Impfungen

FĂŒr alles ĂŒber gesund werden. Hier könnt ihr auch eure Geschichte rein setzen, wie ihr gesund wurdet, oder was euch half.
Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Verena1860 » 20.06.2013, 20:47

kritisch gesehen wird die Anwendung von Aluminiumhydroxid als Impfzusatz. Vereinzelr wurde von schweren neurologischen Nebenwirkungen berichtet. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Kindern, die nach meinung der Stiko allein innerhalb der ersten 6 Monaten gegen sieben verschiedene Infektionskrankheiten geimpft werdensollen. DafĂŒr sind im 2.,3., und 4 Lebensmonat insgesamt sechs Impfungen vorgesehen. Ein hĂ€ufiger Zusatzstoff ist Aluminiumhydroxid bis zu 0,3 mg pro Impfung.
In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahre 2011 werden folgende Auswirkungen von Aluminiumhydroxid auf das zentrale Nervensystem ZNS aufgelistet und zahlreiche Quellenangaben belegt und vertieft:
-SchÀdigung des Zellkerns und des Ablebens und Umsetzens der genetischen Information
-SchÀdigung des Energiestoffwechsels der Nervenzellen
-SchĂ€digung des eiweißstoffwechsel der Nervenzellen
-SchÀdigung der Botenstoffe der Nervenzellen
-SchÀdigung vom Aufbau und Funktion der NervenzellwÀnde
-SchÀdigung der Informationsweiterleitung innerhalb des ZNS
-Auslösung von EntzĂŒndungsvorgĂ€ngen im Nervensystem
-BeeintrÀchtigung vonVerhalten, Lernen, GedÀchtnis und anderen höheren Gehirnfunktionen
-Absterben von Nervenzellen

Von dem Impfstoff Aluminiumphosphat weiß man, dass es zur Degeneration und Zerstörung von Nervenzellen fĂŒhrt, wenn es direkt in das Gehirn gespritzt wird. (bei Babys ist die Blut-Gehirnschranke noch nicht geschlossen) Die deutliche neurotoxische Wirkung wurde durch mehrere Ă€hnliche Versuche wiederholt bestĂ€tigt. Auch die Kommission "Human-Biomonito-ring" des Umweltbundesamtes weist in ihrer Stellungsnahme Aluminium auf die eindeutige NeurotoxizitĂ€t beim Menschen hin.

Was geschehen kann wenn ein gesunder Erwachsener wiederholte Aluminiumhydroxidhaltige Impfungen in relativ kurzer Zeit erhÀlt, wird am Beispiel US-amerikanischer Soldaten deutlich, die am Golf- Krieg beteiligt waren.


LG Verena

Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Verena1860 » 20.06.2013, 20:49

Was geschehen kann wenn ein gesunder Erwachsener wiederholte Aluminiumhydroxidhaltige Impfungen in relativ kurzer Zeit erhÀlt, wird am Beispiel US-amerikanischer Soldaten deutlich, die am Golf- Krieg beteiligt waren.

nach den Impfungen entwickelten sich:
-Mageb-Darm Beschwerden
-schwere MĂŒdigkeit
-neurologische Symptome
-kognitive Störungen
-MuskelschwÀche
-Muskel- und Gelenkschmerzen
-Atemwegsbeschwerden
-Hautsymptome

Die Beschwerden werden als Gulf-War-Syndrom zusammengefasst und heute mit der gehÀuften Gabe von Impfstoffen in Verbindung gebracht, die als Impfzusatz Aluminium und Squalen enthielten.
Wie mag es wohl einem SĂ€ugling ergehen, dessen ganzer Körper einschließlich Immunsystem znd Nervensystem noch in der Entwicklung steckt, wenn er wiederholte Gaben von Aluminium verkraften muss?

Zur Frage wie viel Aluminium einem Menschen zugemutet werden darf, nimmt die amerikansiche Behörde fĂŒr LebensmittelĂŒberwachung und Arzneimittelzulassung FDA Stellung:
Aufgrund der Giftigkeit fĂŒr des ZNS und das Skelettsystem wird eine Grenze fĂŒr die parenterale Aluminiumzufuhr durch Injektionen und Infusionen fĂŒr FrĂŒhgeborene und Menschen mit einer eingeschrĂ€nkten Nierenfunktion auf 0,004-0,005mg pro Kilogamm Körpergewicht pro Tag festgesetzt.

Wo die Obergrenze fĂŒr eine sichere Aluminiumexposition bei einem gesunden Menschen liegt, ist nicht bekannt.

ErhĂ€lt ein SĂ€ugling mit einem Körpergewicht von 6kg eine Sechsfach-Impfung mit 0,3 mg Aluminiumhydroxid, so entspricht das dem 10-fachen der Tagesdosis, die von der FDA fĂŒr besonders empfindliche Menschen als Obergrenze festgelegt wurde.
Dies soll der junge ErdenbĂŒrger nach Vorschrift der Stiko innerhalb der ersten sechs Lebensmonate mehrmals wegstecken.

Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Verena1860 » 20.06.2013, 20:50

Die Gesundheitsbehörden sprechen von einer ImpfmĂŒdigkeit die grassiert.
Es dĂŒrfte sich wohl eher um eine ImpfmĂŒndigkeit handeln!
Der Medizinstudent lernt in der Uni nur das der Pharmaindustrie genehme Wissen. SpĂ€ter in der eigenen Praxis ergeht es ihm nicht viel besser. SorgfĂ€ltig wird er von allen abgeschirmt, was ihm zu eigenen Denken und kritischen Überlegen bringen könnte. Die Ärztzeitschriften sind bis auf ganz wenige Ausnahmen von der Pharma geleitet oder gesponsert. Bei den ĂŒbrigen Medien sieht es nicht viel anders aus. Obschon seit mehr als 200 jahren geimpft wird, ist uns die Wissenschaft bis heute einen Wirksamskeitnachweis schuldig geblieben.
Viele Eltern berichten, dass ihre Kinder trotz der Impfung die Krankheit durchmachen, meist auch noch mit den gefĂŒrchteten Komplikationen. Es gibt keine Impfung die instande ist, uns unsere Kinder oder unsere Tiere auch nur fĂŒr wenige Stunden vor einer Krankheit zu schĂŒtzen.
Wir werden mit Argumenten, welche nicht nachgewiesen worden sind, und erschreckende Schilderungen ĂŒber Krankheiten, welche angeblich durch die Impfung verhindert werden können, unter Druck gesetzt. Jeder Mensch kommt zwangslĂ€ufig jeden Tag mit grossen Mengen Erregern in Kontakt, gegen die es meistens keine Impfung gibt. Trotzdem werden wir und unsere Kinder nicht dauernd krank. Wir können in unserer Abwehr vertrauen. Es werden heute Impfstoffe auf menschlichen sowie tierischen Krebszellen, auf abgetöteten menschlichen Föten, auf Tiere und deren Organe sowie gentechnisch hergestellt. Wenn ein Impfstoff auf Krebszellen gezĂŒchtet wurde, sind auch durch die beste Reinigung und Filterung RĂŒckstĂ€nde im Impfstoff selber noch zu finden.
Besonders gentechnisch hergestellte Impfstoffe bergen eine grosse Gefahr in sich. Denn wer kann uns garantieren, dass nicht die nĂ€chste oder ĂŒbernĂ€chse Generation keinerlei SchĂ€den davon trĂ€gt. jede Impfung ist ein Schuss ins Dunkle. Die Auswirkung werden wir erst in wenigen Generationen sehen, den gentechnische Impfstoffe fĂŒhren zu einer irreversiblen SchĂ€digung der eigenen Erbsubstanz.

Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Verena1860 » 20.06.2013, 20:52

Tetanus:
Der Tetanusserreger, ein Bazillus, benötigt anaerobe Bedingungen, damit er sich entwickeln kann, d.h. die Wunde muss unter Luftabschluss sein. Das sind nur nicht blutende Wunden oder verklebte. Jede Wunde muss bluten damit der Erreger ausgeschwemmt wird. Anschliessend desinfizieren. Zur Sicherheit ist eine homöopatische Behandlung empfehlenswert.
Die Erkrankung hinterlÀsst keinen Schutz vor einer erneuten Erkrankung, somit kann auch die Impfung keinerlei Schutz geben. Die Tetanusimpfung ist eine Toxoidimpfung d.h. es wird das entgiftete Gift der Tetanusbakterien geimpft. Da der menschliche Körper aber nicht immun gegen gifte werden kann, ist eine Schutzwirkung illusorisch. Dies bezeugen auch die Erkrankungszahlen.

Diphterie:
Ist eine Krankheit die bestimmte Bedingungen benötigt, um auszubrechen, d.h. Krieg, Not und Elend. Diese Bedingungen gibt es bei uns nicht. Damit sie nicht mehr auftreten kann, braucht es nach Aussagen der Wissenschaftler eine Durchimpfungsrate von 80%. In der Schweiz, Österreich und Deutschland sind aber lediglich 20-30% geimpft, und trotzdem tritt die Krankheit hier nicht auf.
In Russland und der Ukraine sind mehr als 90% geimpft und es brechen immer wieder Diphterieepidemien auf. Diphterie ist wie Tetanus eine Krankheit die bei uns keine ImmunitÀt aufbaut d.h. wir können öfters daran erkranken.
Wie will dann die Impfung schĂŒtzen?

Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Verena1860 » 24.06.2013, 09:56

Esolino freut mich dass dich mein Beitrag amĂŒsiert hat.
Aber dann klÀr mich bitte auf, wenn die Krankheit keine ImmunitÀt aufbaut, wie soll dann eine Impfung helfen?
Bei dir dass war in den 70iger Jahren, jetzt haben wir 2013, falls du das vergessen hast.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1828
Dabei seit: 2012

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Sullivan » 24.06.2013, 16:07

Hallo Verena1860,

der frohgelaunte Esolino mit den langen Ohren liegt nach meiner Meinung goldrichtig mit allem, was er zum Impfthema schreibt.

Dennoch wird auch er wie alle ImpfbefĂŒrworter dir wĂŒnschen, dass deine AusfĂŒhrungen segensreich wirken. Das können sie nĂ€mlich fĂŒr alle Leser, bei denen (oder bei deren Kindern) eine Impf-UnvertrĂ€glichkeit vorliegt, ohne dass man es weiß.

FĂŒr jede dieser Personen ist es ein GlĂŒcksfall, deine BeitrĂ€ge zu lesen und sich dadurch von Impfungen abhalten zu lassen.
Zuletzt geÀndert von Sullivan am 24.06.2013, 16:12, insgesamt 1-mal geÀndert.

hermes

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von hermes » 24.06.2013, 16:10

Ich bin in den letzten Jahren gegen Tetanus, Diphterie, Hepathitis, Polio geimpft worden und habe keinerlei Impfschaden erlitten. Ich *glaube* , dass mir diese Impfungen nutzen.

Warum schreibe ich *glaube"? Ganz einfach. Ich muss irgendwelchen Menschen vertrauen von denen ich *glaube*, dass sie es besser wissen als ich. Ich vertraue daher Generationen von Menschen, die in der medizinischen Forschung tĂ€tig sind und waren. Dann lese ich auf Diskussionsseiten hin und wieder den Austausch der Argumente und habe immer wieder beobachtet, dass mir die Argumente der ImpfbefĂŒrworter mir stichhaltiger erscheinen.

Herzlichst
Hermes

Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Verena1860 » 24.06.2013, 17:41

Hallo,
ich will auch keinen die Impfung abraten, dass werd ich nie tun, aber mein Kind hat einen Impfschaden gehabt, von einer Impfung die die Stiko empfiehlt vor 15 Jahren.
Und wenn man so etwas mit macht, glaubt mir dann kommt man zum ĂŒberlegen.
Meine Tochter ist nicht geimpft und die war noch nie krank, ich habe sogar weil sie jetzt 14 Jahre ist einen Titer gegen Röteln machen lassen, und sie hat einen 100 % Schutz.
Komisch sie wurde nie geimpft und hat auch die Krankheit nicht durchgemacht (keine Sympthome) und trotzdem hat sie Antikörper. :mad:

hermes

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von hermes » 24.06.2013, 18:26

Wurdest Du fĂŒr den Impfschaden wenigstens irgendwie entschĂ€digt? Was hat Dein Kind erlitten?

Das Problem ist ja, dass man sich fĂŒr das eine oder das andere Risiko entscheiden muss: Nicht impfen oder doch impfen. Bei meinen Kindern ist die Entscheidung FÜR das Impfen gefallen, es war die richtige Entscheidung. Es trat kein Impfschaden auf, und sie wurden von Tetanus, Masern usw. verschont. Ein schönes GefĂŒhl ist das.

Herzlichst
Hermes

Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Verena1860 » 24.06.2013, 19:07

Hallo Hermes,
nein ich wurde nicht entschÀdigt. Ein Impfschaden muss die ersten 48 Stunden passieren.
Mein Sohn hat nach drei Tagen hohes Fieber bekommen, seit dem ist er an einem Ohr taub, die Leber war dreifach vergrĂ¶ĂŸert und die Milz zweifach.
Er war fast ein Jahr krank, wenn dich dein Kind mit 5 Jahren auf der Liege beim Doc. fragt Mama muss ich sterben, dass ist wie ein Stich ins Herz.
Das war dann auch der Grund warum ich Heilpraktikerin gelernt habe. Er ist noch sehr anfÀllig aber das haben wir gut im Griff.
Es war die Impfung Masern, Mumps, Röteln und Hepatitis B, eigentlich eine harmlose Impfung ( wie man es sieht).

Herzliche GrĂŒĂŸe
Verena

hermes

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von hermes » 24.06.2013, 19:33

Oh ja, wenn das Kind so leidet, das ist hart, sehr hart. Wie hat man sich denn herausgeredet, es sei keine Impfschaden? Solch eine schwere Erkrankung muss doch gemeldet werden, die wird doch als Nebenwirkung erfasst!!

WĂŒnsche Dir weiter viel GlĂŒck mit Deinem Nachwuchs.

Herzlichst Hermes

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1828
Dabei seit: 2012

Re: Geborene Superstars!

Beitrag von Sullivan » 24.06.2013, 20:50

Liebe Verena,

der Fall deines Sohnes ist erschreckend! - Als Laie denkt man, vor einer regulĂ€ren Impfung mĂŒsste doch eine Testimpfung mit so geringer Menge Impfstoff möglich sein, dass negative Folgen ebenfalls nur gering wĂ€ren. Offenbar ist es aber so wie bei der Schwangerschaft: Entweder wird man ganz oder gar nicht schwanger, ein Zwischending gibt es nicht.

Man kann deinem Sohn nur wĂŒnschen, dass sich bei ihm alles noch so normalisiert, wie die Natur es angelegt hat!

Sullivan

Antworten