MondlandungslĂĽge

Ideen fĂĽr eine bessere Gesellschaft
Loris
Alter: 52 (m)
Beiträge: 514
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 29.01.2018, 07:47

@ Weltenspringer

Die Ă„ra der so genannten bemannten MondflĂĽge war zwischen 1962 bis 1972.
So hattest du in dieser Zeit ein Alter zwischen zehn bis zwanzig Jahren. Da kann ich nur sagen Chapeau. Selbst bis 1982 – auch wenn man schon in der erweiterten Zeitspanne die Mondlandung nicht abgenommen hatte, war man eindeutig in einer krassen Minderheit.

Auch zum heutigen Zeitpunkt, wenn auch der Zweifel daran in der Bevölkerung gestiegen ist, wird man sich immer noch in einer Minderheit befinden. Der Glaube an den Vater Staat und den dienenden Medien, wie auch an vielen Anderen, welche sich wie und warum auch immer prostituieren - ist auch heute, von einer grossen Masse in der Bevölkerung, in gläubiger- und schon fast devotionaler Art, sehr gross.

Damals so 1978 gab es einen Trailer: “Unternehmen Capricorn“. Da ging es um die erste Reise zum Mars. Aber die Astronauten wurden kurz vor dem Start in einen abgelegenen Militärstützpunkt verschleppt, während die unbemannte Rakete startet. Die drei Astronauten wurden genötigt der Bevölkerung eine erfolgreiche Marsmission vorzugaukeln.
Daraus entwickelte sich eine sehr interessante und spannende Story um Leben und Tod.
https://www.youtube.com/watch?v=aG-8Tx3moQk
Erst aus dieser fiktiven Filmgeschichte kamen bei mir zum ersten Mal langsam Zweifel und eventuelle Vergleiche zu den Mondmissionen.

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Loris
Alter: 52 (m)
Beiträge: 514
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 29.01.2018, 20:51

@ Bani
Wer meint, ein solches Vorhaben wie die Mondlandung kann vorgetäuscht und innerhalb der NASA länger als 30 Tage gedeckt werden, lebt für mich nicht in der Realität.
Damit willst du sagen, dass früher oder später Jemand plaudert.

a) Welche Zeitung hätte sich getraut es zu drucken ?
b) Wenn doch; hätten gewisse Infos überhaupt genügend Beweiskraft ?
c) Wie sicher wäre das Leben dieser Person danach noch gewesen ?
d) Wer nimmt so was in Kauf ?

Dazu hatte ich in diesem Thread noch was geschrieben am 01.10.2013, 19:02

Nehmen wir doch mal den Fall der NSA. Snowden als Whistleblower musste nach Russland flüchten, wo er Aufnahme und Schutz fand. Kein anderes Land getraut sich selbst bis jetzt nicht (ausser Bolivien), Snowden Asyl zu gewähren.

Dass man ein riesiges Lügengebäude nicht sehr lange aufrecht erhalten kann – ist für mich nur eine mögliche These.

Wie wĂĽrdest du es denn machen, wenn du so was als Mitarbeiter aufdecken wolltest ?

Versuch mal diese Frage zu beantworten.

Zu deiner letzten Aussage, lies mal die Postings am 01.10.2013, 20:45 und 05.10.2013, 18:16 durch. Vielleicht liegt da schon die Antwort darauf.

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beiträge: 3821
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.02.2018, 04:37

Hallo, Bitte Einträge mit reinen blabla Gebrabbele hier einfach als spam melden, weil das wird hier natürlich nicht geduldet, dass Beitragschreiber sich in überheblicher Weise über die hier in diesem Tread vorgelegten Beweise dadurch hinwegsetzen indem sie diese ignorieren. Das ist ja das Muster der MSM..

lg
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Marischka07
Alter: 42
Beiträge: 39
Dabei seit: 2018

Beitrag von Marischka07 » 19.02.2018, 02:08

lichthulbi hat geschrieben: ↑
18.09.2013, 21:06
FAZIT: Die Mondlandung war eine LĂĽge.
Ich sah letztens auch eine Dokumentation (spät in der Nacht), wo es um die Mondlandung ging und die Annahme, dass die in einem Filmstudio gedreht worden sein könnte. Es wurden Bilder gezeigt, die mir sehr logisch erschienen, so waren z.b keine Sterne darauf zu sehen, was aber hätte zu sehen sein müssen. Es war nur ein dunkler Himmel aber es fehlten die Sterne, auch mit der aufgestellten Flagge war es so, dass diese sich nicht bewegte. Die hätte aber doch wackeln müssen, denn windstill soll es dort nicht gewesen sein.

Der grösste Fauxpass aber stellte für mich etwas anderes dar, was nicht mal in der Doku erwähnt worden ist, mir aber beim Schauen der Doku auffiel: Unten rechts auf dem Bildschirm war klar und deutlich ein Donut-Papier zu sehen, ich fand es (Ironie) doch interessant, dass die dortigen Aliens also offensichtlich amerikanisches Fast-Food verzehren.

Ich glaube nicht an die Mondlandung und halte das einfach mal wieder für ein Ammenmärchen der Weltmacht Amerika, die sehr viel Wert auf ihre Profilierung legt. Ich komme hier also zu dem selben Fazit wie @lichthulbi

Antworten