Mondlandungsl√ľge

Ideen f√ľr eine bessere Gesellschaft
Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 932
Dabei seit: 2004

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von lichthulbi » 29.09.2013, 20:38

Ich hab fr√ľher auch geglaubt, diese Fahnenstange sei hineinkopiert worden.
Aber der fehlende Schatten k√∂nnte auch durch den gro√üen Flakscheinwerfer zustande gekommen sein (in dem einen erw√§hnten Video wurde das ja ziemlich eindeutig nachgewiesen dass ein Flakscheinwerfer als Sonne verwendet wurde.) Also, angenommen dieser war 20 Meter von der Fahne entfernt, und weiter angenommen, der Scheinwerferdurchmesser w√§re 50 cm gro√ü gwesen, dann w√ľrde der quasi um die Stange herumleuchten, von beiden Seiten, und es h√§tte sich darum kein Schatten ergeben, au√üer einem kurzen Kernschatten direkt hinter der Fahnenstange. Diesen Kernschatten kann man aber auch nicht sehen, weil da ein paar zentimeter lang der Staub etwas h√∂her ist und ihn verdeckt.
- weiteres komisches Detail: Warum ist die Fahnenstange nicht durg√§ngig gleichfarbig ? Das untere Dunkle an der Fahnenstange weiter unten kann nicht der Schatten der Fahne sein, weil die Sonne ja mit nur 10 Grad am Horizont stand. Dies spricht daf√ľr, dass sie doch hineinkopiert wurde.

Ach - ja - was auf vielen Bilder ein weiterer harter Beweis f√ľr die Mondlandungsl√ľge ist: Und zwar sind die Schatten oftmals nicht lange genug.
Da die Sonne mit 10 Grad am Horizont stand kann man exakt ausrechnen, um wieviel weiter als die H√∂he eines Objektes der Schatten h√§tte gehen m√ľssen. Das ist simple 5.Klasse Mathematik. Ich rechne es hier aber jetzt gar nicht erst vor - wer die Mondlandungsl√ľge noch immer nicht durchschaut hat, ist sicher auch zu doof f√ľr Dreiecksberechnungen. auf vielen Bildern sind die Schatten viel zu kurz, zum Beispiel auch auf diesem Bild http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5948HR.jpg , die Schatten des Instrumentes im Vordergrund. Das ist ja auch das Bild mit den fehlenden Fussabdr√ľcken beim mittleren Instrument (Das hatte der Mann im Mond da hingestellt - auch dieses zweite Instrument: zu kurzer Schatten)

Auch der Stein mit dem C drauf hat einen viel zu kurzen Schatten - gemeint ist der Studiorequisitstein C, der von den Helfern falsch gelegt wurde, so dass das C sichtbar war. Das entsprechende Bild ist ja bekannt.


ps: Wenn wir schon bei diesem Bild sind - da m√ľsste wegen der Sonnenscheinrichtung eindeutig in der Ferne der Kraterrand zu sehen sein (Apollo 11 ist angeblich in einem Krater gelandet) - Und wo ist er denn ? der Kraterrand ??
Der Kraterrand m√ľsste sehr hell erscheinen, weil die Sonne so tiefstehend ihn ja voll beleuchten w√ľrde - aber wo is er denn ? ja wo is er denn nur.. hat der Nasamann im Mond ihn vergessen einzumalen - ach wie peinlich..


na - ja - die Dummen sterben nicht aus - und nat√ľrlich habt ihr das Recht an die Mondlandung zu glauben..
Beweise daf√ľr gibts jedenfalls nicht, alles nur Glaube.
die Dummen glauben
die Weisen wissen


lichthulbi

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1826
Dabei seit: 2012

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Sullivan » 29.09.2013, 21:25

@ Lichthulbi

Du solltest deine Meinung nicht Wissen, sondern Glaubensgewissheit nennen. - Andere Meinungen kannst du ausf√ľhrlich in "Verschw√∂rungstheorien zur Mondlandung" bei Wikipedia von Fachleuten nachlesen. Alle deine Einzelpunkte werden dort kritisch behandelt.

Ganz ausgezeichnet ist der sehr umfangreiche Artikel "Kritik an Wikipedia" von Wikipedia selbst. Wikipedia hat sich nämlich schon oft sehr berechtigte Kritik zugezogen, zum Beispiel beim Impfthema. Deshalb korrigiert sich Wikipedia ständig, um einen beschädigten guten Ruf wieder herzustellen. Zweifelsfälle werden bei Wikipedia auch oft als solche kenntlich gemacht.
Zuletzt geändert von Sullivan am 29.09.2013, 22:10, insgesamt 2-mal geändert.

Loris
Alter: 51 (m)
Beiträge: 491
Dabei seit: 2007

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Loris » 29.09.2013, 21:54

Hallo Esolino

Im Beitrag 3, habe ich bewusst meinen Kommentar mit " Mal allgemein gesagt:" betitelt.
Da ich viele Beitr√§ge von dir sehr wertvoll finde, wollte ich meinen kritischen Kommentar auch selbst im nachfolgenden Posting verallgemeinern. Also auch √ľbers Forum hinaus gehend.
Aber dennoch hatte ich auf deinen ersten Beitrag reagiert, da ich zwischen den Zeilen gelesen den Eindruck bekam, als dachtest du ungesagt: "Was k√ľmmert ihr euch um Verschw√∂rungen - Es gibt Wichtigeres im Leben".
Und deshalb wollte ich mit meinem Beitrag durchaus auch dich ein wenig anstupsen. ;)

Das mit dem Strom kann leider auch in unserer "demokratischen Welt" sehr bedeutend werden. Was meinst du, was mit einem deutschen Politiker passiert, welcher das 9/11-er Geschehnis ungeschminkt als Insider Produkt erkl√§ren w√ľrde ?
Er wird, falls er sich nicht davon distanziert, zu 80% aus der Partei hinaus befördert.
Oder eine √Ąrztin, welche sich z.B vehement in Journalen gegen das Impfen √§ussert, kann in Gefahr kommen ihre Reputation zu verlieren.
√Ąhnliches kann auch Personen passieren, welche nicht bei den VIP's oder Meinungsf√ľhrern zu finden sind, welche sich gegen g√§ngige Meinungsdoktrinen auflehnen. (Die Apollo-Missionen als m√∂glichen Betrug zu entlarven, w√§re indirekt nat√ľrlich auch die Ansicht, die amerikanische Regierung in Frage zu stellen. Und auch das l√§uft gegen den Strom).

Seit den Anschl√§gen am 11. September 2001 sind wir einer zunehmenden √úberwachung und Zensur unterworfen. In den √∂ffentlichen Medien liest man zunehmend nur noch einen Einheitsbrei und findet kaum noch kritisch redigierenden Journalismus zu bedeutenden Themen. Und diese Zensur hat nat√ľrlich auch subtil ihren Weg in die Gesellschaft, wie auch in soziale Netzwerke (Foren, Facebook etc.) gefunden.

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
TeleMakeUs
Alter: 25 (m)
Beiträge: 980
Dabei seit: 2013

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von TeleMakeUs » 29.09.2013, 22:06

Sullivan hat geschrieben:Hallo Hermes,

ich habe heute im Beitrag 16 des Threads "Wege aus persönlichen Krisen" bekannt, dass ich wie du an die Echtheit der Mondlandung glaube.

Nat√ľrlich kann eine D√ľne den Schatten einer Fahnenstange verdecken. Bei deinen Fotos sind die Schatten des Mannes wegen der unterschiedlichen Aufnahmepositionen auch sehr verschieden.
@sullivan

ich glaube aber auch,das die mondlandung gefaked war!!! WIESO verweigert die NASA denn bis heute eine √ľberpr√ľfung der original negative des apollo programms!?!?
und dann noch die story mit dem "abhanden gekommenen" beweismaterial (filme und negative!!). finde das alles mehr als merkw√ľrdig!!!

WARUM zeigt die NASA den zweiflern denn keine, von einem teleskop auf der erde aufgenommenen bilder, worauf man z.b. die amerikanische flagge oder den rover erkennen kann!? dies d√ľrfte doch eigentlich gar kein problem darstellen.....w√§re es kein fake.

und noch etwas:
WARUM wird von seiten der NASA aus √ľberhaupt kein interesse mehr am mond gezeigt!? hatten sie nicht damals eine dauerhafte station auf dem mond geplant.WO ist sie!?
und was ist mit den bodenschätzen!? der planet hat immerhin einges davon zu bieten.von den chemischen elementen her ist der mond doch genauso wie die erde zusammen gesetzt.


LG
TeleMakeUs
...."du bist die andere k.i. wie heißt du? was ist dein turing-code? na?" .....um einen dämon zu rufen,muss man seinen namen kennen....."neuromancer", sagte der junge. er schaute in die aufgehende sonne. "der pfad ins reich der toten. aber nein mein freund,ich BIN die toten und ihr reich!" er lachte........eine möve kreischte. "bleib hier. wenn dein mädchen ein spuk ist,dann weiß sie es nicht.und du auch nicht"......."du gehst kaputt! das eis bricht!"......."nein",sagte der junge traurig und lies die schmächtigen schultern hängen....er scharrte mit dem fuß im sand. "es ist viel einfacher..." aus william gibson's "neuromancer"

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1826
Dabei seit: 2012

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Sullivan » 29.09.2013, 22:20

@ TeleMakeUs

Auf dem Mond nach Bodensch√§tzen zu sch√ľrfen und nach Hause zu transportieren d√ľrfte wohl nicht rentabel sein. - Zu manchen anderen Punkten fehlt mir aber das Fachwissen. Da mag einiges dran sein!
Zuletzt geändert von Sullivan am 02.10.2013, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Andreas » 29.09.2013, 22:30

lichthulbi hat geschrieben:..die Sonne ja mit nur 10 Grad am Horizont stand.
da h√§tten wir dann auch schon wieder jede Menge weiterer Indizien, dass Fotos gefaked sind, denn die Schattenverl√§ufe m√ľssen diese 10 Grad Neigung nach unten haben, zumindest auf Bildern, die keine perspektivische Verzerrung enthalten, also exakt von der Seite fotografierte Situationen.
Z.B. Legt man nun beispielsweise in diesem Bild http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5875HR.jpg ein Geodreieck an und misst den Schattenwinkelwurf zwischen Helmspitze und Schattenspitze (auf dem Tornistor) so ergeben sich 14 Grad - jedoch als die Sonne auf 14 Grad stand, war Apollo 11 schon seit mindestens 7 Stunden wieder in ihrer Bastelkiste !!!
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Andreas » 29.09.2013, 22:48

Dieses Bild ist einfach so enorm ergiebig - da sind Beweise √ľber Beweise alleine in einem einzigen Bild http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5875HR.jpg drin, und zwar der Schattenwurf des Astronauten und der angeblichen Mondf√§hre.

Diese beiden Schattenverl√§ufe m√ľ√üten in Wirklichkeit (bei einer echten Sonne und auf dem Mond) parallel sein. Jedoch auf einem Foto m√ľssten diese Schatten in der Ferne rechts zusammenlaufen (wegen dem Effekt der Perspektive).

Wenn allerdings die Lichtquelle sehr nahe ist (Studioscheinwerfer), dann m√ľ√üten diese beiden Schatten auseinanderlaufen, weil jeder Schatten in eine andere Richtung zeigt.
Da dies auf dem Bild der Fall ist, haben wir hier also schon wieder einen weiteren Beweis f√ľr die Mondlandungsl√ľge.


@Sullivan: in deinem Verweis auf die Mondlandungsl√ľgen Darstellung auf der Wikipedia sind viele Fakten falsch dargestellt. Zum Beispiel der Schattenverlauf ist f√ľr den Fall dargestellt, dass die Kamera zwischen den beiden Schatten steht - das ist ein Sonderfall, der hier nicht relevant ist. So funktioniert Volksverdummung (nicht nur auf Wikipedia). Lichthulbi hat schon recht - auf sowas fallen nur die Dummen rein.


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 30.09.2013, 07:08

lichthulbi hat geschrieben: Aber der fehlende Schatten k√∂nnte auch durch den gro√üen Flakscheinwerfer zustande gekommen sein ... Also, angenommen dieser war 20 Meter von der Fahne entfernt, und weiter angenommen, der Scheinwerferdurchmesser w√§re 50 cm gro√ü gwesen, dann w√ľrde der quasi um die Stange herumleuchten, .. Diesen Kernschatten ...
Es gibt allerdings Bilder MIT Schatten der Fahnenstange, die dieser Theorie widersprechen, siehe angeh√§ngtem Bild. Daher halte ich die Erkl√§rung f√ľr am wahrscheinlichsten, die ich mit den Fotos dargestellt habe: eine kleine Bodenunebenheit (ich nannte es 10cm hohe D√ľne, unpassender Ausruck, aber mir fiel kein passenderer ein) verdeckt den Schatten.

Herzlichst
Hermes
flagge.jpg
Hier ist der Schatten der Flaggenstange sichtbar.
flagge.jpg (153.32 KiB) 3600 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1826
Dabei seit: 2012

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Sullivan » 30.09.2013, 09:15

@ Hermes

Die NASA kann sich jedenfalls nicht beklagen, dass man sie anzweifelt! - Die Originalfilme der Mondlandung sind doch gewisserma√üen ein nationales Heiligtum, das man in einem besonders gesicherten Tresor verwahrt. Durch ihre unglaubw√ľrdigen Erkl√§rungen dazu machte sich die NASA nat√ľrlich hochverd√§chtig!
Zuletzt geändert von Sullivan am 30.09.2013, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.

hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 30.09.2013, 09:31

Hallo Sullivan,

dass man die Landung anzweifelt, das ist vollkommen o.k. Nur die Argumente sollten besser sein.

Wenn ich lese, eine Kamera in Brusthöhe könne keinen Partner so fotografieren, dass es wie aus dessen Augenhöhe erscheint, dann entgegne ich einfach: Die Mondoberfläche ist uneben, und vielleicht stand der Fotograf einfach auf einer kleinen 30cm Erhebung.

Herzlichst
Hermes

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von Andreas » 30.09.2013, 12:08

Und - wo ist denn die 30 cm Erhebung ?
Man sieht auf anderen Bildern, dass da eben keine solche Erhebung in der Nähe vorhanden ist.
Warum erfindest du solchen Unsinn von Erhebungen ?

hermes hat geschrieben:
lichthulbi hat geschrieben: Aber der fehlende Schatten k√∂nnte auch durch den gro√üen Flakscheinwerfer zustande gekommen sein ... Also, angenommen dieser war 20 Meter von der Fahne entfernt, und weiter angenommen, der Scheinwerferdurchmesser w√§re 50 cm gro√ü gwesen, dann w√ľrde der quasi um die Stange herumleuchten, .. Diesen Kernschatten ...
Es gibt allerdings Bilder MIT Schatten der Fahnenstange, die dieser Theorie widersprechen, siehe angeh√§ngtem Bild. Daher halte ich die Erkl√§rung f√ľr am wahrscheinlichsten, die ich mit den Fotos dargestellt habe: eine kleine Bodenunebenheit (ich nannte es 10cm hohe D√ľne, unpassender Ausruck, aber mir fiel kein passenderer ein) verdeckt den Schatten.

Herzlichst
Hermes

Bild
Schon wieder verbreitest du Unsinn, denn dein beigef√ľgtes Bild ist nicht von Apollo 11
Dein Bild stammt von einer späteren Apollo Mission. Anscheinend hatten sie mittlerweile die Möglichkeit, die Fahne im Hallenboden fest zu verankern. Bei Apollo 11 konnten sie das wohl noch nicht - vermutlich deswegen, bei Apollo 11 das nachträgliche Hineinkopieren der Fahne ins Bild.
Wie man auf deinem Bild auch sehen kann, hatten sie sp√§ter auch einen Kraterrand im Hintergrund der Halle. Das ist der technischen Weiterentwicklung zwischen den einzelnen Apollofl√ľgen zu verdanken.

Interessant auch der Glaube, dass eine Fahne in wenigen Zentimetern knochentrockenem Mondstaub stecken bleiben sollte. - Oder hat der Astronaut ins massive Felsgestein der Mondoberfläche ein Loch gebohrt ??
Bei einem echten Mondflug mit echten Astronauten h√§tten sie darum f√ľr die Fahne ein aufstellbares Gestell (St√§nder) mitgenommen..

Auch auf diesem Bild ist der springende Astronaut offensichtlich von zu hoch aus fotografiert, er ist wohl eher per Bildbearbeitung "hochgesprungen" usw - wieder viele Details die unstimmig sind, zb auch zu kurzer Schatten des Mondautos, sowie extrem komische Schattenverläufe innerhalb der Flagge, wenn man bedenkt, dass die Sonne von exakt links kam, usw.


Man kann eben auf wirklich jedem Bild Beweise f√ľr die Mondlandungsl√ľge finden, denn eine gefakte Mondlandung ist eine zu komplexe Sache, als dass man sie total fehlerlos durchziehen k√∂nnte. Egal auf welches Bild man schaut - √ľberall Unstimmigkeiten en masse
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

hermes

Re: Mondlandungsl√ľge - undurchdachtes ohne Fakten

Beitrag von hermes » 30.09.2013, 12:40

Andreas hat geschrieben:Und - wo ist denn die 30 cm Erhebung ?
Man sieht auf anderen Bildern, dass da eben keine solche Erhebung in der Nähe vorhanden ist.
Warum erfindest du solchen Unsinn von Erhebungen ?
Dieses Bild hatte ich nur wegen der Fahnenstange MIT Schatten gewählt. Es ging mir nicht um den Astronauten. Der ist gerade im Sprung (man sieht es an den fehlenden Schatten der Beine).

Wenn der Fotograf eine Kamera vor der Brust hat und den Kollegen fotografiert und es sieht so aus, als ob die Kamera auf dessen Kopfhöhe war, dann gibt es drei einfache Erklärungen:
1. Der Fotograf steht auf einer Erhebung.
2. Das Motiv steht in einer Senke.
3. Eine Kombination von beidem.
Mehr wollte ich gar nicht zu dem Thema "Kamera auf Brusthöhe" gesagt haben.

Herzlichst
Hermes

Antworten