Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das Ziel

f√ľr Alles
Antworten
ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 07.11.2017, 21:37

Hallo Sullivan,

Seelenaufgabe und Holzweg kann ich da nur sagen.
Wen wir schon einmal bei Göttlich sind, so ist das heiligste Gut eines Menschen seine Freiheit und seine Selbstbestimmung.
Ein Nein ist absolut zu respektieren.
Sie will nur ihrem Willen durchsetzten, da gibt es nichts Göttliches oder Seelenaufgabe.
Ein psychischerer Defekt w√ľrde ich da sagen.
Sie kann nicht einmal die Grundgedanken einhalten, frage mich, was das dann alles soll.

Wer nur eine Anflug von Erleuchtung hat, sollte die Meinung und das Recht auf Selbststimmung immer achten.
Wer mit √Ąngsten arbeitet, wie Ayleen es bei mir versucht hatte (Druckmittel gegen die Selbstbestimmung), der ist doch noch nicht einmal Ansatzweise auf den Weg dahin.

Den Wert ihrer Worte zeigt ihr Handeln.
F√ľr mich ist das Geschreibsel nichts Wert, den ihr Handeln entspricht nicht dem.
Hohle Worte wurde ich dazu sagen.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1834
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 08.11.2017, 14:40

Hi Ramalon,

auch Ayleen wei√ü nat√ľrlich, dass sie das Recht auf Selbstbestimmung zu achten hat und ein Nein respektieren muss. Der Fall, dass sie im Sinne der Forumsregeln dagegen versto√üen h√§tte, ist aber gar nicht eingetreten. Diese Regeln erlauben Ayleen, ihre Meinungen mitzuteilen, auch wenn diese dann auf erhebliche Kritik sto√üen. Wie ich inhaltlich zu Ayleens Lehre stehe, habe ich mehrfach dargelegt. Wie sehr ich deine Hilfsaktionen im Ausland bewundere, ebenfalls.

Eine andere Person hat gegen dich eine v√∂llig verr√ľckte Kritik erhoben, die du souver√§n ignoriert hast. Darin wurde die Forumsleitung aufgefordert, deinen Account zu l√∂schen, weil sie sonst selbst in Schwierigkeiten geraten w√ľrde. Nat√ľrlich geschah nichts.

Ayleen will diesen Thread nicht mehr fortsetzen,
erinnert sich Sullivan

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 09.11.2017, 14:51

Hallo Sullivan,

spielen mit √Ąngsten ist psychologischer Druck.
Ist in unserer Gesellschaft zwar gang und gebe, aber deswegen trotzdem nicht akzeptabel.
Sollte der Grundbaustein eines jeden Glaubens sein.
Verboten wie jegliche Art von Gewalt.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1834
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.11.2017, 16:44

Hallo Ramalon,

so wie du es schreibst, wird dir sicher niemand widersprechen. Je nach Auffassung könnte aber auch jemand sagen, dass die Esoterik mit dem Karmagesetz und der Staat mit dem Strafgesetz Angst macht. "Entängstigung" ist eines der Lieblingswörter bei den Anthroposophen.

Da ich Ayleens Lehre selbst nicht praktiziere, kann ich sie auch nicht kompetent beurteilen. Das Thema ist weitverzweigt,

meint Sullivan

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 09.11.2017, 17:56

Hallo Sullivan,

ist Bezug auf Angst kommt es beim Staat darauf an, eine bestimmte Ordnung zu schaffen.
Viele Menschen √ľberschreiten ihre eigenen Grenzen und treten in den Pers√∂nlichkeitsbereich anderer ein, kennen leider die Grenzen nicht.

Wer aber meint Gottes Wort oder sonstiges in seinem Namen verk√ľnden zu m√ľssen, sollte sich auch an das Gegebene halten. Den Menschen ist freie Entscheidung in seinen Grenzen einger√§umt.
Deswegen ist ein Nein ein Nein. Ist mit nichts anzugreifen oder aufzuweichen.
Wer einen Menschen nicht √ľberzeugen kann, sollte ihn seines Weges ziehen lassen.
Er will es nicht. Ganz einfach.
Nicht anfangen mit der Psyche zu spielen oder sonstiges.
Es ist eindringen in den persönlichen Bereich und das Überschreiten der eigenen Grenzen.

Auch wie du erwähnst, das es andere machen, so macht den Umstand auch nicht besser.
Werbung, Staat, Glaube usw. vergreifen sich nun einmal gerne an den Persönlichkeitsbereich.

Ich sehe es als Körperverletzung an und schlimmer.
Seelische Wunden heilen wesentlich langsamer wie körperliche.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
Bani
Alter: 43 (m)
Beiträge: 114
Dabei seit: 2017

Beitrag von Bani » 11.11.2017, 18:20

@Ramalon
Ramalon schrieb: Frage mich wo du Mystiker bist?

Woran w√ľrdest Du einen Mystiker denn ausmachen?


Sie ber√ľhrt kein Thema welches mich interessiert. Sie benutzt nur f√§lschlicherweise Begriffe von spannenden Themen. Es w√§re also vollkommen aberwitzig sich mir Ihr zu befassen. Was mich √ľbrigens an Dich erinnert. ;)

"Weshalb, wieso, warum?"
Aber ja, in Richtung Sesamstraße läuft der Hase. Unbedingt dran bleiben Ramalon. ;)

LG vom Bani
Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.
Rumi

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 11.11.2017, 21:44

Hallo Bani,

stimmt, bei mir dreht es sich um das wieso weshalb warum.
Nur das ganze Leben besteht daraus.
Schlussfolgerungen usw.
In dem du gelernt hast eine T√ľr zu √∂ffnen, kannst du hinausgehen.
Es sind Erfahrungswerte und Schlussfolgerungen. Wieso, weshalb, warum.
Das mit der T√ľr hast du zwar in der fr√ľhsten Kindheit gelernt, aber eben auch eine Schlussfolgerung.

Mystik ist eine reine Definitionssache.
Kommt darauf an aus welcher Glaubenseinstellung man sucht.
Unter welchen Voraussetzungen.
Da du aber Grundsätzlich alles ablehnst, so habe ich zumindest den Eindruck gewonnen, das Du in keiner Weise Mystiker bist.
Ist aber nur meine Annahme. Wei√ü ich, in was f√ľr Ecken du rumkramst.
Du wei√üt, was f√ľr den einen zum Alltag geh√∂rt, ist f√ľr den anderen schon Mystik.

Gruß ramalon

Antworten