Und sie nannten mich Ithuriel

Antworten
Benutzeravatar
Cilores
Alter: 30
BeitrÀge: 27
Dabei seit: 2013

Und sie nannten mich Ithuriel

Beitrag von Cilores » 26.10.2013, 21:36

Ich grĂŒĂŸe euch,

Ich möchte euch eine Geschichte aus meinem Leben erzĂ€hlen, die mich bis heute begleitet...Vorweg möchte ich gleich sagen, dass es sich bei der Geschichte darum handelt, das Engel in der MenschenhĂŒlle leben...Lest es euch durch und denkt euch euren Teil. :)
Ich war 5 Jahre, als ich auf der Straße spielte...Ich spielte immer allein. Irgendwann kamen 3-4 Kinder in meinem Alter und ich wollte mitspielen. Diese Kinder schauten mich an, schreiten und rannten weg. Meine Uroma, die damals mit in unserem Haus wohnte beobachtete die Situation. Sie bat mich zu ihr hoch zu kommen...Sie war fĂŒr mich zu diesem Zeitpunkt meine engste Bezugsperson. Ich saß nun auf ihrer Couch und weinte vor mich hin. Ich fragte sie dann, warum die anderen nicht mit mir spielen. Ihr Antwort war: "Weil Du etwas besonderes bist, was andere nicht kennen. Irgendwann wirst Du es verstehen lernen."
Zeitsprung: Ich war 16 Jahre als ich mich mit einer damaligen guten Bekannten traf. Wir saßen öfter an einer Tankstelle und tranken unsere Cola. Es wurde dunkel und kalt. Sie lehnte sich an mich und sprach: "Du wirst mich fĂŒr irre halten. Aber ich habe das GefĂŒhl, als trĂ€gst Du FlĂŒgel. Ich fĂŒhle eine WĂ€rme, die mir nicht erklĂ€rbar ist. Du bist ein Engel." Ich lachte laut, denn ich hielt das fĂŒr absoluten Blödsinn.
Zeitsprung: Ich war 21 Jahre als ich in einer Klinik lag. Mir ging es absolut nicht gut. Viele alte Leute von meiner Station vertrauten sich mir an. Eine Ă€ltere Dame sagte irgendwann: "Weißt Du, manchmal wenn Du redest, habe ich das GefĂŒhl als trĂ€gst Du unendliches Wissen in Dir. Wo immer das herkommen mag, behalte es Dir! Du trĂ€gst so etwas reines, scheues, unnahbares an Dir." Ich belĂ€chelte dies.
Irgendwann nach meiner Entlassung lief ich durch die Straßen. Ein Junge im Alter von 8-10 Jahren kreuzte meinen Weg.Er blieb vor mir stehen und ich tat es ihm gleich. Er lĂ€chelte mich an und sprach: "Du bist ein Engel, stimmt's?" Ich war geschockt und verneinte seine Frage. Er lachte laut, lief weiter und rief mir nach: "Doch! Ich habe Deine FlĂŒgel gesehen!" Dieser Moment, das ein Kind mir so etwas sagt, schöpfte Kraft an mir. Kraft nicht aufzugeben im Leben.
Vorletztes Jahr sprach ich mit meiner Mutter ĂŒber alles mögliche. Dann sagte sie: "Weißt Du, manchmal da schaue ich Dich an und ich habe das GefĂŒhl, als umgibt Dich eine Aura, die ich nicht erklĂ€ren kann. Aber diese Aura, Dein Sein gibt mir das GefĂŒhl, als bist Du nicht auf dieser Welt zuhause. Als gehörst Du in eine andere Welt." Ich saß da und wusste nicht was ich denken, geschweige denn fĂŒhlen sollte. Jedoch hatte sie in einem Punkt recht..Ich sagte immer: "Ich bin auf der Suche nach meinem Zuhause in diesem weiten Universum."
Und so geschah, dass ich immer wieder wildfremden Menschen begegnete, die sich mir anvertrauten. Immer wieder erzÀhlten sie mir von ihrem Leben. Und immer wieder endete das GesprÀch mit dem Satz: "Aber warum erzÀhle ich Ihnen das? Ich kenne Sie doch nicht einmal."
Irgendwann pflegte ich einen Mann, den ich kannte. Er hatte Krebs im Endstadium. Manchmal hatte er kleine Blackouts, wo er nicht mehr reagierte. So war es auch an dem einen Tag, wo ich auf seinem Bett saß und ihm ĂŒber den RĂŒcken strich und mit ihm sprach. Er war wieder "weg getreten". Dann schreckte er auf, sah mich an und fragte: "Bist Du der Engel, der mich nachhause holt?" Ich verneinte die Frage...
Immer wieder sagen mir Leute, denen ich begegne: "Sie haben etwas ganz besonderes an sich. Ich kann es nicht beschreiben. Es ist so ein warmes GefĂŒhl. Sie strahlen solch eine GĂŒte und Geborgenheit aus, dass man das GefĂŒhl bekommt, es sei etwas göttliches."
Und irgendwann gab mir jemand den Namen auf Grund der Geschichte, Ithuriel.
Ich schreibe euch die Geschichte nicht um BestĂ€tigung zu bekommen oder sonstiges. Nein....Das, was ich mit der Geschichte sagen will ist: Es gibt Engel. Wie man sie definiert, ist jedem selbst ĂŒberlassen. Es gibt vermeintliche Menschen, denen wir begegnen in den spektakulĂ€rsten Momenten. Man ist vielleicht down, und man denkt das ein WeiterfĂŒhren des Lebens keinen Sinn macht. Dann begegnen wir einem wildfremden Menschen, der mit ein paar gesagten Worten uns wieder den Glauben an uns selbst schenkt. Nichts geschieht ohne Grund.
Nur das wollte ich damit sagen...Ja, jede Geschichte verdient es angehört zu werden. Und vielleicht haben einige von euch einen solch prÀgenden Moment erlebt, woran sie sich jetzt nach dem Lesen daran erinnern.

Liebe GrĂŒĂŸe,
Cilores
„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘

Loris
Alter: 51 (m)
BeitrÀge: 491
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 28.10.2013, 19:22

Hi Cilores

In diesen "Psychostall" Menschheit zu inkarnieren, braucht es sehr viel Mut, oder man muss ungeheuer töricht sein
.. (wenn es freiwillig erfolgt).... :ee: .... :shock:
Das waren so meine Gedanken, als ich deine Zeilen gelesen hatte.

Was ich bis jetzt so fĂŒr mich herausgefunden hatte, ist es fĂŒr Einige ein Aufstieg (Tierwelt, verlorene Seelen) und fĂŒr Andere ein Abstieg (Götter und Halbgötter). Und fĂŒr die Meisten ist es ein Wiedergeboren werden, innerhalb des Menschheit.

Das, was du geschrieben hast, ist mir nachgegangen, da ich annehme, dass diese Inkarnation fĂŒr dich ein Abstieg war. Zumindest hast du vermutlich noch nicht so viele Inkarnationen als Mensch oder es ist tatsĂ€chlich die Erste. Dabei möchte ich betonen, dass ich dies von meiner Sicht so annehme und letztendlich nur du es wirklich wissen kannst.

Was Ithuriel anbelangt, geht die Sage um, dass dieser Engel mit seinem Speer den Auftrag hatte, Satan im Paradies zu finden, da er sich unbefugt eingeschlichen hatte. Und als Ithuriel nun eine Kreatur erkannte und sie mit seinem Speer berĂŒhrte, diese sich augenblicklich als Satan offenbarte.
Die Analogie der spezifischen FĂ€higkeiten von Ithuriel wĂ€ren dann eventuell unter Anderem: BetrĂŒgerische Maskeraden zu entlarven, subtil die Wahrheit zu entlocken, wie auch Jemanden zu mehr AuthentizitĂ€t finden zu lassen oder Jemanden zum wahren ICH zu fĂŒhren.

Ich selber hatte, soweit ich mich erinnern kann, keine direkt physischen Erlebnisse mit einem Engel. Und umgekehrt fĂŒhlte mich zwar immer schon als andersartig, aber nicht als Engel...

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
Cilores
Alter: 30
BeitrÀge: 27
Dabei seit: 2013

Beitrag von Cilores » 28.10.2013, 19:53

Hallo Loris,


Danke Dir fĂŒr Deine Antwort....Psychostall ist ja mal ein toller Begriff! :)
Also ich weiß nicht ob es so etwas möglich ist, das Engel inkarnieren....Ich dachte nur einfach, dass ich die Geschichte mal niederschreibe. Ob nun etwas Wahres an der Inkarnation dran ist, weiß ich nicht. Lediglich wundert mich, oder besser gesagt verblĂŒfft mich, die Begegnung mit dem mir wildfremden Jungen. Das Kinder einen anders sehen als manch Erwachsener ist durchaus bekannt. Wer weiß, was der Kleene da gesehen hat.

Also was die Inkarnation meiner Person angeht, so weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob es die erste war. Es gab bis zu meinem jetzigen Lj öfter Momente, wo ich an gewisse Orte war und auf einmal wie ein Film vor meinen Augen ablief, wie es zu einer frĂŒheren Zeit an diesem Ort ausgesehen "hat". Ich muss auch wohl gestehen, dass ich diese Filme einfach als Hirnspinnerei abgetan habe. Eine RĂŒckfĂŒhrung wĂ€re deshalb mal wirklich interessant!
Eine Begegbenheit hatte ich im Alter von 15 Jahren innerhalb eines Traumes. Ich sprach zu einem Mann der schneeweiß war (lange weiße Haare, weiße Klamotten, weißer Bart). Dieser meinte, ich sei die AuserwĂ€hlte. Er ließ in einer Mauer hinter ihm das Tor herunter und ich passierte eine andere "Welt"...Auf mich kamen viele tote Kinder zu die mir aus der anderen Welt in die schönere folgten wo eben der alte Mann saß. Meine Mutter sagte zu mir: "Tja, dann hast Du die verlorenen Kinder zurĂŒck gefĂŒhrt." (Wir sind keine glĂ€ubige Familie im Sinne von Religionen)...Letztes Jahr stieß ich auf eine Webseite im Bezug auf Traumdeutung. Ich nannte den alten Mann einfach mal Gott. Also suchte ich nach dem Begriff. Ein Zitat aus der Deutung: [...]Gott spricht öfter zu Menschen, die vom rechten Weg abkommen. Es ist die Schöpferkraft der spirituellen Gesetze, die die verlorenen Kinder durch Zeichen wieder auf den rechten Weg zurĂŒckbringt. [...]
FĂŒr mich durchaus interessant. Ich bin eh jemand der meistens einen Sinn in TrĂ€umen sieht und nicht nur die bloße Verarbeitung gewisser Dinge die man erlebte.

Die Sage um Ithuriel stimmt. Desweiteren fand ich noch das: Ithuriel -Einer der 3 Stellvertreter - Sarims (Prinzen) des heiligen Sefirot,
(Entdeckung Gottes) die unter der Ethnarchie des Engels Sephurion stehen.
Man sagt, das Gabriel Ithuriel entsandte um Lucifer's wahre Gestalt wieder anzunehmn, als dieser sich ins Paradies einschlich.
Was die FÀhigkeiten angeht, die Du da benennst, wÀren auf alle FÀlle logisch nachvollziehbar...

Also, ich kann auch nur bestÀtigen anders zu sein....Aber ich halte mich nun nicht wirklich als eine Vertretung vom "Boss", der nichts weiter zu tun hat, als unter den Menschen umher zu weilen. ;) Mein Körper ist immer noch menschlich. Und ob nun hinter dem mehr steckt oder nicht, das kann ich so nicht bestÀtigen.

Liebe GrĂŒĂŸe,
Cilores
„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘

Loris
Alter: 51 (m)
BeitrÀge: 491
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 28.10.2013, 20:37

Hi Cilores
Also was die Inkarnation meiner Person angeht, so weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob es die erste war. Es gab bis zu meinem jetzigen Lj öfter Momente, wo ich an gewisse Orte war und auf einmal wie ein Film vor meinen Augen ablief, wie es zu einer frĂŒheren Zeit an diesem Ort ausgesehen "hat". Ich muss auch wohl gestehen, dass ich diese Filme einfach als Hirnspinnerei abgetan habe. Eine RĂŒckfĂŒhrung wĂ€re deshalb mal wirklich interessant!
GrundsĂ€tzlich sind Dinge, welche einem berĂŒhren durchaus ernst zu nehmen. Kann aber sein, dass diese in einem anderen Zusammenhang, als gedacht stehen. Sei es, dass Erinnerungen oder Bilder nicht unbedingt auf dem Planeten Erde stattgefunden haben, sondern auf einem anderen Planeten. Oder gewisse Dinge sich in der astralen (feinstofflichen) Welt abgespielt haben.

Aber dennoch, als ich deine Geschichte las, fand ich, dass professionelle RĂŒckfĂŒhrungen dich mit Sicherheit weiterbringen. Alles zu seiner Zeit, mit Zeit, mit Geld und den richtigen Fragen.
Eine Begegbenheit hatte ich im Alter von 15 Jahren innerhalb eines Traumes. Ich sprach zu einem Mann der schneeweiß war (lange weiße Haare, weiße Klamotten, weißer Bart). Dieser meinte, ich sei die AuserwĂ€hlte. Er ließ in einer Mauer hinter ihm das Tor herunter und ich passierte eine andere "Welt"...Auf mich kamen viele tote Kinder zu die mir aus der anderen Welt in die schönere folgten wo eben der alte Mann saß.
Genau diese Begebenheit könnte sich in der astralen Welt abgespielt haben.
Entweder vor der Inkarnation, oder wÀhrend dein Körper schlief.
WÀhrend wir schlafen, unternehmen wir Vieles, was wir im Tagesbewusstsein nicht erkennen oder wissen können.
Und der obig geschilderte Traum scheint mir Hinweise ĂŒber deine eventuelle nĂ€chtliche TĂ€tigkeiten zu gegeben zu haben.
Also, ich kann auch nur bestÀtigen anders zu sein....Aber ich halte mich nun nicht wirklich als eine Vertretung vom "Boss"
Verstehe....
Aber mein GefĂŒhl sagt mir, dass du als Persönlichkeit, aussergewönliche Begabungen hast.......woher die auch immer kommen.....;)

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
Cilores
Alter: 30
BeitrÀge: 27
Dabei seit: 2013

Beitrag von Cilores » 01.11.2013, 07:49

Hallöchen Loris :)

Verzeih meine spĂ€te Antwort. Ich wurde mit einer weißen Seite begrĂŒĂŸt mit einem Text, dass ich doch schon 10 BeitrĂ€ge innerhalb von 5 Tagen geschrieben habe.
Hab nun raus gefunden, dass man das mit der "Zitieren-Funktion" wunderbar umgehen kann...Im ernst! Es ist ein Forum! Ist doch super, wenn man ĂŒberhaupt viel schreibt, was eigentlich auch der Sinn eines Forums sein sollte. Aber eine Art der Sperre ist doch echt schon hammerhart!
Nun gut, zurĂŒck zum eigentlichen Thema:


Du hast wahrlich interessante GedankengĂ€nge. Mit der RĂŒckfĂŒhrung hast Du vollkommen recht. Schade das das alles immer mit Geld verbunden ist. Zumal man ja auch wenn dann nicht die Katze im Sack kaufen möchte. Das mit dem Erinnerungspanorama ist so eine Sache. Ich schrieb schon in anderen Threads das ich ungern ĂŒber gewisse Dinge rede. Sei es ĂŒber das paranormale was ich erlebt habe, oder eben solche Erinnerungspanoramen. Auf der anderen Seite möchte man ganz gern jemanden finden, der einen ernst nimmt und dies nicht belĂ€chelt. Irgendwann ist man dem nĂ€mlich mĂŒde, stĂ€ndig belĂ€chelt zu werden.

Ja, die astrale Welt...FĂŒr mich selbst gibt es astrale Welten...Ich beschreibe sie gern als verschiedene Ebenen. Kann also durchaus gut sein, dass manche TrĂ€ume von mir ĂŒber die nĂ€chtliche AktivitĂ€ten mir Hinweise geben. Oder mich an meine Aufgabe erinnern? Das kann ja auch gut sein. HĂ€tte ich keine Aufgabe, wĂ€re ich heute nicht mehr hier. Ich sage immer wieder, dass nichts, aber auch gar nichts ohne Grund geschieht. FrĂŒher dachte ich immer, das es nur ZuĂ€lle gibt. Bis sich einige Ereignisse hĂ€uften und ich begann mal unter die OberflĂ€che zu schauen um mitzubekommen, dass das Schicksal ist.

Begabungen...Da triffst Du einen Nagel auf den Kopf. Du hast ein sehr gutes GefĂŒhl muss man wohl sagen. Ja, in der Tat gibt es einige Dinge, wo ich heute weiß, das es FĂ€higkeiten sind. Am Anfang, als ich einiges von diesen FĂ€higkeiten wahrnahm, dachte ich immer, dass es meine Fantasie sei. Als Kind sprach nie darĂŒber. Reichte mir schon, dass ich allgemein schon ein EinzelgĂ€nger war.
Irgendwann als ich dann 16 Jahre alt war erzĂ€hlte ich durch ein Ereignis mit meiner Mutter darĂŒber. Auch sie scheint gewisse Begabungen zu haben, wo wohl ein Teil auf mich ĂŒber ging. Ergo: Es wurde mir in die Wiege gelegt. Ich habe mal mit dem Gedanken gespielt, dass ich all das, was ich erlebt habe nieder zu schreiben.
Heute da weiß ich auch durch andere Menschen die mir begegneten, das etwas in mir schlummert. Nichts negatives, aber etwas sehr positives. Manche Erlebnisse, selbst mit Menschen denen man nur einmal begegnete und dann nie wieder, sind so skurril. Heute sage ich mir, dass diese Menschen (oder auch Wesen?) die mir in wichtigen Momenten begegneten eine Art von BotschaftsĂŒberbringer waren. Anders kann ich es mir nicht erklĂ€ren. :)

Was mein GefĂŒhl mir sagt bezĂŒglich Deiner Person ist, dass Du ĂŒber den Tellerrand hinaus schaust und versuchst Dinge zu verstehen bevor Du sie verurteilst. Und ich möchte wohl behaupten, dass Du seeeehr empathiefĂ€hig bist.


Liebe GrĂŒĂŸe,
Cilores
„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘

Loris
Alter: 51 (m)
BeitrÀge: 491
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 01.11.2013, 22:08

Hallo Cilores
Du hast wahrlich interessante GedankengĂ€nge. Mit der RĂŒckfĂŒhrung hast Du vollkommen recht. Schade das das alles immer mit Geld verbunden ist.
Ich halte sehr
 sehr viel von RĂŒckfĂŒhrungen bzw. Reinkarnationstheraphien.
Man wird gefĂŒhrt und muss sich nur um die innere Wahrnehmung kĂŒmmern. Kann sich das Ganze anschauen, wie in einem Film oder Trailer. Und was das Wichtigste ist - es sind eben deine Erfahrungen und Schauungen. Dabei kann man auch einen Faden erkennen, um welchen es sich auch um die eigene Persönlichkeit handelt, der sich aus der tiefsten Vergangenheit bis in die Gegenwart hin zieht. (Beantwortet dabei auch viele Fragen im Sinne: Wer bin ich. Im Sinne auch ĂŒber das ICH in der astralen Form).
Dabei ist es je nach dem (vor allem am Anfang) wichtig, Jemanden dafĂŒr zu haben, der was davon versteht
.und das kann leider auch was kosten.
Ich schrieb schon in anderen Threads das ich ungern ĂŒber gewisse Dinge rede. Sei es ĂŒber das paranormale was ich erlebt habe, oder eben solche Erinnerungspanoramen.
Da hast du auch recht. Wir dĂŒrfen nie vergessen, dass dies ein öffentliches Forum ist und ist genau wie in öffentlichen Postings in Facebook von vielen Unbekannten sichtbar/lesbar.
Daher gilt der Grundsatz: Jeder ist selbst verantwortlich, was er/sie postet.
Auf der anderen Seite möchte man ganz gern jemanden finden, der einen ernst nimmt und dies nicht belĂ€chelt. Irgendwann ist man dem nĂ€mlich mĂŒde, stĂ€ndig belĂ€chelt zu werden.
Menschen, die esoterisch oder spirituell interessiert sind, findet man immer noch recht selten.
Es ist immer noch eine Minderheit und da bin ich auch froh, dass es solche Foren gibt.
In gewissen esoterischen Strömungen sagt man, je Àlter eine Seele ist, umso reifer ist sie.
Und reife Seelen in Menschen inkarniert, sind m.E, eine Minderheit und werden es wahrscheinlich auch so bleiben.

Meiner Wahrnehmung nach, werden nach einer gewissen Zeit "reife Seelen" nicht mehr auf Erden wiedergeboren und frische Seelen oder auch Seelen von "unten" rĂŒcken nach.
...Und ja, teilweise auch mal von oben....;-)
Ja, die astrale Welt...FĂŒr mich selbst gibt es astrale Welten...Ich beschreibe sie gern als verschiedene Ebenen. Kann also durchaus gut sein, dass manche TrĂ€ume von mir ĂŒber die nĂ€chtliche AktivitĂ€ten mir Hinweise geben.
FĂŒr mich ist die astrale Welt die Bedeutendere als die physikalische Welt.
Das ganze Leid, wie auch das GlĂŒck, welches wir in der physikalischen Welt erleben, kommt aus der astralen Welt. Das heisst - alles was geschieht, kommt aus der astralen Welt.
Die astrale Welt war zuerst, vor der physikalischen Welt.
Und warum die physikalische Welt erschaffen wurde, weiss ich noch immer nicht so recht..
Irgendwann als ich dann 16 Jahre alt war erzĂ€hlte ich durch ein Ereignis mit meiner Mutter darĂŒber. Auch sie scheint gewisse Begabungen zu haben, wo wohl ein Teil auf mich ĂŒber ging. Ergo: Es wurde mir in die Wiege gelegt. Ich habe mal mit dem Gedanken gespielt, dass ich all das, was ich erlebt habe nieder zu schreiben.
Die Eltern haben wir ausgesucht oder/und wurden fĂŒr uns ausgesucht. (im Guten, wie auch im Schlechten
.*grins). Auch das sehe ich als keine ZufĂ€lle.
Das mit dem Aufschreiben finde ich gut. Kann man mit grossem Interesse auch in 10 Jahren spÀter lesen.
Heute da weiß ich auch durch andere Menschen die mir begegneten, das etwas in mir schlummert. Nichts negatives, aber etwas sehr positives.
Das kann sehr wichtig sein und ich wĂŒrde danach weiter forschen. Aber es ist durchaus nicht so leicht, da sich vieles nicht immer "menschlich" anfĂŒhlt. Und es ist auch in diesen Bereichen viel Nebel vorhanden, bis man teilweise auf Mosaiksteine davon trifft. (In der Regel, sollte man das fĂŒr sich behalten).
Manche Erlebnisse, selbst mit Menschen denen man nur einmal begegnete und dann nie wieder, sind so skurril. Heute sage ich mir, dass diese Menschen (oder auch Wesen?) die mir in wichtigen Momenten begegneten eine Art von BotschaftsĂŒberbringer waren. Anders kann ich es mir nicht erklĂ€ren. :)
Ich nenne es auch oft SynchronizitĂ€ten. Aber gewisse wichtige Begegnungen oder Antworten können auch von unseren "Seelengeschwistern", "GeistfĂŒhrern" oder auch von irgendwelchen Wesen gesteuert sein.
Oder, was auch vorkommt: Man hat sich in der "Schlafenszeit" verabredet.

Zudem gibt es auch eine sogenannte "ZeitqualitÀt", wo man gewisse Antworten erhÀllt.
Zum Beispiel kannst du eine Frage haben und du findest die Antwort auf der Strasse auf einer Werbetafel, im TV oder irgend Jemand gibt dir in einem belanglosen GesprÀch die Antwort.
Darauf beruht unter Anderem auch die "Stundenastrologie", das "Bibel-Stechen" oder zum grossen Anteil auch das Kartenlegen.
Was mein GefĂŒhl mir sagt bezĂŒglich Deiner Person ist, dass Du ĂŒber den Tellerrand hinaus schaust und versuchst Dinge zu verstehen bevor Du sie verurteilst. Und ich möchte wohl behaupten, dass Du seeeehr empathiefĂ€hig bist.
Danke.. ;)

EmpathiefÀhigkeiten zu haben oder deren Veranlagung, haben Vorteile, wie aber auch Nachteile
.
Die wichtigsten Fragen, die man sich in solcher Veranlagung zumindest immer wieder stellen sollte ist: Sind diese Empfindungen oder GefĂŒhle, die ich habe - wirklich meine GefĂŒhle, Gedanken, Empfindungen ?

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Gbriel
Alter: 38
BeitrÀge: 5
Dabei seit: 2014

Beitrag von Gbriel » 12.12.2014, 13:26

Hallo Cilores,

mir sind einige der Dinge die Du schilderst im wesentlichen Bekannt :). Ich hatte nur eigentlich gehofft das keine weiteren Folgen nachdem ich aufbrach um die Welt wieder heller zu machen, nachdem ich festgestellt hatte das der Planet ganz dunkel ist. Ich konnte mich zu dem Zeitpunkt nicht erinnern was das eigentlich ist "Die Erde". Ich sah nur das sie ziemlich hĂ€sslich im Sinne von dunkel ist. Als ich hier "ankam" kamen auch nach und nach die Erinnerungen wieder, wurden wieder verschĂŒttet und kamen wieder, wie ein Boomerang. Ich liebe diesen Boomerang. Heute ist mir klar das ich etwa 1300 Jahre im Paradies verbrachte bis ich wieder im Jahr 1979 hier ankam. Ich weiß aus eigener Erfahrung es ist nicht leicht sich an Dinge zu erinnern die soweit zurĂŒck in der Vergangenheit liegen. Eine wirklich schwierige Aufgabenstellung die viel Geduld erfordert. Ich möchte Dir nur sagen, es gibt uns ganz sicher. Ob Du wirklich der bist der Du glaubst das kannst nur Du selber feststellen. Ich wĂŒrde Dir aber dazu raten es nicht unnötig in deinem direkten Umfeld zu verbreiten. Ich bin seit 35 Jahren auf dieser Erde und habe bis heute keine große Sache daraus gemacht. Es ist besser so. LG

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 932
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 12.12.2014, 15:17

naja - ich geb ja zu zu das ich weiss wovon ihr schreibt, wenn auch nur ungern. die metapher ithuriel passt aber nunmal gar nicht.
satan irgendwo im paradis zu outen mag ja problematisch sein, aber hier ? den findet man ĂŒberall, der mĂŒsste hier nicht groß gesucht werdenl.

was nun die re-inkarnation betrifft ist die doch wohl eher als eine abstrafung anzusehen, weil man irgendwelche klamotten in frĂŒheren leben nicht in die reihe gekriegt hat.
zumindest aber als neue chance, gewĂ€hrt zu korrekturmaßnahmen, obwohl nicht selber verdient.
von reifeprozess kann man in dem zusammenhang also bestenfalls mit viel wohlwollen sprechen. die sogenannten Àlteren seelen sind da anscheindend recht resistent was die reifung betrifft.

es ist also wirklich angeraten nicht mit reinkarnation rumzuprotzen geschweige denn, sich damit wichtig zu machen

die reale welt ist von wesentlich grösserer bedeutung als die astrale. wer das nicht endlich rafft , darf sich nicht ĂŒber eine neu runde beschweren!

gott brauch menschen die gewillt sind ihm nachzufolgen. keine leute die nur in manna baden und hosianna singen wollen!

bluesky
Alter: 32 (m)
BeitrÀge: 73
Dabei seit: 2016

Beitrag von bluesky » 15.07.2017, 21:37

ye ye we thugs^^

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
BeitrÀge: 271
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 16.07.2017, 00:46

Hallo,
von anderen Menschen als Engel oder Ă€hnliches angesehen zu werden finde ich jetzt nicht selten, habe ich da selber oft erleben dĂŒrfen. Möchte jedoch darauf hinweisen das Namen von Engeln oder auch andere meist ein Hinweis auf eine Thematik sind mit der wir uns beschĂ€ftigen sollten. Jedoch nicht aussagen das wir eine Inkarnation dessen sind.
Es werden meist Namen gewĂ€hlt die auch heute noch mit etwas Nachvollziehbaren in Verbindung stehen, also ĂŒber ein Leben, Erfahrungen oder wie auch immer die entweder wirklich so waren oder sinnbildlich sind.
Wie gesagt ein Hinweis auf etwas, nicht das wir das sind oder waren, eins der grĂ¶ĂŸten MissverstĂ€ndnisse in der Esoterik.
Noch kurz zu "neuer Runde" es gibt auch unermĂŒdliche die immer wieder freiwillig inkarnieren um zu helfen, nicht alles ist da als Strafarbeit zu werten, finde ich zumindest.
Frei nach deiner Aussage "Gott brauch Menschen die gewillt sind ihm nachzufolgen"
Biba
ÄhejĂ€ aschĂ€r Ă€hejĂ€
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Antworten