Erleuchtung ist das Ziel

f√ľr Alles
Antworten
ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1918
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 20.06.2017, 19:52

Hallo Horus,

mach doch nichts alle zu einer persönlichen Sache.

Mich kann beleidigen wer will, ich kenne meinen Wert und das ist was zählt.
Bist du darauf angewiesen, was andere von Dir denken? Was andere zu dir sagen?.

Meine Antwort auf das mit dem Borstenvieh w√§re gewesen: ‚ÄěEs ist so sch√∂n ein Schwein zu sein.‚Äú Und schon h√§tte man jeder Art der Aggression den N√§hrboden genommen.

War vor einiger Zeit mit Bekannten unterwegs u.a. war der 3 jährige Sohn des Bekannten mit.
Dem ging es morgens noch nicht so gut. Hat sich aber in Laufe des Tages gefangen.

Dann meinte der Kleine ich wäre schön. Darauf sagte eine Bekannte von mir: “Der Kleine ist nicht krank, der braucht eine Brille.“

Wir haben herzhaft gelacht.

Es kommt eben darauf an, wie man das Leben nimmt.

Ich habe auch Jahrzehnte in einem Job gearbeitet, in dem es viele böse Worte gab.
Es war Stress bedingt. 50 Grad am Herd und zeitweise 160 Gäste am Abend.
Was glaubst du was sich da f√ľr Aggressionen aufbauen.

Ich habe gelernt, dass man sich den Aggressionen hingeben kann, oder sie versucht abzubauen.
Die Effektivste Art f√ľr alle beteiligten ist, sie abzubauen.
Aggressionen sind verlorene Energien und Energiefresser zugleich.
Das machte sich besonders in der K√ľche bemerkbar.
Je mehr die Leute mit ihren Aggressionen beschäftigt waren, desto schlechter wurde ihre Leistung. Geistig und auch körperlich.
So habe ich, wenn es möglich war, und die Zeit es zuließ, geblödelt. Auch viel Selbstverarschung dabei.
Es hatte den Stress abgebaut, die Leistung der Leute bliebt konstant und es ging ihnen körperlich gut.

Also werden Aggressionen zu Autoaggressionen und schaden dem Körper.
Warum soll ich mich dann aufregen und mir selber Schaden zuf√ľgen.
Das wäre doch ganz schön dumm.


Will damit sagen, wann soll im Leben nicht alles auf die Goldwaage legen.
Den anderen versuchen zu verstehen und sich nicht seinen eigenen St√∂rgef√ľhlen hingeben, oder die St√∂rgef√ľhle anderer zu den eigenen machen.

So wie ich es mir Dir gemacht habe, es waren Deine St√∂rgef√ľhle, die habe ich ignoriert und nicht zu den meinen gemacht.
Denn wie du schon immer sagst, jeder ist f√ľr sich selbst zust√§ndig, und was ich zulasse, bestimme immer noch ich.

Oder Ayleen, mit ihren wenn ich nichts das und das mache dann….
Es sind ihre √Ąngste, und die kann sie behalten.

Horus unsere ganze Welt ger√§t aus den Fugen, hast du selber geschrieben, nur der eine hat St√∂rgef√ľhle und der N√§chste macht sie dann zu den eigenen.
Der eine hat Angst und steckt den nächsten an.

Gibt es denn keine andere Lösung als sich gegenseitig zu bekriegen?
Ob im Kleinen oder im Großen.
Im kleinen leidet der Körper durch Autoaggressionen und das Umfeld, im Großen ganze Völker.
Jeder Streit hinterlässt nur Schaden, das sollte sich jeder bewusst sein!
Auch wenn ich mit Ayleen viele Debatten hatte, so hege ich keine Negativgef√ľhle gegen sie.
Ich mag sie persönlich, aber eben nicht das was sie vertritt.
Nur das trenne ich.
Ich komme auch gut mit Zeugen Jehovas aus, Moslem usw.
Nur eben mit den Menschen, deswegen muss ich noch lange nicht deren Glauben vertreten.
Es ist egal welchen Glaubens, ob arm oder reich. Ein guter Mensch bleibt ein guter Mensch, und ein Vollpfosten bleibt ein Vollpfosten.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 847
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 21.06.2017, 16:19

Ach, Bani,
immer noch im Kampfmodus?
Ich w√ľsste da was, was du nicht zu wissen
scheinst:
Falls jemand √ľberhaupt Erleuchtung anstrebt,
sollte er sich bewusst machen, dass das Hoch-
kochen von Emotionen die klare Sicht behindert.
Wir k√∂nnten nat√ľrlich - aber v√∂llig bescheuert -
unseren Geist dazu benutzen, uns immer noch
mehr spitzfindige, beleidigende Dinge gegensei-
tig an den Kopf zu werfen, was es ja bekannter-
ma√üen als Disziplin und Rhetorik√ľbung in einigen
bewusstseinserweiternden Lehren gibt.
Aber da hab`ich kein`Bock d`rauf.
Mit dir ist mir das zu langweilig.
LG sensmitter

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 418
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 22.06.2017, 00:51

Eine hochentwickelte Kultur soll damals im Meer versunken sein
Eine von vielen die vor uns auf erden weilten, wenn auch die wohl bekannteste.
Sie verteilten sich auf verschiedene andere Kontinente
Auch in andere Dimensionen, ja sogar auf andere Planeten.
In der heutigen Zeit sind wiederum von den alten Meistern inkarniert,
oder sind im Kommen durch die neuen Kinder!....
Ja das ist wohl wahr und nicht von der Hand zu weisen. Jedoch, wie damals nicht nur Diejenigen, welche das Positive f√ľr die Menschheit im Sinn haben, nein auch die andere Seite.
Dazu auch einige, die meinen das der Mensch wieder einmal zu weit gegangen ist.

Biba



‚Ėļ Link zum Video
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 847
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 24.06.2017, 04:18

Mensch Bani, hör`doch endlich auf!
Da schreibst du mir:

"So so, das gibt es also in einigen "bewusstseinserweiternden"
Lehren. Was du nicht sagst. Vielleicht einfach nicht alles glau-
ben was man liest…. und eigene Erfahrungen machen.
Viel Spaß dabei.
Gute Nacht"

Ja, gute Nacht, Bani. Sag mal, merkst du wirklich nicht, wieviel
Verachtung, Arroganz und Bösartigkeit in deinen wenigen Worten
steckt? Redest du immer so mit den Leuten?
Ich denke ja, denn du musst dein "M√ľtchen k√ľhlen" und scheinst
vor Aggression fast zu platzen. Vorsicht, das macht krank, und
der Schuss geht nach hinten los. Deine Hochdruck-Haltung engt
dich ein; deine Venen auch = Bluthochdruck usw.

Buddhisten reden z.B. von der persönlichen Befreiung, die das
Gewahrsein erfordert, um die zehn unheilsamen Handlungen
aufzugeben, die in drei Gruppen eingeteilt werden: körperlich,
verbal und geistig. F√ľr dich pers√∂nlich hier nur mal zwei davon.
Aber du musst nat√ľrlich nicht alles glauben, was du liest, grins.

Die geistigen unheilsamen Handlungen sind Habgier, √úberlwollen
und falsche Ansichten.
Die verbalen unheilsamen Handlungen sind L√ľgen, entzweiende
Rede, verletzende Worte und sinnloses Geschwätz.

So, so. Was du nicht sagst. Vielleicht nicht alles glauben, was
man liest...und eigene Erfahrungen machen.

Und bitte, halte dich nicht mit mir auf, sondern schreib doch
mal was Erleuchtendes.
Viel Spaß dabei!
LG sensmitter,
angeberisch, leichtgläubig und unerfahren, jahaha, erheitert,
gelangweilt und schon längst in Gedanken irgendwo anders.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1918
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 24.06.2017, 10:06

Hallo Leute,

jetzt mal den ‚ÄěGoldenen Weg‚Äú zwischen Euch Beiden finden.
Denke wie Sensmitter, das man Menschen helfen kann, einen Weg zu finden.
Man könnte es als Bewusstseinserweiternde Lehren ansehen.

Erfahrungen muss aber jeder selber machen. Das kann ihnen keiner abnehmen.

So k√∂nnte ich z.B. versuchen Sensmitter das Sein n√§her zu bringen, in dem ich ihr M√∂glichkeiten aufzeige. Nur umsetzten m√ľsste sie es.

Wie ich schon öfter geschrieben hatte, was nutzt all das Wissen, wenn ich nichts damit anfangen kann.

Buddhismus ist auch nur ein Weg, aber nur wer ihn nicht beschreitet, kommt nicht ans Ziel.

Nichts wird angetragen, nichts kommt von alleine.
Wie ich schon öfter geschrieben hatte, es gibt keinen faulen Weg.
Und das blase ich wieder mit Horus in ein Horn, es ist Arbeit, sehr viel Arbeit an sich selbst.

Jetzt zu Bani, auch wenn ich mich ewig wiederhole.

Der Mensch neigt gerne dazu, sich auf andere zu projizieren. Er kennt nur sich und denkt alle anderen wären auch so.
Jetzt wird es etwas schwer, ein Vergleich aus meinem Leben und Projektion.

Es war eine Bekannte die war in Agadir ‚Äď Marokko.
Die erzählte mir immer etwas von einer Hauptstraße am Hotel.
Ich kenne das Hotel und auch alle Hauptstraßen in Agadir.
Muss sagen ich habe sie nicht verstanden. Meine Projektion.
Mein Radius am Tag liegt normal bei etwa 60 Kilometer im Umkreis.
Jetzt habe ich meine Projektion umgestellt und den Denk Radius immer weiter verkleinert.
Bis ich dann auf den Trichter gekommen bin, das die kleine Einkaufsstraße von 50 Metern, direkt am Hotel deren Hauptstraße war. Ihr Radius ums Hotel beschränkte sich auf 50 Meter.
Das war f√ľr sie Agadir.

Und so ist es mit vielen. Egal in welchen Bereichen. Wenn man nur einen Bereich von 50 Metern kennt, sollte man versuchen seinen Bereich zu erweitern.
Wenn man große Dimensionen kennt, sollte man versuchen diese einzuschränken.

Ist genauso wie im Forum, als ich jemand geschrieben hatte, das ich als Koch einen Job mit 50.000 Euro netto im Jahr abgelehnt habe.
Er hatte mir vorgerechnet, was in Deutschland ein Koch verdient und das ich eine L√ľge erz√§hlen w√ľrde. Sein Denken war auf Deutschland beschr√§nkt, aber er dachte nicht Global.
Hatte ihm dann auch geschrieben, was Sache war, und das mein jährlicher Radius mehrere 1000 Kilometer beträgt.

Es sind unsere Schranken des Denkens die uns hindern, es ist egal in welchen Bereichen.
Die Eigenprojektion, aber das passiert mir auch öfter, davon ganz abgesehen.
Nur wer es weiß, sollte versuchen umzudenken.
Meine Illusion ist nicht die Illusion eines anderen.
Jeder Mensch lebt in seiner Illusion, keiner hat die gleichen Bekannten, Wohnungen, Möbel, Kleider, Gewohnheiten usw.
Jedes Leben auf der Erde hat seine eigene Illusion.
So kann man eigentlich nichts miteinander vergleichen.
Und w√ľrde man alle Variationen der Illusionen zusammenfassen, so h√§tte man eine neue Illusion.

Im Endeffekt ist alles möglich, nur es sind die Grenzen, die wir uns selber setzten, die uns hindern.
Unsere √Ąngste‚Ķ

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1918
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 24.06.2017, 10:44

Eine weitere Illusion ist unsere Sterneforschung.
Es betrifft die schwarzen L√∂cher. Das man sich vieles nicht erkl√§ren kann, sagt man, die physikalischen Gesetzte haben dort keine G√ľltigkeit.
Es wird aber davon ausgegangen das eine nur eine Dimension gibt.
Es könnten aber auch Dimension Übergänge sein. Das alle Dimensionen in einer Abhängigkeit stehen. Das wäre dann das 2D denken auf ein 3D denken umzustellen.
Dass die Erde nicht eine Scheibe ist, sondern eine Kugel.
Und das es sich mit den Dimensionen ähnlich verhält.

Jetzt kommt wieder die enge des Verstandes. Man kann nicht beweisen das es mehrere Dimensionen gibt, aber als Gegenprobe, man kann auch nicht beweisen das es nur eine gibt.
Nur weil man etwas nicht sieht, muss es nicht heißen, dass es nicht existiert.

Eine weitere Illusion.
Bilder entstehen im Gehirn. Das beste Beispiel sind Alzheimer Patienten.
Sie sehen Monster, Geister usw. Man kann es bel√§cheln, aber diese Menschen sehen es wirklich. F√ľr sie ist es eine ernste Bedrohung.
Der Ursprung sind ihre √Ąngste, aber f√ľr sie werden sie zur Realit√§t.
Es ist ihre Illusion.
Auch wenn man sagt es sind Wahnvorstellungen, es ändert aber nichts an ihrer Realität.

Schlicht und einfach gesagt, es ist nichts so wie es scheint.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 847
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 25.06.2017, 10:59

Hallo, lieber Ramalon,
mit deinem "Goldenen Weg" hast du uns mal
wieder einen ganzen Sack voller Denkansätze
geliefert, f√ľr die es sich in Beziehung zum Thema
Erleuchtung wirklich lohnt, mal l√§nger dar√ľber
nachzudenken; und evtl. sein Denken und Handeln
zu korregieren.
brain brain brain...ohne Bezug auf Bani...
mal generell gedacht:

Korregieren? Warum? Weil der Mensch mit jeder
Einsicht und kleinen Erleuchtung grob gesagt:
(theoretisch, harr, harr) gl√ľcklicher ist als vorher.
Sagen wir ruhig mal:
Veränderung aus egoistischen Motiven.

Die Erkenntnis, dass jeder Mensch gleichsam in
einer anderen Dimension lebt, weil er die reale
Welt auf ureigene, individuelle Art wahrnimmt,
gleicht einem Riesensatz nach vorne auf dem
Weg zu erweitertem Bewusstsein; aus meiner
Sicht einer der wichtigsten Denkansätze, als
Bild: wie der erste Lichtspalt im Dunkeln beim
√Ėffnen einer T√ľr.

Dieser erhellende, erste Gedanke f√ľhrt im besten
Falle zu dem logischen Schluss, dass es unsinnig
ist, von sich auf andere zu schließen. Wer in
solchen Momenten diesen Irrtum nicht bemerkt
und auf seinem Bild der Welt, seinem Weltbild
und seiner eigenen Wahrnehmung beharrt und es
auch noch als absolute Wahrheit ansieht...
ist echt doof, entspringt es einem.
Wenn dieser "sich-im-Irrtum-Befindende" dann
auch noch versucht, an den Verstand der anderen
zu appellieren, anstatt seine eigenen unlogischen
Schl√ľsse zu √ľberpr√ľfen, tappt echt im Dunkel.
Und wieder und wieder sagen wir alle gerne
schnell: "Ist doch logisch!"
Ja, irgendwie ja; aber auch irgendwie nein.

Der Gedanke, dass jeder Mensch seine eigenen
Eindr√ľcke hat und eigenen Schl√ľsse zieht, - und
das in milliardenfacher Ausf√ľhrung -, k√∂nnte einen
sich verdammt einsam und verlassen f√ľhlen lassen.
Tut es auch, und wir scheinen alle wie Schwimmer
gegen den Strom...

Jetzt kommt aber der Gag. Oder besser noch:
dritter erleuchtender Gedanke:
Dann haben wir ja eine Gemeinsamkeit!
Wir alle sind Gegendenstromschwimmer.

Dieses Bild, diese Idee, diese idea, diese Vorstellung
√∂ffnet die T√ľr einen Spalt mehr, bringt mehr Licht in
die Sache, und man könnte jetzt folgern, dass es ja
dann mit dieser Gemeinsamkeit echt Blödsinn sei,
sich weiterhin zu streiten und zu bekämpfen; ansich
nämlich die pure gegenseitige Behinderung, wo doch
jeder sein Ding zum Paddeln hat und sehen muss, dass
er nicht untergeht...in diesem Strom sich jetzt am
Leben halten...jeder hat da seine eigene Logik...
und wenn mich einer zufällig tritt, könnte er mich ja
auch ertränken wollen...???
"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst".
W√ľrden es alle tun, w√§r`ja alles geregelt...

Es gibt ja Gebote; und die gibt es nicht umsonst.
Aber die gibt es auch nicht gratis.
Dar√ľber Nachdenken w√§re nicht schlecht; aber
Denken ist wohl zu viel Arbeit; das bringt aus dem
Takt beim Schwimmen; man kann auch die Kraft daf√ľr
verlieren, denn man scheint der einzige Mensch zu sein,
der nicht nur an sich selbst denkt...die anderen schei-
nen sich √ľberhaupt keine Gedanken zu machen...
warum sollte ausgerechnet gerade ich mir solche
Gedanken machen?

Jede/r von uns mag hier oder dort "langdenken".
Lange denken mag aber so recht niemand; einfach
zu gefährlich. Ablenkung ist besser. Da gucken wir
lieber `nem anderen zu. Ach, wie lächerlich: Der
schwimmt völlig anders. Als wer? Als ich.
Irgendwie beänstigend...
brain brain brain Ende

Nicht, dass ich hier meine eigenen Gedankengänge
beschrieben hätte. Hab`das Gehirn ein bisschen am
qualmen, weil beim Schreiben noch f√ľnf andere Ver-
sionen gedacht.
Ich wollte nur beschreiben, wie sich ein einzelner
erhellender Gedanke entwickeln kann und das Bewusst-
sein erweitert, worauf sich Denken und Handeln ver-
ändern. Tut es das nicht, war`s auch nix mit Erleuch-
tung.
Wer dann noch zwischen den Zeilen seiner eigenen
Gedanken lesen kann, wird merken, wieviel Angst in
uns allen steckt. Auch diese Erkenntnis kann verbin-
dend wirken. Auch mag einem bewusst werden, dass
wir alle nur geliebt und gelobt sein wollen, dass wir alle
am Leben bleiben wollen und dass wir berauschend
gl√ľcklich sind, wenn wir miteinander die Einheit unter-
einander sp√ľren. Und vieles mehr an Gemeinsamkeit.

Uaah, deshalb liebe ich so Sciencefiction! Da gehst du
durch das Schwarze Loch von einer Dimension in die
andere.
Und ich geh`in die Knie beim Anblick des Weltalls!
Und ich denke, dass es schon echt ein Wunder ist,
dass sich einer anscheinend soviel M√ľhe gemacht
haben muss, solch eine Winzigkeit wie mich zu er-
schaffen. Und dann sehe ich auch noch total anders
aus als andere, unverwechselbar, und jedes Detail
scheint geplant und "wie" f√ľr mich geschaffen.
Und wenn ich mich dann geliebt f√ľhle und seltsam
verbunden und offensichtlich Teil des großen Ganzen,
ja, dann hab ich meine Erleuchtung,
und als kleiner Mensch könnt`einem glatt die Sicherung
durchbrennen.
Und sie nennen es Gottesnähe oder die Leere oder
das Allsein oder das Namenlose oder den Rausch...
und und und.
Ver√§nderte Wahrnehmung ist geil und √ľber-sinnlich.
Ist aber sinn-los, wenn ich Denken und Handeln nicht
verbessere. Ich red`hier nicht von Moral. Ich rede
hier von mehr Spaß am Leben, nicht von sinnfrei,
sondern sinnvoll. Und ich bin harmonies√ľchtig.
B√ľzjer aus K√∂ln, Kamelle f√ľr alle!
Klatschmarsch f√ľr die Doof Nuss!
...na, jeder, wie er kann...
Kono-Mama
LG sensmitter

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 903
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 25.06.2017, 21:58

Hallo Ramalon,

dass Bilder im Gehirn entstehen, sagt unsere Wissenschaft.
Nur weil wir in der Lage sind, durch kognitive Imagination zu erschaffen.
Nur haben diese Leute in den letzten Jahren doch einiges wieder revidiert, was sie unserer Generation vorher schulisch eingebläut haben.

Ich kenne selbst keine Alzheimer Patienten, weiß die Dinge nur vom hören sagen.
Allerdings ist der medizinische Begriff f√ľr ‚ÄěWahnvorstellungen‚Äú paranoide Schizophrenie.
Ob diese in ihren Gehirnen von alleine durch ihre √Ąngste entstehen, oder ihnen von au√üen gesendet werden, wissen wir nicht.

Oder hast du andere Sichtweisen gewonnen?

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1918
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 26.06.2017, 07:35

Hallo Mona,

wir sind die Schöpfer unserer Realität.
Warum denkt der Mensch, es kommt alles von außen.
Hatte fr√ľher schon geschrieben, dass die Energien neutral sind.
Es liegt an uns was wird damit machen.
Auch unsere √Ąngste, wir sind deren Sch√∂pfer.
Hat dir irgendjemand erz√§hlt, dass du fremde √Ąngste annehmen musst.
Es ist das Ding mit dem zulassen.

Nur weil der Glaube uns erzählt, von Gott usw. Unser Hirte und solch ein Zeug.
In wie weit sind wir bereit uns entm√ľndigen zu lassen.

Ich habe mich nie auf solch ein Zeug eingelassen, habe keine fremden √Ąngste zu den meinen gemacht, habe keine Zukunftsangst, keine Angst vor Menschen noch sonst etwas.
Damit bin ich frei, innerlich und äußerlich und kann machen was ich will.
Nichts bestimmt mein Leben, nur ich selbst.
Ich w√ľrde im Leben nichts anders gemacht haben, mein Leben l√§uft wie dumm.
Ich bereue nichts, und wenn ich mal einen Bock geschossen habe, dann war ich es der es gemacht hat. Nichts aber auch Garnichts hat Verantwortung f√ľr mein Leben, nur ich selbst.

Und lasse ich die √Ąngste zu, so ist es mein Ding.
Geraten die Teile aus irgendwelchen Gr√ľnden auch immer au√üer Kontrolle, so bin ich auch der Sch√∂pfer.

Bei Alzheimer Patienten und Drogens√ľchtigen ist es das Problem. Das was sie sehen, ist nichts anderes wie eigene √Ąngste die au√üer Kontrolle geraten sind.

Deswegen schimpfe ich auch √ľber jeden Glauben, der mit Angst arbeitet.
Sie nehmen den Menschen einen w√ľrdigen Tot.
Sie sterben in Angst vor dem was man ihnen eingeredet hat.
Nur zugelassen hat die Person es selbst.

Alzheimer erkrankte und Menschen die Wahnvorstellungen unter Drogen hatten, kenne ich mehrere. Wie schon geschrieben, ich bin durch fast alle Schichten der Menschen gegangen.
Nichts macht mir Angst, habe keine Ber√ľhrungs√§ngste. Ich entziehe mich damit auch nichts.
Davon ganz abgesehen, wie will ich, wenn ich meine √Ąngste nicht in Griff habe, irgendetwas anderes in Griff haben.
Meine √Ąngste w√ľrden mich kontrollieren.
Und das lasse ich nicht zu.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 903
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 26.06.2017, 15:53

Hallo Ramalon,

ich kann die Glaubens√§ngste, von denen du eingenommen bist, nicht nachvollziehen. Das hat doch alles schon lange seinen Schrecken verloren. Es kann doch heute jeder tun und lassen was er will. Keiner f√ľrchtet sich mehr vor dem Fegefeuer. Und die, die aus der Kirche austreten, tun es auch nicht, weil sie die Angst vor der ewigen Vedammnis abgelegt haben. Sie wollen nur die Kirchenteuer nicht mehr bezahlen! Was aber nicht bedeutet, dass sie nun zu Atheisten geworden sind. Die meisten glauben nach wie vor an Gott.

Zu den √Ąngsten: Nehmen wir mal nur das Bauchgef√ľhl. Das haben alle Menschen, auch wenn sie nicht hellf√ľhlend oder empathisch veranlagt sind. Wer bei einer Sache ein beschleichend ungutes Gef√ľhl bekommt, w√ľrde das doch nicht als Angst bezeichnen.
√Ąngste k√∂nnen auch ein positives Warnsignal sein.

Als Mutter habe ich wahrscheinlich auch eine andere Einstellung zu den Dingen gewonnen.

Das sich der Mensch in allem seine eigene Realit√§t selbst schafft, das steht in vielen B√ľchern, geschrieben von besonders weisen Leutchen.
Wenn man bedenkt, wieviele Menschen aus heiterem Himmel ihre Arbeit oder Gesundheit verlieren, bei denen sind dann √Ąngste um ihre Familien ganz normal.

Du bist von derartigen √Ąngsten nat√ľrlich frei, bist allein und finanziell gesichert.

Jeder wird mit einer anderen B√ľrde ins Leben geschickt. Du halt nur um f√ľr andere da zu sein, die du finanziell unterst√ľtzen kannst. Ist doch sch√∂n. :smile13: Bist nur dir selbst verantwortlich.

Ich hatte auch schon viel mit alten Menschen zu tun. Zum Gl√ľck bekommen ja nicht alle Alzheimer.
In unserer Gesellschaft ist es doch so, dass sich Menschen nicht allzu viel mit ihrem Ableben besch√§ftigen. W√ľrden sie es tun, w√ľrden sie beizeiten ihre Angelegenheiten regeln. Sie sollten sich von ihrem finanziellen Unrat wie gespartem befreien und dann jeden Tag genie√üen. Die grauen Zellen brauchen Besch√§ftigung. :mad:
Derartige Erleuchtung w√ľrde ich vielen w√ľnschen.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1918
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 27.06.2017, 06:46

Hallo Mona,

nicht jeder hat Glaubensängste, aber doch viele.
Du siehst es wieder sehr begrenzt. Deutschland.
Nur schaue was auf der Welt los ist.
Kriege im Namen Gottes, Hunger, Not, Tot und Elend.
Alles im Namen Gottes, und die Naiven unter den Menschen glauben es.
Es ist die Gier die das verursacht, aber wie immer kann man es den Menschen nett verpackt im Glauben und √Ąngsten gut verkaufen.

Aber auch bei uns in Deutschland laufen viele Menschen rum, mit Glaubensängsten.
Alles was Gott, Engel und Teufel usw. beinhaltet basiert auf Glaubensangst.
Auch die Magie Hexen und Dämonen kommen aus der Suppe.

Dazu kommen noch die alltags √Ąngste.
Eitelkeit, Habgier usw.
Alles was sich so nett St√∂rgef√ľhle nennt.

Intuition geh√∂rt nicht unter √Ąngste. Das ist eine Sache eines Momentes, nicht etwas auf Dauer. Intuition ist eher ein Selbsterhaltungstrieb, oder eine Art Hellsichtigkeit.
Wenn ich sehe, dass ein Erdbeben kommt, Unwetter oder ähnliches bringe ich mich und mein Umfeld auch in Sicherheit.

Alzheimerpatienten, oder Horrortrip unter Drogen sind keine Sorgen um Angehörige.
Da mischt du etwas. Es sind die Dauerängste, es dreht sich um das Ego. Angst vor dem Tot.
W√ľrde sagen, es ist etwas pers√∂nliches.
Das was sie sehen sind nun einmal Monster, Dämonen und Ungeheuer. Es ist ein direkter Angriff auf das Leben der Person.
Zumindest in deren Wahrnehmung.

Auch wenn du denkst ich lebe sorglos, so irrst du Dich.
Du hast Deine Familie, ich habe die Menschen,
Habe meinen Bereich vergrößert.
Mein Leben ist wie das Leben einer Mutter. Zuerst die Kinder.
So nehme ich mir nur das Notwendigste. Alles was auf dem gewachsen ist, was ich geschaffen habe, ist nicht meins. Also bediene ich mich auch nicht daran.
F√ľr mich sorge ich nach wie vor selber und alles was √ľber ist, geht nach wie vor in die Dritte Welt. Klingt etwas dumm, alles was √ľbrig ist.
Brauche ich 15.000 Euro im Jahr f√ľr ein Projekt, habe 20.000 Euro Einkommen, so bleiben mir 5000 Euro von dem ich mein Leben bestreiten muss, das beinhaltet auch Fl√ľge.
Also heißt es, die Unkosten so niedrig wie möglich halten.
Aber da ich ein Mensch bin, der langfristig plant, so habe ich meine Kosten optimiert.
Zahle keinen Wohnraum, habe alles Energieeffizient, Möbel langlebig und so, dass ich sie wieder aufarbeiten kann, Lebensmittel kommen zum Teil aus eigenem Anbau. Bekleidung vom Flohmarkt usw. wenn nötig.
Macht zwar viel Arbeit, aber ich mache es gerne.

Nur deswegen habe ich keine √Ąngste. Das w√§re etwas anderes.
Ich gehe auf alles und jedes zu, √ľberall hin usw. Lasse mir meine Freiheit nicht nehmen oder einschr√§nken.

Verantwortung und √Ąngste sind zwei Paar Schuhe.
Was hat z.B. Angst vor einer Spinne, mit Verantwortung f√ľr die Familie zu tun?
Angst vor Kriechtieren und die diversen anderen Phobien.


Gruß ramalon

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1105
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 27.06.2017, 07:28

Lieber SULI,



ich kn√ľpfe ich noch einemal an deinen Kommentar gegen√ľber Fl√ľckchen vom 20.4.17 an.
und das passt auch thematisch ganz gut zu dem was Ramo jetzt erläuterte.

Hier findet sich genau der Punkt, wo sich unsere Geister im wahrsten Sinne des Wortes scheiden.

F√ľr dich z√§hlen nur die Pseudowissenschaften.

So Dinge, die sich scheinbare Autorit√§ten irgendwie abgerungen haben. Autorit√§ten aber nur aufgrund irgendwelcher Normma√üst√§ben, weil sie eben √ľber Titel, Rang, Namen, Alter oder sonstwas verf√ľgen, das sie als solche k√ľrt.
Ich nenne sie in meinem Sprachgebrauch, Autoritäten aufgrund irgendwelcher Uniformen, die sie sich angezogen haben oder die man ihnen angedichtet hat.
So Leutchen also, die sichwie Ayleen, zu irgendwelchen obskuren Meistern zählen.

Menschen die sich wie beim Sch√ľtzenfest mit fetten Beuchen in eine Uniform zw√§ngen sich Lametta und Orden anh√§ngen und behauten jetzt K√∂nig zu sein.
So funktioniert das leider nicht!
Auch wenn sich ein Polizist zum Dienstantritt seine Uniform anzieht, wird er dadurch nicht automatisch zum besseren Menschen obwohl er in dem Moment quasi Hoheitsrechte ausf√ľhren und anma√üen darf.
So VOPO m√§√üig wie in der ehemaligen DDR. G√∂tter in Uniform mit Waffe ausger√ľstet.

Schneefl√∂cken spr√ľht geradezu vor Intuition. Logisch, dass Obrigkeitsh√∂rige wie du mit ihr nichts anfzufangen wissen. Sie vertritt geradzu die Gruppierung Mensch die du hier st√§ndig im Forum an und niedermachst und zu vergraulen weisst.
Selbst dir m√ľsste inzwischen klar geworden sein dass du mit deiner Art Menschen zu diffamieren und niederzumachen mehr Leute als alle Anderen aus dem Forum vertrieben hast, selbst wenn du noch so oft behauptest es sei dern zotiger Sprachgebrauch gewesen.
Ich bin da gar nicht traurig drum
Immerhin seh ich dich in den meisten F√§llen als idealen Pr√ľfstand f√ľr die, die sich noch nicht so richtig Kopf sortiert haben. So bleiben eben nur die harten im Garten.
√Ąrgerlich ist nur, dass du ausgerechnet Ayleen nicht so abgew√ľrgt hast, wie du es dir ja mit weitaus gr√∂sseren Talenten schon gelungen ist. Ich kann nur vermuten, dass du dich von ihrer pseudowisssenschaftlichen herangehensweise an die Dinge irgendwie blenden l√§sst.
Alles was Ayleen von sich gibt klemmt jedoch in irgendwelchen Parametern fest.

Irgendwie hast du selber ja auch einen Blick f√ľr die Menschen mit besonderen Begabungen, In der Regel sind es n√§mlich genau die, die du st√§ndig angehst.
F√ľr dich sind das Menschen mit starken Gef√ľhlswahrnehmungen bzw du nimmst sie so wahr, Das stimmt aber so nicht.
Du weigerst dich diese Menschen als das Besondere wahrzunehmen dass sie sind.

Ich kann nur vermuten, dass du Intuition nicht als das erkennst was es ist, nämlich etwas ganz besonderes.
Das ist auch keine Sache die man lernen kann.
Da hilft einem nicht irgendwelche Machwerke Dritter zu lesen um deren Wege nachzuvollziehen.
Deren Weg wird nie der Deine sein.

Intuition entspringt n√§mlich gar nicht dem Gef√ľhlsm√§ssigen.

Du bist nat√ľrlich nicht der Einzige der diesem weit verbreiteten Irrtum unterliegt. Gef√ľhle w√§ren in der Tat manipulierbar, wechselhaft und tr√ľgerisch.
Liebe, Hass und so¬īn Zeug.

Intuition ist zwar nicht unfehlbar aber sie verdr√§ngt nichts. Bei der Intuition gibt es auch nichts wechselhaftes und vor allem nichts tr√ľgerisches.
Sie entspringt dem Geist und basiert auf dem jeweiligen Inputstand(Wissen) dieses Geistes, kombiniert mit seiner Potenz(geistige Fähigkeiten) und der persönlicher Energie(Nachhaltigkeit des persönlichen Energieeinsatzes).

Mit anderen Worten, die Intuition erfolgt aufgrund oder in einer Situation und einem Erklärungsbedarf.

Der Erkl√§rungsbedarf mag dabei die gef√ľhlsm√§ssige Komponente darstellen aber die Intition selber beruht auf dem augenblicklichen Stand der Erkenntnis des Betreffenden, also auf dessen augenblicklichen Wissenstandes und keineswegs auf irgendwelchen abstrusen Gef√ľhlen,

Es ist also grundfalsch Intuition als Gef√ľhlsduseleien abzutun.

Intuitive sind das Salz der Erde!

Ohne Intuition gäbs vermutlich gar keine Wissenschaften.

Mit Wissenschaften versucht mit Dinge zu zementieren, einzugrenzen, hinter Mauern zu zw√§ngen usw. um sie wiederholbar, abrufbar und begreiflich f√ľr Menschen zu machen, die nicht √ľber ausreichend intuitive Begabungen verf√ľgen.
Sie sollen das Leben leichter machen, grenzen aber fasst immer nur ein.

Antworten