Der Weg

f√ľr Alles
ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1969
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 13.07.2017, 07:42

Hallo Mona,

habe nicht geschrieben, dass er was außergewöhnliches ist.
Nur wenn man dann so ein Buch liest, oder sonstiges im Bezug auf Meditation, muss man erst einmal herausfinden was gemeint ist.
Man nimmt sich ja als Vergleich und fragt sich was da gemeint ist.
Wenn so wie bei Dir auch, nur ein Gedankengang n√∂tig ist zum Umschalten, musst man dann aus solch einem W√§lzer erst einmal rausfiltern was √ľberhaupt gemeint ist.
Oder wenn ich wissen will wie sp√§t es ist, und keine Uhr in der N√§he ist, schalte ich um auf K√ľchenuhr. So spare ich mir das Laufen.
Oder wenn ich etwas suche, Umschalten auf den Gegenstand und ich weiß wo er liegt.

Verstehst du was ich damit meine. Große Erklärungen muss ich soweit reduzieren, das ich sie verstehe.
Jemand der aber keinen Zugang hat, braucht es vielleicht, davon ganz abgesehen.
Aber denke oft, da wird etwas recht simples verkompliziert.

Energien √ľbers Internet sp√ľren ist subjektiv.
Das was Du sp√ľrst kommt aus Deinem Ego. Der gelesene Text √ľbermittelt Dir etwas, und l√∂st es in Dir aus. Ist wie mit B√ľchern. Du bekommst die Botschaft die der Schreiber √ľbermitteln will.
Man kann Emotional schreiben, nur es m√ľssen nicht einmal die wahren Emotionen des Verfassers sein. Es ist wie in der Werbung, die soll auch eine Botschaft r√ľberbringen und zwar f√ľr ein Produkt.
Wenn du einen Menschen f√ľhlen willst, treffe ihn und sei innerlich neutral.
Also ohne jegliche Erwartungshaltung. Das was ich auch bei Ayleen geschrieben hatte, Geist und Körper trennen. Das Ego ist alles andere nur nicht neutral.
Und in dieser Neutralit√§t sollte das Empfangene auch bleiben. Nichts mit den eigenen Emotionen mischen. Mache eine Datenbank der Emotionen daraus, kann man gut als Abgleich nehmen f√ľr sp√§ter.
Mit dem Hellsehen habe ich bei vielen so meine Zweifel.
Hatten wir aber schon. Es ist mir zu unpräzise.

Das mit dem Astralen.
Da sind viele auf einem falschen Acker, oder ich.
Es kommt mir so vor, als wenn in Farben gesprochen, das Wei√ü f√ľr die Leute das Astrale ist.
Hatte schon geschrieben, es gibt nicht das Astrale.
Es ist bunt, hat viele Farben.
Ich wei√ü nicht auf was ich es reduzieren soll. F√ľr mich sind es ein B√ľndel an Frequenzen.
Ist wie mit dem Umschalten auf Programme im TV. Nur das ich es auf beiden Wegen nutze.
Es ist das Teil mit dem Umschalten. Habe ich es mit jemand zu tun, der mit Interessiert schalte ich auf ihn um. Seine Frequenz. Geht mit allem Leben so.
Zeitline ‚Äď umschalten usw.
Universelle Gedächtnis umschalten, das Sein umschalten usw.
Es ist einfach die Seite wechseln. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten der Verbindungen und alle liegen außerhalb. Also sind AK.
Welche davon seht Du als Astral an? Oder alles Zusammen?
F√ľr mich ist es eine Definition mit der ich im Endeffekt nichts anfangen kann.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1969
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 13.07.2017, 10:53

Hallo Biba,

wie schon geschrieben, es ist alles schwer zu verstehen und noch schwerer zu erklären.
Das es so wirkt, als wenn alles Erdgebunden ist, so stimmt es.
Ich benutze es f√ľr eine Zwecke.
Was bringt mir alles, wenn es zu nichts nutze ist.
Im Astralen, im Universum usw. War ich schon. Es ist zwar nett, aber frage mich f√ľr was.
Haben wir nicht mehr als genug Aufgaben hier auf der Erde.
Auch das Sein, erdumspannende Energien, nett das sie da sie, und sich damit verbinden kann.
Nur wenn ich mich da st√§ndig ruml√ľmmle was bringt das?

Also k√ľmmere ich mich um effektive Dinge. Zumindest aus meiner Sicht. Um das Irdische.
Machst du im Endeffekt ja auch.
Nutzen dazu eben die gegebenen Möglichkeiten.

Mit den Anbindungen oder wie man es nennen m√∂chte. Ist egal wo und was du willst, man kommt √ľberall hin. Den Umweg √ľber den Astralk√∂rper brauche ich nicht.
Hatte es als eine Vernetzung beschrieben, alles ist eigentlich Eins.
Es gibt kein Solo, kein Ich, kein Ego.

Wenn ich irgendwo Infos brauche, dann schalte ich um, was soll ich mit den Astralkörper das ist zuviel Aufwand.
Es gibt Bereiche wie das Reisen, au√üerhalb der ‚ÄěNormalen‚Äú zum Zentrum des Universums, Universen usw. Das geht nur √ľber der Astralk√∂rper.
Aber um Grunde genommen ist es nutzlos.

Wie du weißt habe ich mir andere Dinge auf die Fahne geschrieben, und so nutze ich was ich gebrauchen kann. Hatte ich als Werkzeuge beschrieben.
Erdstrahlen usw. Ist das was ich als simple oder grobe Energien bezeichne.
Deren Verlauf man anpassen kann. Gehört zu Gestaltung seines Umfelds.
Hatten wir mit Horus, energisches Laden usw. Fällt da drunter.
Aber das ist eigentlich kein Thema f√ľr mich.
Habe mich insoweit nicht damit beschäftigt, genau wie mit dem Heilen.
Kommt etwas auf mich zu, so mache ich es. Nicht mehr und nicht weniger.

Du musst dir mein Leben so vorstellen, ich suche nichts, alles was kommt wird angetragen.
Auch in Marokko. Ich stehe immer im Hintergrund. Ziehe die Fäden könnte man sagen.
Und alles was ich mache kommt von alleine. Braucht jemand Hilfe so bekommt er sie, egal in welcher Form. Braucht ein Tier Liebe und Zuneigung so gebe ich sie ihm. Hat jemand Hunger bekommt er etwas zu essen.
Und daf√ľr nutze ich meine M√∂glichkeiten.
Nur ich laufe nicht durch die Gegend und mache Reklame oder habe mich irgendeinem Verein oder Gruppierung angeschlossen. Wie schon gesagt ich mache mein Ding.
Und durch dieses Vorleben √§ndert sich bei einigen Menschen das Verst√§ndnis f√ľr das Leben und sie fangen auch an sich nicht mehr nur auf sich zu konzentrieren, fangen an zu f√ľhlen, bekomme eine Verbindung.

Es dreht sich nicht um das Astrale, um irgendwelche Phantasien es geht um das hier und jetzt.
W√ľrde es sich ums Astrale oder sonst etwas drehen w√§re ich dort, und nicht hier.
Und meine F√§higkeiten, so sehe ich das, sind mir gegeben um nicht etwas f√ľr mich zu tun, sondern f√ľr das was auf mich zukommt. Ich sehe es als Aufgaben und so empfinde ich es auch.
Deswegen Nutzwert der Fähigkeiten.

Auch diese ganze Erleuchtungsgeschichte.
Werde ein besserer Mensch, ist doch recht einfach. Kostet nur viel Arbeit an sich selbst.
Fange mit allem was du ändern willst zuerst bei dir an. So ist mein Spruch.
Willst du es nicht, wird sich f√ľr dich nichts √§ndern.
Hoffen das etwas von außen kommt ist eine Illusion.
Warten bis in alle Ewigkeit w√ľrde ich dazu sagen.

Du hast eine tiefgreifende Erfahrung gemacht, und es hat Dein Leben verändert. Du hast Dich dadurch verändert.
Nur wie viele Menschen ändern sich trotz tiefgreifender Erfahrung nicht. Weil sie sich nicht ändern wollen.
Das was Du erreicht hast kommt aus dir. Die Erfahrung war der Auslöser.

War jetzt nicht auf Dich bezogen, sondern auf die ‚ÄěErleuchtung‚Äú.

Ich habe das mit dem Unfall verstanden. Auch Deine Erfahrung dadurch.
Ich w√ľrde es nicht als Nahtoderfahrung schildern, sondern ein Astrale Erfahrung.
Du hattest Geist und K√∂rper getrennt. Im Endeffekt wei√üt du nicht was mit Deinem K√∂rper passiert, weil du nicht mehr ‚Äěmerkst‚Äú.
Hatte ich auch irgendwo mal geschrieben,. Es ist ein Losgelöst sein.
Astral z.B. bin ich in Marokko in meiner Wohnung und körperlich liege ich zuhause.
Eine Störung unterbricht diesen Vorgang. Wie bei die das direkte Ansprechen.
Im Endeffekt funktioniert keines der Sinne, weil man nicht zuhause ist.
Es ist kein Schlaf, es ist kein Traum, es ist nicht körperlich und doch real.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 904
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 14.07.2017, 19:45

Hallo Ramalon,

dass wir nicht aneinander vorbei reden, bist du gr√ľn und ich schwarz!
Du hast geschrieben:

Hallo Mona,

habe nicht geschrieben, dass er was außergewöhnliches ist.
Nur wenn man dann so ein Buch liest, oder sonstiges im Bezug auf Meditation, muss man erst einmal herausfinden was gemeint ist.

Ja, aber nach dem Lesen bleiben nur zwei, drei S√§tze √ľbrig. Warum m√ľssen die Menschen nur alles so komplizieren? √úber Meditation schreibe ich auch in meinem Manuskript.


Man nimmt sich ja als Vergleich und fragt sich was da gemeint ist.
Wenn so wie bei Dir auch, nur ein Gedankengang n√∂tig ist zum Umschalten, musst man dann aus solch einem W√§lzer erst einmal rausfiltern was √ľberhaupt gemeint ist.

:smile14:

]Oder wenn ich wissen will wie sp√§t es ist, und keine Uhr in der N√§he ist, schalte ich um auf K√ľchenuhr. So spare ich mir das Laufen.
Oder wenn ich etwas suche, Umschalten auf den Gegenstand und ich weiß wo er liegt.

Verstehst du was ich damit meine. Große Erklärungen muss ich soweit reduzieren, das ich sie verstehe.
Jemand der aber keinen Zugang hat, braucht es vielleicht, davon ganz abgesehen.
Aber denke oft, da wird etwas recht simples verkompliziert.


Aha, du verstehst den Inhalt also auch im Telegrammstil.

Energien √ľbers Internet sp√ľren ist subjektiv.
Das was Du sp√ľrst kommt aus Deinem Ego. Der gelesene Text √ľbermittelt Dir etwas, und l√∂st es in Dir aus. Ist wie mit B√ľchern. Du bekommst die Botschaft die der Schreiber √ľbermitteln will.


Nein :smile14:

nIcht subjektiv. Ohne Text. Ich versuche es zu erklären: Ich kann Menschen anhand ihrer ausgesendeten Energie unterscheiden.
Ich sitze bei meiner Kaffetasse - ja ich mag Kaffee - ich sp√ľre deine Energie und wei√ü, du hast deine Gedanken ins Forum gerichtet, oder BIba, der hat eine andere Energie als du. Ihr k√∂nntet hinter einer Mauer stehen und ich w√ľ√üte wer es ist.
Aber wie Dirk schon richtig sagte, manche Seelen sind irgendwie seelenleer. Die sind kaum oder gar nicht mehr wahrnehmbar.


Man kann Emotional schreiben, nur es m√ľssen nicht einmal die wahren Emotionen des Verfassers sein. Es ist wie in der Werbung, die soll auch eine Botschaft r√ľberbringen und zwar f√ľr ein Produkt.
Wenn du einen Menschen f√ľhlen willst, treffe ihn und sei innerlich neutral.


Treffen und begegnen ist einfach, es geht aber auch √ľber Gedanken. Innerliche Neutralit√§t ist immer gedankenleer.

Also ohne jegliche Erwartungshaltung. Das was ich auch bei Ayleen geschrieben hatte, Geist und Körper trennen. Das Ego ist alles andere nur nicht neutral.

Eine Erwartungshaltung w√ľrde ein bestimmtes Ergebnis doch erzwingen. Davon, einer L√ľge, kann ich mir nichts kaufen.
Ich denke aber, dass die meisten Menschen das nicht trennen können.



Und in dieser Neutralit√§t sollte das Empfangene auch bleiben. Nichts mit den eigenen Emotionen mischen. Mache eine Datenbank der Emotionen daraus, kann man gut als Abgleich nehmen f√ľr sp√§ter.
Mit dem Hellsehen habe ich bei vielen so meine Zweifel.
Hatten wir aber schon. Es ist mir zu unpräzise.


Es gibt kein am Flie√üband hellsehen, wie auf einer Hotline. Wer das glaubt, hat ein kindliches Gem√ľt. :smile14:

Es kommt mir so vor, als wenn in Farben gesprochen, das Wei√ü f√ľr die Leute das Astrale ist.

Vielleicht liegt es daran, dass in der Farbe wei√ü, das ganze Spektrum der Farben enthalten ist. M√∂chten manche vielleicht nicht glauben, aber wei√ü enth√§lt alles. Doch wenn du nur wei√ü sehen w√ľrdest, k√∂nntest du es nicht mehr differenzieren. Wo willst du was gleichfarbiges auseinander halten?

Hatte schon geschrieben, es gibt nicht das Astrale.
Es ist bunt, hat viele Farben.


Ja , das sah ich in meiner Kindheit oft, war da ich noch sehr klein. Es ist aber geblieben, seh es wann ich es will und die Augen schließe. Sind unendlich viele Farben und Flecke auf einmal. Ob das die richtigen Worte sind? Später waren neben oder in diesem Farbenmeer auch Zeichen. ich vermute mal, du nennst es Frequenzen.

Ich wei√ü nicht auf was ich es reduzieren soll. F√ľr mich sind es ein B√ľndel an Frequenzen.
Ist wie mit dem Umschalten auf Programme im TV. Nur das ich es auf beiden Wegen nutze.
Es ist das Teil mit dem Umschalten. Habe ich es mit jemand zu tun, der mit Interessiert schalte ich auf ihn um. Seine Frequenz. Geht mit allem Leben so.
Zeitline ‚Äď umschalten usw.


Mitlerweile weiß ich was du damit meinst.

Universelle Gedächtnis umschalten, das Sein umschalten usw.
Es ist einfach die Seite wechseln. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten der Verbindungen und alle liegen außerhalb. Also sind AK.
Welche davon seht Du als Astral an? Oder alles Zusammen?
F√ľr mich ist es eine Definition mit der ich im Endeffekt nichts anfangen kann.


Ich nenne es - auf universellen Empfang umschalten. Das Farbenmeer betreten, die T√ľr durchschreiten.
Schwer zu erklären. Aber das ist erst der Anfang, da draußen ist so viel. So viel Leben, soviel Bewußtsein und unvorstellbaren Welten.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 904
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 14.07.2017, 20:02

Hallo Horus,

du hast schon recht. Das Wort kann eine mächtige Waffe sein.

Horus hat geschrieben: ‚ÜĎ
14.07.2017, 07:33


Es geht um unser Verhalten, unsere Worte und was wir damit bewirken....
Ich glaube, es ist nicht einmal das Verhalten, es sind die Worte. Wer in Richtung spiritueller Entwicklung gehen m√∂chte, sollte seine Worte besser w√§hlen. Merken, ob sie verletzend oder kr√§nkend beim Gegen√ľber ankommen.

Horus hat geschrieben: ‚ÜĎ
14.07.2017, 07:33
Welche, meiner Emotionen waren an der Wortbildung beteiligt?... :?
Wir Menschen, also die meisten von uns, denken hunderte von Gedanken am Tag. Das meiste ist unn√ľtzes Zeug.
Oft geht es nur um die t√§glichen Sorgen, √Ąngste, Neid, √Ąrger oder um die materielle Habgier.
Doch nur ein emotional behafteter Gedanke kann Schaden anrichten. Ein w√ľtender, hasserf√ľllter, von Habgier und Neid erf√ľllter Satz kann anderen und sich selbst Schaden zuf√ľgen.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1139
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.07.2017, 21:11

@ramo, mona

Ich tummele mich nun seit ca. 16 Jahren unter unter Menschen, die ich der einfachheitshalber als Empathen bezeichne.

Empath ist kein wirklich guter Begriff f√ľr die Art von Menschen die ich meine.
Nat√ľrlich gibt es auch ganz normale Menschen die einen hohen Grad von Empathie besitzen.
Mit der ein wenig Verstand, der F√§higkeit gut zuzuh√∂ren einer gesunden Kombinationsgabe und einem Sinn f√ľr Zusammenh√§nge bringt der Eine oder Andere Mensch schon erstaunliches zustande.

Die Empathen die ich allerdings meine sind Menschen mit aussergewöhnlichen Begabungen.
Das sind Begabungen oder Talente die man nicht erlernen kann. Man hat sie oder man hat sie eben nicht.
In der Regel sind diese Talente vererbt.
Die Begrifflichkeiten und Namen f√ľr diese Talente sind vielf√§ltig.
Kein Talent gleicht dem Anderen auch wenn es ähnliche oder gleichwertige Resultate erzielen sollte.
Menschen dieser Kategorie finden sich in den unterschiedlichsten Bereichen und ragen dort häufig mit ihren Fähigkeiten weit aus ihrem Umfeld heraus.
Mit Bereichen meine ich sowas wie dieses Eso-forum, Magieforen, Hexenzirkel, Foren f√ľr Parawissenschaften, unter Schamanen und viele, viele mehr.

Empathie ist f√ľr diese Menschen eigentlich nur eine Art Basistalent, da√ü allerdings bei weitem √ľber die F√§higkeiten eines normalem empathisch veranlagten Menschen hinausragt.

F√ľr sie besteht die M√∂glichkeit sich regelrecht in andere Menschen hineinzuf√ľhlen und zwar in einer Art und Weise die weit √ľber blo√ües Verstehen von Motiven oder deren Verhalten hinausgeht.

Bedauerlicherweise werden diese Begabungen nicht immer nur uneigenn√ľtzig genutzt.

Aufgrund individueller Veranlagungen sind die Zugangswege zu den Menschen auch f√ľr diese besgagten Talente vollkommen unterschiedlicher Natur.
----
Ramo, Mona. Bitte seht mir diese etwas umständliche Einleitung nach. Sie soll nur anderen Lesern, die etwas weniger vertraut mit diesem Thema sind, dienlich sein.
Ich schreib das eigentlich nur weil Mona sich mit Ramo verglichen hat und weil ich denke, dass das zu nichts f√ľhrt.
ich habe das schön häufiger als Beispiel gebracht:
Ein Adler ist genauso ein Raubtier wie ein Tiger. Trotzdem macht es keinen Sinn wenn ein Adler einem Tiger versucht etwas √ľbers Jagen beizubringen.
Das kann nichts werden!

Ramo hat als Suggestor ein energetisches Erfassungsverm√∂gen, Mona f√ľhlt sich anscheinend √ľber ihr optisches Wahrnehmungsverm√∂gen in ihre Mitmenschen ein. Ich kenne wiele Empathen die sogenannte Auren wahrzunehmen in der Lage sind und sogar Charaktereigenschaftenaus den Farben dieser Auren herauslesen k√∂nnen. Suli hat in einem Threat mal erw√§hnt, dass es auch Menschen gibt die √ľber Musik die Br√ľcke zu anderen Menchen finden.
F√ľr viele Empathen sind Ber√ľhrungen unumg√§nglich.
Mona hat vollkommen Recht wenn sie schreibt, dass das Internet f√ľr einige eine verst√§rkende Auswirkung auf ihre Wahrnehmungsf√§higkeit aus√ľbt.
Wie erwähnt diese Dinge sind genauso vielfältiger Natur wie die einzelnen Talende selber.
Welche Art der Wahrnehmung nun effektiver oder effizienter sein mag, sei mal dahingestellt und sollte wirklich kein Streitgrund werden.

p.s.
ich m√∂chte im Nachgang nicht unerw√§hnt lassen, dass ein ge√ľbter Empath in der Lage ist sich gegen jegliche Art des gelesen werden, abzuschirmen. Zumindest dachte man das bis dato.
Nach neuesten wissenschaftlich Erkenntnissen kann man allerdings auch die nat√ľrliche Reflexabschirmung eines Empathen umgehen..... und zwar √ľber den Geruchssinn.
Wir Menschen bringen ein Drittel unsere Lebens im Schlaf zu.
Es ist also nicht verwunderlich, dass die F√§higkeit des richtigen Tr√§umens ein markantes Erkennungsmerkmal f√ľr geborene Empathen (auch f√ľr Sp√§tinitialisierte) ist.
Befindet sich also ein Empath in der Traumphase kann man ihn mit Gr√ľchen genauso manipulieren wie jeden anderen Menschen.
Der Talamus wird durch Ger√ľche einfach umgangen und sie dringen unmittelbar in den Kortex ein.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1139
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.07.2017, 21:47

@ Horus
Schon irgendwie am√ľsant, dass ausgerechnet Mona dir das sagen muss, wo sie doch selber der Friede, Freude, Eierkuchen Kathegorie angeh√∂rst.
Deine Worte sind Emotion in "pur"!
Manchmal kann ich sogar verstehen wie du dem Suli erst auf den Senkel gehren musst.
WIe er schätze ich deine sachbezogenen Beiträge in Richtung Heiler und Heilung.
Bitte erspare uns jedoch deine Osho-Beitr√§ge, diesen Theodor Fontane f√ľr Arme und h√∂r auf dich wegen jedem Furz aufzuregen!.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1139
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.07.2017, 22:12

@ Biba

nurmal so nebenbei erwähnt. Ich gehe mit den meisten deiner Beiträge konform oder hege ähnliches Gedankengut.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 904
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 15.07.2017, 18:48

Weltenspringer hat geschrieben: ‚ÜĎ
14.07.2017, 21:47
Mona dir das sagen muss, wo sie doch selber der Friede, Freude, Eierkuchen Kathegorie angehörst.

Hallo Weltenspringer!

Daf√ľr beziehst du gern alles negative auf dich .

:smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14:
Zuletzt geändert von mona seifried am 16.07.2017, 07:41, insgesamt 1-mal geändert.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 906
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 16.07.2017, 12:07

Hallo Ihr Lieben,
zur Entspannung mal ins esoforum, dachte ich...
Leider habe ich wirklich alles, was der sg. "Welten-
herrscher" geschrieben hat, gelesen, um dann nir-
gendwo zu antworten, weil es keinen Sinn machen
w√ľrde...
Nein, ich bin noch nicht verwirrt, sondern "voll im
Bilde"; und auch "unser" Wer-wie-was-wann-gesagt
und Wie-dann-wohl-wer-sei regt mich nicht auf;
noch nicht. Ach, die Worte, Horus, die Worte...

Weg - so war doch das Thema, oder? - kommt von
bewegen, und das sollte man sich, wenn man behaup-
tet, auf dem Weg zu sein. Und so scheint mir das
größte Problem von uns allen, sich mal einen Schritt
vom eigenen "geraden" Weg zu entfernen und mal ein
St√ľck weit an der Seite des anderen mitzugehen.

Gerne mach ich mal `nen Umweg beim Denken, und
es mag ja alles stimmen, was von allerlei Fähigkeiten
berichtet wird. Doch gemeinsam scheint nur, am eige-
nen Dogma kleben zu bleiben. Aber auch logisch und
völlig okay; schließlich muss man ja glauben, was man
so glaubt, sonst...verstehste?
Aber, uff, was sind wir alle klischee-beladen...
(oder ist das jetzt ein Klischee?)

Oh Biba, eine "sch√∂ne" Hilfe f√ľr andere - ihnen den Weg
erleichtern szg. -, wenn man so liest, was da bei uns
`rauskommt...
nun ja, jedenfalls bewegen wir uns ja wenigstens, indem
wir hier unsere Gedanken austauschen; und das kriegen
wir ja einigermaßen hin, ohne größere Schäden anzurich-
ten, grins,
und ich wäre manchmal gerne wieder Kind oder wenigstens
besoffen, um im Affekt zu sagen: "Du bist ja völlig bekloppt.".

Und mich hat man zwar auch gelehrt, den Mund zu halten,
aber befolgt habe ich es nur, wenn es mir richtig erschien;
auch bei Aussicht auf Strafe.
Egal jetzt, will nur sagen, jede/r muss selbst seinen Weg
gehen; mit allen Konsequenzen.
Dazu wäre dann aber doch noch zu sagen, dass es wesent-
lich ist, es zu schaffen, auf irgend eine Art und Weise zur
Freude am eigenen Leben zu gelangen.

So besteht die größte Lebenskunst m.E. darin, dem Leben
jeden Tag zuversichtlich, aber "um die Dinge wissend", und
aufmerksam entgegen zu gehen, denn "shit happens" eben.
Mein pers√∂nlicher Tipp f√ľr jede Art von Weg:
Im Hier und Jetzt sein.
Dicke Umarmung und Kamelle f√ľr alle!
LG sensmitter

PS.: Horus und Biba "auf den Hund" gekommen?
Alle 10 Tage ändert sich die Welt: Terralogie
viewforum.php?f=12

Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 16.07.2017, 15:32

Lieber Horus und sullimän habt ihr euch etwa immer noch in die klotten ???

:flower: :flower: :flower:

Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 16.07.2017, 15:36

Is nich war neee das geht ja jahre lang so und immer noch nich fertig

Aber ich hab da auch so jemanden weißte die sich Tochter Jesu nennt und mit der bin ich auch auf Kriegsfuß aber wie kann an sich auch blos so nenen ne is mir nen tacken zu hoch

:flower: :flower: :flower:

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1139
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 16.07.2017, 21:45

Ob nun der Weg das Ziel,
ob Ziel der "Weg",
das sagt nicht viel.

Ob Huhn zuerst oder auch Ei,
im Grunde ist das einerlei!

Ob Herrscher nun, ob Untertan
es scheint der Mensch lebt nur im Wahn.

Gott will er spielen, Herrscher sein,
doch schon beim kleinsten Zipperlein,
da wird er mickrig und ganz klein.

Da kann mann meckern oder fluchen,
was einem bleibt, ist ewig "Suchen" !

Antworten