Re: Hypothese zu Astrologie und morphische Felder

f├╝r alles Astrologische, Horoskope und Sternzeichen
Antworten
Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3821
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Hypothese zu Astrologie und morphische Felder

Beitrag von Andreas » 15.03.2017, 04:08

1 - Hypothese zu morphischen Feldern/Astrologie (80 Seiten)
Hallo,
Ich seh das im Prinzip so, dass im astrologischen Sinne von einem Planet an sich keinerlei Wirkung ausgeht (genau so wie auch von den Sternbildern keine Wirkung ausgeht). Der Planet spiegelt nur zur├╝ck, was auf ihn projeziert wird.
Und das k├Ânnte im Prizip von jedem individuell beliebig sein, also zb k├Ânnte theoretisch jeder jedem Planet eine beliebige astrologische Wirkung zuschreiben. ABER, und an dieser Stelle kommen nun die morphogenetischen Felder ins Spiel:

Aufgrund dessen, dass die Astrologie ein so uraltes System ist (es wurde schon von unseren Auserirdischen Vorfahren mitgebracht), also aufgrund dieses irre hohen Alters sind astrologische Denkmuster so extrem tief im morphogenetischen Feld verankert, haben sozusagen sich da mit so heftig tiefen Rillen eingegraben, dass wir dieses System heute kaum ver├Ąndern k├Ânnen. Und darum ist es aber auch so gut nutzbar. Die 12 Sternzeichenenergien sind wie Autobahnen, so tief verwurzelt im morphogenetischen Feld, dass jeder darauf eigentlich ziemlich einfach zugreifen kann, oder in diese Muster reinrutschen wird, also zb auch sich so verhalten wird, wie es nach seinem Sternzeichen angebracht ist. Und zwar v├Âllig egal, ob er etwas von Astrologie versteht oder nicht! Und auch v├Âllig egal in welchem Sternensystem er lebt, denn irgendwie kann man auf jedes planetare Umfeld den Kreis mit den 12 Sternzeichenenergien legen.

lg von Andreas
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3821
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Hypothese zu Astrologie und morphische Felder

Beitrag von Andreas » 16.03.2017, 04:18

Hallo,
ja - wenn so eine Konstellation zeitgleich zu R├╝ckf├Ąllen oder Sch├╝ben stattfindet (oder ├╝berhaupt wenn eine Krankheit w├Ąhrend einer bestimmten Konstellation auftritt) das bedeutet dann aus meiner Sicht ganz eindeutig, dass Themen die zu der entsprechenden Konstellation passen, urs├Ąchlich f├╝r diese Krankheit sind, die der Betreffende hat.
Jede Krankheit hat ja psychische Ursachen, die gefunden und aufgel├Âst werden m├╝ssen, damit im Betreffenden seine Selbstheilungskr├Ąfte optimal wirken k├Ânnen.

In der Praxis wird Astrologie f├╝r diesen Zweck allerdings eher selten benutzt, weil es viel einfacher ist, die entsprechenden Themen die es zu heilen gilt, mittels Intuition oder direkt mittels Betrachtung der K├Ârperbotschaften zu finden, als umst├Ąndlich ├╝ber Transite zu suchen was wann aufgetreten ist. Aber gehen tut es nat├╝rlich schon.

lg von Andreas
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Hermes
Alter: 79 (m)
Beitr├Ąge: 4
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Re: Hypothese zu Astrologie und morphische Felder

Beitrag von Hermes » 03.05.2017, 12:30

Hallo Andreas,
deine Hypothese scheint mir plausibel.

Planeten sind aus meiner Sicht psychodynamische Entit├Ąten im Menschen. Sie setzen die Energien der Sternzeichen um. Also m├╝ssten sich nur die Sternzeichen im morphischen Feld der Erde abbilden, nicht aber die Planeten.

So betrachtet, gewinnt andererseits die Astrocartography von Jim Lewis an Bedeutung und l├Ąsst sich ├╝berhaupt erst richtig erkl├Ąren.

Hajo

Antworten