Können Astralreisen gefährlich sein?

Ravenna
Alter: 30
Beiträge: 221
Dabei seit: 2014

Können Astralreisen gefährlich sein?

Beitrag von Ravenna » 16.08.2015, 13:12

Hallo !
Ich würde gerne mal wissen, ob astralreisen gefährlich sein können.
Ich habe schon gelesen, dass sie auf jeden fall vollkommen ngegaehrlich sind, habe aber auch woanders gelesen, dass man dadurch psychisch krank oder besessen werden kann.
Was haltet ihr davon?
VG Ravenna

Ravenna
Alter: 30
Beiträge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 17.08.2015, 14:17

Nun wenn man sowas noch nie gemacht hat, weis man nicht wie ein schnellausstieg geht. Das muss man ja alles erst mal üben .
Was meinst du mit unbedeutendes Trauma ?
VG

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1104
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 17.08.2015, 18:24

naja -echte astralreisen überleben nur wenige. oft stehen sie in bezug zu nahtoderfahrungen.

die sogenannten astralreisen sind in der regel "traumreisen" - die sind grundsätzlich nicht gefährlich. es sei denn, es liegen psychische oder psychosomatische erkrankungen vor.
in solchen fällen kann man natürlich in der geschlossenen landen.
labile leute die die traumreisen beherrschen, pflüchten gerne vor der für sie oft traurigen wirklichkeit

Ravenna
Alter: 30
Beiträge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 22.08.2015, 11:53

Ok und woher kommen dann diese Gerüchte, dass es gefährlich sein kann? außerdem habe ich gehört, dass man nicht in die geisterwelt(7.dimension) reisen soll.
wo kann an denn überall hinreisen?
Viele Grüße Ravenna

Ravenna
Alter: 30
Beiträge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 23.08.2015, 11:44

Kann man auch in die Zukunft oder die Vergangenheit reisen? auch zu historischen Ereignissen reisen? Und was sehe ich auf der Astralebene? ich glaube da sind die Einhöerner und die anderen Fabelwesen oder? die interressieren mich zum Beispiel oder mein schutzengel?
VG

Minea
Alter: 103
Beiträge: 47
Dabei seit: 2015

Beitrag von Minea » 23.08.2015, 14:03

Hallo Ravenna,

Hast du schon mal mit nur halb geöffneten Augen gesessen und bunte Punkte "tanzen" lassen? Deinen unklaren Blick Vllt dabei verträumt in den Himmel oder aus dem Fenster gerichtet? Das könnte der Anfang sein... Als Kind habe ich das schon oft gemacht. Ohne Konzentration und äußerst entspannend. Der Unterschied wäre dann eine Mischung aus Konzentration und Meditation. Die Bilder dahinter kommen lassen. Vllt triffst du ja während vieler bewusster Übungen auch auf die von dir gewünschten Fabelwesen.

In den letzten beiden Jahren hatte ich 2 x so etwas wie eine Frage, die ich gerne beantwortet haben wollte. Darum ließ ich mich von einem Schamanen ( den ich kenne) bis zu einem gewissen Punkt begleiten - bevor ich dann alleine weiter ging. Mir war wichtig, dass mein Körper gehalten wird während meiner Reise in die Vergangenheit - in der ich einmal einen anderen - und doch eigenen - Körper hatte, als den, den ich zurück ließ. Während der ersten geführten Reise liefen mir von den Anstrengungen (?) auf dem Bett liegend Sturzbäche von Tränen aus den geschlossenen Augen. Obwohl mir "auf der anderen Seite" nicht mal nach Weinen zumute war. Von meinem Körper diesseits spürte ich selber nichts, ich hab ihn nicht beachtet. Doch so ganz weg war mein Geist nicht, da ich voller Vertrauen wusste, dass ich gehalten werde ( eher, dass jemand bei mir ist, der auf mich achtet) .

Die zweite geführte Reise erlebte ich "Im Dort" auf einer Wiese. Der Anhänger ( ein Lebensbaum) meiner Halskette stand dort als lebendiger Baum. Und ich erlebte, wie ich zu ihm ging und mich in seinen Schatten setzte. Anfangs war es holprig - ich hörte noch die Stimme, die mich zuvor in Trance versetzt hatte und spürte ein Husten-Wollen... Doch dann ließ ich los, hatte das schöne Erlebnis und landete schließlich wieder im Hier.
In beiden Fällen war ich ganz unabhängig vom Erlebten entspannt und ernergievoll. Und vor allem motiviert.
Manchmal reise ich "ein bisschen".... Abends im Bett imaginiere ich- steige auf eine Rolltreppe und fahre Stück für Stück für Stück tiefer - meine Reise in die Unterwelt. Manchmal steige ich sogar von der Rolltreppe, wenn ich unten angekommen bin und gehe ein Stück - manchmal überlasse ich aber auch dem Schlaf die Oberhand und bin dann einfach nur in meine Träume gefahren.
Da gibt es so einige Wege, die du beschreiten kannst.
Weil du nach Gefährlichkeit fragst, spricht überhaupt nichts dagegen, am Anfang in Begleitung zu sein. Das gibt dir die Sicherheit, die du später alleine hast ( nicht anders, als das FahrradFahren erlernen). Es können eben nicht alle Menschen von Anfang an Profis sein.
Vllt gibt es in der nächsten Zeit ein Festival in deiner Wohnnähe. Wenn die Veranstaltung aus einem ehrlichen Haufen besteht, bieten Teilnehmer entgeltlose Workshops an. Trommeln beispielsweise bringt dich in Windeseile in Trance und auf eine spannende, wenn auch kurze eigene Reise...

Ich wünsch dir einfach nur spannende Erfahrungen.

Liebe Grüße von Minea

Ravenna
Alter: 30
Beiträge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 23.08.2015, 17:19

Hallo
Minea
Ich ich glaube du verwechselst Astralreisen mit Traumreisen wie weltenspringer Das ist etwas anderes.
Pascale ich finde deine Einstellung etwas zu riskant.
VG RaVenna

Minea
Alter: 103
Beiträge: 47
Dabei seit: 2015

Beitrag von Minea » 23.08.2015, 21:38

Nein, ich hatte keine Traumreisen und hab auch nichts verwechselt.

Sicher ist es abhängig von der Weltanschauung eines einzelnen, wie er AstralReisen bewertet. Wenn du nur eine für dich gültige Vorstellung darüber hast und das nur so geschehen kann, dann bleibt dir die Vielfältigkeit der möglichen Wege verborgen.

Liebe Grüße von Minea

Ravenna
Alter: 30
Beiträge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 28.08.2015, 17:15

Also das finde ich jetzt daneben Pascale. So ein blödes "UH die traut sich net , schaut mal wie mutig ich bin"-Getue . Da kann ich drüberstehn.
Jeder sollte das tun, was er selber für sich für richtig hält. Wenn man bei irgendwas kein gutes Gefuehl hat , dann soll man es lassen. Andere Menschen haben auch ihr leben gemeistert ohne Astralreisen.

Minea
Alter: 103
Beiträge: 47
Dabei seit: 2015

Beitrag von Minea » 29.08.2015, 06:15

Hallo Pascale,

auch mir ist dein interaktiver Angriff etwas "schleierhaft".

Aber ich bleibe neugierig und hoffe auf eine Erklärung ohne großen Biss.
Die eingangs gestellte Frage: "können AstralReisen gefährlich sein?" hat Daseinsberechtigung.

Als Neuling in diesem Forum war ich fast erleichtert, einen solchen aktuellen Thread in diesem Forum zu sehen. Angesichts der Tatsache, dass sich hier in den letzten Wochen fast geprügelt wird, wenn es um Glaubenfragen geht - ( ich hab Recht und du bist doof/ nein, ich hab recht und du bist doof ) das ist echt ermüdend - und andererseits Anmeldungen, die da heißen: "Hallo , ich interessiere mich für ... aber jetzt brauch ich mal fix nen Liebeszauber..", läd doch Ravennas Frage dagegen dazu ein in einen Austausch zu gehen - an dem sich, wie du sagst, auch Zaungäste beteiligen können.

Bisher habe ich mit Wissenstransfer gute Erfahrungen gemacht. Ich hock mich ganz gerne dazu und lausche oder gebe meinen Senf dazu, der auch mal ungenauer sein darf.
Einen Fragenden für dumm zu erklären, führt nur zu dem Ergebnis, dass er nicht mehr fragt. Sich womöglich nicht mal mehr traut, das gescholtene und gegen ihn gerichtete Wort ( der Bewertung der eigenen Person) mit dem Eigenen abzugleichen.

Einige Male werden in Streitgesprächen hier Neulinge erwähnt, die fernbleiben oder sich nicht zu Wort melden. Die Härte mit der hier gerichtet wird, ist u.U. eine Erklärung.

Darum frage und bitte ich dich : kannst du bitte mal zu uns herunter kommen und es genauer erklären? So, dass sich niemand danach schlecht fühlen muss?

Herzliche Grüße von Minea

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1923
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 29.08.2015, 14:27

Für Leser, die alle Berichte über Astralreisen für Einbildungen oder Erfindungen halten, möchte ich auf das Buch eines amtierenden Philosophieprofessors hinweisen: "Der Egotunnel - Eine neue Philosophie des Selbst / Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik" (2009) von Thomas Metzinger. Während viele Esoteriker vergeblich auf Astralreise zu gehen sich bemühen, wurde Metzinger schon früh dazu gezwungen. Er schreibt: "Als junger Mann wurde ich mit einer Reihe beunruhigender und verstörender Erlebnisse konfrontiert, von denen das folgende ein typisches Beispiel ist." Es folgt dann die Beschreibung eines Astralaustritts als 19-Jähriger. Seine Empfindung: "Ich fühlte eine Mischung aus Verwunderung, Faszination und aufkommender Panik." Metzinger besorgte sich danach entsprechende okkulte Literatur. In seinem Buch sind Bilder aus Muldoons "Die Aussendung des Astralkörpers" abgedruckt und kommentiert. Als Anleitung zum Astralwandern ist Metzingers Buch aber überhaupt nicht geeignet.

Die Forumsmitglieder Pascale, Weltenspringer und Anjali reagieren fast jedesmal allergisch, wenn jemand mit akademischem Titel zitiert wird. Alle drei haben noch nicht begriffen, dass auch Akademiker Zugang zur jenseitigen Welt und höheren Bewusstseinszuständen haben können. Ihr Vorurteil kommt daher, dass Esoterik heute von der Wissenschaft kritisch beurteilt wird. Alle drei sind schon mehrmals mit unqualifizierten Pauschalurteilen gegen die Wissenschaft und Forumsmitglieder aufgefallen. Wenn das beanstandet wird, reagieren sie höchst ungnädig. Ravenna hat sich gestern mit Recht gegen einen allzu selbstgefälligen Beitrag verwahrt.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1912
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 30.08.2015, 06:38

Astral und Traumreisen:

Traumreisen sind Träume. Ganz einfach festzustellen, in dem man seinen Traum beobachtet.
Dazu nehme ich meinen Astralen Körper und beobachte meinen Traum als Außenstehender.
Außerdem lassen sie Astralreisen steuern, Träume nur bedingt.

Wie Pascale schon bemerkt hat, es gibt null Gefahren.
Ich mache es schon mein Leben lang. Nichts ist passiert.

Ich frage mich nur was die 7. Ebene sein soll.
Man kommt überall hin. Es sind nur verschiedene Frequenzen.

Das was auf dem Astralen nicht geht, geht über die Emotionen.

Schritte in meinem Astralen:
Nähe – Zimmer
Außenbereich
Erde
Planeten
Universum
Universen
Dimensionen der Universen

Emotionsebenen
Fühlen: Tierisch, pflanzlich, mineralisch
Menschen und Tiere Emotionen wie Liebe, Neid, Hass und alle Schattierungen
Dann verbinden mit anderen
Fühlen vom Umfeld: Gebäude, Städte, Plätze usw.
Dann mit dem was die Erde umgibt verbinden.

Gedächtnis des Universums

Zeit: es gibt keine Zeit.
Es ist eine Frequenz die man ablaufen kann.
Ich nehme immer den Moment als Einstieg und laufe die Spur nach vorne ab.
Geht auch Rückwärts, aber wen Interessiert das. Ich brauche es nur selten.


Das ist jetzt grob umrissen. Dazu gibt es noch etliche Abstufungen.

Wer glaubt dass jemand irgendwo einen Verstorbenen findet irrt.
Der ist ein Teil des Ganzen geworden.
Dort findet man seine Emotionen.

Und nie wie Minea einen Begleiter nehmen.
Hypnose wäre eine Möglichkeit zur Manipulation, oder wenn der Typ gut ist,
dann arbeitet er als Suggestor.

Ausstieg: Bei Ungewöhnlichem kommt man sofort zurück.
Man schläft nicht.

Gruß ramalon

Antworten