Der groĂźe spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das Ziel

fĂĽr Alles
Antworten
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 03.09.2017, 13:02

@ Bani

Die großen Meister haben allesamt nicht nur Lehrreden gehalten, sondern auch Fragen beantwortet, also diskutiert. Es ist somit völlig falsch was du schreibst. Sokrates stellte dabei mit Vorliebe Gegenfragen. Bei Buddha bekamen die Fragesteller allerdings manchmal auch zur Antwort: "Darüber habe ich nichts verkündet."

Es ist sattsam bekannt, dass Diskussionen auf Verstandesebene stattfinden und spirituelle Erfahrungen etwas anderes sind. Niemand hat gegenteiliges behauptet.

Du schreibst, dass du keine Zeit und MuĂźe fĂĽr eine Klarstellung hast. Warum nimmst du dann an dieser Diskussion ĂĽberhaupt teil ?

_____________________________________

Liebe Ayleen,

wer deine Beiträge kommentiert, sollte sich an der Sachlichkeit und Klarheit deiner Darstellung ein Beispiel nehmen,

wĂĽnscht sich Sullivan

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 914
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 04.09.2017, 11:58

Lieber Suli.

spirit=geist.

Ich hab schon mehrfach darauf hingewiesen, dass eine krasse Fehlinterpration bei euch Esos vorliegt was die Nutzung des begriffes Spiritualität betrifft. Spirituell hat nur bedingtmit Gefühlenzu tun.
GefĂĽhle und Intuition sind eine feine Sache, wenn man sie besitzt und beeinflussen mit Sicherheit den Geist.
Es lässt sich auch kaum leugnen, dass der Geist häufig Anstösse durch die Intuition bekommt, die wiederum auf der Gefühlswelt basiert. Trotzdem ist die Spiritualität auf Ratio begründet, wenn auch nur auf der eigenen, sie ist also in dem Sinne nicht gefühsmässig.
Man handelt aus sich heraus durchaus rational wenn es um Spiritualität geht, während reine Gefühlshandlungen eher irrrational sind.
Ich denke ich muss hier niemandem erzählenwie sehr Gefühle ablenken oder wie leicht sie manipulierbar sind.
Du brauchst nur einem Kind ein Eis in die Hand zu drĂĽcken oder dem Horus eine Osho - Geschichte vorzulesen um das herauszufinden. Dann haste einen Freund fĂĽrs leben!


Was die brave Ayleen betrifft hat die mit dem Titel Meister soviel zu tun wie eine Kuh mit dem Eierlegen.
ich denke hier bist du der Einzige der die Gute als Meisterin wahrnimmt.


Liebe Ayleen,
ich bin ehrlich froh, dass du dieses polarisieren männlich vs. weiblich nicht mehr inden Vordergrund stellst aber bitte unterlasse das mit dem High End Quatsch!
Ich glaub sehr wohl, dass du einigen Membern hier zu verdanken hast, dich besser zu artiklieren und die Fettnäpfchen zu vermeiden, in die du voller Euphorie nach deiner späten Initialisierung, reingelatscht bist.
Mir jedoch tut alles weh, wenn ich so einen Mist von High End oder Am Ziel Erleuchtung lese.
Was bitte fĂĽr ein Ziel denn?
Die Initialisierung die du erlebt und mal so eindringlich beschrieben hast ist kein Ziel sondern war bestenfalls ein Anfang.
So einen Anfang hatten breits viel Menschen vor und auch nach dir.
Nur wenige diese Leutchen haben sich danach überhaupt Ziele gesetzt und noch weniger sind auch nur annähernd an diese Ziele herangekommen.
Selbst die, die ihre Lebensziele erreichten sind danach oft sehr unspektakulär wieder von uns gegangen und haben ausser albernen Geschichtchen ala Osho und lächerlichen Fanemeinden kaum was sinnvolles hinterlassen.
Wenn die zwischendurch so etwas wie Erleuchtungen hatten, dann spiegelt sich die bestenfalls in einigenihrer Storries oder optimalerweise in ihren Taten fĂĽr die Menscheit wieder.
Von High End kann da jedoch nicht die Rede sein! Keiner von denen ist mit einem Heiligenschein um den Kopf abgetreten!
Die hatten genau wie alle anderen Menschen ihre Wehwehchen, trotz aller angeblichen Spiritualität und bewundertswertem Lebenswandel, wurden sie alt, endeten krank , siechten dahin oder wurden dement.

Wo bleibt da das High-End ?

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 04.09.2017, 16:57

Hi Weltenspringer,

ob es dir gefällt oder nicht: Begriffe wie Geist, Verstand, Vernunft, Rationalität, Spiritualität, Intuition, Inspiration und viele andere gehören zum festen Bestand der deutschen Sprache. Sie sind in den offiziellen Wörterbüchern genau definiert, teils mit mehreren Bedeutungen. Sprachwissenschaftler beobachten den sprachlichen Wandel und bringen im Lauf der Zeiten sprachliche Veränderungen und Neuschöpfungen in diese Wörterbücher ein. Für Schulen und Behörden sind sie maßgebend. Als Privatperson wie hier in einem Forum darf aber jeder Begriffe verwenden wie er will. Am besten ist es allerdings, wenn man sich an die Normen hält, weil dann Missverständnisse nicht so leicht entstehen.

Im Bereich der Esoterik und Spiritualität sind unzählige Spezialbegriffe entstanden, die oft nur innerhalb einer bestimmten Lehre oder Gemeinschaft gelten. Außerhalb derselben haben sie keine Gültigkeit und können deshalb von Außenstehenden leicht missverstanden werden.

FĂĽr die Bestimmung, was ein spiritueller Meister ist, gibt es keine einheitlichen Kriterien. Er kann auch gleichzeitig Philosoph, Mystiker, ReligionsgrĂĽnder und vieles andere sein. Davon war im Forum schon oft die Rede.

Es grĂĽĂźt dich
Sullivan

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 914
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 06.09.2017, 11:07

@ Suli - Das was du da schreibst macht Sinn und ist fĂĽr mich gut nachvollziehbar.

Man sollte allerdings tunlich bestrebt sein die sogenannten Spezialbegriffe aus Spiritualität und Esotherik dann auch endlich in die von dir propagandierten (gewünschten) Normen einzuordnen.


Misverständnisse könnten sonst in der Tat katastrophale Folgen haben.

Sich wie Ayleen einfach als Meister auszurufen halte ich allerdings nicht fĂĽr den richtigen Weg neue Normen zu setzen.

Nichts destotrotz scheint sie mit ihrem Zeug tatsächlich eine neue Marktnische gefunden zu haben. dafür wünsch ich ihr auch alles Gute.
Dieses "High End", ist vom Marketing her tatsächlich ein echter Knaller und passt prima in die Esoterikbereiche in den man den Menschen suggeriert, dass man quasi alles lernen könne hauptsache man "zahlt" genug dafür.

Ich persönlich sehe das mehr wie Horus. Entweder man kanns oder mankanns eben nicht.
Mit Nachmachen oder mit Lernen geht da gar nichts, wenn keine bestimmten Anlagen vorhanden sind.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 06.09.2017, 16:21

Hi Weltenspringer,

größere esoterische Gemeinschaften wie beispielsweise die Anthroposophie haben ihre eigenen Wörterbücher, um Interessenten das Verständnis ihrer Literatur zu erleichtern.

Jede universitäre Wissenschaft hat ihre eigenen Fachbegriffe. Diese werden auf internationalen Konferenzen festgelegt und können für Außenstehende höchst missverständlich sein. So gibt es etwa in der Mathematik "irrationale" und "transzendente" Zahlen, obwohl die Mathematik eine reine Verstandeswissenschaft ist, die sich überhaupt nicht mit Irrationalität und Transzendenz im ursprünglichen Wortsinn beschäftigt. Diese beiden Fachbegriffe wurden also auffallend schlecht und missverständlich gewählt. Sie sind aber international gültig. Entscheidend ist allein, dass sie mathematisch eindeutig definiert sind.

Der Lehrsatz des Pythagoras gehört zu den elementaren Grundlagen der Mathematik. Seine Entdeckung wäre auch ohne Pythagoras unvermeidlich irgendwann später gemacht worden. Was Pythagoras sonst noch als Zahlenesoteriker und Philosoph geäußert hat, ist für die Mathematik nicht von geringster Bedeutung. Sehr wohl aber für andere Bereiche.

__________________________________

Zu Ayleen habe ich mich schon mehrfach und differenziert geäußert. Deine Meinung teile ich überhaupt nicht. Zur Normalität eines Forums gehört es natürlich, dass dort ganz unterschiedliche Ansichten zur Sprache kommen.

Sullivan

Benutzeravatar
Bani
Alter: 43 (m)
Beiträge: 62
Dabei seit: 2017

Beitrag von Bani » 09.09.2017, 08:58

@Sullivan

Da du keine "Eso" bist, was Weltenspringer entgangen zu sein scheint, verstehst du verständlicherweise auch nicht, dass es immer eine innere und eine äußere Doktrin gibt. (Bei spirituellen Wegen.)

Ein Meister beantwortet die Fragen seines Gegenüber nur so weit, wie dieses ihm folgen kann. Das spielt sich naturgemäß auf einem sehr niedrigen Bewusstsein ab. (z.B. Philosophie)

In höheren Bewusstseinszuständen werden Fragen grundsätzlich durch die inneren Kanäle vom Meister beantwortet. Dadurch erübrigt sich jede Diskussion. Deshalb verstrick sich auch kein spiritueller Meister jemals in Diskussionen. Ein wunderbarer Indikator übrigens. ;)

Dein Beispiel (Sokrates) amĂĽsiert mich. Wenn Sokrates in seiner Funktion als Philosoph nicht zu ausschweifenden Diskussionen neigte, wer denn dann?

Die Frage, warum ich hier von Zeit zurzeit unter angenommenen Namen auftauche, kannst du dir gerne stellen. Ich sondiere Individuen die ein spezielles Unterscheidungsvermögen besitzen und kontaktiere sie.
In der Zwischenzeit kann ich mir den einen oder anderen Kommentar nicht verkneifen… reines Entertainment.

Dir noch einen angenehmen Tag

Dein Bani :-)
Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.
Rumi

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.09.2017, 10:18

@ Bani

Hier sind alle willkommen, solange sie sich an die Regeln halten und andere nicht vertreiben. Gegen dich liegt meines Wissens nichts vor. Was man ins Forum einbringt, bleibt jedem selbst ĂĽberlassen. Wenn du nach eigenen Worten nur "reines Entertainment" lieferst, ist das auch okay.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 914
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 09.09.2017, 11:50

@ Bani

Keine ahnung was ob der Gute Suli ein Eso ist. Der gehört zu den Leuten die ständig andere Zitieren, die sich wie Ramo so treffend beschrieb, hinter den Aussagen und Lehrmeinungen Dritter verstecken.
Da er dabei willkürlich in den Fundus von Möchtegern - Esos, Mystikern, Heilern oder Philospophen reinpackt werd ich das wohl nie rausfinden.

Wo er aber Recht hat hat er Recht. Ich frage mich auch immer wieso ich hier schreibe und ob das nicht im Grunde eine Art selbstbelustigung ist. Von daher machst du da also echt nichts falsches aus meiner Sicht der Dinge. Denke man sollte das hie alles als Entertainment sehen, Insbesondere da die Lernbereitschaft bzw Lernfähigkeit hier wohl bis auf wenige Ausnahmen gen sero tendiert.

Ich verspĂĽre eigentlich keine Anwandlungen Leute zu beglĂĽcken geschweige denn sie ins Licht zu fĂĽhren oder zu erleuchten.
Meine diesbezügliche Philsophie entspricht da wohl am ehesten der Schopenhauers. Ich halte die meisten Menschen einfach nur für blöd.
Im Gegensatz zu ihm steh ich nur nicht so extrem auf Köter. Nicht das ich gegen die Viecher hätte. Die gehören für mich zum Viehzeug wie auch alle anderen Viecher.
Obwohl, die scheinen noch blöder zu sein als Menschen, weil sie tatsächlich Menschen lieben und das auch noch ganz egal was sie da für welche erwischt haben.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.09.2017, 15:31

Liebes Welthupferl,

schon mehrmals habe ich dieses Sprüchlein aufgesagt, und tue es heute dir zuliebe wieder: So wie unsere Moderatorin BabaJaguar ihre Beiträge gerne mit Blümchen schmückt, verziere ich meine Texte manchmal mit Poesie, wenn es passt. Ramalon hat sich deshalb noch nie beklagt. Da verwechselst du etwas.

Mach dich also auf weitere Verse gefasst !

Sullivan, der Poetenfreund

Kronenchackra
Alter: 50 (m)
Beiträge: 7
Dabei seit: 2017

Beitrag von Kronenchackra » 12.09.2017, 11:42

„Ein Meister beantwortet die Fragen seines Gegenüber nur so weit, wie dieser ihm folgen kann.“
Ist das wirklich so? Ich glaube, das ist Wunschdenken, aber keine beobachtbare Realität.

Ich nehme Bezug zu @Bani, auf Seite 88 dieses Threads.

Zitat: „Ayleen hat jedoch zu keinem Zeitpunkt klare Frage klar beantwortet.“
Und weiter (Zitat) „Pseudo-Meister wollen Menschen an sich binden um ihr Ego zu stärken.“

Wenn das ein Indiz fĂĽr "falsche Meister" ist, dann gibt es keinen richtigen Meister.
Denn fast alle Meister, egal wie anerkannt sie sind, haben Ego Anwandlungen und reden am Thema vorbei. Schau hier: http://www.spiritueller-blog.com/die-ma ... leuchteten

Ayleen ist vielleicht extrem darin, aber im Grunde haben das alle.
Damit muss man scheinbar leben.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1783
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 12.09.2017, 13:07

@ Kronenchakra

Auf den ĂĽberaus informativen Link, den du angegeben hast, wurde schon mehrfach hingewiesen. Es ist gut, dass auch du es heute tust. Dort kann man unten noch ĂĽber zwanzig Einzelkritiken anklicken. Allerdings sollte klar sein, dass so alte Aussagen wie diejenigen von Buddha oder Jesus nicht immer korrekt ĂĽberliefert sein mĂĽssen. Bei Texten neuen Datums ist das anders.

Wer bei Ayleen kritikwürdige Sätze findet, hat damit noch keinen Beweis, dass alles andere von ihr auch falsch sein müsste. Manche User urteilen so bescheuert, dass sie jemanden, der etwas Bedenkenswertes bei Ayleen findet oder mehr Sachlichkeit anmahnt, gleich als ihren hörigen Schüler bezeichnen.

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1610
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 12.09.2017, 17:24

Hallo Sullivan,

die Menschen glauben das, was sie glauben wollen.
Kannst schreiben was du willst.
Auch wenn du nur ihren Schreibstiel lobst, so ist es inhaltlich nicht relevant.
Begreifen aber viele nicht.
Aber auch Ayleen begreift es nicht., Hatte mal geschrieben, dass ich sie als Person mag, aber nicht das was sie vertritt.
FĂĽr sie ist es ein und dasselbe.
So ist fĂĽr viele ein Lob fĂĽr den Schreibstiel auch eine Anerkennung des Inhaltes.
Und wer es nicht verstehen will, will es einfach nicht.
Das kannst du schreiben was du willst.

GruĂź ramalon

Antworten