Welche b√ľcher sind gut zum Magie lernen?

Dieses Forum ist f√ľr junge Hexen und Magier.
derjun
Alter: 20 (m)
Beiträge: 36
Dabei seit: 2013

Beitrag von derjun » 23.01.2014, 19:40

Ich hab mir das Buch Natur- und Elementarmagie vor ca einer Woche geholt und finde auch das da grundsätzliche Infos fehlen

Benu
Alter: 29 (m)
Beiträge: 163
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Benu » 23.01.2014, 21:06

Hab ich mir (siehe meine letzte Antwort) ja schon fast gedacht. ;)
Wie gesagt, alles mit Elementen sind immer nur Unterbereiche verschiedener Richtungen. Fang am besten an dich mit einer magischen Richtung zu besch√§ftigen, die dich anspricht und du wirst fr√ľher oder sp√§ter (neben grunds√§tzlichen Informationen) auch auf die Elemente treffen.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1882
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 24.01.2014, 10:05

@ Derjun

Ohne Konzentration l√§uft in der Magie gar nichts. Wenn du intensiv genug Konzentrations√ľbungen durchf√ľhrst, beispielsweise nach dem im Beitrag 13 genannten Buch von Sivananda, machst du unweigerlich magische Erfahrungen. Je nach deinen Anlagen kann es sein, dass dann ganz nebenbei Erscheinungen aus der Elementarwelt auftreten, die du gar nicht anvisiert hast.

@ Benu

In meiner Jugend beeindruckte mich das als Klassiker bezeichnete Buch "Die Magie als experimentelle Naturwissenschaft" des Chemieprofessors Ludwig Staudenmaier. Der Titel ist irref√ľhrend, da es vor allem um Psychopathologie geht. Nach der Lekt√ľre ist man nachdr√ľcklich gewarnt, sich auf √§hnliches einzulassen.

Die Universit√§t Bochum hat das Buch einer Beurteilung f√ľr wert befunden und sie 2003 ins Internet gestellt. Punkt 1 lautet: Magie - Paranoia oder Wissenschaft ? Die Analyse ist hochinteressant, egal wie weit man der Argumentation folgen m√∂chte.

Abgerundet wird das Ganze durch den ebenfalls sehr lesenswerten Text "Das Ende Ludwig Staudenmaiers", den die Franz Bardon Research 2002 im Internet veröffentlichte.

derjun
Alter: 20 (m)
Beiträge: 36
Dabei seit: 2013

Beitrag von derjun » 04.02.2014, 16:17

Wei√ü einer wo man gut Pyrokinese (Feuerkontrolle), Aquakinese (Wasserkontrolle), Aerokinese (Luftkontrolle) und Geokinese (Erdkontrolle) lernen kann? (Internet Seiten,B√ľcher etc...)

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1882
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 05.02.2014, 09:27

@ Derjun

die vier von dir genannten lateinisch-griechischen Fantasiewörter klingen zwar wissenschaftlich, stehen aber in keinem Wörterbuch. Sie sollen suggerieren, dass man magische Wirkungen in einem wissenschaftlichen Lehrgang erlernen kann.

Die Parapsychologie kennt und beschreibt solche Phänomene in großer Zahl. Besonders bei Naturvölkern stellen sie die Forscher vor große Rätsel.

Vielleicht erhältst du demnächst von einem Spaßvogel ein streng geheimes Manuskript angeboten, das dir entsprechende Fähigkeiten verspricht, wenn du einen dreistelligen Betrag unter absoluter Verschwiegenheit bezahlst.

Benu
Alter: 29 (m)
Beiträge: 163
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Benu » 06.02.2014, 15:55

derjun hat geschrieben:Wei√ü einer wo man gut Pyrokinese (Feuerkontrolle), Aquakinese (Wasserkontrolle), Aerokinese (Luftkontrolle) und Geokinese (Erdkontrolle) lernen kann? (Internet Seiten,B√ľcher etc...)
Das hat nichts mehr mit Magie zu tun. Da kann ich dir pers. gar nicht weiterhelfen, vielleicht jemand in einem Para-Forum. Aber ich schlie√üe mich da Sullivan an: Dar√ľber kann nur jemand ein Buch schreiben, der das selbst beherrscht. Und komischerweise gibt es solche Menschen nicht (ergo kann es keiner), also kann es dazu auch keine brauchbare Literatur geben.

Z√úLLI
Alter: 18 (m)
Beiträge: 2
Dabei seit: 2014

Beitrag von Z√úLLI » 20.08.2014, 12:42

Ich habe mit jemanden meine Armb√§nder zugeworfen und eins ist hingefallen. Wir haben die ganz K√ľche durchsucht aber keine spur es zu finden. Kennt vielleicht jemand einen Such zauber oder sowas?

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1018
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 20.08.2014, 22:56

hm- eigentlich hat Melgo zu dem thema schon alles gesagt was zu sagen ist.

geht mal eher davon aus, dass in den meisten b√ľchern sowieso nur bullshit steht.
die sind entweder von wichtigmachern oder von leuten geschrieben die kohle mit dem thema machen wollen.

dienlich ist hier lediglich das vokabular.

man kann sowas ansonsten nicht lernen. man sp√ľrt es und sucht herum wo sich brauchbare informationen finden.
begabungen in der richtung sind derart individuell, dass man nichtmal davon ausgehen kann, dass einem sachen die andere vorangebracht haben von nutzen sind.
dinge die man nicht selber und höchstpersönlich in diesem bereich erfahren hat nutzen einem in keiner weise.
hier kann man dem kind die heisse herdplatte nicht ersparen.

man sp√ľrt es im √ľbrigen auch, wenn man auf menschen trifft die einen weiterbringen.

ausserdem schreiben fortgeschrittenere magier eher keine b√ľcher. die unter den magiern, die zum schreiben neigen, also ein affinit√§t zum schreiben besitzen, verpacken ihre erfahrungen und ihr wissen recht h√§ufig in science fiction,fantasy b√ľcher oder in horror-romane. man muss schon gelernt haben zwischen den zeilen zu lesen, um die dort verpackten infos zu entschl√ľsseln.

die meisten grossmagier besitzen keinerlei altruistische neigungen und sind weder an der verbreitung ihres wissens interessiert noch daran, dass andere ihr wissen teilen.
jedes buch das unmittelbar √ľber magie handelt, insbesondere die der sogenannten altmeister crowley und anderer dieser guru-typen ist also in zweifel zu ziehen.
wenn diese hansels wirklich was drauf h√§tten w√ľrden die ganz anders r√ľberkommen, als mit albernem geschwafel. die suchen und buhlen lediglich nach einer anh√§ngerschaft √§hnlich wie viele dieser heilertypen in der esoscene (reiki und so..). scharlatane die sich nur modetrends zu nutzen machen, um geld damit zu verdienen.

ihr solltet das so sehen, wenn jemand gold machen k√∂nnte und es zu vielen anderen zeigen w√ľrde wie das funktioniert, w√§re das gold schnell nichts mehr wert.


p.s.
@ benu - was @ derju da schrieb und auflistete hat serwohl mit magie zu tun. magie ist ein sehr weites feld.

hier!

das ist zwar nicht von mir - hab ich mal irgendwo geklaut - gibt aber trotzdem einen recht vern√ľnftigen √ľberblick.
wie bereits erw√§hnt : wenn b√ľcher auch meist nicht viel taugen - man kann das vokabular ganz gut gebrauchen, um nicht aneinander vorbei zu reden.

Erkl√§rungsmodelle f√ľr Magie

Es gibt verschiedene Erkl√§rungsmodelle f√ľr das Ph√§nomen Magie.
Bei dieser Ausarbeitung beziehe ich mich auf das Buch:
Die Hohe Schule der Magie von Frater V.D.


1. Das Geistermodell
2. Das Energiemodell
3. Das psychologische Modell
4. Das Informationsmodell (die Kybermagie)


1. Das Geistermodell
Das Geistermodell geht von der Existenz transzendentaler Wesenheiten aus, denen sich der Magier bedient. Er kann sie sich zu Freunden und Dienern machen. Dieses Modell ist stark im Schamanismus vertreten. Es wurde im Abendland besonders in der Renaissance vertreten. Der Golden Dawn und der O.T.O. wurden davon sehr geprägt. Ebenso findet man es bei Bardon und Gregorius.
Nach diesem Modell versucht der Magier mit festen Formeln und Namen sich den Kräften der Entitäten zu bedienen.


2. Das Energiemodell
Das Energiemodell wurde Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts durch Mesmer salonfähig. Er hat sich auf innere Energien berufen. Dieses Modell geht davon aus, dass Geist und Körper einander beeinflussen können. So kann der Geist den Körper schwächen und heilen. Mesmer geht hier von einer Vitalkraft aus die er "tierischer Magnetismus" nennt.
Eliphas Levi sprach von einem astralen Licht und sorgte damit f√ľr Aufruhe.
Das Modell weichte dann auch den bis dato an das Geistermodell festhaltenden Golden Dawn auf, indem Chakralehren und Yoga in die Praktiken aufgenommen wurden.
Nach dem zweiten Weltkrieg kam es dann zu dem Höhepunkt des Energiemodelles. Das kam auch durch die aufkommende Tiefenpsychologie. Hier prägte auch Crowley mit.
In der Reinform gibt es im Energiemodell keine spiritistischen Thesen (nat√ľrlich blieb es nicht unbeeinflusst). Hier kommt dann auch das "Feinstoffliche" ins Spiel. Das Laden und Polarisieren geh√∂rt nun zu den Aufgaben eines Magiers.
Werkzeugen werden durch Energien bestimmten Zwecke zugef√ľhrt. Will der Magier Kraft/Energie √ľbertragen muss er entweder von seiner Kraft oder von einer externen Quelle Energie abzapfen.
√úber die Energie selbst gibt es verschiedene Thesen. Manche sprechen von positiver und negativer Energie, andere von neutraler Energie die der Magier dann wirkt.


3. Das psychologische Modell
Das psychologische Modell wurde durch S. Freuds Lehre √ľber das Unterbewusste beeinflusst. Man wurde sich √ľber den Einfluss des Geistes auf den K√∂rper immer mehr bewusst. Die Erforschung √ľber psychosomatische Erkrankungen kam auf etc.
Dieses psychologische Modell wurde ganz stark von Aleister Crowley und Osman Spare beeinflusst. Crowley hat jedoch keine homogene Auffassung. So wechselte er später wieder zu dem Geistermodell.
Eigentlich m√ľsste man sagen, dass dieses psychologische Modell eher eine Erweiterung der ersten beiden Modelle ist. So wird behauptet, dass Geister nicht objektiv, wohl aber subjektiv existieren k√∂nnen. Der Ursprung der Magie wird nun im Inneren der menschlichen Psyche vermutet. Alles was der Magier beim Aus√ľben der Magie wahrnimmt, findet im Inneren seiner Psyche statt. Durch nicht definierte Gesetzm√§√üigkeiten f√ľhrt das dann zu einem Ergebnis. Dieses muss nat√ľrlich nicht unbedingt das Angestrebte sein. Spare bezeichnet das Unterbewusste als die Magie wirkende Instanz. Hier soll die Magie aktiviert werden.
Carroll pr√§gte hier den Begriff des Psychonauten, der den Magier bezeichnet. Er muss seine Psyche und sich selbst kennen lernen um zu erfahren wie er Magie wirkt. Das Ganze ist jedoch alles recht schwammig und nicht konkret formuliert. Dies ist aber zum Teil auch bewusst so. Es wird von der physikalischen Erkl√§rbarkeit abger√ľckt.
Die Ver√§nderung der Psyche f√ľhrt zu einem magischen Effekt. Das ist die ganze Erkl√§rung die man hierzu bekommen wird. Crowley meinte zum Beispiel das er sich eher f√ľr das Wie als f√ľr das Warum interessiere.


4. Das Informationsmodell: Die Kybermagie
Die Kybermagie wurde das erste Mal 1987 von Frater V.D. und einem seiner Kollegen formuliert. Dieses Modell befindet sich noch in der Entwicklung. Die Kybermagie beruht auf dem Informationsmodell und leitet sich von: "Kybernetik = Steuerungslehre" ab. Die Energie/Magie wird durch von dem Magier zugeteilte Informationen aktiviert und wirksam. Der Magier beschäftigt sich nicht mit der Energie selber sondern mit den Informationen.
Diese sollen, da sie weder Energie noch Masse besitzen, sich unabhängiger von Raum und Zeit bewegen können. Der Magier ist somit nicht abhängig von Geistern oder einem bestimmten Energieniveau bzw. einer bestimmten Energiequelle. Dies reicht soweit, dass sich der Magier nicht einmal äußerer Konzentrationshilfen bedienen muss.
Hier wird auch ein St√ľck weit bezweifelt ob die Gnosis noch von Bedeutung ist. Die Praxis muss jedoch erstmal stofflich erlernt werden. So ist von k√∂rpereigenen Energiekondensatoren, namens Kundalini, die Rede.
Anfangs schien die Erkl√§rung √ľber die morphogenetischen Felder notwendig zu sein.
Laut Frater V.D. zeigen j√ľngste "Forschungen" jedoch dass man sich dieser Erkl√§rung nicht mehr bedienen muss. Dieses Modell beruft sich auch auf die "Magie der hohlen/leeren Hand"



In der "Hohen Schule der Magie" ist eine Grafik die das Ganze etwas verdeutlichen soll.
Hier wird magischen Werkzeugen ihre Bedeutung nach den einzelnen Modellen zugeordnet.

Geistermodell:
Tore zur Geisterwelt
Werkzeuge um Geister zu steuern/zu fangen

Energiemodell:
Energiespeicher
Energielenker
Energie√ľbertr√§ger
Energiesauger

psychologisches Modell:
Projektionsmittel
Assoziationshilfe
Komplexauslöser

Kybermagie:
Informationsspeicher
Datenträger
Programmgenerator
Programmierbefehle

Quelle: Die Schule der Hohen Magie

Benu
Alter: 29 (m)
Beiträge: 163
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Benu » 13.09.2014, 12:29

@Weltenspringer:
Ich kann mir jetzt nur vorstellen, dass du auf das Energiemodell anspielst. Das ist aber weit von ...-kinesetechniken entfernt und hat nichts mit Magie zu tun. ;)

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1018
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 16.09.2014, 10:40

@ Benu, zum besseren verst√§ndnis. ich selber hab langl√§ufig nichts mit magie am hut. ich war zwar jahrelang aktiv in einigen magieforen t√§tig und weiss deswegen vermutlich mehr √ľber magie als die meisten dieser magier und pseudomagier und obwohl ich per dieser definitionen in gleich mehreren teilbereichen dieser sogenannten magiebereiche einsortierbar w√§re, sehe ich mich nicht als magier.

p.s b√ľcher gibt √ľber alles-grins. ernstnehmen w√ľrde ich die allerdings genauso wenig wie du!
gerade unter magiern-d√ľrfte noch weniger altruismus herschen als sonstwo. die wahrscheinlichkeit ist also gross, dass die b√ľcher von spinnern geschrieben wurden.
die wichtigsten aussagen √ľer das thema magie, findet man in b√ľchern in denen man sie am wenisgten vermutet

Benu
Alter: 29 (m)
Beiträge: 163
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Benu » 20.09.2014, 12:42

"Zum besseren Verständnis"
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, was du damit im Kontext dieses Themas veranschaulichen möchtest. Ich frage nur wegen dem Kontext, kann aber auch daran liegen, weil mir die 2. Tasse Kaffee bisher fehlt... ;)

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1018
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 22.09.2014, 08:18

eigentlich wollte ich nur klarmachen, dass derju mit seiner aussage gar nicht so falsch lag und dass man das(Pyrokonese usw.) durchaus in den bereich magie einordnen kann.
ich hab dabei wohl ein wenig zu weit ausgeholt, aber nur um alle begrifflichkeiten einzurordnen und abzuklären, damit das vokabel-verwirrspiel nicht noch grösser wird.

in den magieformen sind themen wie diese standard.

ganz nebenbei erwähnt, ihr esoteriker hinkt rein wissensmässig eine ganze ecke hinter den magiern her, was diese dinge betrifft.
es gibt eine menge √ľberschneidungen zwischen den magiern und den esoterikern, nur sind die wesentlich struktuierter und disziplinisierter.

mir pers√∂nlich gef√§llt bei beiden gruppierungen nicht, dass es da immer wieder so pseudo guru-typen gibt, die menschen f√ľr sich zu begeistern suchen, indem sie ihnen suggerieren, dass bestimmte talente f√ľr jedermann zug√§nglich und erlernbar w√§ren, nur um damit unwissenden kohle aus den taschen zu ziehen.

leider geh√∂ren die meisten buchschreiber genau zu dieser kategorie. dabei spielt nicht mal eine rolle, ob sie positiv oder negativ √ľber dieser themen berichten.

Antworten