Das Sein und das Ich

fĂŒr Alles
Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 474
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 28.03.2017, 12:49

@ramalon
Wir alle leben in einer selbstgestrickten Illusion!
Ob wir mit Verstorbenen kommunizieren können?
Sie jedenfalls mit uns, und so lange wir an sie
denken, nehmen sie immer noch an unserem
Leben teil. Und ob Menschen, die zu ihren Ahnen
beten, einem "Irrtum" aufgesessen sind, kann
niemand sagen, der die Welt mit anderen Augen
betrachtet - oder wie gesagt: in seiner eigenen
Illusion steckt. Aber ich habe mehrfach erlebt,
dass ich (eingebildete?) Anweisungen erhielt,
die mir das Leben gerettet haben. Und von
solchen Stories gibt es viele...

@Sullivan
Du wurdest schon öfters bemÀkelt, weil du zum
Thema passende Zitate bringst oder sogar auf
ganze BĂŒcher und Glaubensrichtungen verweist,
sogar auf Lieder, die das gerade geltende Thema
behandeln. Wie dÀmlich, dir das vorzuwerfen,
anstatt mal den tieferen Sinn zu erfassen.
Immer hieß es: Das kann man nicht aus BĂŒchern
lernen! Das muss man selbst erleben! Bla, bla.
Nun,
wer ĂŒberhaupt keine BĂŒcher lesen mag, dem
entgeht die "Auferstehung der Toten", wenn
der geistige Inhalt eines Textes in seiner von
uns empfundenen Richtigkeit sich offenbart,
wenn dieser Mensch, der das mal vor vielen
hundert Jahren geschrieben hat, durch seine
Worte wieder lebendig wird.
Und wie wir es weitererzÀhlen und die Botschaft
weitertragen, indem wir zitieren, re-zitieren
und die augenscheinliche Wahrheit weitergeben.
So "kommt es" auch zu einer gewissen Form
der Unsterblichkeit.
Ich vermute schon, Sullivan weiß, wer da so
sinngemĂ€ĂŸ gesagt haben soll: Ich lebe so lange,
wie man meiner gedenkt und von mir redet."
Und so trage ich z.B. Goethes Bewusstsein
zu vielen naturwissenschaftlichen Dingen, vor
allem der Farbenlehre, szg."mit mir herum".
Und mein gesamtes Wissen besteht zu 70%
aus dem Bewusstsein Verstorbener, wenn man
es so betrachtet.

Und gerne mal wieder zum Abschluss ein wissen-
schaftliches Bild, das besagt, dass nichts auf der
Erde "verlorengeht"; nur ordnen sich die Atome
neu, in stÀndigem Wandel...selbst Nanoteilchen
besitzen so etwas wie Bewusstsein, Erinnerung
usw.
Was war denn gemeint mit "in das All-Eine" ein-
treten, bzw. "im All-Einen aufgehen"? Wenn mein
Körper zerfÀllt, speise ich andere Lebewesen.
Alles formt sich um, und auch mein Bewusstsein
löst sich dabei auf in die Bewusstseine vieler
kleiner Teilchen, die je nach Bedarf sich auf
anderen Bewusstseinsebenen zu Neuem verbinden.
Und m.E. geschieht mit der Seele in etwa das Selbe,
denn sie steckt in den kleinsten Teilchen ĂŒberall
in meinem Körper, in jeder Zelle...
und sie bleibt auf der Erde,
ja, tÀterÀtÀ, das ist meine Illusion,
daher u.a. auch meine Terralogie.
Guck mal `raus! Wiederauferstehung!
Wieder ein FrĂŒhling, den wir erleben dĂŒrfen!
Ich umarme Euch.
sensmitter

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1550
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 28.03.2017, 22:53

Hallo Sensmitter,

das was Du fĂŒr Anweisung der Ahnen hĂ€ltst, nenne ich eine Verbindung zur Zeitlinie.
Ich kann im Gegensatz zu Dir, die Infos abrufen die ich benötige.
Alles Energetische ist keine Einbahnstraße.
Zumindest nicht fĂŒr mich. Alle meine Anbindungen funktionieren in zwei Richtungen.

Wer nur EmpfÀnger ist, kann der Illusion unterliegen, dass es die Ahnen sind.
Wie will man es sich sonst erklÀren.

Zeitlinie:

HĂ€tte Millionen mit Aktien machen können, aber es ist Blutgeld fĂŒr mich.
Habe immer gewusst welche Aktien steigen. Muss mich nur damit beschĂ€ftigen und mit der Zeitlinie verknĂŒpfen. Ich kann zukĂŒnftige Daten abrufen.

Aber bin auch ohne diese GeschÀfte zu einen beschiedenen Wohlstand gekommen.
Es geht auch sauber, in Verbindung mit Schaffung von ArbeitsplÀtzen in der dritten Welt.
Ohne einen finanziellen Gewinn fĂŒr mich zu erzielen
Gewinne werden reinvestiert.

Nebenbei gesagt, habe ich alles erreicht, ohne irgendwelche Starthilfe - Ausbildung von zuhause.
Habe alle Möglichkeiten in einem bestimmten Maß ausgeschöpft. Auch eben alle die mir zur VerfĂŒgung stehenden Sinne.

Das was ich mir im Leben gewĂŒnscht habe, habe ich bekommen.

Mag sein, dass ich in meiner Illusion lebe, nur diese Illusion ist sehr effektiv.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 474
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 29.03.2017, 01:01

Hallo ramalon,
ich verstehe gar nicht, was du sagen möchtest.
LG sensmitter

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1550
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 29.03.2017, 09:37

Zu Sensmitter,

es steht in Bezug:

„Aber ich habe mehrfach erlebt,
dass ich (eingebildete?) Anweisungen erhielt,
die mir das Leben gerettet haben. Und von
solchen Stories gibt es viele...“

Nur das ich keine Anweisungen bekomme, so wie Du, sondern ich hole mir die Informationen, die ich benötige.

Es ist eine Verbindung mit der Zeitlinie, so nenne ich es zumindest.
In die Zukunft sehen, simpel ausgedrĂŒckt.
Aber nicht irgendetwas, sondern gezielt etwas suchen.

Es gibt aber auch Visionen, dann sind es Infos, die wichtig sein können, aber nach denen ich nicht gesucht habe.

Es zeigt aber, das Du damit eine Verbindung hast, und diese unbewusst nutzt.
Ist eigentlich eine Lernphase. Man nennt es auch Eingebungen, nur es ist keine Einbahnstraße.
Das Unterbewusstsein nutzt es, aber du kannst es nicht bewusst machen.
Versuche den Weg des Unterbewusstsein zu finden und es bewusst zu nutzen.

Ich kenne es auch wie Du aus eigener Erfahrung.
FrĂŒher hatte ich auch an ZufĂ€lle gedacht. Nur wenn sich etwas stĂ€ndig wiederholt, dann ist es kein Zufall.

Das mit den Ahnen:

Ich strunze des Öfteren im Astralen rum. Zumindest weiß ich, das sich beim Tot das Ego auflöst. Erfahrung beim Begleiten von Sterbenden.
Hatte schon öfter die Geschichte von der Frau geschrieben, die im Sterben lag.
Sie hatte eine Vorstellung, eine Illusion, vom Sterben.
Ich hatte sie abgeholt und sie meinte, dass sie auf mich gewartet hÀtte.
Keine Ahnung, wen sie erwartet hatte und wen sie in mir gesehen hatte.
Aber egal, ich ließ sie in den Glauben.

Wir waren auf einer Blumenwiese, lachten, tanzten und waren wieder jung.
Danach brachte ich sie ins Licht. Sie hatte Angst, aber ich nahm sie ihr, sie vertraute mir voll.
Es war der Zeitpunkt, an dem sie losließ.
Danach löst sich das Ego auf.

Die Verbindung zu Menschen aus Deinem Leben existiert insoweit, weil sie ein Teil von Dir sind, ein Teil von allem.
Auch wenn die Erinnerung an die Person verblasst, so bleibt es doch ein Teil von allem.

Die eigentliche Existenz hört nie auf, nur die Erinnerung.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 474
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 30.03.2017, 16:55

Hallo ramalon,
nun ich meinte nicht, dass Verstorbene szg.
"von einem anderen Ort her" uns Anweisungen
geben, sondern aus unserem eigenen Inneren
heraus, so als wĂŒrden wir denken:"Was hĂ€tte
z.B. meine Mutter gemacht, wenn sie dieses
Problem hÀtte, dass ich gerade habe?"

Ich will damit sagen, dass ich glaube, dass sich
alles in unserem Hirn abspielt und reine Illusion
ist. Und ich kenne mich auch gut aus mit Hallu-
zinationen akustischer oder visueller Art, die
durch tiefe Ängste hervorgerufen werden,
also: VerÀnderung der Wahrnehmung ALLE Sinne
betreffend.
FĂŒhlt man sich alleine (oder geht in die WĂŒste
und fastet auch noch dabei), begegnet man `ner
Menge kurioser Dinge, die das eigene Gehirn
produziert.
Aus meiner Sicht sind das alles unsere personifi-
zierten SelbstheilungskrÀfte, Energien mit denen
man arbeiten kann. Fast schon bildhaft stellen wir
uns Ă€ußere Formen und eventuellen Herkunftsort
vor, denn das Gehirn rattert immer weiter und
sucht in allem nach Bedeutung. Und es ergÀnzt
aus eigener Logik heraus unsere Wahrnehmungen
und macht sie rundum glaubhaft; was wir sehen,
hören und fĂŒhlen wird zur (eigenen) RealitĂ€t.

Was ist jedoch dagegen einzuwenden, wenn die
eigenen Illusionen unser Befinden verbessern?
Gar nichts! Erlaubt ist, was hilft.
Wenn nun jemand glaubt, seine Ahnen wĂŒrden
ihn beschĂŒtzen und unterstĂŒtzen, und er fĂŒhlt
sich dadurch sicher im Leben, wird niemand sagen
können, was denn nun die ultimative Wahrheit sei.
Ist auch egal. Ausschlaggebend ist, was man glaubt.

Ehrlich gesagt, interessiert mich das Leben nach dem
Tode ĂŒberhaupt nicht, sondern mehr das Leben vor dem
Tod. Ob die Anderswelten existieren oder nicht, steht fĂŒr
mich ĂŒberhaupt nicht zur Debatte, denn wenn wir sie
erleben und das GefĂŒhl haben, in sie eintauchen zu
können, sind sie fĂŒr unsere Sinne real.
Es soll nicht blasphemisch wirken, wenn ich sage:
"fĂŒr mich ist das Göttliche ĂŒberall", sondern es bedeutet,
dass alles mit jedem verbunden und EINS ist, wobei
aber ein Jedes sein eigenes Bewusstsein hat.
Als s.g. "Schamanin" bin ich szg. eine "Bewusstseins-
taucherin", ha, ha.
Hey, schöne FrĂŒhlingstage Euch allen!
Es explodiert das frische GrĂŒn und ich könnte mich
glatt in den Teppich meiner bunten Gartenblumen
schmeissen...
LG sensmitter

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1550
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 30.03.2017, 23:27

Hallo Sensmitter,

ja das mit dem Bewusstsein ist ein Teilaspekt.
Auch ich liebe das Leben, und liebe es darin einzutauchen.
Genau wie Du interessiert mich das Leben nach dem Tot nicht.
Warum auch, ich weiß wohin ich gehe. Also was soll mich schrecken.
Es ist aber eine Randerscheinung.
In der Dritten Welt etwas zu machen, ist aus Liebe zum Leben.

Viele meinen das Reisen mich interessieren, nicht die Bohne.
Es sind die Menschen. Wie ich schon öfter geschrieben hatte, Menschen sind wie BĂŒcher, die man lesen kann, BĂŒcher die das Leben schreibt.
Jeder Mensch, aber auch jedes Tier hat seine eigene Geschichte.
Ich liebe es in dieses Bewusstsein einzutauchen.
Da sind wir uns Àhnlich.
Oder im Meer zu liegen, regungslos, und Sonne, Wasser und Wind zu spĂŒren.
Ihre Energien, ich GerĂŒche usw.

Mit der FrĂŒhlingswiese muss noch etwas warten, ich komme in der nĂ€chsten Woche wohl dazu den FrĂŒhling zu genießen.
Im Moment genieße ich eher hochsommerliche Temperaturen, so um die 35 Grad.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 474
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 31.03.2017, 10:01

Wo bist du, Ramalon?
Magst du es mal schreiben, hier und jetzt
vom dort und jetzt, von deinem Da-Sein
und deiner Arbeit?
Insider des Forums wissen bestimmt mehr
als ich. Was sagt dein Ich, wenn es hier oder
dort ist? Wie fĂŒhlt es sich an?

Ich frage deshalb, weil ich vor ca.30 Jahren
in Italien lebte und den Eindruck hatte, dass
mein Ego sich weitaus mehr entfalten konnte
als in Deutschland; schließlich hatte ich immer
schon mit Kunst und Musik zu tun, was hier
immer noch als "brotlose Kunst" gilt.
Wie fĂŒhlt sich dein Ego inmitten einer anderen
MentalitÀt und anderen Lebensformen?
Was lehrt dich das in spiritueller Hinsicht?
Ach, gerne wĂŒrde ich mal bei `nem Kaffee
mit dir plaudern...
LG sensmitter

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1550
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 31.03.2017, 11:21

Zu Sensmitter,

ich bin im Moment in Marokko.
Bin hier per Intuition gelandet.
War damals Morgens um 9 Uhr in der Stadt und wusste von nichts, 10 Minuten spÀter hatte ich schon gebucht.

Habe dann an vielen Stellen das Elend in dem Land gesehen, und angefangen u.a. ArbeitsplÀtze und Wohnraum zu schaffen, und diverse OPs, medizinische GerÀte usw. finanziert.

Ist nicht viel was ich machen kann, aber direkt oder indirekt leben mehr als 100 Menschen von dem was ich geschaffen habe.

Mit anderer MentalitÀt, Lebensweise usw. hatte ich noch nie Probleme.
Ich wohne in mir.
Daher fĂŒhle ich mich ĂŒberall zuhause.

KĂŒnstlerische Ader?
Ich habe sie vielleicht, aber ich gehe eher darin auf, fĂŒr andere da zu sein.

Meine Kunst ist es, mit dem Geld was mir zur VerfĂŒgung steht, denn maximalen Profit zu erzielen.
Aber jetzt nicht Profit in Hinsicht haben, sondern eher in Hinsicht Schaffen.
Wie setzte ich das Geld ein, mit einen maximalen Nutzen fĂŒr viele.

Auch wenn viele denken, ich opfere mich auf. Nutzen fĂŒr alle, gehöre ich auch mit dazu.
Denn ich sehe mich eben auch als ein Teil von allem.

Spirituelle Hinsicht?
Eigentlich alles oder nichts.
Ich sehe immer in allem das Leben, nicht die Glauben, nicht die MentalitÀt.

Es ist das Leben das zÀhlt.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 474
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 01.04.2017, 13:41

Hallo Ramalon,
ich bin begeistert von dem, was du schreibst.
Im allumfassenden Sinne kreativ muss man
jedoch sein, um so etwas aufzubauen; wer
redet da von kĂŒnstlerisch...?
Endlich etwas, das Sinn macht!
Und mitten d`rin sein! Leben pur.
Bewunderung fĂŒr dich.
Schweigeminute...
LG sensmitter

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 06.04.2017, 20:51

Zu Martina:
Ich finde, dass Du Dir selbst des Öfteren widersprichst!
Einerseits bestĂ€tigst Du, dass alle Emotionen letztendlich eine Illusion sind, andererseits behauptest Du, wir wĂŒrden sie in unser nĂ€chstes Leben mitnehmen!
Die logische Konsequenz davon wÀre: wir nehmen unsere Illusionen in unser nÀchstes Leben mit.
Und das ist meiner Meinung nach eine selbsterschaffene Illusion!
Aus eigener Erfahrung kann ich bestĂ€tigen...je mehr der Griff des Egos nachlĂ€sst, umso intensiver oder besser gesagt bewusster können die eigenen GefĂŒhle wahrgenommen werden. Dann fĂŒhlt man z.B. Schmerz - aber ohne Geschichte! Viele reden ĂŒber das Ego - sind sich aber gleichzeitig ĂŒberhaupt nicht dessen bewusst, was es ĂŒberhaupt ist. Aus meiner Sicht ist es nichts anderes als unsere GefĂŒhle und Gedanken. Ich nehme das Ego als eine Art Kontraktion war. Es ist fĂŒr mich nichts anderes als eine Form von Widerstand. LĂ€sst dieser Widerstand nach, wird logischer Weise das emotionale Empfinden intensiver. Aber auch das emotionale Empfinden ist eine Schicht, die uns von der Wahrheit trennt. StörgefĂŒhle gibt es in dem Sinne aus meiner Sicht ĂŒbrigens nicht! UnterdrĂŒckte GefĂŒhle können sich durchaus störend auswirken - ja! Aber jedes GefĂŒhl, dass man vollkommen fĂŒhlen kann - ohne Geschichte - ist einfach nur Energie, die sich transformiert. Bestimmte GefĂŒhle als störend zu bezeichnen, drĂŒckt fĂŒr mich eine Wertung und damit eine Form von Widerstand aus. Und dieser Widerstand kann durchaus problematisch sein - ja - aber nicht das GefĂŒhl selbst!
Auch die herkömmliche Sichtweise auf die Wiedergeburt finde ich ehrlich gesagt ziemlich naiv!
Ich glaube, dass wir sie uns meist zu menschlich vorstellen, weil das Ego nicht loslassen will!
Aus meiner Sicht bedeutet Wiedergeburt, dass wir wieder zu dem werden, was wir in Wirklichkeit sind - nÀmlich unsere wahre Natur. Und die können wir meiner Meinung nach schon erfahren, bevor unser Körper stirbt.
So hat auch Ramana Maharshi, einer der grĂ¶ĂŸten Meister unserer Zeit, die Wiedergeburt beschrieben!
P.S.:
Wieso ist es Dir so wichtig, wer mit Dir einig ist oder war?!
Geht es Dir darum?
Oder geht es Dir um die Wahrheit?!?

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1755
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 07.04.2017, 09:55

@ Schneeflocke

in deinen letzten drei Zeilen erhebst du gegen Martina den moralischen Zeigefinger: Sie möge sich nur um die Wahrheit, nicht aber um die Zustimmung von anderen kĂŒmmern. Weil Martina auf VorwĂŒrfe solcher Art erfahrungsgemĂ€ĂŸ nicht reagiert, könntest du das fĂ€lschlich als schuldbewusstes Schweigen deuten, und weiterhin die Moralapostelin spielen wollen. Deshalb mein Hinweis: Es ist dir entgangen, dass Martina sich nur fragt, ob sie Ramalon vielleicht falsch verstanden hat.

Ein Forum ist umso interessanter, je gegensĂ€tzlicher die Meinungen darin sind. Ein munterer Gedankenaustausch kann aber schnell zum Erliegen kommen, wenn jemand statt sachliche Argumente moralisches GeschĂŒtz auffĂ€hrt.

Weiter oben im gleichen Beitrag schreibst du: "Auch die herkömmliche Sichtweise auf die Wiedergeburt finde ich, ehrlich gesagt, ziemlich naiv!" Vielleicht haben aber die Leute, denen du NaivitĂ€t unterstellst, weitaus genauere Kenntnisse ĂŒber das Thema als du.

Auch wenn du andere ncht um einen Rat fragst, dĂŒrfen sie dir einen solchen geben. Meiner lautet: Enthalte dich persönlicher Abwertungen, indem du anderen moralische oder geistige SchwĂ€chen unterstellst. BeschrĂ€nke dich auf Sachargumente. Sonst zieht es wegen dir vielleicht mancher vor, keine eigenen BeitrĂ€ge zu schreiben.

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 07.04.2017, 20:32

@ Sullivan
Was Du als Abwertung empfindest, ist von mir nicht so gemeint!
Es ist meine ehrliche persönliche Meinung zum Thema und ich lasse mir von Dir nicht vorschreiben, was ich zu Ă€ußern habe und was nicht!
Außerdem war wie gesagt mein Beitrag an Martina gerichtet und nicht an Dich!
Die einzige Person, die hier wirklich VorwĂŒrfe erhebt, bist Du!
Und diese sind sehr ungerecht!
Mir ist niemand bekannt, der wegen mir keine BeitrÀge schreibt!
Warum auch? Es gibt keinen Grund dafĂŒr...außer jemand ist komplett kritikunfĂ€hig!
Allerdings scheinst Du schon manchen Teilnehmer aus dem Forum vertrieben zu haben!
Mit mir hast Du es auch schon versucht!
Also fang erst einmal bei Dir selbst an und beschrĂ€nke DU Dich auf Sachargumente...dann wĂŒrdest Du wenigstens mit gutem Beispiel vorangehen!
Wenn Du aber von anderen etwas erwartest, was Du selbst nicht im Geringsten einhĂ€ltst, machst Du Dich sehr unglaubwĂŒrdig. Es ist nichts anderes als eine Doppelmoral, die Du hier vorexerzierst! Und Du misst mit zweierlei Maß, sowohl was Deine Selbstbeurteilung als auch die Beurteilung anderer betrifft!!!

Antworten