Das Sein und das Ich

fĂŒr Alles
Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 694
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 01.04.2017, 13:41

Hallo Ramalon,
ich bin begeistert von dem, was du schreibst.
Im allumfassenden Sinne kreativ muss man
jedoch sein, um so etwas aufzubauen; wer
redet da von kĂŒnstlerisch...?
Endlich etwas, das Sinn macht!
Und mitten d`rin sein! Leben pur.
Bewunderung fĂŒr dich.
Schweigeminute...
LG sensmitter

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 07.04.2017, 09:55

@ Schneeflocke

in deinen letzten drei Zeilen erhebst du gegen Martina den moralischen Zeigefinger: Sie möge sich nur um die Wahrheit, nicht aber um die Zustimmung von anderen kĂŒmmern. Weil Martina auf VorwĂŒrfe solcher Art erfahrungsgemĂ€ĂŸ nicht reagiert, könntest du das fĂ€lschlich als schuldbewusstes Schweigen deuten, und weiterhin die Moralapostelin spielen wollen. Deshalb mein Hinweis: Es ist dir entgangen, dass Martina sich nur fragt, ob sie Ramalon vielleicht falsch verstanden hat.

Ein Forum ist umso interessanter, je gegensĂ€tzlicher die Meinungen darin sind. Ein munterer Gedankenaustausch kann aber schnell zum Erliegen kommen, wenn jemand statt sachliche Argumente moralisches GeschĂŒtz auffĂ€hrt.

Weiter oben im gleichen Beitrag schreibst du: "Auch die herkömmliche Sichtweise auf die Wiedergeburt finde ich, ehrlich gesagt, ziemlich naiv!" Vielleicht haben aber die Leute, denen du NaivitĂ€t unterstellst, weitaus genauere Kenntnisse ĂŒber das Thema als du.

Auch wenn du andere ncht um einen Rat fragst, dĂŒrfen sie dir einen solchen geben. Meiner lautet: Enthalte dich persönlicher Abwertungen, indem du anderen moralische oder geistige SchwĂ€chen unterstellst. BeschrĂ€nke dich auf Sachargumente. Sonst zieht es wegen dir vielleicht mancher vor, keine eigenen BeitrĂ€ge zu schreiben.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 08.04.2017, 06:34

Liebe Schneeflocke,

auch deine 13 Ausrufezeichen können aus einem hilflosen Gestammel keine sachlichen Argumente machen.

Die friedliebende Martina hat innerhalb von sieben Jahren in ihren ĂŒber viertausend BeitrĂ€gen noch niemals auf unsinnige Vorhaltungen reagiert. Deshalb ist es angebracht, dass du auf so etwas dennoch eine Antwort erhĂ€ltst.

In mehreren Threads reagierst du, vermutlich auf Empfehlung eines gedruckten Ratgebers, reflexartig nach dem gleichen Muster: Immer den Spieß umkehren. Dem GesprĂ€chspartner seine eigenen Formulierungen um die Ohren hauen, egal wie haltlos das ist. So etwas langweilt auf die Dauer.

Deine bisher deftigste Abwehr war aber ein richtiges Totschlagargument: "Wenn du erleuchtet wĂ€rst wie dieser Meister, brĂ€uchten wir die ganze Diskussion nicht zu fĂŒhren." Wir befinden uns hier jedoch nicht in einer Versammlung von Meistern, sondern unter ganz normalen Leuten.

Lass dich etwas wirksamer vom Geist deiner sympathischen Meister Anssi und Tolle inspirieren. Sie wĂŒrden deine unbedachten Äußerungen keinesfalls gutheißen können,

weiß Sullivan

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 08.04.2017, 09:57

Hallo Schneeflocke,

Karma ist keine Anhaftung, sondern der Dreck in dem man inkarniert wird.
Es ist alles was wir hinterlassen.
Ob Umwelt, Hass, Neid, Missgunst und dergleichen.
Wir werden in das geborgen, was wir hinterlassen haben.

Dem Kind dem ich nicht geholfen habe, so kann ich es sein, dem nicht geholfen wird.

Das was uns bleibt, ist das was wir gefĂŒhlt haben. Aber nicht die Ego Anhaftung.
Es ist eine Art Umweltverschmutzung, und die bleibt wie alles andere Materielle auch zurĂŒck.
Sie erwartet uns, könnte man sagen.

Es gibt zwei Arten von Emotionen, die einen kommen aus dem Ego, die anderen aus dem Sein.

Habe mal als Beispiel geschrieben, wenn man einen Schlaganfall hatte und starrt nur noch auf die Zimmerdecke.

Alles was frĂŒher einen Wert hatte, alle Dinge an denen man seine Emotionen geheftet hatte, sind ohne Wert, da sie keine Belang mehr haben.
Auch alles aus dem Ego kommende verblasst, selbst dass man den Körper loslassen muss, wird einen bewusst. Er ist ohne weitere Funktion und man hat keinen Einfluss mehr auf ihn.

Alles was auf dem Ego basiert wendet sich von einem ab.
Freunde, die angeblichen kommen nicht mehr und vieles dergleichen.
Was einem dann noch bleibt sind das, was man wirklich gefĂŒhlt hatte, die reinen GefĂŒhle.
Das sind die Dinge die wir mit in das Sein nehmen. Es ist ein Teil von uns, ein Teil von allem.

Die ganze Verschmutzung bleibt zurĂŒck, denn es klebt am Ego und erwartet uns.

Oder denkst Du, das eine Umwelt die den Bach runter geht, morgen besser wird.
Oder der Hass, Egoismus usw. der besteht sich von alleine auflöst.
Das Elend, der Hunger und der Tot auf der Welt sich von alleine beseitigt.

Das ist unser Karma. Eine Welt in der wir reingeboren werden, es sei denn wir unternehmen etwas dagegen und fangen an aufzurÀumen.

Und Sullivan, komme mir nicht wieder mit Sippenhaft.
Es gibt keine Sippe. Wir sind eigentlich nur eins. Eine Einheit.
Das Ego sieht sich als Individuum.
Das ist aber eine Illusion des Egos.

Nichts funktioniert als Ego. Jeder ist auf alles angewiesen. Selbst der Körper funktioniert nur als Teil von allem. NÀhrstoffe die die Pflanzen produzieren, Wasser, Luft, Sonne usw.
Ohne als Teil eines Ganzen gĂ€be es die Illusion des Egos gar nicht. Von was wollte es sich ernĂ€hren. Ohne Umfeld, ohne andere Menschen, Tiere, also ohne Impulse des Ganzen wĂŒrde es nichts erkennen.
Das Ego braucht das Sein, aber das Sein nicht das Ego

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 08.04.2017, 11:29

LeichtglÀubige Schneeflocke,

auch Meister irren sich. Im Internet finden sich dazu lange Listen. So sagte beispielsweise der von dir gelobte, sehr bedeutende indische Weise Ramana Maharshi: "Alle Krankheiten werden durch dauernde SelbstergrĂŒndung wirkungsvoll ausgerĂ€umt." Nachzulesen in "Sei, was du bist" (S.182). Er selbst starb 70-jĂ€hrig an Krebs. Solche IrrtĂŒmer setzen richtige Aussagen nicht außer Kraft. Irgendwann solltest du aber zur Kenntnis nehmen, dass es sie gibt. Du liegst also falsch mit deiner gerade wieder geĂ€ußerten Ansicht, Diskussionen seien ĂŒberflĂŒssig, wenn einer erleuchtet sei.

Du bist mimosenhaft empfindlich. Wenn man dir auf deine unmöglichen Vorhaltungen gegen Martina eine angemessene Antwort gibt, meinst du gleich, das sei eine Beleidigung. Vielleicht denkst du beim nÀchsten Mal zuerst nach, bevor du wieder so etwas schreibst.

Ramalon und ich haben dir wiederholt empfohlen, dich nur mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dort ist dein Seelenfrieden sicherer. In einem Forum musst du mit Widerspruch rechnen. Vor allem dann, wenn du missionierst,

meint Sullivan

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 08.04.2017, 12:29

Hey, der Beitrag von Schneeflocke vom 19.02. gefÀllt mir sehr gut, so sehe ich das auch - und Ramalon ebenso, wenn ich ihn richtig verstanden habe.

Hallo Ramalon, das ist ja, was ich meinte: wir nehmen die Emotionen, die EindrĂŒcke mit ins nĂ€chste Leben, an die wir GefĂŒhle koppeln.
Anscheinend sind wir uns da doch einig.

Ich bleibe im Forum immer möglichst bei mir, denn ich - wie die Anderen - habe bisher nur einen Teil der Weisheit erfasst. Mit wachsender Lebenserfahrung und wenn ich einen offenen Geist habe und behalte, kann ich meine Erfahrungen so nutzen, dass sie mich weiterbringen in der Entwicklung. Ich bin dankbar fĂŒr jede UnterstĂŒtzung durch andere Menschen, (außer wenn ich sie ausdrĂŒcklich nicht will), ebenso bin ich dankbar fĂŒr Kritik, auch fĂŒr Angriffe; das alles hat seinen Sinn, und sie bieten mir die Gelegenheit zu erfĂŒhlen, wieweit ich tatsĂ€chlich mit mir im Frieden bin.

GrĂŒĂŸe an alle!
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 08.04.2017, 13:31

Zur Frage, ob wir mit Verstorbenen (dauerhaft) kommunizieren können, kann ich leider nicht aus eigener Erfahrung sprechen, doch glaube ich schon, dass das möglich ist, und zwar auf telepathische Art. Meine Überzeugung ist, dass die Seele in der Lage ist, immer unsere Worte, Botschaften zu empfangen, gleichgĂŒltig, ob diese wieder inkarniert ist oder nicht, das ist MEIN Glaube. Die nichtinkarnierten Wesen haben ein erweitertes Bewusstsein, und wenn sie möchten, reagieren sie wahrscheinlich auf telepathisch ĂŒbermittelte Worte.
Es gibt Berichte u.a. von der Hellseherin und Medium und Buchautorin Sylvia Browne, die ihre Erfahrungen mit Verstorbenen detailliert schildert, wenn man ihr denn Glauben schenkt; das ist natĂŒrlich Vertrauenssache.

Lieber Gruß!
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 08.04.2017, 17:20

Hallo Schneeflocke,

setz mal deine Lesebrille auf und lies bei guter Beleuchtung, was Martina heute um 13.29 Uhr tatsÀchlich geschrieben hat. Ihr Kompliment bezieht sich nur auf deinen Beitrag vom 19.02.17, wo es um den Tropfen im Meer geht. Dazu fantasierst du jetzt, ich sei offensichtlich anderer Meinung, obwohl es dazu von mir kein einziges Wort gibt.

Martina bestreitet nicht, dass sie von dir kritisiert und angegriffen wurde, schreibt aber dazu: "Ebenso bin ich dankbar fĂŒr Kritik, auch fĂŒr Angriffe, denn alles hat seinen Sinn. Sie bieten mir die Gelegenheit zu erfĂŒhlen, wie weit ich tatsĂ€chlich mit mir im Frieden bin." - Also kein Wort davon, dass deine unmöglichen Vorhaltungen etwa zutreffen wĂŒrden. Sondern nur, dass es ein willkommener Test fĂŒr sie war.

Wie gewohnt kehrst du wieder den Spieß gegen mich um, nach Papageienart mit gleichem Vokabular. Dazu habe ich dir schon frĂŒher einmal das lustige Psychologenwort "Echolalie" erklĂ€rt.

________________________________________

Liebe Martina,

in mir steigen wieder viele Erinnerungen aus frĂŒheren Jahren hoch, als es bei deinen begeisterten BeitrĂ€gen zum tibetischen Buddhismus im Forum hoch her ging.

Bleiben wir stets auf unser Ziel ausgerichtet !

Sei herzlich gegrĂŒĂŸt
von Sullivan

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 08.04.2017, 18:11

Hallo Schneeflocke,

entweder willst du es nicht verstehen oder kannst es nicht.
Ich hatte geschrieben, dass Karma keine Anhaftung ist.
Doch Lesebrille??

Es ist wie eine Reise, abstrakt gesprochen.
Du verlĂ€sst Deine Wohnung und er ganze Dreck, MĂŒll und Unrat bleibt zurĂŒck.
Es ist die Welt in der wir leben.

Jetzt wirst du wieder inkarniert, also kehrst zurĂŒck.
Meinst du etwas hat die Wohnung aufgerÀumt, oder die Welt.
Nur weil wir es nicht mit ins Sein nehmen, so bleibt doch alles erhalten.

Es löst sich auf, aber nur in der Beziehung des Seins.
Das Sein hĂ€lt sich sauber, dafĂŒr sind alle StörgefĂŒhle ans Ego gebunden.

Es ist doch wie mit einer Atombombe schmeißen.
Dabei stirbst du, wirst aber in die Folgen inkarniert.
Ist wie ich schon geschrieben hatte, nichts mit aus der Verantwortung schleichen.
Das nennt sich Karma. Aber es trifft nicht einen sondern alle.
DafĂŒr sind wir eine Einheit.

Sollte die Einheit diese Bombe vermeiden, so werden wir nicht in die Folgen inkarniert.
Ist doch logisch.

Schlicht und einfach, die Welt die wir verlassen, bekommen wir wieder.
Not, Tot und Elend bleibt, die Umweltzerstörung schreitet weiter fort usw.
Hass, Neid und Habgier werden bleiben.
Es sei denn, man fÀngt an es aufzulösen. Also zu beseitigen.

Ist nichts mit Paradies nach dem Tot. Wunschvorstellung und Verantwortungslos zugleich.

Wir sind die Schöpfer unseres Lebens und auch unserer Zukunft.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 08.04.2017, 19:55

Verstimmte Schneeflocke,

was du heute brauchst, sind keine Weisheitslehren, sondern wirksame Stimmungsaufheller. Ich wĂŒsste einen ganz fantastischen. Die vom Administrator vor 4 Tagen in seinem Thread "Islam" mit Video empfohlene Vera F. Birkenbihl kann bei YouTube mit einem anderen, unglaublich witzigen und kurzweiligen Vortrag "MĂ€nner / Frauen: Mehr als der sogenannte Unterschied" aufgerufen werden. Dazu haben sich in einer UniversitĂ€tsaula 935 (!) Zuhörer(innen) eingefunden und feiern die burschikose Referentin mit lang anhaltendem, begeistertem Beifall.

Nachdem sich der Veranstalter bei der Rednerin bedankt hat, fragt er sie noch, ob es wahr sei, dass Frauen immer das letzte Wort haben mĂŒssten. Sofort hat sie den passenden Witz parat, der lautes GelĂ€chter auslöst: Ein Ehepaar streitet sich. Er droht ihr, sie in den Kanal zu werfen, wenn sie keine Ruhe gibt. Nur drei Minuten schweigt sie, dann geht es wieder los. Da wirft er die Nichtschwimmerin in den Kanal. Aber: Die schon Ertrinkende streckt noch einmal ihre Hand aus dem Wasser gegen ihren Mann aus.

Diese Geschichte macht mir eindringlich klar, dass ich keinerlei Chance habe, dich mit vernĂŒnftigen Argumenten zu ĂŒberzeugen.

Viel Spaß mit Vera F. Birekenbihl, von der noch eine große Zahl weiterer brillanter UniversitĂ€tsvortrĂ€ge bei YouTube zu finden sind.

Sullivan, der Einsichtige

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.04.2017, 06:06

FĂŒr frohgestimmte Leser(innen) :

Bei YouTube findet sich von Vera F. Birkenbihl auch der Videovortrag "Pragmatische Esoterik". Leider ist die Akustik so schlecht, dass ich nur einen kleinen Teil davon angehört habe. Darin wird auch der bekannte Esoteriker Thorwald Dethlefsen genannt, der gemeinsam mit dem ebenfalls recht bekannten Dr.med. Ruediger Dahlke das 1983 erschienene bemerkenswerte Buch "Krankheit als Weg" verfasste. Dahlke beendete 1989 allerdings seine Zusammenarbiet mit Dethlefsen wegen inhaltlicher Differenzen.

Wikipedia berichtet, dass Dethlefsen 1996 beim Amtsgericht MĂŒnchen "Kawwana - Kirche des Neuen Aeon" eintragen ließ, die er als "Vicarius" leitete. Wikipedia zeigt auch das Foto vom "Tempel des Höchsten Gottes" dieser Kirche, der 1998 am MĂŒnchner GĂ€rtnerplatz errichtet, aber bereits 2009 wieder abgerissen wurde. Dethlefsen starb ein Jahr spĂ€ter.

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 09.04.2017, 06:50

Hallo Schneeflocke,

vieles kann man eben nur als Ganzes verhindern.
Aber jeder kann seinen Beitrag leisten.
Umweltzerstörung kann man begrenzen, indem man nicht mitmacht.
Die Masse macht es. Jeder einzelne ist verantwortlich fĂŒr sein Handeln.
Die Anderen machen nichts, also ich auch nicht.
Man kann es sich einfach machen.

Greenpeace ist ein gutes Beispiel in dem sich einige gleichgesinnte zusammen getan haben.
Es ist eine Gruppe die vieles erreicht hat.
Umweltschutz, Walfangverbot, das unsere FlĂŒsse sauberer geworden sind usw.
Die saßen frĂŒher mit Plakaten bei BASF usw. auf dem FirmengelĂ€nden und haben die Bevölkerung wach gerĂŒttelt.
Unsere Umweltschutz ist in erster Linie ihnen zu verdanken.

Was hatte der Tolle irgendwo geschrieben:
„Man soll sich nicht fragen, was das Leben fĂŒr einen tun kann, sondern was man fĂŒr das Leben tun kann.“

Das Beispiel mit dem Zug siehst du zu einseitig.
Eben negativ. Es eröffnet neue Möglichkeiten im Leben.
Auch neue Bekanntschaften machen, ist die Gestaltung seines Lebens.
Es ist kein Stillstand sondern einen neuer Weg, oder anderer Weg.


Nachbarn Vorschriften machen ist keine Schöpfung des eigenen Lebens.
Das ist deren Leben. DafĂŒr sind sie zustĂ€ndig.

Kann ein Beispiel aus unserer Nachbarschaft bringen.
Die fĂŒhrten alle einen Kleinkrieg.
Ich hatte jeden seinen Leben gelassen, mich in nichts eingemischt.
Habe mich mit allen und jeden abgegeben.
Sie waren mir teilweise böse, weil ich mich mit in deren Augen gegnerischen Partei abgeben habe.
Fragte sie aber, was ich mit deren Probleme zu tun habe. Ich habe mit keinem Probleme.
Dann hatten sie es akzepteiert und ich stand dann ĂŒber deren Kleinkrieg.
Hatte eine Art NeutralitÀt.
Durch mein Vorleben, jeden zu akzeptieren wie er ist, hat sich der Kleinkrieg gelegt.
Es ist eine Vorbildfunktion.
Erkennen das es auch anders geht.

Es erkennt zwar nicht jeder, aber wenn zumindest eine Partei es erkannt hat, so ist der Kreislauf des gegenseitigen Hasses durchbrochen.
Wenn auf verbale Angriffe keine Gegenreaktionen erfolgen, bleiben diese irgendwann aus.

Jetzt ist Ruhe in meinem Umfeld.
So bin ich der Schöpfer meines Lebens.

Gruß ramalon

Antworten