Das Sein und das Ich

f├╝r Alles
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beitr├Ąge: 1622
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 20.02.2017, 09:24

Hi Ramalon,

diejenigen, die behaupten, das Ichbewusstsein mit seinen Erinnerungen an das abgelaufene Leben l├Âst sich nach dem Tod eben doch nicht auf, sondern kann im Jenseits unbegrenzt weiterbestehen, glauben es auch beweisen zu k├Ânnen. Wenn dir ein verstorbener Verwandter oder Freund durch ein Medium private Dinge mitteilt, die nur ihr beide wisst, w├╝rdest du dich auch geschlagen geben. Gleichzeitig w├Ąre dir aber auch klar, dass ein Leben nach dem Tod jetzt nur f├╝r dich alleine bewiesen w├Ąre. Du k├Ânntest kaum andere davon ├╝berzeugen.

Dazu hat unser Forumsmitglied Peter-O in seiner Homepage http://www.peter-o.de vieles beizutragen. Wer von der Leserschaft Literatur dazu sucht, sei auf das Standardwerk "Drei├čig Jahre unter den Toten" (1924) des Amerikaners Dr.med. Carl Wickland verwiesen, das in deutscher ├ťbersetzung schon in der 14. Auflage vorliegt. Auf den 476 Seiten bildet das psychopathologische Ph├Ąnomen der Besessenheit einen der Schwerpunkte.

Du bist von der Wiederverk├Ârperung ├╝berzeugt, hast aber noch nie mitgteilt, wie du dir folgende Frage beantwortest: Wer zwingt uns zur Wiedergeburt ? Glaubst du wie die Mehrzahl esoterischer Lehren, dass eine Hierarchie geistiger Wesen uns im Jenseits ebenso regiert wie die irdische Regierung in der physischen Welt ?

Freundlich gr├╝├čt
Sullivan

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 322
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 20.02.2017, 09:53

Hallo Ramalon,

wie ist Reinkarnation m├Âglich, wenn sich nach dem Tod die individuelle Seele aufl├Âst?
Wer oder was wird dann wiedergeboren?
K├Ânnte es nicht sein, dass wir uns die Wiedergeburt zu menschlich vorstellen, also eine Art Wunschdenken, weil das Ego nicht loslassen will?
K├Ânnte Wiedergeburt auch bedeuten, dass wir wieder zu dem werden, was wir schon immer sind (aber meist nicht erkennen) - also Teil der universellen Weltenseele?

Gr├╝├če
Schneeflocke!

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1387
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 20.02.2017, 10:10

Hallo Sullivan,

nach meiner Erfahrung gibt es nicht das Ich Bewusstsein nach dem Tot.
Es wird wieder ein Bewusstsein.
Es sind Teile des Seins das inkarniert wird.
Es ist wie mit dem Wassertropfen.
Durch Verdunstung entsteht ein neuer Wassertropfen, aber nie mit den gleichen Atomen.
Kein Wassertropfen ist identisch und wird es nie sein.
Er besteht eben aus Teile des Meeres.

Die Inkarnation erfolgt eben als ein Teil des Ganzen.
So beinhaltet jeder ein Teil des anderen in sich.
Alles und jedes ist dadurch vernetzt.

Alles andere mit dem Aufstieg usw. ist menschliches Wunschdenken.
Der Mensch projiziert sein Leben hier auf das Jenseits.
Aus meinen Erfahrungen ist dort nichts vorhanden.
Zumindest bin ich biis jetzt auf nichts ├Ąhnliches gesto├čen, dass eine Hierarchie hat.
Nur auf das universelle Bewusstsein und das hat nichts mit unseren Vorstellungen von Gott usw. etwas zu tun.
Es ist das reine Sein. Sonst nichts.

Das mit den Dingen aus dem fr├╝heren Leben hatte ich Dir erkl├Ąrt.
Das universelle Ged├Ąchtnis.
Dort ist alles abgespeichert. Wer einen Zugang dazu findet, kann auf alle Information zugreifem.
Dort kannst Du f├╝hlen und sehen was Buddha war, Jesus, Mohamed usw.
Hei├čt aber noch lange nicht, dass ich einer der Typen war, nur weil ich Zugang zu deren Empfindungen und denken habe.
Es ist nur der Zugang zu universellen Ged├Ąchtnis.

Es ist basierend auf das Energiemuster eines Menschen.
Wenn ich das Muster habe, so kann ich auch in der Zukunft suchen.
Auf der Zeitlinie.
Oder eben im universellen Ged├Ąchtnis.
Im Internet benutzt du das www. im Universellen das Energiemuster.

Du kannst im Internet doch auch B├╝cher von sonst wem lesen oder runterladen, deswegen hast du noch lange keine Verbindung mit dem Toten oder dem Menschen.

Es sind ganz simple Verbindungsenergien.
Im Internet wie im Universellen.

Ich kann z.B. auf mein gesamtes Leben zur├╝ckgreifen inkl. vor der Geburt.
Es liegt wie ein Film im Universellen.
Es ist Emotionsgespeichert. Mein Energiemuste.

Aber auch alles andere liegt da drin.
Mohamed, Buddha usw. Ob es die Typen sind kann ich nicht behaupten, denn ich habe nur deren Emotionen, was sie gedacht haben und gesehen.
Es passt aber in die verschiedenen Zeiten und das was von ihnen ├╝berliefert ist.
Mir fehlt eben das Energiemuster der Personen, um es korrekt zuordnen zu k├Ânnen.
Also ist es reine Spekulation und m├Âchte mich nicht festlegen.


Gru├č ramalon

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 322
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 20.02.2017, 12:16

"Eine Wiedergeburt n├╝tzt nicht viel, wenn du in deiner n├Ąchsten Reinkarnation noch immer nicht wei├čt, wer du bist."

Eckhart Tolle

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 322
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 20.02.2017, 14:12

"Das vegetative Universum ├Âffnet sich wie eine Blume aus dem Inneren der Erde, welches die Ewigkeit ist. Es breitet sich von den Sternen bis zur profanen H├╝lle aus, und dort trifft es wieder auf die Ewigkeit. Sowohl innerhalb als auch au├čerhalb."

William Blake

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 322
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 20.02.2017, 20:47

"How does a part of the world leave the world?
How can wetness leave water?"

Rumi

martina1966
Alter: 50
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 19.03.2017, 23:07

Hey, aus eigener Erfahrung kann ich leider nicht sprechen. Buddhistische Meister und Lehrer berichten, dass wir nach dem Verlassen des K├Ârpers ein erweitertes Bewusstsein haben, dass wir alles viel klarer sehen k├Ânnten - und zudem alle unsere Emotionen, die wir im Leben bis zum Sterben gehabt haben, nicht nur erhalten bleiben, sondern um ein Vielfaches intensiver empfunden w├╝rden, weil die Begrenzungen des physischen K├Ârpers ja weggefallen sind: wir befinden uns in einem anderen Bewusstseinszustand. Aus quantenphysikalischer Sicht: Unsere Emotionen und Eindr├╝cke aus dem Leben nehmen wir mit; sie sind in den morphogenetischen Feldern unseres Energiek├Ârpers gespeichert; wir sind umgeben von viel h├Âheren Schwingungen als in der sogenannten "materiellen" Welt, wobei Materie AN SICH nicht existiert. Ich finde Parallelen zwischen den Aussagen der Buddhisten und der Quantenphysiker, dazu kommen Erfahrungsberichte von Menschen, die ein Nahtoderlebnis hatten.

Lieber Gru├č!
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 322
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 22.03.2017, 19:23

Hallo Martina,
alle, die das h├Âhere Bewusstsein erfahren sagen, dass selbst Emotionen eine Illusion sind!
F├╝r mich macht das Sinn! Denn wieso sollte Materie eine Illusion sein und Emotionen nicht?!?
Es mag durchaus sein, dass alles irgendwo abgespeichert wird, sowie wohl unser Unterbewusstsein jegliche Erfahrung in unserem Leben gespeichert hat. Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass wir diese Erfahrungen sind und dass wir diese mitnehmen! Wenn das h├Âhere Bewusstsein NICHTS von all dem ist, also weder unsere Gedanken, Erinnerungen, Erfahrungen, Gef├╝hle, noch unser K├Ârper, dann ist das doch in Wirklichkeit das einzige, was real ist und Bestand hat und weder geboren werden noch sterben kann!
Alles andere ist aus meiner Sicht eine Illusion!
Gr├╝├če

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1387
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 23.03.2017, 08:09

Hallo Martina,

ÔÇťUnsere Emotionen und Eindr├╝cke aus dem Leben nehmen wir mitÔÇť,
da muss ich dir teilweise widersprechen.
Kommt darauf an welche Emotionen du meinst.
Alles was wir loslassen m├╝ssen, Ego, K├Ârper und alles andere Materielle und die damit verbundenen Emotionen bleiben zur├╝ck.

Kommt eben darauf an in was man seine Energie gesteckt hat.

Alle anderen Emotionen nimmt man deutlich besser wahr, ist ja auch klar, denn alle St├Ârgef├╝hle sind nicht mehr dabei.


Gru├č ramalon

martina1966
Alter: 50
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 27.03.2017, 20:46

Hey, aus der h├Âchsten Sicht sind Emotionen auch eine Illusion, ja - ebenso wie Materie an sich nicht existiert.

Gr├╝├če!
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 50
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 27.03.2017, 20:48

Hi Ramalon,

ich finde es interessant zu erfahren, inwiefern du meinst, dass wir nicht immer alle Eindr├╝cke und Emotionen mitnehmen ins n├Ąchste Leben.
Glaube jedenfalls, wir sind uns einig dar├╝ber, dass die Seele nichts vergisst, insofern werden wir in jedem Leben gepr├Ągt durch unsere Erfahrungen, die nat├╝rlich Eindr├╝cke in uns hinterlassen. Und da wir mit dem Ablegen der ├Ąu├čeren H├╝lle (physischer K├Ârper) ja nicht automatisch evtl. egobasiertes Denken abgelegt haben, m├╝ssen wir im n├Ąchsten Leben nunmal da weitermachen, wo wir aufgeh├Ârt haben; dar├╝ber waren wir uns damals einig.

Lieber Gru├č!
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1387
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 27.03.2017, 21:57

Hallo Martina,

es ist doch recht simpel.
Kommt darauf an, an was du deine Energien fest machst.
Das Ego ist mit dem K├Ârper verbunden und der bleibt zur├╝ck.
Neid, Habgier usw. sind nur ├╝bertriebene Naturinstinkte.
Es dreht sich in der Urform ums ├ťberleben des K├Ârpers.
Ängste sind es, die Angst vor dem Verhungern, die Angst vor dem Tot.
Dazu dient das Ego eben, zum ├ťberleben.
Es pervertiert mit der Zeit, weil es immer mehr braucht, es hat immer Angst, egal wie viel du ihm gibst.

Nur mit dem Tot f├Ąllt der K├Ârper weg, und alles was das Ego so gebunkert hat wird nicht mehr f├╝r den Erhalt des Lebens ben├Âtigt.
Es wird unwichtig und vergeht daher mit dem K├Ârper.

Und alle Emotionen die an den Dingen festgemacht sind, vergehen mit.
Denn es ist alles nicht mehr von Gewicht.

Einzig und allein, das was du gef├╝hlt hast, nicht aus dem Ego, ist ein Teil von Dir.

Als Beispiel f├╝r Liebe ohne Erwartungshaltung:

Du findest ein verletztes Reh. Pflegst es, tust alles daf├╝r das es gesund wird.
Dann setzt du es aus, l├Ąuft weg, ohne sich noch einmal umzudrehen.
Du freust Dich, dass es dem Reh gut geht, weil es ein Teil von dir ist.
Ohne Erwartung eines Dankes.
Das ist ohne Erwartungshaltung.
Das Leben ist ein Teil von Dir, nicht die Dinge.
Stecke die Energien ins Leben und mache es nicht an Dinge fest.
Diese Sachen l├Ąsst du alle zur├╝ck. Das Leben (das Sein) wird immer ein Teil von Dir bleiben.


Gru├č ramalon

Antworten