Informationsmedizin

FĂŒr alles ĂŒber gesund werden. Hier könnt ihr auch eure Geschichte rein setzen, wie ihr gesund wurdet, oder was euch half.
Antworten
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
BeitrÀge: 1926
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 17.04.2017, 16:52

Hierzu nur eine WorterklÀrung:

Unter "Aufstiegsgeschehen" wird ein die ganze Erde erfassender Reinigungsprozess verstanden, der nach esoterischer Lehre aus den USA seit den vergangenen dreißiger Jahren die Erde immer feinstofflicher werden lĂ€sst, bis sie dermaleinst aus ihrer jetzigen Grobstofflichkeit völlig in die Feinstofflichkeit ĂŒbergegangen sein wird. Diesen Verfeinerungsprozess hat nach dieser Lehre der physische Körper Jesu Christi bei seiner Himmelfahrt (Auffahrt, Aufstieg, engl. Ascension) vollzogen. Auch in der Chemie gibt es dazu eine prĂ€chtige Analogie: Das hĂ€rteste Material auf Erden, der Diamant, verflĂŒchtigt sich unter den gebĂŒndelten Sonnenstrahlen eines Brennglases restlos in die Luft. Diamant besteht nĂ€mlich ausschließlich aus Kohlenstoff, der sich unter konzentriertem Sonnenlicht in das Gas Kohlendioxid verwandelt.

Die originale Lehre www.saintgermainfoundation.com wurde schon bald nach ihrem Entstehen in unzÀhligen VerÀnderungen international verbreitet. Die Begriffe "Ascended Masters" (Aufgestiegende Meister), "Violet Flame" (Violette Flamme) und andere haben seither in die Esoterik Einzug gehalten.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
BeitrÀge: 1926
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 17.04.2017, 19:45

Dieser Prozess der Verfeinerung und Reinigung wird auch als Vergeistigungs- oder Durchlichtungsprozess verstanden. Licht, die Ausstrahlung des Sonnenfeuers, ist die Manifestation Gottes. Im biblischen Schöpfungsbericht spricht Gott: "Es werde Licht !"

In Monas wunderschönem Profilbild symblisiert das große Dreieck mit der Spitze nach oben die göttliche Flamme, und darin das allsehende göttliche Auge. - Goethe:

WĂ€r' nicht das Auge sonnenhaft,
die Sonne könnt' es nicht erblicken.
LĂ€g' nicht in uns des Gottes eig'ne Kraft,
wie könnt' uns Göttliches entzĂŒcken ?

Antworten