Erleuchtung ist das Ziel

fĂĽr Alles
Antworten
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 29.06.2017, 19:05

@ Horus

Es ist dazu von mir schon alles gesagt.
Du wurdest noch nie beleidigt.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 29.06.2017, 19:33

Fortsetzung meines heutigen Beitrags 14.46 Uhr zur Anthroposophie

Gleich nochmals zu Beginn: Ich bin selbst kein Anthroposoph und missioniere nicht dafür. Ich kenne sie aber gut, weil meine Mutter Anthroposophin war. Nach 17 Jahren kündigte sie allerdings ihre Mitgliedschaft mit der originellen Begründung, es würden sich zu viele Mitglieder so verhalten, als ob sie die höheren Welten, von denen Rudolf Steiner spricht, selbst erschaffen hätten. Ihre Wertschätzung für das anthroposophische Schrifttum blieb davon unberührt.

Unser Thread heißt "Erleuchtung ist das Ziel". Was dazu im Forum bisher zur Sprache kam, bezieht sich vor allem auf Advaita, die indische Lehre der Nichtdualität, also die vielbeschworene Einheit, daneben aber auch auf den Buddhismus.

Für diejenigen Leser(innen), die nach anderen Methoden für ihre spirituelle Entwicklung suchen, könnte vielleicht der anthroposophische Schulungsweg interessant sein, den Rudolf Steiner in seinem Buch "Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?" dargelegt hat. Darin ist vieles zu lesen, was man nirgendwo sonst findet.

Jemand wie Ramalon, dessen Intuition seit Kindheit perfekt funktioniert, braucht natürlich überhaupt keine spirituellen Bücher. Viele Menschen suchen aber händeringend nach spiritueller Wegleitung. Natürlich sollten sie sich möglichst vielseitig informieren und nicht glauben, sie müssten sich sklavisch an Vorschriften halten. Der eigenen Intuition zum Durchbruch zu verhelfen ist das Ziel. Buddha: "Seid euer eigener Führer und eure eigene Fackel !"

_________________________________

Man darf Rudolf Steiner als den bisher wohl erfolgreichsten deutsschsprachigen Esoteriker bezeichnen, zumindest was die öffentliche Anerkennung betrifft. Schon früh setzte die Schweizer Bahn einen Intercity "Rudolf Steiner" auf ihre Gleise. Die anthroposophischen Waldorfschulen konnten sich seit Jahrzehnten behaupten. Anthroposophische Medizin und Architektur sind gefragt. Unser ehemaliger Bundesminister Otto Schily, aus anthroposophischem Hause, zitierte sogar im Bundestag aus Steiners Soziallehre. Weiteres ist bei AnthroWiki und anderswo nachzulesn.

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1610
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 29.06.2017, 21:12

Hallo Horus,

bitte schreibe nicht zu Sullivan das er nachtragend ist, und zwei Sätze später schreibst du von Wildsau und Pack was er angeblich zu dir gesagt haben sollte.
Das hast du schon öfter aufgeführt.
Ich war auĂźerdem auch in dem Zusammenhang. Er meinte uns Beide.
Nur es ist ein Sprichwort. Ich fĂĽhle mich nicht als Pack, also auch nicht angesprochen.
Da bist Nachtragend also darf er es auch sein oder umgekehrt.
Das Recht, dass ich mir einräume gilt auch für andere.
Es ist „Gleich Gütig“.
Wie ich schon von der Bekannten geschrieben hatte, es war ihr egal ob der Bauunternehmer seine Mitarbeiter betrĂĽgt. Sie hatte es zugelassen und wurde selbst betrogen.
Da sie es zugelassen hatte, war es eben fĂĽr beide Seiten gĂĽltig.

Also beschwere Dich nicht ĂĽber andere. Fordere nie das, was du nicht bereit bist zu geben.

Möchtest du das die Menschen freundlich zu dir sind, sei es auch.
Forderst du, das keiner dich beleidigt, so mache es nicht.
Kann man ewig fortfĂĽhren.
Machst du es, hat es Gleiche GĂĽltigkeit.

Auch mit der Eiche und der Wildsau. Ich hätte mich an Deiner Stelle mit der Eiche identifiziert.

Manchmal fällt mir bei Dir immer wieder ein alter Witz ein:
Fragt ein Lehrer seine Schüler: “Wenn auf der Straße 500 Euro liegen würden und ein Verstand, was würdet ihr nehmen:“ Die Schüler: “die 500 Euro:“
Der Lehrer: “typisch Schüler, ich hätte den Verstand genommen:“
Darauf ein Schüler: “Jeder nimmt sich das was er braucht.“

Das heiĂźt du ziehst dir Sachen zu, die nicht fĂĽr Dich gemeint waren.
Ist wie mit dem Pack und Wildsau.
Hättest du Dich mit der alten knorrigen Eiche identifiziert, hätte es dir nichts ausgemacht.
Das hätte auch besser zu Dir gepasst. Symbolisch gemeint.

GruĂź ramalon

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 30.06.2017, 09:03

Hallo Andreas......

Ich bitte Dich mich zu löschen.

Habe genug von diesem Forum!....

GruĂź, Horus

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 03.07.2017, 16:48

Auch auf dem Weg zur Erleuchtung sprechen wir, wie alle Menschen immer wieder von Liebe.
Doch was ist Liebe?.... :?

Ăśber 3 Arten der Liebe: "Worte von Osho":



â–ş Link zum Video

Horus :P ....

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 03.07.2017, 19:11

"Ayleen erscheint hier ab und zu um uns ihre BĂĽcher und ihre Erleuchtung zu verkaufen.
Jedoch selbst noch neue Teilnehmer des Forums sind logischerweise darĂĽber zumindest skeptisch gestimmt!...."


Eine Geschichte vom Meister Mahavir:

Können Meditation und Weisheit übertragen werden?
Schüler suchen die Nähe von Erleuchteten in der Hoffnung, etwas von deren Weisheit und Meditation übertragen zu bekommen. Eine falsche Hoffnung, wie diese Geschichte von Mahavir zeigt.
Können Meditation und Weisheit übertragen werden?

„Eines Tages kam ein König zu Mahavir. Er hieß Presenjit und war in jenen Tagen sehr berühmt.

Er fragte Mahavir:
„Gib mir das, was du Meditation nennst, gib es mir!
Ich bin bereit, alles dafür zu zahlen, koste es, was es wolle!“

Der König war in der Welt zuhause, er kannte es nicht anders, als dass man im Leben alles kaufen kann. Deshalb kam er mit dieser unintelligenten Frage.

Mahavir antwortete:
„Na so was, warum hast du dir all die Umstände gemacht, um hierher in diesen tiefen Wald zu kommen? In deiner eigenen Hauptstadt gibt es einen Mann, er ist ein Schüler von mir, ein sehr armer Mann, der dir gerne Meditation verkaufen wird. Gehe einfach zu ihm.

Ich brauche nicht, was du mir geben kannst und ich bin auch nicht in der Stimmung dafür, dir Meditation zu verkaufen. Kaufe sie dir lieber von diesem armen Menschen. Er wird sie dir wahrscheinlich verkaufen.“
Mahavir gibt eine Lektion

Mahavir machte sich einen Spaß aus dem König. Presenjit fuhr schnell in seiner Kutsche zu der Hütte des armen Mannes. Die Hütte sah so ärmlich aus, dass er dachte: „Bestimmt wird mir dieser Mann Meditation verkaufen, ich kann das alles hier kaufen, den Mann eingeschlossen.“

Der arme Mann kam aus dem Haus, er war fast nackt. Er war von besonderer Schönheit, mit einem anmutigen Körper und ein großes Licht schien um ihn herum. Der König fühlte das.

„Mahavir hat recht, dieser Mann hat ES! Schau dir nur einmal sein Gesicht an, es leuchtet so!“, dachte er. Und so sagte er zu dem Mann:
„Sage mir einfach, was du für deine Meditation haben möchtest. Ich gebe dir was du willst.“
Meditation ist unschätzbar

Der Mann zögerte. Was sollte er dem König antworten?
Der König dachte, er zögere über den Preis und sagte:
„Mache die keine Sorgen, ich zahle jeden Preis.“

Doch die Antwort war:
„Es ist keine Frage des Preises. Ich möchte dich nicht enttäuschen, aber nach was fragst du? Es ist völlig absurd. Ich kann es dir nicht verkaufen. Meditation ist kein Ding. Es ist überhaupt nichts Objektives. Es ist mir passiert. Mahavir muss sich einen Spaß mit dir erlaubt haben. Gehe zu ihm zurück.

Er hat dich zu mir geschickt, damit du verstehst, dass, selbst wenn du einem Bettler ein ganzes Königreich anbietest, so kann er dir doch nicht seinen Zustand von Meditation verkaufen. Meditation ist unschätzbar. Meditation ist kein Gebrauchsgegenstand.“
Selbst zu Meditation werden

Die Menschen denken, das Göttliche, der Zustand von Meditation, sei ein Gegenstand, den man weitergeben könnte: „Gib es uns!“ Doch so läuft das nicht. Du musst selbst zu Meditation werden. Du musst verwandelt werden.

Du musst dich dafür einsetzen, dich zu verwandeln.“

Osho, Zitat – Auszug aus The Perfect Master #5
Zuletzt geändert von Horus am 04.07.2017, 16:44, insgesamt 3-mal geändert.

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 04.07.2017, 06:25

Es ist kein Buch,
es ist kein Mensch der es Dir verkaufen kann....

Es ist Meditation und die Arbeit an Dir selbst,
die den Wandel in Dir vollbringen
und Dein Licht, das tief in Dir verborgen ist hervorbringen kann!....



â–ş Link zum Video

Horus :P ....

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 04.07.2017, 13:52

"Erleuchtung hat nichts, aber auch garnichts mit MachtausĂĽbung gemein.
(Und doch sind sie, die friedlichsten aller Menschen, die wirklich mächtigsten)!"...



Wie Buddha erleuchtet wird – und vielleicht auch du

Buddha sucht die Wahrheit und nach 6 Jahren findet er sie. Erschöpft unter einem Baum sitzend wird er erleuchtet. Sein Weg könnte auch dein Weg sein. Lies hier über den einen Weg zur Erleuchtung.
Buddhas Weg zur Erleuchtung - und vielleicht auch deiner

„Es gibt nur einen absoluten Weg zur Wahrheit. Einfach beschrieben ist das, sich vom Körper und dem Denken zu entfernen. Sich selbst bewusst zu sein und wahrzunehmen, ohne etwas an sich zu beurteilen, ohne etwas wertzuschätzen, ohne irgendeine Aktivität von irgendeiner Seite.

Wie ein Spiegel zu sein, der nichts anderes tut, als widerzuspiegeln.

Das ist der absolute Weg und das ist auch der einzig wirkliche Weg. Es werden Tausende anderer Wege vorgeschlagen, doch diese führen nicht zur Wahrheit, sondern irgend woanders hin…

Wenn jemand zum Beispiel Buddhas Namen rezitiert… Gautama Buddha wurde nicht zu einem Buddha, weil er seinen eigenen Namen rezitierte. Er folgte dem absoluten Weg.

Er wählte eine ungewöhnliche Situation, denn er hatte keinen Meister. Er stolperte und irrte sechs Jahre herum, von Tür zu Tür, von Meister zu Meister, doch nichts befriedigte seine Sehnsucht.

Die Meister sprachen ĂĽber groĂźartige Dinge, aber er konnte nicht sehen, dass wirklich etwas mit ihnen passiert war. Sie waren wie die Papageien, die Weisheiten nur wiederholten. Sie waren gute SchĂĽler, doch keine erfahrenen, weisen Menschen.

Nach sechs Jahren dauernder, anstrengender Suche, setzte er sich in einer Vollmondnacht unter einen Baum in der Nähe von Bodhgaya (kleine Stadt in Indien). Die Suche hatte ihn total erschöpft.

Der Weg zu seiner Erleuchtung wurde von den Schülern komplett missverstanden. Sie erkannten nicht, dass er einfach so müde vom Suchen war, er die Nase voll hatte und dachte: „Ich habe mich aus der Welt zurückgezogen, jetzt lasse ich auch noch die Suche zurück. Ich bin so müde. Ich will überhaupt nichts mehr machen.“
Erschöpft sitzt Buddha unter einem Baum –
und wird erleuchtet

In dieser Nacht schlief er das erste Mal in sechs Jahren ohne Anspannung, ohne Sorgen und völlig friedlich. Irgendwann öffnete er seine Augen und der letzte Morgenstern war gerade am Himmel verschwunden.

Er sah den Stern verschwinden – er wollte nichts mehr, er suchte nichts mehr, nicht einmal mehr Wahrheit, keine Erleuchtung … und plötzlich wurde er zu einem Spiegel.

In dem Spiegel, in dem der Stern im Himmel verschwand, in diesem Spiegel verschwand alles andere mit. Er wurde erleuchtet, nicht weil er danach suchte, er wurde in dem Moment erleuchtet, als er alles Suchen losließ. Jede Suche, jede Sehnsucht gehört dem Denken an, und das ist das einzige Hindernis.

Was ist also der letztendliche Weg, der GROßE WEG? Sich von dem Denken und dem Körper zu lösen. Diese beiden sind deine Gefängnisse. Wenn du mehr Abstand gewonnen hast – mehr und mehr, weiter und weiter – siehst du plötzlich, dass du aus reinem Bewusstsein bestehst.

Dein Bewusstsein war in einer bestimmten Form des Körpers und des Denkens festgehalten. Du bist darin seit Jahrhunderten gefangen. Du brauchst nur einen kleinen Augenblick jenseits davon zu gehen und das Herz wird in einer neuen Freude klopfen.

Ein Tanz wird in dir aufsteigen. Das Leben wird zu einer Feier, einem Festival, das sich in jedem Moment erneuert. Jetzt bist du nicht mehr länger ein Gefangener oder Sklave. Du bist die Freiheit selbst.“

Osho, Zitat – Auszug aus The Original Man #6

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 04.07.2017, 15:59

Was ist Liebe?.... :?

Wohl eine scheinbare einfache Selbstverständlichkeit.
Und jeder weis was Liebe ist!....

Aber was ist Liebe wirklich?... :?



â–ş Link zum Video

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 05.07.2017, 06:16

Wege des Verstehens und des Miteinanders....

Be still and akzept whatsoever comes:



â–ş Link zum Video

Horus
(m)
Beiträge: 422
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 06.07.2017, 18:41

Be still and akzept whatsoever comes:
Ja, hilfreiche Worte eines groĂźen Meisters....

Ich möchte mich heute mal einem anderen Thema zuwenden,
das zur Zeit besonderer Aufmerksamkeit bedarf.
worĂĽber sich aber selten jemand bewuĂźt ist...

Auf unserem Weg des Erwachens durchlaufen wir vielfältige Prozesse.
Es beginnt damit, daß die Themen die noch der Bewußtwerdung und der Klärung bedürfen an die Oberfläche
ins Licht des BewuĂźtseins gespĂĽlt werden...

So wir mit ihnen konfrontiert sind, können wir sie betrachten, heilen und in geordnete Bahnen lenken....

Im Laufe dieser Prozesse verändert sich der Mensch in seiner Art, seinem Verhalten, und seiner Ansichten, u.s.w.
Die Chakren beginnen sich langsam weiter zu öffnen und bringen mehr Lichtenergie in unseren Körper
und in unsere Aura.... Stück für Stück erhöht sich die Schwingung....

In den Bereichen, in denen sich die Chakren weiter öffnen und Blokaden lösen, ströhmt mehr und mehr Energie
in die dazugehörenden Organe ein, was zeitweise undefinierbare Störungen, Schmerzen, Schwindel und Disfunktionen hervorrufen kann.....

Solche Störungen sind meißt in ihrer wahren Ursache medizinisch nicht zu erfassen.....

Die Chackren erweitern sich immer mehr und tendieren dazu ein vereintes Lichtfeld um den Menschen herum zu bilden....

Dieses Geschehen geht bei jedem individuell schnell und entsprechend des Lebensplanes und der eigenen Entscheidungen weit voran.....

Oft fĂĽhlen sich die menschen in solchen Prozessen hilflos dem Geschehen ausgeliefert....

Doch wenn man darum weis kann man etwas beruhigter und angstfreier weitergehen....

Wenn die Auswirkungen manchmal unerträglich erscheienen, kann man das eigene höherdimensionale Bewusstsein bitten, diese Geschehen etwas milder ablaufen zu lassen....

In solchen Zeiten ist es besonders ratsam mit den inneren, höheren Bewußtseinsebenen einen besonders engen Kontakt zu pflegen.....

Ich hoffe, dass ich mich einigermaßen verständlich ausgedrückt habe, so, dass jeder verstehen kann und wenn es jemanden selbst betrifft, er versteht und nicht in Ängste verfällt!....

Liebe GrĂĽĂźe, Horus :P

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 264
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 06.07.2017, 21:31

Hallo Horus,
ich hab da mal ein eigenständiges Thema daraus gemacht.
Dort findest du auch meine Antwort.
Biba
Ähejä aschär ähejä
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Antworten