Gestalt(en) im Schlafzimmer?

f√ľr alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und √ľber Channeling
Antworten
Chrysalis
Alter: 29
Beiträge: 3
Dabei seit: 2016

Gestalt(en) im Schlafzimmer?

Beitrag von Chrysalis » 23.02.2016, 20:08

Hallo,

ich melde mich hier im Forum, weil ich √ľber einen l√§ngeren Zeitraum hinweg mehrmals etwas Ungew√∂hnliches erlebt habe und hoffe, dass ihr mir vielleicht sagen k√∂nnt, worum es sich handelt. Und zwar sehe ich manchmal in der Phase zwischen Wach- und Schlafzustand eine Gestalt in meinem Zimmer. Es ist nicht die gleiche Gestalt, aber es ist jeweils nur eine zugleich anwesend.

Das erste Mal trat es im Herbst 2014 auf. Ich wurde pl√∂tzlich wach und nahm eine bedrohliche, schattenhafte Gestalt in der T√ľr zum Schlafzimmer wahr. Ich hatte das Gef√ľhl, es handle sich um etwas B√∂ses, das meinen Freund (der auf der T√ľrseite schl√§ft) betrachtete und ihm schaden wollte. Deshalb rief ich aus einem Impuls heraus laut "Nein!", wovon mein Freund wach wurde. Der Schatten war weg, aber eine unserer Katzen fixierte die Stelle noch eine Weile. Danach fiel es mir ziemlich schwer wieder einzuschlafen, aber ich tat es als eine Art Traum ab.

Ein paar Wochen sp√§ter wachte ich wieder nachts auf. Ich sp√ľrte keine Anwesenheit, aber mein Freund lag neben mir und krampfte und zuckte. Nach dem Anfall war er benommen und konnte nicht klar denken und sprechen. Es stellte sich heraus, dass er Epilepsie hat. Er ist deswegen seitdem in Behandlung. Bis dahin war so etwas jedenfalls nie bei ihm aufgetreten, und ganz ehrlich, vielleicht war der Schatten eine Art Warnung davor oder gar irgendwie am Auftreten der Erkrankung beteiligt? Ich kann es mir eigentlich nicht recht vorstellen, aber ich dachte, vielleicht ist es ja doch relevant, und deshalb hab ich es trotzdem erw√§hnt.

2015 trat noch zweimal eine √§hnliche Situation auf, in der ich eine Gestalt wahrnahm. Aber das war weniger schlimm. Ich sah dabei kurz vor dem Einschlafen bzw. einmal nachdem ich schon kurz geschlafen hatte, pl√∂tzlich ein Gesicht/einen Kopf mir gegen√ľber, etwa einen halben Meter entfernt, auf meiner Liegeh√∂he (dort ist sonst eine Lampe). Ich zuckte erschrocken zusammen, fiepte erschrocken (und weckte dadurch einmal meinen Freund), schlief dann aber auch wieder schnell ein. Es hat mich erschreckt, aber es hatte nicht diese dunkle Ausstrahlung - es sollte nur nicht da sein, wenn ihr versteht, was ich meine. Ich habe mich dann immer damit zu beruhigen versucht, dass es bestimmt nur Traumbilder sind, oder mein Gehirn die Lampe im schl√§frigen Zustand f√§lschlich als Gesicht interpretiert hatte, oder so.

Lange Zeit passierte nichts mehr in der Art. Bis gestern Nacht. Mitten in der Nacht schreckte ich nachts hoch, schaute mich um, um herauszufinden, was mich geweckt hatte, und sah eine m√§nnliche Gestalt an meinem Fu√üende stehen. Er war gro√ü, schlank, aber nicht schlacksig, und komplett in wei√ü, creme und dunkleren, br√§unlichen Goldt√∂nen, durch die zwischendurch etwas Licht schimmerte (was aber das Zimmer nicht erhellte). Ich gab einen kleinen Schrei von mir, denn wenn da pl√∂tzlich jemanden in deinem Schlafzimmer steht, der da nicht sein sollte, erschreckst du dich halt. Aber von dieser Gestalt ging √ľberhaupt nichts b√∂sartiges aus, sondern sogar eher etwas besch√ľtzendes. Er stand nur da und schaute interessiert auf mich runter. Mein Freund fragte mich schlaftrunken, was los sei, ob er mich im Schlaf getreten h√§tte oder etwas gesehen h√§tte. Die Gestalt war weg. Ich sch√ľttelte den Kopf und sagte etwas ver√§rgert zu meinem Freund, das alles okay sei. Ich wollte es nicht erkl√§ren. Ich schlief schnell und tief wieder ein, so tief, dass ich den Wecker morgens nicht mal h√∂rte und zwei Stunden zu lange schlief.

Ich selbst habe erst, seit ich hier lebe, solche Erfahrungen gemacht. Mein Freund lebt hier schon immer, und als ich ihm 2014 von dem bedrohlichen Schatten erzählte, sagte er mir, dass das seltsam sei, weil er als Kind ebenfalls so etwas hier gesehen hat. Er sah damals eine Art schwarzen Mann mit breitkrämpigem Hut und Trenchcoat, der ihm im Flur auflauerte und ihn nicht vorbeiließ. Da war mein Freund noch recht klein, und versuchte dann immer, zu seiner Mutter zu schleichen und dort zu schlafen. Sowas hört man ja ab und zu von Kindern, und tut es dann als lebhafte Phantasie ab.

Was ich gesehen habe, sah anders aus, wie oben beschrieben - einmal dieser b√∂se Schatten, der meinen schlafenden Freund zu bedrohen schien (A), zweimal ein "neutral" wirkendes Gesicht mir gegen√ľber (B) und nun heute Nacht dieses hellere, m√§nnliche Wesen, das neugierig und besch√ľtzend an meinem Fu√üende stand (C). Hat jemand schon mal von so etwas geh√∂rt und wei√ü, was es sein k√∂nnte und wie man damit umgehen k√∂nnte? Ich hab eine Skizze angefertigt von unserem Schlafzimmer und wo ich die Erscheinungen jeweils gesehen habe (mit A,B und C markiert).

Liebe Gr√ľ√üe
Dateianhänge
Schlafzimmer-Sichtungen.jpg
Schlafzimmer - Skizze
Schlafzimmer-Sichtungen.jpg (61.85 KiB) 1209 mal betrachtet

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 24.02.2016, 16:05

Willkommen in der Realität! ;)

Schön, dass Du nun auch ein bisschen mehr davon wahrnimmst.

Wie w√ľrdest du mit fremden Menschen in Deinem Schlafzimmer denn sonst umgehen? - Na, bitte.

Chrysalis
Alter: 29
Beiträge: 3
Dabei seit: 2016

Beitrag von Chrysalis » 24.02.2016, 19:54

karfunkel hat geschrieben:Schön, dass Du nun auch ein bisschen mehr davon wahrnimmst.
Ich finde das ehrlich gesagt nicht so schön, nachts aufzuschrecken durch sowas. Könnte ich ganz gut drauf verzichten :???:
karfunkel hat geschrieben:Wie w√ľrdest du mit fremden Menschen in Deinem Schlafzimmer denn sonst umgehen?
Kommt drauf an. Ungeladene, unsympathische Menschen w√ľrde ich fortschicken, freundlich scheinende vorsichtig willkommen hei√üen. Aber ich habe halt keine Ahnung, ob man das hierbei genauso macht, oder nicht. AU√üerdem bin ich einfach von Natur aus neugierig und hatte gehofft, es h√§tte hier vielleicht schon mal √§hnliches erlebt und w√ľsste mehr dar√ľber, oder k√∂nnte zumindest erkl√§ren, worum es sich dabei handelt.

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 24.02.2016, 20:46

Hallo Chrysalis,
herzlich Willkommen im Forum. Solche Vorf√§lle kommen in der Tat gar nicht so selten vor, die geistige Welt ist ein normaler Teil unserer Realit√§t. Negativ gesinnte Besucher m√∂chte man nat√ľrlich definitiv nicht im Schlafzimmer haben, es kann durchaus sein, dass bei diesem Ereignis mit dem Anfalls Deines Freunds ein niederes Geistwesen beteiligt gewesen ist. Die Motive daf√ľr sind unterschiedlicher Art, eben individuell, h√§ufig handelt es sich um eine Form von Rache, die gegen eine der beteiligten Personen gerichtet ist (Dein Freund oder Du), aber es kann auch etwas ganz anderes sein (das kann nicht aus der Ferne bestimmt werden). Es k√∂nnte gut sein, dass es sich bei der Gestalt mit der positiven Ausstrahlung, die Du wahrgenommen hast, um den Geistf√ľhrer von Dir o. Deinem Freund handelte oder um einen fr√ľheren Verwandten von Euch, der √ľber Euren Schlaf gewacht hat, um eben solche Angriffe wie vorher beschrieben zu verhindern. Derartiges w√§re nicht ungew√∂hnlich.

Du kannst direkt mit den Geistwesen kommunizieren, Deine Aussage wird ankommen. Sowohl wenn Du um etwas bittest bzw. etwas fragst, z.B. das höhere Geistwesen bzw. auch das Kommando Eure Räumlichkeiten zu verlassen (an den niedrigen Geist), wobei im letzteren Fall je nachdem noch nicht gesagt ist, dass Folge geleistet wird (aber es kommt an).

Man kann auch lernen mit diesen Dingen umzugehen und sich zu sch√ľtzen (ist sogar sehr zu empfehlen aus verschiedenen Gr√ľnden). Wichtig ist, dass man in positiver Schwingung bleibt, d.h. man sollte sich auch gerne bewusst aufheitern mit lustigen Dingen etc. und nicht in Angst verf√§llt. Eine h√∂here Schwingungsfrequenz ist bereits ein bedeutsamer Grundschutz, speziellen Techniken noch vorausgehend.

LG
GhostDog

Chrysalis
Alter: 29
Beiträge: 3
Dabei seit: 2016

Beitrag von Chrysalis » 24.02.2016, 21:21

Danke f√ľr die ausf√ľhrliche Antwort, GhostDog, ich glaube, das hilft mir weiter. Wenn ich noch mal von so etwas aufwachen sollte, werde ich versuchen, das von dir Gesagte umzusetzen.

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 24.02.2016, 21:43

Kommt drauf an. Ungeladene, unsympathische Menschen w√ľrde ich fortschicken, freundlich scheinende vorsichtig willkommen hei√üen.


Genau. Allerdings w√ľrd ich bei den freundlich scheinenden 2mal hinsehen, ob sie auf den 2. Blick auch noch so wirken. Gibt genug, die sich tarnen und dann fiese M√∂pps sind... Und wenn man die erstmal eingeladen hat, wirds ungem√ľtlich. Also mit Einladen immer langsam... DA sind sie ja eh schon... ;)
Aber ich habe halt keine Ahnung, ob man das hierbei genauso macht, oder nicht.
Doch, doch, passt schon. F√ľr den Anfang. Meistens reichts. Wenns derber wird muss man zu anderen Mitteln greifen.

AUßerdem bin ich einfach von Natur aus neugierig und hatte gehofft, es hätte hier vielleicht schon mal ähnliches erlebt
t√ľrlich. Alle Varianten.

und w√ľsste mehr dar√ľber, oder k√∂nnte zumindest erkl√§ren, worum es sich dabei handelt.
bei dir? m√ľsst ich spekulieren. der mit der krempe scheint ja schon l√§nger da zu wohnen und hat offenbar deinen freund schon als kind auf sich aufmerksam zu machen versucht oder aber ihn erschrecken wollen. machen verstorbene beides gerne, je nach veranlagung oder pers√∂nlichen interessen. der andere scheint ja netter zu sein... frag ihn halt...

generell? kann alles sein: naturwesen, verstorbener, d√§mon, geistf√ľhrer oder engel, au√üerirdischer, pers√∂nliche besetzung, ex-partner oder sonst wer, der eng mit dir oder deinem freund verbandelt ist und euch nachts astral besucht, karmische anh√§ngsel oder sonst was...

Antworten