deren Verhalten hinausgeht.

Bedauerlicherweise werden diese Begabungen nicht immer nur uneigenn√ľtzig genutzt.

Aufgrund individueller Veranlagungen sind die Zugangswege zu den Menschen auch f√ľr diese besgagten Talente vollkommen unterschiedlicher Natur.
----
Ramo, Mona. Bitte seht mir diese etwas umständliche Einleitung nach. Sie soll nur anderen Lesern, die etwas weniger vertraut mit diesem Thema sind, dienlich sein.
Ich schreib das eigentlich nur weil Mona sich mit Ramo verglichen hat und weil ich denke, dass das zu nichts f√ľhrt.
ich habe das schön häufiger als Beispiel gebracht:
Ein Adler ist genauso ein Raubtier wie ein Tiger. Trotzdem macht es keinen Sinn wenn ein Adler einem Tiger versucht etwas √ľbers Jagen beizubringen.
Das kann nichts werden!

Ramo hat als Suggestor ein energetisches Erfassungsverm√∂gen, Mona f√ľhlt sich anscheinend √ľber ihr optisches Wahrnehmungsverm√∂gen in ihre Mitmenschen ein. Ich kenne wiele Empathen die sogenannte Auren wahrzunehmen in der Lage sind und sogar Charaktereigenschaftenaus den Farben dieser Auren herauslesen k√∂nnen. Suli hat in einem Threat mal erw√§hnt, dass es auch Menschen gibt die √ľber Musik die Br√ľcke zu anderen Menchen finden.
F√ľr viele Empathen sind Ber√ľhrungen unumg√§nglich.
Mona hat vollkommen Recht wenn sie schreibt, dass das Internet f√ľr einige eine verst√§rkende Auswirkung auf ihre Wahrnehmungsf√§higkeit aus√ľbt.
Wie erwähnt diese Dinge sind genauso vielfältiger Natur wie die einzelnen Talende selber.
Welche Art der Wahrnehmung nun effektiver oder effizienter sein mag, sei mal dahingestellt und sollte wirklich kein Streitgrund werden.

p.s.
ich m√∂chte im Nachgang nicht unerw√§hnt lassen, dass ein ge√ľbter Empath in der Lage ist sich gegen jegliche Art des gelesen werden, abzuschirmen. Zumindest dachte man das bis dato.
Nach neuesten wissenschaftlich Erkenntnissen kann man allerdings auch die nat√ľrliche Reflexabschirmung eines Empathen umgehen..... und zwar √ľber den Geruchssinn.
Wir Menschen bringen ein Drittel unsere Lebens im Schlaf zu.
Es ist also nicht verwunderlich, dass die F√§higkeit des richtigen Tr√§umens ein markantes Erkennungsmerkmal f√ľr geborene Empathen (auch f√ľr Sp√§tinitialisierte) ist.
Befindet sich also ein Empath in der Traumphase kann man ihn mit Gr√ľchen genauso manipulieren wie jeden anderen Menschen.
Der Talamus wird durch Ger√ľche einfach umgangen und sie dringen unmittelbar in den Kortex ein.

Horus
(m)
Beiträge: 425
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 14.07.2017, 21:47

Wer in Richtung spiritueller Entwicklung gehen m√∂chte, sollte seine Worte besser w√§hlen. Merken, ob sie verletzend oder kr√§nkend beim Gegen√ľber ankommen.
Hallo Mona...
Das ist vollkommen richtig....
Aber wir sind alle Menschen. Sind einen weiten Weg gegangen mit vielfältigen Erfahrungen jeglicher Art.

Haben Wunden geschlagen und wurden selbst mit Wunden geschlagen.
Und, wenn es uns mal packt, kommen eventuell auch mal Worte heraus die nicht besonders positiv klingen....
Sie k√∂nnen manchmal auch als ein Wachmacher f√ľr das Gegen√ľber dienen, was nicht immer negativ sein muss...

Ich finde, das Wort sollte einfach unserer momentanen Wahrheit, zu der auch unsere damit verbundenen Gef√ľhle geh√∂ren, entsprechen!....

Was ich nicht mag, sind sch√∂ne, wohl gew√§hlte Worte hinter denen H√§me, Herabw√ľrdigung und Schulmeisterei versteckt sind.....
Ich bin darin besonders empfindlich, denn ich sp√ľre es....

Wie auch immer, wir sollten uns nichts verkneifen, auch uns selbst nicht besonders kritisch anklagen, sondern einfach nur rauslassen, hinschauen und bewusst werden..
Das gen√ľgt. Zu viel Selbstanklage ist nicht hilfreich und f√ľhrt nicht zum Ziel....

Aber √ľber Worte g√§be es noch manch interessantes zu sagen.
"Worte, die von der Seelenenergie getragen werden, haben besondere Kraft in ihrer Auswirkung.
Besonders, wenn sie in ihrer Formulierung und Wirkung dann auch mit unsrem Lebensplan und einer richtigen Form der Lösung des Problems konform gehen"...

Ich arbeite viel mit der Macht der Worte und habe so gelernt, wenn die Wirkung nicht mit der spezifischen Situation, oder dem Lebensplan meiner Selbst, oder eines Menschen in Einklang sind, oder einfach nur die Methode der Anwendung nicht die richtige ist, dass es dann nicht funktioniert.....
Dann wird es nicht von der Seelenkraft unterst√ľtzt....

Ich denke, dass dies ein Weg sein kann, wie unsere h√∂here F√ľhrung uns lehrt das Richtige zu w√§hlen und zu tun...

Weiteres √ľber Worte vielleicht sp√§ter...

Horus :P ....

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 915
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.07.2017, 21:47

@ Horus
Schon irgendwie am√ľsant, dass ausgerechnet Mona dir das sagen muss, wo sie doch selber der Friede, Freude, Eierkuchen Kathegorie angeh√∂rst.
Deine Worte sind Emotion in "pur"!
Manchmal kann ich sogar verstehen wie du dem Suli erst auf den Senkel gehren musst.
WIe er schätze ich deine sachbezogenen Beiträge in Richtung Heiler und Heilung.
Bitte erspare uns jedoch deine Osho-Beitr√§ge, diesen Theodor Fontane f√ľr Arme und h√∂r auf dich wegen jedem Furz aufzuregen!.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 915
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.07.2017, 22:12

@ Biba

nurmal so nebenbei erwähnt. Ich gehe mit den meisten deiner Beiträge konform oder hege ähnliches Gedankengut.

Antworten