Vision? Sternenkind?

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Solanacea
Alter: 31
Beiträge: 1
Dabei seit: 2015

Vision? Sternenkind?

Beitrag von Solanacea » 15.03.2015, 18:45

Hallöchen :)

Ich hoffe das ich halbwegs im richtigen Unterforum gelandet bin :)

Ich möchte euch etwas zu meiner Geschichte erzählen und erhoffe mir dadurch Gleichgesinnte zu finden, bzw. vielleicht erkennt Jemand Parallelen!

Kurz zu mir:

Ich bin ein 28 Jahre altes, chaotisches und verträumtes Mädel :)

Schon von klein an fühlte ich mich irgendwie auf dieser Erde nicht beheimatet. Als würde ich nie "Zuhause" ankommen. Ich fing früh an mich für alles Mystische und Esoterische zu begeistern und habe auch eine Affinität für Naturwesen entwickelt :) Allgemein kann ich andere Wesenheiten spühren (zum großen Teil aber auch nur spüren und hören) :)

Vor ca. 4 Jahren stand ich mitten am Tage in der ehemaligen Wohnung (wo ich noch mit meinem Ex zusammen lebte) und bekam auf einmal Bilder von einem Ort in den Kopf geschossen. Ich wusste erst garnicht was los ist... da war ich doch schonmal? Aber halt auch nicht wirklich? Ich war total verwirrt, dachte aber in dem Moment das der Ort gleich in der Nähe sei und griff schon halb in Trance nach meiner Jacke (Mein Ex fragte mich dann, was denn los sei) - erst daraufhin wurde mir bewusst, das es den Ort in der Nähe auf jeden Fall nicht gab! Es war wie ne Art Trance... der Ort sah folgendermaßen aus und hatte eine extreme spirituelle Energie (Habe ich in meinem Leben nie wieder gespürt seit dem):

Ich stand vor hohen Kalksteinsäulen (ähnlich wie die in Griechenland) und blickte in ein Tal. In diesem Tal standen überall riesige Kalkstein-Plateus auf denen Blumen wuchsen. Entweder Efeu oder sehr bunte Blumen. Diese Plateus habe ich "schätzungsweise" als 10 Meter hoch in Erinnerung oder noch höher. Um dieses Tal herum war Wald (wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht waren es Nadelwälder).

Ich habe bis heute wie eine Bescheuerte nach diesem Ort gesucht, weil ich gedacht hab : Nya, vielleicht gibt es doch einen ähnlichen Ort auf der Welt!

Ich habe nichts gefunden! Ein Medium sagte mir das ich ein Sternenkind sei ... ich dachte in dem Moment: Bitte was bin ich? Auch nannte sie die Plejaden.

Ich frage mich, ob sie Recht hatte oder es etwas völlig anderes ist.

Deswegen wende ich mich an dieses Forum hier, um dem Geheimnis vielleicht auf die Spur zu kommen :D Vielleicht hat ja Jemand einen ähnlichen Ort gesehen/gefunden... oder oder? :D


Liebe GrĂĽĂźe wĂĽnscht,

Solanacea

Matthias1990
Alter: 27 (m)
Beiträge: 20
Dabei seit: 2015

Beitrag von Matthias1990 » 24.07.2015, 22:37

Liebe Solanacea,

was du schreibst treibt mir gerade die Tränen in die Augen und ich kann dir bestätigen, dieser Ort ist nicht hier.

Kurz zu mir: Ich bin 24 Jahre alt und nehme ähnlich wenn auch etwas anders wahr.
Mein Leben führte durch viele Widrigkeiten und führte mich vor ein paar Jahren zu einer Engelheilerin, während der Behandlung sah ich eben diesen Ort, sie konnte mir nichts weiter dazu sagen....


Das ist so schön....

Mittlerweile habe ich einige Menschen getroffen, die ähnliche Visionen hatten und habe herausgefunden das Seelen nunmal nicht nur auf diesem Planeten lernen sondern sich im ganzen Universum entwickeln...
Warum du letztendlich hier bist musst du natĂĽrlich entdecken...
Gerne bin ich dir dabei behilflich wenn du magst. Bitte dein höheres Selbst um antwort auf deine Fragen verbinde dich mit deiner universalen Kraft.

Erstmal schön dich gefunden zu haben.

Privat kannst du mir gerne an matthias@praxisdeslichts.de schreiben.

Liebe und LIcht

Matthias

Geistwissen

Beitrag von Geistwissen » 04.10.2015, 19:17

Und der Name dieser universellen Kraft ist Jesus Christus.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 936
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 07.10.2015, 23:07

der arme kerl muss aber auch fĂĽr alles herhalten!

@ was du da beschreibst nennt sich eine traumreise. das ist nichts tragisches. hier im forum gibts eine menge threads die das thema behandeln.
es ist zugegeben etwas verwirrend wenn man erst so spät darauf stösst.
bei dir klingts nach einem deja vu erlebnis. möglicherweise bist du reinkarniert. auch darüber kannst du im forum eine menge input erhalten.
vieles ist natĂĽrlich schwachsinn was da geschieben wurde. ist nicht ganz einfach den spreu vom weizen zu trennen.

DerProphet
Alter: 29 (m)
Beiträge: 13
Dabei seit: 2015

Beitrag von DerProphet » 25.12.2015, 06:15

Hi ich bin der Neue,
und ich glaube dir den ich habe viel Magische
Talente seit meiner Geburt an und ja ich Kenne
Visionen
sie seit einiger Zeit noch realer
Und höffiger als sonst,dazu sage ich gleich
Seit ich das bemerkte machte ich im Laufe meines
Lebens eine so genannte Reinkarnation also
Rückreise wo ich heraus fand das ich Götter
Bote war und bin es sind viele Visionen Von der
Endezeit da bei gewesen und die Letzte jetzt
Vor Weihnachten zeigte mir mein Schicksal,s
Weg ,ras ich der einzige bin der die Kinder von Atmenty
Retten kann ,ich dachte erst das kann nicht sein
Und machte gestern eine 25 Rückreise in die vergangen Zeit um heraus zu finden was die vision bedeutet das selbe Ergebnisse eine Stimme Sprach zu mir O Herr wir folgen euch und ihr seid der Licht König von Atlantis
Euer weg ist vor bestimmt ich bin jetzt noch auĂźer mir
Na ja EM was jetzt und wo soll ich mit wehm reden
Da ĂĽber ohne wider weg gesperrt zu werden .
Ich weiĂź eins das ich arleine diesen weg nicht schaffe zu
Beschreiten hoffe ihr könntet mir Helfen .

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 26.12.2015, 12:04

Hallo Prophet,

Es glauben viele dass sie magische Talente haben.
Das was du schreibst ist etwas verworren.
Du schreibst von Visionen, RĂĽckreisen usw.
Auf welcher Ebene findet es statt was du da schreibst.


GruĂź ramalon

Ashinin
Alter: 29
Beiträge: 1
Dabei seit: 2016

Beitrag von Ashinin » 02.08.2016, 13:31

Hallo Ihr Lieben,

Mein Name ist Nadine und ich bin 27 Jahre alt. Ich bin auf dieses Forum gestossen und weiss auch noch nicht ganz wie ich meine momentane Lebenslage beschreiben soll... ich bin auf der Suche wahrscheinlich. Auf der Suche nach Antworten, auf der Suche nach Erklärungen wieso ich bin wie ich bin und wieso ich hier bin.

Indigokinder- Kristallkinder oder Regenbogenkinder machen mich neugierig. Es fühlt sich an als zieht es mich so richtig hin zu diesem Begriff aber genauso wie ich absoluten Durchblick besitze bin ich genauso auch verwirrt. Durch die Beschreibungen und Erfahrungsberichte, die ich quer durch Kontinente und Foren recherchiert habe, steigt mein Interesse und meine Vermutung vielleicht auch so ein Sternenkind zu sein. Aber was wenn ich mich lediglich überschätze, was wenn das eine generationsübergreifende Fehleinschätzung ist, weil wir doch alle etwas Besonderes sein wollen?

Ich hoffe sehr auf Hilfe aus diesem Forum daher beschreibe ich mich kurz bzw. wieso ich denke ein Indigokind sein zu können:

Ich war schon immer anders. Dies könnte durch tiefe Traumata verursacht sein, die ich im Kleinkindalter erlebt habe. Und obwohl ich 10 Jahre ein Einzelkind war und danach meine zwei kleinen Geschwister geboren wurden hatte ich stets das Gefühl nicht zugehörig zu sein. Nicht nur auf meine Familie bezogen sondern auf mein gesamtes Umfeld.
Soziale Kontakte fallen mir schwer- viele Vertrauensbrüche, viele Unehrlichkeiten und viele Enttäuschungen in die menschliche Spezies führten unweigerlich dazu.
Seit meinem Burnout vor 2 Jahren versuchte ich ohne Therapie einen Ausstieg aus meinem alten Berufsfeld in ein Neues. Ich würde mich nicht bezeichnen als jemand, der sich grundsätzlich gegen jede Autoritätsperson auflehnt- ich brauche Geld um zu leben (noch jedenfalls !) und muss wohl oder übel damit klarkommen, dass ich Anweisungen bekomme. Beruflich fühle ich mich eingeengt, habe trotz meines Alters nicht gefunden was mich erfüllt und obwohl ich sehr viel dafür versuche zu tun endlich einmal wo anzukommen scheine ich doch nicht einen Schritt nach vorne zu machen.

Privat zähle ich 3 Menschen zu meinem engsten Kreis. Zu meinen jungen Geschwistern habe ich keine Beziehung aufbauen können (teilweise auch da ich meine Familie vor 5 Jahren verlassen habe und nun im Ausland lebe). Mit meiner Mutter beginne ich fast von vorne im Aufbau eine Beziehung da unsere Beziehung erst nach 24 Jahren begonnen hatte (schwieriges Kind, unglaublich lange und grosse Streitigkeiten und Diskussionen ohne Ende erschwerte Kindheit und Jugend)
Ich kann nicht umhin Dinge zu erwähnen, die andere stets nach Unterhaltungen zu mir sagen, obwohl ich nicht möchte, dass man denkt ich halte mich für etwas Besseres:
Sie sagen ich sehe in ihr Innerstes, sie sagen ich formuliere Gefühlszustände und alles was mit Gefühlen zu tun hat in Farben und Metaphern, die so treffend sind dass sie es nicht glauben können. Sie sagen ich rede schnell, schreibe in Schachtelsätzen (wobei ich daran arbeite kurze, knappe Sätze zu formulieren) und reisse alle mit mir mit („Himmelhochjauchzend“ genauso wie „Zu Tode betrübt“). Sie sagen sie können mit meiner Emotionalen Intelligenz und meinem Ausdruck nicht mithalten, verlieren den Faden, setzen aus weil es zu viel Inputs sind (und ich sehr leicht und schnell in Monologe verfalle).

Ich selbst frage mich seit ich mich erinnern kann wo ich hingehöre. Ich hatte nie das Gefühl irgendwo reinzupassen oder zu Hause zu sein. Viele Verluste und Menschen, die mir Böses angetan haben, liessen mich stets schweben zwischen dem Hier und dem Woanders (ohne zu wissen wo woanders ist…). Ich isoliere mich gerne, ich geniesse ein Buch meistens mehr als eine Party oder „Ausgehen“. Ich bin lieber mit mir alleine als mich mit flüchtigen Bekannten zu verabreden (nicht, dass sie nicht fragen würden und ich mich ab und zu überwinde doch auszugehen, einfach damit ich mich selbst nicht als Einzelgänger bezeichnen muss).
Ich kann Auren spĂĽren, sehe aber nur sehr helle oder sehr dunkle Menschenaura. Ich habe keinen grĂĽnen Daumen, rede aber oft mit mir selbst oder mit den Pflanzen in meiner Wohnung. Im Wald habe ich schon mehrmals ausprobiert meine eigene Aura sehen zu lernen doch habe ich das GefĂĽhl hier auf Kinderbeinen zu stehen vor lauter Unsicherheit. Doch der Wald und Natur jeglicher Art faszinieren mich mehr als futuristisches Design oder Architektur.
Meine Träume früher waren mir realer als das Aufwachen und zur Schule gehen am nächsten Tag. Irgendwann habe ich aufgehört zu träumen. Vorrangig auch weil ich immer das Gefühl hatte beobachtet zu werden und dunkle, kräftige, angsteinflössende Energiekörper um mich zu haben. Die erste Bekanntschaft (an die ich mich erinnern kann) mit einer Welt die man nicht sehen kann hatte ich mit ca. 12 Jahren. Meine Mutter ist ebenso sehr anfällig für die Wahrnehmung von Geistern, Energiekörpern oder wie man sie nennen will. Die wohl prägendste Erinnerung an einen direkten Kontakt ohne Entrinnen hatte ich mit ca. 16 Jahren als sich diese dunkle Kraft mitten in der Nacht zuerst am Bettende niederliess (wobei ich das Absinken der Matratze spürte) nur um sich danach über mich zu beugen und mir Stimme und Kontrolle über meinen Körper zu nehmen. Ich dachte ich würde sterben da ich weder atmen noch schreien noch mich bewegen konnte.
Ab da hatte ich ständig das Gefühl jemand ist ständig da und beobachtet mich… nur leider nicht auf gute oder helle oder schöne Weise sondern angsteinflössend. Dies war auch der Auslöser zu beginnen mit Recherchen über derartige Phänomene und Erfahrungsberichte.

Ăśber Engel, Geister, Prophezeiungen der Zukunft und schliesslich James Redfield kam ich nun auf Indigokinder.

Und was vielleicht auch noch von Bedeutung wäre ist ein roter Faden, der sich durch mein Leben, mein Denken und mein Wirken zieht- Extreme. Bei mir gibt es kein Mittelmass. Ich bin entweder am Lieben oder am nicht fühlen, ich bin 100% dabei oder 0%, ich kenne keine abgeschwächten Varianten auf Alles bezogen. Ja oder Nein, Schwarz oder Weiss, Organisiert oder totales Chaos, Künstlerin genauso wie Zahlenmensch.

So- das wäre denke ich das Wichtigste. Ich bedanke mich bei allen, die dies gelesen haben und mir Ratschläge geben können. Ich bin am Ende meines Lateins- ich habe das Gefühl alles recherchiert zu haben als wäre es das Ende meines Buches und doch schreit in mir etwas auf weiterzumachen, als wäre ich nicht am Ende sondern am Beginn von etwas Grösserem.

Vielen Dank und ich wĂĽnsche Euch eine wunderbare Woche!
Nadine :sunny:

Antworten