Hexen & Magie BĂĽcher ?

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 902
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 04.05.2017, 12:22

Das Necronomicon wurde in der Tat von Lovecraft abgeschrieben, das heisst, er hat es übernommen und für seine Zwecke ein wenig aufgepäppelt und hergerichtet.
Du solltest Lovecraft als eine Art Sammler betrachten, so im Sinne der GebrĂĽder Grimm.
Der Mann hatte unglaubliche Fähigkeiten und es verstanden, sie quasi mit seinen Sammler und Fundstücken einzurahmen und aufzumotzen. Ich bin nicht gerade sowas wie ein Fan von irgendwem. Lovecraft ist jedoch einer der wenigen wo bei mir so etwas wie Fan-Gefühle aufkommen. Kaum jemand hat so eine Basisarbeit wie er geleistet.
Das Necronomicon hat sozusagen erst durch ihn seinen angeblichen Stellenwert erhalten. Da sieht man mal wieder, dass es selbst den besten Sammlern passiert, dass sie auch mal Mist erwischen.

Du kannst also ganz unbesehen mit dem Ding hantieren.

Man müsste schon über eine ähnliche oder gleichwertige Begabung wie Lovcraft verfügen um mit dem Ding Dummfug anzustellen.
die Wahrscheinlichkeit ist also äusserst gering.
Man könnte sagen, noch geringer als die, dass einem Wald und Wiesenmagier, wie dem Faust, ein Mephisto über den Weg läuft.
Das Interesse eines Teufels oder eines Dämons an irgendwelchen Menschen (Otto Normalverbraucher)
tangiert sicher nichtmal die Null-Linie und ist genauso unwahrscheinlich, wie das in allen Foren ständig die Inkarnationen irgendwelcher Erzengelchen auftauchen.
Wie an anderer Stelle erwähnt schreiben Okkulte keine Bücher, wie es immer wieder von diversen vorgeblichen Magiern zelebriert wird, die sich im Buchschreiben ergötzen, um irgendwelchen Naivlingen die Kohle aus den Taschen zu ziehen. Es liegt einfach nicht in der Natur Okkulter irgendetwas an die Nachwelt weiterzugeben oder etwas nach wissenschaftlicher Manier festzuhalten.
Das Necronomicon enthält jedoch fast nur son Zeugs mit okkultem Hintergrund und weicht von allem ab, was Magier so von sich geben.
Das ganze sollte man mehr als so eine Art Horror-Lesebuch betrachten. Die Horrorfans hatten schon immer eine glühende Anhängergemeinde. Das Ding spielt mehr auf der Ebene -Fanatsiebegabter oder von Drogensüchtigen (siehe die Evangelien des Johannes - Dantes Inferno usw. - die Menschen gruseln sich nunmal gerne).
Leute mit entsprechender Begabung brauchen so ein Schwarte nicht und möchtegern Magier könnten damit nichts anfangen, selbst wenn sie wollten.
Das wär so als wolle einer einen Baum fällen und irgendwo gelesen hat er muss dreimal in die Hand spucken bevor er sich die Axt greift. Der kann spucken so lange und oft wie er will. Bevor er den Baum fällen kann, muss er sich nunmal erst eine Axt vesorgen!

Antworten