Mondlandungsl√ľge

Ideen f√ľr eine bessere Gesellschaft
hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 30.09.2013, 17:36

Puhh, gar nicht so einfach, den √úberblick in der Argmentation zu behalten.

Also:

Ich stellte dar, dass der fehlende Schatten am Flaggenmast einfach dadurch zustande kommen könnte, dass eine kleine Unebenheit/Erhebung im Gelände ihn verdeckt.

Daraufhin kam folgendes Gegenargument:
Andreas hat geschrieben:Aber der fehlende Schatten könnte auch durch den großen Flakscheinwerfer zustande gekommen sein...und es hätte sich darum kein Schatten ergeben, außer einem kurzen Kernschatten direkt hinter der Fahnenstange.
Daraufhin zeigte ich ein Bild MIT Schatten des Flaggenmastes. Weil: Wenn ein Flakscheinwerfer daf√ľr sorgt, dass der Flaggenmast keinen Schatten wirft, dann m√ľsste es doch immer so sein?

Darauf folgte dieses Argument:
Andreas hat geschrieben: Allerdings, sieht man auch auf deinem beigef√ľgten Bild das was man als Kernschatteneffekt bezeichnen k√∂nnte, denn der Schatten der Fahnenstange h√∂rt viel zu fr√ľh auf. - Hast quasi selber den Beweis f√ľr einen nahen Scheinwerfer gepostet.
Ich habe also einmal das Argument, es gibt keinen Schatten wegen des Flakscheinwerfers. Und einmal, der Flakschweinwerfer wirft einen zu kurzen Schatten. Das widerspricht sich, das versuchte ich darzustellen.

Herzlichst
Hermes

Edit: Ach ja, der Schatten könnte auch einfach auch zu kurz sein, weil er hinter einer Erhebung/in einer Senke verschwindet. Es bräuchte keinen Flakscheinwerfer.

hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 01.10.2013, 08:17

Hallo zusammen

In einem anderen Faden wurde gesagt, der Astronaut w√ľrde von unten mit Scheinwerfern beleuchtet. Ich bin anderer Meinung und denke, es ist reflektiertes Licht von der Mondoberfl√§che. Also habe ich versucht, etwas √§hnliches im Modell zu fotografieren. Der Feuerwehrmann erh√§lt nur reflektiertes Licht von der Gel√§ndeoberfl√§che, und es wirkt √§hnlich, wie beim Astronauten.

Meine Schlussfolgerung: Man braucht keine Scheinwerfer f√ľr eine derartiges Foto.

Herzlichst
Hermes
Dateianhänge
Original.jpg
Bei diesem Licht wurde gesagt, der Astronaut w√ľrde von unten per Schweinwerfer beleuchet.
Original.jpg (46.62 KiB) 3343 mal betrachtet
Obenansicht.jpg
Mein Versuchsaufbau: Ein Feuerwehrmodell, von einer Taschenlampe beleuchet.
IndirektesLicht.jpg
Das Ergebnis: Der Feuerwehrmann wirkt wie von unten beleuchet.

hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 01.10.2013, 12:29

Es hat wirklich eine gewisse Faszination sich selbst Gedanken zu machen, wie sich manche Dinge auf den Fotos erklären lassen.

Diesmal habe ich mich der verschieden langen Schatten angenommen. Wie kann es sein, dass zwei gleich hohe Gegenst√§nde verschieden lange Schatten werfen? Eine Erkl√§rung daf√ľr kann die Unebenheit des Gel√§ndes sein. Je nach Neigung der Oberf√§che sind Schatten mehr oder weniger lang, wie die zwei Fotos es zeigen.

Die verschieden langen Schatten auf den Mondbildern m√ľssen also nicht Folge einer schlecht gemachten L√ľge sein, auch z.B. Gel√§ndeunebenheiten sind als Ursache m√∂glich.

Herzlichst
Hermes
Dateianhänge
VonDerSeite.jpg
...weil das Gelände verschieden geneigt ist. Nur erkennt man es auf dem Foto nicht.
VonOben.jpg
Zwei gleich hohe Objekte erzeugen verschieden lange Schatten...

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Andreas » 01.10.2013, 12:55

aravna hat geschrieben: Man kann bei klarem Wetter einen Laserstrahl auf eine bestimmte Stelle auf dem Mond richten und kriegt nach der erwarteten Laufzeit von 2,5 Sekunden eine Respons.
Das kommt daher, dass jemand auf dem Mond war und ein Feld von Tripelprismen dort aufgestellt hat.

Das ist Nonsens. Du bekommst von jeder Stelle auf dem Mond einen Response.
Die Mondoberfl√§che strahlt an jeder Stelle etwa 7% des ankommenden Lichtes zur√ľck..
Da bist du also einfach nur auf eine weitere L√ľge im Zusammenhang mit der Mondlandung reingefallen.



Das andere Ger√§t (ein Seismograph), welches die Apollo 11 Astronauten angeblich aufgestellt haben ist ja passenderweise bereits nach ein paar Tagen kaputtgegangen... Die waren da ja noch mehrmals oben - und haben nichts vorzuweisen, was da oben funktioniert, ausser einem angeblichen R√ľckstrahler, der nur etwas tut, was die Mondoberfl√§che sowieso macht, das Licht zur√ľckzustrahen.. - Leute - ihr macht euch immer l√§cherlicher, desto l√§nger ihr hier versucht die Mondlandungsl√ľge zu leugnen..


wie die NASA gemeinsam mit der US-Regierung das Vortäuschen von sechs Mondlandungen zustande gebracht hat. Es handelt sich hier schließlich um Organisationen mit zehntausenden Mitarbeiter
Du hast vermutlich noch NIEMALS in deinem Leben etwas davon gehört, dass es Geheimhaltung gibt, die funktioniert. Das ist ganz normal, in fast jeder Firma gibt es Dinge, die geheim gehalten werden. und in Geheimdiensten, Politik und Militätkreisen ist Geheimhaltung sowieso kein Fremdwort. Wenn dir Geheimhaltung ein Fremdwort ist, dann google einfach mal danach.
Du machst dich lächerlich, wenn du glaubst, es gäbe keine Geheimhaltung in großen Organisationen.

Und kein ernstzunehmender Mitarbeiter hat je versucht die Story (mit Beweisen) zu verkaufen?
Das stimmt so nicht. Es gibt sogar B√ľcher von einem Exmitarbeiter. Ich weis nicht, was du mehr willst. Dass du keine Youtube Aussagen sehen kannst liegt daran, weil es damals noch keine handycams etc gab. Und wenn dir das nicht ausreicht, dann kannst ja mal lesen, was ein Expr√§sident in seiner Biografie geschrieben hat, Bill Clinton, er sei sich nicht sicher, dass sie wirklich auf dem Mond gewesen seien... Wenn also selbst ein US Pr√§sident den Typen nicht mehr vertraut, dass sie die Wahrheit gesagt haben - dann zeigt das doch schon so einiges..


@hermes:
Das Ergebnis: Der Feuerwehrmann wirkt wie von unten beleuchet.
NEIN - tut er eben nicht. Er ist eindeutig in diffuses Schattenlicht getaucht, und er wirkt nicht, als sei er extra angestrahlt !!!

Ausserden hast du die Lichtquelle zu weit seitlich - die Monf√§hre war so gelandet, dass die Leiter mit Ausstieg ziemlich genau ggegen√ľber der Sonne war. Deine Nachstellung ist also nicht exakt genug, sondern du trickst durch eine zu seitlich plazierte Lichtquelle.

Zur Zeit des Ausstieges stand die Sonne auf 9 Grad H√∂he - da m√ľsste also der Schatten m√§chtig weit nach hinten gehen, was er auf deiner Nachstellung aber nicht tut.
Abgesehen, davon hast du wieder Details außer Betracht gelassen, denn du musst dann bei deinem Feuerwehrmänchen auch den Effekt nachbilden, dass der obere Teil des Tornistors deutlich heller als der untere ist. Also wenn du schon verzweifelt versuchst die gefakte Monodlandung nachzuvollziehen, dann mach es richtig
Zwei gleich hohe Objekte erzeugen verschieden lange Schatten...
Hier willst du uns schon wieder verarschen indem du so tust, als h√§tte jemand hier behauptet, dass Schatten nicht unterschiedlich lange sein k√∂nnen. Das was du schreibst wei√ü doch jeder - also was soll dein gelabere - du verbreitest nur Unterstellungen, die Unwahr sind. Trotzdem aber vielen Dank f√ľr dein Beispielbild, denn man sieht an ihm sehr gut demonstriert, dass die Schatten auseinanderlaufen, wenn die Lichtquelle so nahe steht. Du hast ja, genau so wie die Mondlandungsf√§lscher eine nahe k√ľnstliche Lichtquelle benutzt. Damit hast du nun schon wieder, wie weiter oben auch, (unfreiwillig) einen der Beweise f√ľr die Mondlandungsl√ľge best√§tigt.
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 01.10.2013, 13:04

Nein, ich möchte keinesfalls Unruhe stiften oder ähnliches. Aber die Länge von Schatten waren hier schon Thema, und mein Eindruck war, hier ist etwas unklar.
Andreas hat geschrieben:vielen Dank f√ľr dein Beispielbild, denn man sieht an ihm sehr gut demonstriert, dass die Schatten auseinanderlaufen, wenn die Lichtquelle so nahe steht.
Nicht ganz. Es liegt an den schief stehenden Schrauben. Sobald ich Gelegenheit habe, mache ich Fotos und zeige es hier.

Herzlichst
Hermes

Edit: Wann man die Schraubenspitze mit Ihrem Schatten verbindet, dann sieht man, dass die LIchtstrahlen fast parallel verlaufen.

hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 01.10.2013, 13:15

Wann man die Schraubenspitze mit Ihrem Schatten verbindet, dann sieht man, dass die LIchtstrahlen fast parallel verlaufen.
Dateianhänge
winkel.gif

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Andreas » 01.10.2013, 13:21

hermes hat geschrieben:Es liegt an den schief stehenden Schrauben. Sobald ich Gelegenheit habe, mache ich Fotos und zeige es hier.
Die hast du doch absichtlich schief eingesteckt um eine Ausrede zu haben. so wie ich dich bisher kenne, wirst du sicher wieder einen Trick finden um die Sachlage falsch darzustellen. Du machst dich da selber zum Mitl√ľger, wenn du nicht ehrlich ohne Tricks arbeitest. Also benutze ebene Fl√§chen so wie im Mondlandekrater von Apollo 11 auf den Bildern zu sehen - ansonsten kannst es auch gleich bleiben lassen, denn auf eine verlogene Darstellung hat hier niemand Lust. Es gibt auf den Apollo11 Bildern keine Gr√§ben oder T√§ler um die Landestelle zu sehen, also darfst du auch keine in deinen Nachstellungen machen. So einfach ist das. Punkt.
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1790
Dabei seit: 2012

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Sullivan » 01.10.2013, 16:44

@ Administrator Andreas

Mit Verbl√ľffung lese ich bei dir, der Expr√§sident Bill Clinton habe in seiner Autobiografie erkl√§rt, nicht sicher zu sein, ob Amerikaner tats√§chlich den Mond betreten h√§tten.

Clinton hat eine Autobiografie geschrieben. Von dieser sensationellen Erkl√§rung finde ich aber im Internet nichts. Sie w√ľrde doch von allen Zweiflern an der Mondlandung st√§ndig zitiert werden.

Mit Dank daf√ľr, dass wir in deinem Forum so kontrovers diskutieren d√ľrfen, gr√ľ√üt dich

Sullivan

Loris
Alter: 51 (m)
Beiträge: 478
Dabei seit: 2007

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Loris » 01.10.2013, 19:02

Ich f√ľrchte, da liegst du schief. Ich bin in dem Punkt seht gut informiert. Ergo: Geheimhaltung kann als eine Funktion gesehen werden in der eine Variable die Zeit darstellt. Und bis dato wurde noch nie etwas √ľber 40 Jahre erfolgreich geheim gehalten.
Du hast dabei noch die Anzahl der Geheimnisträger und die Stufenfolgen etwaiger "top secrets" vergessen zu erwähnen.

Damit Geheimhaltung funktioniert, fördert man die Geheimnisträger entweder mit einem Belohnungssystem oder man bestraft sie bei Zuwiderhandlung entsprechend.

Des Weiteren achtet man darauf, dass es wenig Geheimnistr√§ger gibt, die voll eingeweiht werden. D.h. selektiertes Info-Material wird nur in speziellen Abteilungen f√ľr entsprechende T√§tigkeiten zugelassen.
Die hierarchische Organisation (von der Spitze bis nach unten) tut das √ľbrige. Der Vorgesetzte sagt was gemacht werden muss. Die Ausf√ľhrenden einer Abteilung wissen nicht welche Wechselwirkung ihr Handeln auf das gesamte Projekt hat. Jede gro√üe Organisation, wie auch die NASA, hat dazu einen Sicherheitsdienst und eine Stabsstelle f√ľr die √Ėffentlichkeitsarbeit. Dabei spielt die Kontrolle der Medien eine immer wichtigere Rolle.

Zudem war der Hauptanteil des Personals damit beschäftigt, in der ersten Abfolge, die Rakete zu bauen und sie mal in die Erdumlaufbahn zu bringen.

Stell dir vor, du m√∂chtest etwas "Heisses" von der NASA oder dem CIA mit einem schlagkr√§ftigen Beweis enth√ľllen. So musst du aber auch noch eine einigermassen renommierte Zeitung finden, die sich getraut deinen Bericht in die √Ėffentlichkeit zu bringen.

Ich nehme an, dass die Enth√ľllungen Snowden's nicht einfach an dir vorbeigegangen sind.

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Lunar Laser Ranging (LLR)

Beitrag von Andreas » 01.10.2013, 20:45

Sullivan hat geschrieben:Mit Verbl√ľffung lese ich bei dir, der Expr√§sident Bill Clinton habe in seiner Autobiografie erkl√§rt, nicht sicher zu sein, ob Amerikaner tats√§chlich den Mond betreten h√§tten. ... Sie w√ľrde doch von allen Zweiflern an der Mondlandung st√§ndig zitiert werden.
Jemand seri√∂ses wird bestimmt keinen US Pr√§sident zitieren um irgend etwas zu beweisen. H√§ltst du es wirklich f√ľr sinnvoll M√∂rdern und L√ľgenbolden, wie G.Bush zu glauben, der sich durch seine Kriege schuldig am Tod von so vielen Menschen gemacht hat ?? George Bush soll gesagt haben: "The moonlanding was a fake, but America is real".
In einem der Videos wurde sogar die Seitenzahl von Clintons Biografie genannt, wo er seine Zweifel in Worte gefasst hat.


Laser Ranging Retro Reflector (LRRR)
Esolino hat geschrieben:Anmerkung: Nat√ľrlich reflektiert der Mond √ľberall. Nur eben nicht mit einer so pr√§zisen und konstanten Respons wie es die Prismen leisten.
Wie schon weiter vorne dargestellt, ben√∂tigt man keine pr√§zise Spiegel oder Reflektoren oder Prismen auf dem Mond um Laserlicht zur√ľckzuschicken. Dies wurde bereits 1962, sieben Jahre vor Apollo 11 bewiesen in einem Experiment:

Zitat: On May 9, 1962 Louis Smullin and Giorgio Fiocco of the Massachusetts Institute of Technology (MIT) aimed a ruby laser beam toward the Moon's surface and Albategnius became the first lunar feature to reflect laser light from Earth.

Auf der Wikipedia kann man ausf√ľhrlichst nachlesen, wie dieses Lasermessverfahren funktioniert mit den Apollo Reflektoren - nur der Witz ist: Dieses Messverfahren funktioniert ohne solche Reflektoren GANZ EXAKT GENAU SO.
Wenn man die Messergebnisse präziser haben will, dann macht man Mehrfachmessungen, anstatt dass man einen Reflektor auf den Mond schießt.

Wir haben hier also schon wieder einen weiteren Beweis f√ľr die Mondlandungsl√ľge, DENN, wenn man keine Reflektoren braucht, warum h√§tte man dann √ľberhaupt welche aufstellen sollen ??
Die Antwort ist offensichtlich: Um die √Ėffentlichkeit zu t√§uschen, um den Mondlandungsfake zu vertuschen.
Was ja auch gelungen ist, denn nicht wenige glauben ja, man könne durch die Spiegel die Entfernung präziser bestimmen.
(Dass die Haupttätigkeit von Geheimdiensten das Täuschen und Verschleiern ist, das ist wiederum kein Geheimnis.)
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 928
Dabei seit: 2004

Lunar Laser Ranging (LLR) beweist Mondlandungsl√ľge

Beitrag von lichthulbi » 05.10.2013, 18:16

Andreas hat geschrieben:Wir haben hier also schon wieder einen weiteren Beweis f√ľr die Mondlandungsl√ľge, DENN, wenn man keine Reflektoren braucht, warum h√§tte man dann √ľberhaupt welche aufstellen sollen ??
Genau. Das LLR ist ein weiterer harter Beweis f√ľr die Mondlandungsl√ľge, denn das Messverfahren ben√∂tigt weder Spiegel, Reflektoren oder Prismen auf dem Mond. Durch solche Spiegel k√§men lediglich ein paar mehr Photonen zur√ľck.
Esolino hat geschrieben:deren Wissenschaftler auch schon etwas von der Mondlandungsl√ľge zu Geh√∂r gekommen ist. Sie beschwerten sich unl√§ngst in einem Interview dar√ľber, das noch niemand bei ihnen angeklopft hat um sich nach den ‚ÄěSpiegeln‚Äú zu erkundigen. Denn sie w√§ren jederzeit bereit Interessierten diesen Beweis vor Augen zu f√ľhren.
Du beziehst dich da auf den Teil in der einen Idiotendoku, die man auf Youtube sehen kann und mit der auch schon im Fernsehen die Menschen verarscht wurden. Ich habe das auch gesehen. Da werden als Beweis etwa 10 Laserblitze gezeigt - nur, die w√§ren auch ohne Mondspiegel zur√ľck gekommen. Ich frag mich da h√∂chstens, ist der Typ wirklich geistig so minderbemittelt, dass er glaubt, das sei ein Beweis ?? Oder tut er das nur, weil es zu seinem Job geh√∂rt. Die NASA ist sicherlich ein fetter Kunde seines Observatoriums.

Nochmal die Faktenlage klar dargestellt:
Wenn man bei dem LLR Lasermessverfahren erreichen will, dass mehr Photonen zur√ľck kommen, dann braucht man keine Spiegel aufstellen, sondern man sendet einfach mehr Laserimpulse. Niemand hindert den Wissenschaftler anstatt 10 Laserimpulsen, 10000 Laserimpulse zu senden. Dann hat er tausend mal h√∂here Messgenauigkeit.
Das mit den Spiegeln ist also die totale Verarsche der NASA.
Man kann den vielen Menschen, die damals vor √ľber 40 Jahren darauf reingefallen sind, zugute halten, dass alles was mit Lasern zu tun hatte damals noch fremd und absolute HighTech war. Aber heute, weis jeder, wie Lasermesssung funktioniert. Heute kann man in jedem Baumarkt f√ľr ein paar Euro ein Lasermessger√§t kaufen. So kann sich jeder selbst √ľberzeugen, dass man dazu keinen Reflektor braucht. Es funktioniert auch ohne.


On May 9, 1962 Louis Smullin and Giorgio Fiocco of the Massachusetts Institute of Technology (MIT) aimed a ruby laser beam toward the Moon's surface and Albategnius became the first lunar feature to reflect laser light from Earth.
Sie waren also bereits seit 1962 in der Lage vom Mond zur√ľckgespiegelte Laserphotonen zu empfangen - ohne Spiegel, ohne Reflektoren und ohne Prismen auf dem Mond !
Das sagt Alles !!


lichthulbie

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 15.10.2013, 14:45

Hallo,
Bei diesen Mondspiegeln hatte man √ľbrigens den gleichen Trick angewendet, der auch in der Pharmamedizin st√§ndig benutzt wird: Man erfindet einfach hochwissenschaftlich klingende Namen um dem ganzen einen komplizierten Touch zu geben. So wurde f√ľr dieses Mond Laser Entfernungsmessungsverfahren Bezeichnungen wie LLR und LRRR erfunden.
LLR Lunar Laser Ranging
LRRR Laser Ranging Retro Reflector


Auch die einfache Pausenbrotaluminiumfolie wurde großkotzig in "Sonnensegel" umbenannt. (Sie war nichts weiter als eine Alufolie, wie man sie auch heute noch in jedem Supermarkt mit den Maßen 30 cm x 1,4m bekommen kann.)
BTW, auch der Schattenwurf dieser Pausenbrotalufolie ist viel, viel zu kurz, wie man auf Bildern sehen kann.

Hier √ľbrigens der Schattenwurf der Kamera:

Zu sehen ist die Kamera, mit welcher der angebliche Abflug vom Mond gefilm werden sollte.
Der Schatten (B) m√ľsste fast doppelt so lang sein, wie er de Fakto zu sehen ist.
kamera-schatten-zu-kurz-apollo11.jpg
ausf√ľhrlicher habe ich dieses Bild hier besprochen: http://www.spirituelle.info/artikel.php?id=294


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Antworten