Alternative zu Medikamenten fuer ADHS Kinder

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
AMALA
Alter: 30
BeitrÀge: 8
Dabei seit: 2017

Alternative zu Medikamenten fuer ADHS Kinder

Beitrag von AMALA » 10.02.2017, 12:48

Hallo an alle zusammen,

wollte mich mal bei euch erkundigen was es fĂŒr Alternativen fĂŒr ADHS betroffene Kinder gibt....

Bei meinem Sohn besteht zwar nur der Verdacht auf ADHS aber die Ärzte haben uns Medikamente empfohlen, allerdings sind ich und mein Mann gegen eine medikamentöse Behandlung.

Hoffe ihr habt da ein paar gute Tipps fĂŒr mich
lg Amala

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 13.02.2017, 23:06

Liebe Amala,

ich habe mir Deine Beschreibung Deines Sohnes durchgelesen und möchte Dir meinen ganz persönlichen Eindruck schildern.
Er scheint eine große Kraft in sich zu haben, mit der er (noch) nicht umgehen kann.
Ich glaube, dass der Rahmen, in dem er sich gerade befindet, seinem wahren Potential ĂŒberhaupt nicht gerecht wird.
Meist sind es ungelöste unbewusste Blockaden, die sich im Energiefeld eines Menschen befinden, die ihn daran hindern, sein volles innerstes Potential zu entfalten.
Ich stehe der medikamentösen Behandlung von ADHS ebenfalls sehr kritisch gegenĂŒber! Es ist ein gewaltiger Eingriff in das Nervensystem eines heranwachsenden Menschen, noch dazu weil er sich mitten in seiner Entwicklung befindet. Alle Symptome werden unterdrĂŒckt, nichts wird gelöst.
Am meisten profitiert davon einzig und allein die Pharmaindustrie!
Eine gute Alternative ist die psychosomatische Energetik von Dr. Banis. Er hat ein Buch geschrieben mit dem Titel "Durch Energieheilung zu neuem Leben". Er scheint besonders viel Erfolg bei der Behandlung von Kindern mit ADHS zu haben, da seine Heilungsmethode an den Ursachen ansetzt!
Es handelt sich dabei um eine völlig neuartige Form von Homöopathie, die mit Komplexmitteln arbeitet. Sie bezieht sich auf das Energiesystem des Menschen einschließlich der sieben Chakren, in denen insgesamt bis zu 28 unbewusste mögliche Konflikte abgespeichert sein können. Bei vielen Menschen sind nur ein paar davon aktiv. Mittels dieser Methode kann der jeweilige Konflikt und dessen StĂ€rke genau getestet werden und wird dann mit den homöpathischen Tropfen schrittweise abgebaut. Auf dieser Seite findest Du alle nötigen Informationen: http://www.rubimed.com/de/. Dort werden auch Therapeuten empfohlen, die mit dieser Methode arbeiten. Falls es Dich wirklich interessiert und Du niemand passenden in Deiner NĂ€he findest, kann ich Dir auch noch jemanden in Hessen und in Bayern empfehlen!
Ich wĂŒnsche Dir, dass Du die passende Lösung zum grĂ¶ĂŸtmöglichen Wohle Deines Sohnes findest und dass er in seine wahre Kraft und StĂ€rke kommt!

Alles Liebe Euch!
Schneeflocke

AMALA
Alter: 30
BeitrÀge: 8
Dabei seit: 2017

Beitrag von AMALA » 14.02.2017, 18:09

Vielen Dank Schneeflocke ..
hab auf der Seite sogar schon drei Therapeuten in meiner NÀhe gefunden.. nÀmlich aus Mannheim. Na ja mal schauen wies weiter geht...
lg
AMALA :-o

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 17.02.2017, 13:17

Im Prinzip ist ADHS, genau so wie Alzheimer eine "erfundene" Krankheit. Das heißt, es handelt sich da gar nicht um Krankheiten, sondern einfach um die logischen Folgen die entstehen, wenn man kein natĂŒrliches Leben fĂŒhrt, zb:

- zu wenig Bewegung (Autofahren ist unnatĂŒrlich und erst recht fĂŒr bewegungshungrige Kinder)
- ungesunde ErnÀhrung (gesunde Nahrungsmittel statt Gifte, wÀre an sich logisch)
- ungesundes psychisches Klima (Wenn die Eltern schon eine Meise haben, auch oder gerade wenn sie es sich selber nicht eingestehen, dann ĂŒbertrĂ€gt sich das logischerweise auf das schwĂ€chste Glied in der Kette der Familie - und der Ansatz am Kind ist logischerweise sinnlos, wird aber gerne praktiziert, weil dann mĂŒssen die Eltern nichts in ihrer eigenen Psyche Ă€ndern, das ist sehr bequem)

Die Idee bei diesen Ursachen dann Pillen zu nehmen entspringt psychisch gestörten Gehirnen und Konzernen, die damit Menschen abzocken.


lg
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 17.02.2017, 15:21

Hallo Andreas,

beziehst Du Dich mit Deiner Aussage auf Psychopharmaka oder auch auf alternative Behandlungsmethoden?

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 17.02.2017, 15:28

Liebe Amala,

es ist sicherlich sinnvoll, immer die ganze Familie zu behandeln.
DafĂŒr ist die psychosomatische Energetik durchaus geeignet.
Die unbewussten Blockaden sind schließlich bei allen Beteiligten vorhanden.
Je mehr sich die Eltern selbst heilen, umso mehr kann ihr Kind heilen.
Ich wĂŒnsche Euch viel Erfolg und es wĂ€re schön, wenn Du irgendwann eine RĂŒckmeldung dazu gibst, zu was ihr Euch entschlossen habt und wie es Euch ergeht.

Liebe GrĂŒĂŸe!

martina1966
Alter: 50
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 18.02.2017, 14:12

Hey, nach meinen Recherchen hat Andreas Recht. Schaut mal unter youtube zu ADHS: "Beichte auf dem Sterbebett"... es existiert als solches nicht.
In Frankreich geht man in der Regel andere Wege, habe ich gelesen. Da wird die ganze Familie, das Umfeld des Kindes, die Situation, in der es sich befindet, miteinbezogen und nach einer Lösung gesucht.

Liebe GrĂŒĂŸe!
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 18.02.2017, 15:33

Hallo Martina,

das Schöne an der psychosomatischen Energetik ist, dass man damit die ganze Familie einbeziehen kann.
Symptome haben immer vielschichtige Ursachen und ĂŒber die unbewussten energetischen Blockaden ist bis jetzt aber noch wenig bekannt.
Fakt ist jedoch, dass bei fast jedem Blockaden im Energiekörper vorhanden sind. Umweltfaktoren spielen natĂŒrlich auch eine Rolle und sollten mit einbezogen werden! Aber allein durch die Verbesserung der Umweltfaktoren werden tiefsitzende energetische Blockaden nicht gelöst!

GrĂŒĂŸe!

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 18.02.2017, 18:17

Hallo,
Schneeflocke hat geschrieben:..auf Psychopharmaka oder auch auf alternative Behandlungsmethoden?
auf beides. - wenn zb ein Mensch seinen Lebensabend nur noch vor der Glozte fristet, dann braucht man den Folgen eines solchen unnatĂŒrlichen Lebens und den Folgen einer solchen unnatĂŒrlichen psychisch kranken inneren Haltung doch nicht Alzheimer nennen. Und man braucht ihm dann auch nicht helfen, weil ein jeder alte Mensch hat natĂŒrlich das Recht sein Leben so zu beenden, wie er will. Dass so ein Leben krank macht und zum Tode fĂŒhrt ist logisch. Da braucht man doch keine Namen dafĂŒr erfinden.

auf der Honigmanseite ( https://derhonigmannsagt.wordpress.com/ ... -garnicht/ ) hat es jemand in einem Kommentar sehr korrekt so ausgedrĂŒckt:
Diese ganzen Krankheitsbilder erscheinen doch nur weil man sich nach der Uni irgendwie auf einem Kongress profilieren will und dann etwas in einer toten Sprache erklÀrt was eigentlich jedem normal denkenden Mensch auch so klar wÀre.
lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

AMALA
Alter: 30
BeitrÀge: 8
Dabei seit: 2017

Beitrag von AMALA » 21.02.2017, 18:38

Hallo meine Lieben ;)

hier ein kleines Update von mir... und zwar hatten wir gestern ein GesprĂ€ch mit der Ärztin im Krankenhaus... drei mal dĂŒrft ihr raten was sie uns empfohlen hat .... sie wollen unseren Sohn medikamentös behandeln und zwar mit Methylphenidat .

So jetzt natĂŒrlich meine Frage an euch was haltet ihr davon und vor allem gibt es Erfahrungsberichte von Eltern hier ??? WĂ€re echt sehr sehr hilfreich fĂŒr mich, da ich mich mit diesem Medikament nicht auskenne.
Ich werde ich mich gleichzeitig noch zusĂ€tzlich im Internet ausfĂŒhrlich ĂŒber dieses Methylphendiat informieren und ob es Alternativen gibt.

Vielen Dank schon mal fĂŒr eure Antworten.

lg AMALA :sunny:

martina1966
Alter: 50
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 22.02.2017, 18:33

WARUM Chemie - mit den Nebenwirkungen? Warum nicht das Umfeld des Kindes mal miteinbeziehen? Chemie kann nicht heilen. Oft werden Traumata von Eltern an die Kinder weitergegeben, sogar ĂŒber die Gene. Das ist nachgewiesen. Dieses System nimmt meiner Meinung nach zuwenig RĂŒcksicht auf die BedĂŒrfnisse der Kinder, ihre KreativitĂ€t, ihren Ideenreichtum.

Traurige GrĂŒĂŸe
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 22.02.2017, 19:22

Hallo Amala,

ich dachte Du hattest schon 3 Therapeuten in Deiner NÀhe gefunden, die Deinen Sohn bzw. evtl. die ganze Familie alternativ behandeln können.
Ist doch nichts daraus geworden? Bei den tiefsitzenden Blockaden, von denen Martina spricht, setzt die psychosomatische Energetik nÀmlich an und wirkt sehr tiefgreifend.

Liebe GrĂŒĂŸe!

Antworten