Erleuchtung ist das Ziel

fĂĽr Alles
Antworten
Benutzeravatar
Horus
(m)
Beiträge: 476
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 05.06.2017, 06:34

Manchmal wurmt es jedoch andere, wenn sie sehen, wie winzig so ein Schritt sein kann. Die versuchen dann schonmal nachzuhelfen, wider besseres Wissen.
Guten Morgen "Welti"

Ja, der Glaube andere auf ihrem Weg anschupsen zu mĂĽssen.....
Nachhelfen zu mĂĽssen.....
Es geht zu langsam.... :?

Wie viele IrrtĂĽmer liegen schon alleine in diesen wenigen Worten?....
Die Antwort dazu gebe ich nicht. Es ist eine Denkaufgabe fĂĽr jeden Einzelnen....

Pfingstmorgentliche GrĂĽĂźe :sunny:

Horus :P .....

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 05.06.2017, 07:44

Hallo Weltenspringer,

das mit dem Friede usw. ist ein Wunschdenken.
Je größer das Chaos im Inneren des Menschen, desto größer die Sucht nach Ordnung und Frieden.
Z.B. pedantische Menschen haben ein inneres Chaos.
Ihnen gelingt es nicht, ihr inneres auf die Reihe zu kriegen, so versuchen sie es im AuĂźen.
Diese Menschen sind eigentlich eine Pest fĂĽr ihre Umwelt. Das was sie in ihrem direkten Umfeld machen, versuchen sie auch jedem anderen aufzuzwingen.
So leben viele oft in einer Illusion, weitab jeder Realität.

Das mit den Meistern:
Jeder sollte doch eigentlich wissen wie man sich zu verhalten hat.
Das ich meines GlĂĽckes Schmidt bin.
Das Teil mit der Erleuchtung habe ich muss ich sagen, immer noch nicht geschnallt.
Ich halte es nach wie vor fĂĽr eine Illusion, ein Egospiel.
Frage mich die ganze Zeit, was die Menschen sich davon versprechen.
Kluge SprĂĽche klopfen? BĂĽcher schreiben?

SprĂĽche Klopfer gibt es doch schon mehr wie genug. Ob Politik, Wirtschaft und Glaube.
Wie wäre es, wenn mal das Zeug das so alle von sich geben, in Taten umgesetzt würde.
Einfach mal eines nach dem anderen abarbeiten.
Toleranz die man fordert, auch anderen gegenĂĽber zugestehen.
Alles was man fĂĽr sich verlangt, eben auch den anderen lassen.

Du weiĂźt ich der Glaube ist nicht mein Ding. Es zielt nur auf das Ego ab. Jeder der etwas fĂĽr sich sucht, bedient sein Ego, mehr nicht.
Die Suche nach Erleuchtung ist das eigenen Ego bedienen, sein Seelenheil suchen usw.
Ist auch nichts anderes.
Es dreht sich nur um das reine Ich.
Man sollte sich doch mehr Sorgen um das Leben machen, die Umwelt, die Tiere und Mitmenschen. Allen Lebens auf der Erde. Es geht ihnen teilweise extrem beschissen.
Meere sterben, Wälder verschwinden, Tierarten sterben aus und was sonst noch alles im argen ist.
Und um was machen sich die Menschen Sorgen um ihre Erleuchtung. FĂĽr den Mist geben sie Geld aus. Hat denn von denen keiner begriffen, das alles ein Teil von uns ist, und wir ein Teil von dem.
Sollte man nicht eher daran etwas ändern, als sein Ego aufzupolieren.

Hauptasche mir geht es gut, meiner „Seele“, im Endeffekt ist es das Ego.
Das wird sehr oft verwechselt.
Wer versucht sein Ego zu retten, ist verloren, denn die Seele ist alles, alles Leben von dem wir ein Teil sind. Und geht das Leben den Bach runter, so gehen wir mit.


GruĂź ramalon

Benutzeravatar
Horus
(m)
Beiträge: 476
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 05.06.2017, 08:30

Es dreht sich nur um das reine Ich.
Guten Morgen ramalon....
Ja, richtig!....
Wenn ich in der Welt etwas verbessern will, fange ich am besten bei mir selbst an!....

Der Veruch die Welt zu verbessern, ohne in sich selbst hineinzuschauen und da zu beginnen Ordnung und Harmonie wieder herzustellen ist zum Scheitern verurteilt!....

Erst aus der inneren Realität in uns, können wir auch der Welt, den Menschen und den Tieren wirklich dienen!....

Wer nur im Außen sein Heil sucht und glaubt so die Welt verbessern zu können ist gewaltig auf dm Holzweg!.... :-D

Einen schönen Tag noch!.... :sunny:

Horus :P .....

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 05.06.2017, 09:26

Ich frage mich warum die Menschen sich als Ego sehen.
Nicht einmal der menschliche Körper hat ein Ego.
Milliarden von Mikroorganismen arbeiten zusammen, das der Köper existieren kann.
Dann die Natur die alles liefert damit dieser Organismus ein ĂĽberleben hat.
Würde sich alles so verhalten wie der Mensch, gäbe es uns nicht.
Jeder Zelle nur auf sich selbst bedacht, jeder Organismus.
Alle ihr eigenes Ego. Nur als Einheit funktioniert die Gesamtheit.
Unser Körper, die Natur ist eine Einheit.
Jetzt kommt bestimmt jemand mit den Krankheiten.
Wir muten unserem Körper, den Organismen doch nicht anderes zu wie unserer Umwelt.
Es wird alles hinein geschmissen, ohne RĂĽcksicht auf Verluste.
Und das in allen Bereichen.
Unsere Körper, die Psyche und unsere Natur ist krank.
Es ist ein Spiegelbild des Umgangs mit allem.
Wir sind die Schöpfer von allem.

GruĂź ramalon

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 05.06.2017, 09:42

Guten Morgen Horus,

in uns steckt alles was wir brauchen.
Wir wissen doch was richtig und falsch ist. Also warum halten wir uns nicht daran.

Wir haben also das Wissen…
Aber es ist nicht die Erleuchtung.
Ein nicht angewandtes Wissen ist nutzlos.
Es ist Schall und Rauch.

GruĂź ramalon

Benutzeravatar
Horus
(m)
Beiträge: 476
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 05.06.2017, 10:11

Ich frage mich warum die Menschen sich als Ego sehen.
Guten Morgen mein Freund.....
ja, gute Frage:


â–ş Link zum Video

in uns steckt alles was wir brauchen.
Wir wissen doch was richtig und falsch ist. Also warum halten wir uns nicht daran.
Auch richtig und eine gute Frage....
Haben wir die gelöst und haben wir uns selbst und das SEIN erkannt, nennen die Meschen dies Erleuchtung!....

Das Wort Erleuchtung hat aber auf mehrere Weise Bedeutung.
Eine Lösung für ein Problem, eine Erkenntnis, Selbsterkenntnis, u.s.w.

Es gehen uns hoffentlich, (Wenn auch selten), ab und zu mal Lichter auf.
Klammere Dich bitte nicht so sehr an eine enge Vorstellung dieses Begriffs.

Wenn ich eine schöne Frau sehe, gehen bei mir manchmal ganze Kronleuchter an!.... :sunny:

Und das Problem mit den Egos?...
sehe ich nicht.
Diesmal gibt die Antwort nicht der Wind, sondern ein Bienenvolk!....

Und zum SchluĂź, Ich liebe sie und ihre Weisheit, die wahren Meister"!... :bussy:

GruĂź Horus :P ....

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 567
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 05.06.2017, 10:56

Lieber ramalon,
ich pick`mir mal `raus, was du geschrieben hast:
"Nur als Einheit funktioniert die Gemeinschaft";
und schon ist wieder dieser Pfingstgedanke da,
den ich gerne von meiner katholischen Erziehung
beibehalten möchte:
Unterschiedliche bilden eine Gemeinschaft.
Sie sitzen an einem Tisch.
Ihre Erleuchtung besteht darin, dass sie den
gemeinsamen Willen haben, eine Einheit zu bilden
in der Idee, offen aufeinander zuzugehen und das
Fremde kennenzulernen. Auf dem Weg zur Erleuch-
tung eröffnet das Andersartige neue Perspektiven.
Man muss es nicht gutfinden, aber man kann es
sich anhören, angucken und ausprobieren.

In der Vorstellung könnte jede/r sein Lieblingsessen
auf den Tisch stellen und den anderen zum Probieren
"freigeben", also Buffett...

In der Vorstellung würden alle "mit Händen und Füßen
reden", um sich zu verständigen. Deutsche würden
brĂĽllend lachen, wenn Butter bei jemandem Kacka heiĂźen
wĂĽrde und - selbst erlebt - wenn caldo nicht etwa kalt
hieĂźe, sondern warm.
Schon keinen Alkohol zu trinken, kein Fleisch zu essen,
Hoden delikat zu finden oder Minzpaste auf Innereien-
pastete oder Austern oder Kamelfett oder Labskaus oder
mir ist schon schlecht...
und einer betet vor dem Essen und einer hinterher; der
soll dann dreimal rĂĽlpsen, wenn es ihm geschmeckt hat.
Während ein Chinese sich vor Käse ekelt...

Tja, global ist schwierig, international auch, europäisch
ein italienisches "casino", was aber jetzt nicht Spielhalle
bedeutet, auch nicht Lustschlösschen oder Bordell, sondern
Lärm, Chaos, Durcheinander.
Und national gibt`s nicht mal `ne Einigkeit von einem
Dorf zum anderen, einer Familie oder von Mensch zu Mensch:
Puh! Echt Arbeit!

Und Ramalon sprach davon, was es denn nutzen wĂĽrde, wenn
all die hehren Gedanken nicht in die Tat umgesetzt wĂĽrden;
und Horus meinte so richtig: "Fange jede/r bei sich selbst an,
Frieden zu finden."
Ja, und jetzt komme ich und sage: WIE GUT, dass es Egon gibt!

Es tut ihm gut, wenn wir uns gut fĂĽhlen, eitler Fatzke.
Es tut ihm weh, wenn wir leiden, und er motiviert uns,
diese Situation zu ändern. In allem ist Egon Egoist, denn er
will Befriedigung, seine Ruhe haben und wĂĽrde am liebsten
alle kommandieren, die ihm seinen Frieden nehmen.

Egon muss sich ändern: und auf "Es gibt nix Gutes" sagen:
"AuĂźer man tut es."

LG sensmitter
hat jetzt den Eindruck, fast vom Thema abgekommen zu
sein und schon wieder geht das Telefon. Ciao!

hey,

Benutzeravatar
Horus
(m)
Beiträge: 476
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 05.06.2017, 14:09

Hallo Sensmitter.....

Pfingstlicher GruĂź an Egon!.... :smile06:

Benutzeravatar
Bani
Alter: 43 (m)
Beiträge: 77
Dabei seit: 2017

Beitrag von Bani » 07.06.2017, 20:06

sensmitter hat geschrieben: ↑
03.06.2017, 18:04
@Bani
Mit der Zeit werden Menschen auch mĂĽde und stillen nicht die Erwartungen anderer. Auch haben sie keine Lust mehr, als Animateure zu fungieren, damit "der Stoff" besser verdaulich rĂĽberkommt. Zudem steht das Wichtigste, das es zu sagen
gäbe, überall zur Verfügung.
Wenn ich Euch (Welti hat ja eifrig dazu genickt) richtig verstehe, könntet ihr schon etwas zur Erleuchtung sagen, tut es aber nicht, weil ihr ja nicht die Erwartungen anderer stillen wollt? Außerdem ist das Thema letztlich überall greifbar und braucht bei Bedarf nur nachgelesen zu werden? Jetzt wird es hier aber lustig...

@Sensmitter
Referierst du für gewöhnlich vor Unterprimanern?
Denn die können wahrscheinlich noch nicht unterscheiden, ob jemand etwas zu sagen hat oder ausweicht, bzw. Äpfel für Birnen verkaufen möchte. Nun gut, um die Bedeutung zu erfassen braucht es noch Zeit... war zu lesen. Das sehe ich ein. Gut Ding will Weile haben.

Die Zeit arbeitet fĂĽr mich. Bin schon sehr gespannt wann ich hier den ersten Beitrag ĂĽber Erleuchtung (natĂĽrlich im spirituellen Sinne) lesen darf.
Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.
Rumi

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 567
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 08.06.2017, 18:02

Hallo, lieber Bani,
kann ich ja froh sein, dass du nicht Sextaner
geschrieben hast...ha, ha.
Zur Einstimmung:
Ich bin fröhlicher Laune, habe nichts Hinterlistiges
vor und möchte auch nicht dozieren, sondern "nur
ganz einfach" Worte finden, die nicht deinem Egon
vor`s Schienbein treten, sondern es schaffen, dass
wir thematisch "am Ball" bleiben; dabei kann ich dir
nicht garantieren, dass ich dir nicht doch mal zufällig
und ohne Absicht "einen vor den Koffer knalle".
Es könnte meinerseits aber auch Absicht sein, ha, ha,
wenn du weiterhin so spitzfindig und stichelig - was fĂĽr`n
Wort! - agierst, als SEI dein Egon ein Unterprimaner.
"Ball zurĂĽckspielen" nennt man das, was ich hier mache.
Doof, nicht wahr? Es ist nämlich ein verstecktes Foul.
Und ich habe dir szg. "gedroht" nach dem doofen Motto:
"wenn du...., dann ich...".
Gerade bemerke ich beim Schreiben, dass mein Egon wg.
dem Ausdruck "dozieren", den du verwendet hast, echt
angepisst ist und jetzt gerne dir "Eine `reinwĂĽrgen" wĂĽr-
de, das Kleine A....; und feige ist Egon - zum GlĂĽck -,
denn sonst hätte ich das Wort ausgeschrieben.
Wovor mag sensmitter denn jetzt Angst haben? könnten
wir fragen - und schon wird das Spiel zur Erleuchtung
abgepfiffen.

Du möchtest "nur spirituell" etwas über Erleuchtung hören?
Geht gar nicht!
Warum?
Erleuchtung ist etwas Universales, ein All-In-One, und be-
inhaltet szg. u.a. auch einen praktischen Teil in Form von
erleuchtetem Handeln, förderlichem Tun und Aufmerksam-
keit "auf der ganzen Linie". ("Inzwischen", flĂĽstert mein
Egon, "stellt Bani sich dich im Fussball-Trikot vor, wenn
du nicht mit diesen Vergleichen aufhörst. Gleich wird er
schreiben: "Ich versteh`das auch so, und du brauchst mir
nicht diese doofen Fussball-Beispiele schreiben, nur weil
ich ein Mann bin.") Ja, Schnauze Egon!

"Was lernen wir an diesem Beispiel?", fragt der Dozent.
Schweigen.
"Einer der Ansätze, erleuchtet zu handeln, ist, dem Egon
das Maul zu verbieten, wenn er vom Thema ablenkt."
Tja, das muss man aber auch bemerken...

Und wirklich "ĂĽberall" geht es um die Aufmerksamkeit
fĂĽr mich und den anderen, fĂĽr`s Innen und AuĂźen.
Und "ĂĽberall" in alten Texten geht es um Achtung im
doppelten Sinne: Respekt und Aufmerksamkeit,
fĂĽr Alles und Jedes, denn Alles ist Eins.

Und "ĂĽberall" ist Erleuchtung anwendbar, eben uni-
versal.
Und sollte sie nicht anwendbar sein, handelt es sich
auch nicht um Erleuchtung.
Erleuchtung ist: bewusst sein. Was sollten wir denn
mit ihr, wenn wir tot sind?
Gerade egonlos abbrainend sensmitter, und ...Bani,
nur Gutes!

Benutzeravatar
Bani
Alter: 43 (m)
Beiträge: 77
Dabei seit: 2017

Beitrag von Bani » 09.06.2017, 10:14

Ich frage mich, welchem Umstand es zu verdanken ist, dass neuerdings Worte wie aus einem Wasserfall aus dir sprudeln? ;)

"Und wirklich "ĂĽberall" geht es um die Aufmerksamkeit
fĂĽr mich und den anderen, fĂĽr`s Innen und AuĂźen."

Das ist lediglich die Betrachtung der Gesellschaft aus deinem sozialen Bewusstsein. Hat sehr wenig mit Erleuchtung zu tun. Und was nĂĽtzt es Dir, wenn du aufmerksam bist, aber dennoch nicht in der Lage zu verstehen? Etwa so wie ein Sextaner in der Hochschule. Das wird problematisch.

"Erleuchtung ist: bewusst sein. Was sollten wir denn mit ihr, wenn wir tot sind?"

Hier versuchst sich jemand in Philosophie. "Wie können wir sterben, wenn wir nie geboren wurden?", schrieb einst ein weiser Perser auf sein Pergament. Das wäre auch die Antwort eines mittelmäßig begabten Obertertianer der sich mit dieser Thematik befasst hat. Und du wärst Schachmatt. (Auch wenn es dir in diesem Augenblick noch nicht bewusst ist.)

"Du möchtest "nur spirituell" etwas über Erleuchtung hören?

Nun warst du sehr unaufmerksam. Ich möchte wirklich nichts von Euch über Erleuchtung hören. Ich möchte nur, wenn jemand "Erleuchtung" ankündigt, sie auch thematisiert.
Zu viel verlangt? Mir schwant es bald.

"etwas über Erleuchtung hören? Geht gar nicht!"

Anderenorts geht das schon. Dort wird auch nicht nur zum Zeitvertreib geplappert wie einem der Schnabel gewachsen ist. Dort wird spirituelle Praxis geĂĽbt. ;)
Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.
Rumi

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 567
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 10.06.2017, 14:07

Hallo Bani, alter User,
klar, dass deine Worte an mir abprallen,
denn du hast den Dreh noch nicht `raus, mir was
zu entlocken, und ich werde auch nicht sagen, was
du hören willst, denn du musst dir den Kram schon
selbst erarbeiten.

Deine Beleidigungen kannst du dir sparen, denn sie
"greifen" nicht. Anscheinend denkst du, du hättest
etwas Wesentliches verstanden, das mir entgangen
ist; ergo ist es nicht nötig, mir weitere Fragen zu
stellen, oder?
Gerne kannst du noch bleiben und weiter gegen
deinen selbsterfundenen Plural kämpfen. Dadurch
hast du dich selbst in eine untergeordnete Position
in deinem hierarchischen Denken gebracht:
Bani gegen die alten Schwätzer.
Ich sehe, du hast Humor.
Und kein Bewusstsein vom eigenen Tun, und groĂź
die Klappe bei der ungefragten Definition anderer,
wie sie seien und was sie verstanden hätten oder
nicht.
Und zu Mr. Miller:
eine Interpretation wäre da z.B., dass jemand
schon mal was von Buddhismus gehört hat, aber
anscheinend nicht ein einziges Element der Lehre
fĂĽr sein eigenes Leben anwenden kann. Wer ein
kleines StĂĽck "anwendbare Wahrheit" hier fĂĽr sich
gefunden hätte, wäre für westliche Begriffe schon
einen Riesenschritt näher an der Erleuchtung.

In all den BĂĽchern, die du gelesen hast, war wohl
immer noch kein mundgerecht zugeschnittener,
deinem Geschmack entsprechender Gedanke dabei,
dass du hier so bösartig hungrig herumprollst.
Suche selbst, User Bani, sonst entgeht dir "der SpaĂź".
Niemand kann dir sagen, wie du den Einstieg in deine
persönliche Erleuchtung finden kannst, wenn du keine
konstruktiven Absichten hast. Alles endet im Sarkasmus.
Ja, ich weiche aus; mit Absicht, denn du hast nicht
wirklich eine eigene Meinung oder lässt uns an deinen
Vorstellungen teilhaben.
Ich kann nur `nen Haufen Vorurteile von dir sehen, aber
keine selbstständigen Ansichten oder Wertvorstellungen.
Was "wir" hier sagen, sind auch nur Theorien und werden
auch nicht von allen "gelebt".
Ich rate - ja, verdammt, ich rate dir -, mal `nen Satz
mit: "Ich sehe das anders" oder "Meiner Meinung nach ist
das so, dass..." und somit am Ball zu bleiben, am Thema.
Du bist nicht alleine damit, zuerst mal in die Waden zu
hacken. Aber genau das ist es dann:
dĂĽnnes Eis auf dem Weg zur Erleuchtung.
Lass es gut sein, Bani.
Frieden.
LG sensmitter
Dateianhänge
zz24Pfauge.jpg
sensmitter grĂĽĂźt Bani
zz24Pfauge.jpg (65.82 KiB) 756 mal betrachtet

Antworten