Können Astralreisen gefährlich sein?

Minea
Alter: 103
Beiträge: 47
Dabei seit: 2015

Beitrag von Minea » 30.08.2015, 08:47

Lieber Pascale,

vielen Dank für deine Erklärung. ( hat auch gar nicht weh getan ;) )
Auch mich verwunderte nach der Fragestellung, dass Ravenna, wie sie schreibt, zwar ohne Erfahrung ist, jedoch sehr deutlich aussortierte: richtig, falsch oder überhaupt nur so möglich...
Darum triffst du mit deinem VergleichsBeispiel über Neptuns Reich den Nagel auf dem Kopf!

Dieses Forum kein Kaffeekränzchen. Hoffentlich ist es auch keine Plattform für einsame verbitterte Besserwisser. Ich hoffe, dass im günstigsten Fall Nichtwissende oder Leute mit bisherigem Halbwissen ( zu denen ich mich zähle, weil ich überall mal hineinschnuppere und mich nicht für allwissend halte) aus den Erfahrungen und Ausführungen anderer dazulernen.
Du bist NICHT der Typ ErklärBär, wie ich gesehen habe. Gut , weil diese Posten schon anderweitig besetzt sind -auch wenn kein normal denkender Mensch, sich eine absolute Gebrauchsanweisung abholen müssen sollte. Dein Verstand ist so scharf und deine Zunge schneidend. Wer sich vor einer solchen Verletzung fürchtet, ist nicht automatisch schwach.
Auf deine Frage, was ich vom derzeitigen ( für mich gar nicht spannenden) Höhenpunkt im "Glaubenskrieg" halte: Dort stoßen sich Leute ( ist es Langeweile oder selbst auferlegte Missionarische Arbeit- für die RICHTIGE UND WAhRE Sache?) an den Hörnern. Sie können eh keine gemeinsame GesprächsEbene erreichen und wissen das ja auch. Keiner der Gesprächspartner wird sagen: "oh, du hast Recht.von dieser Seite habe ich das noch gar nicht betrachtet".. Stattdessen werden sie mit erhöhtem Puls den neusten Eintrag erwarten, um endlich weiter streiten zu können aber vehement abstreiten, dass sie streiten.
Die Option -> ist kein Gesprächspartner mehr (zu diesem Thema) <- kommt nicht in den Sinn.

"Alles was wir hören, ist eine Meinung und keine Tatsache. Alles was wir sehen ist eine Perspektive und nicht die Wahrheit" (Marcus Aurellius) <- das musste ich nachschauen, hab nämlich nie im
Kopf parat, wer denn nun solche klugen Sachen von sich gab.

Liebe Grüße von Minea

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1969
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 30.08.2015, 12:12

Hallo Minea,

bei der Glaubensfrage scheiden sie nun einmal die Geister.
Jeder vertritt seine Position.

Deine Äußerung:
Keiner der Gesprächspartner wird sagen: "oh, du hast Recht.von dieser Seite habe ich das noch gar nicht betrachtet".

Hast du es schon einmal versucht.
Alles was du gelernt hast, könnte falsch sein.
Noch einmal neu zu starten.

Aber ich muss dir auch Recht geben. Viele die in einer Religion geboren sind, halten daran fest.

Ich hatte schon des Öfteren Debatten wegen dem Glauben und der Positionen.
Wenn ich eine Position vertrete, verschaffe ich mir erst einmal einen Überblick.
So auch in Sachen Glauben.
Ich setzte mich mit allen großen Religionen auseinander, bis ich diese verstanden habe und sie nachempfinden kann.
Dann auf was sie Aufbauen. Dazu kommt noch die Situation der Zeit und die Psychologie dazu.
Das was manipulativ aufgebaut ist.
So habe ich dann die eigentliche Aussage. Den Ursprung.

Dann kümmere ich mich um die Naturvölker und deren Glauben.
Ziehe Vergleiche, Psychologisch, Manipulativ und suche die Kernaussagen.
Diese Kernaussagen und suche Parallelen.

Was mir dabei dann aufgefallen ist, deckt sich mit meinen Erfahrungen.
Man geht ein in den großen Geist. Man wird wieder ein Teil von ihm.
Dessen Ursprung wir auch sind.

Jesus ging zurück zu seinem Vater. Es ist nichts anders.
Etwas abstrakt ausgedrückt, aber eben für den menschlichen Verstand begreifbar.
Alles drum herum ist Fantasie.
Ich kann das Handeln von Jesus nachempfinden. Nur hat das absolut nichts mit der Bibel zu tun.

Zu dem Halbwissen: Ich würde dir raten, ohne das du dich wieder angegriffen fühlst.
Kümmere Dich um ein Thema intensiv und handele es ab.
Auch mit dem Astralreisen und Begleitung war kein Angriff von mir.
Ich bin in meinem Umfeld ein Meister der Manipulation.
Weltenspringer würde sagen von Suggestor.
Manipulative "Astralreisen" mit anderen habe ich auch schon gemacht.
Echte Schamanen müssten es können.

Wir können uns gerne darüber austauschen


Gruß ramalon

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1143
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 05.09.2015, 13:20

@ ramo - eigentlich ist es wurscht wie man das kind benennt.

ich hab das bereits an anderer stelle erläutert, dass es verschieden traumbereiche gibt.

die eine art von traum dient der unmittelbaren aufarbeitung psychischer erfahrungen (belastungen). hier werden erlebnisse nachbearbeitet. meist negative, die vom unterbewusstsein gerade gerbogen werden, um das selbstbild nicht zu verlieren, das man von sich aufgebaut hat.
so eine selbstbild ist eine diffizile angelegeheit. jedenfalls findet sich hier an prima ansatz für irgendwelche scharlatane, richtig kohle aus traumdeutungen zu ziehen.

dann gibt es den traumbereich, den man nur bei entsprechender veranlagung anzusteuern in der lage ist. er verrät viel über die eigene abstammung , die veranlagungen und die schöpferkraft die man besitzt.
grenzen findet man da nur in sich selber. ziele deffiniert man höchstpersönlich.
besonders kreative erschaffen sogar eigene traumwelten.

voraussetzung ist lediglich die harmonie von körper, geist, seele.

man kann jederzeit in die traumwelten einsteigen, abbrechen und wiedereinsteigen. ganz egal, ob in selbstgeschaffene oder vorhandene, ob in märchen oder parallelwelten.
man kann theoretisch mit allem und mit jedem kontakt aufnehmen, wenn man die enstprechenden fähigkeiten je nach affinität ausentwickelt hat.

aus deiner aufzählung lässt sich schliessen, dass du schon eine ganze menge ausprobiert hast.

klar kann man das als fantasien bezeichnen aber die unendliche geschichte (Michael ende) ist wahr. wir verändern die welt durch unsere träume und unsere träume verändern uns und damit unseren traum.
träume von leonardo da vinci, jules verne, hans dominik. asimov und vielen mehr sind längst wahrheit geworden, nachdem sie unsere welt geprägt und beeinflusst haben.
es scheint als hätten die ein tor in die zukunft gehabt.
es muss nicht zwingend der blick in die zukunft sein, wie ein seher die hätte.
was hindert beispielsweise einen schamanen in parallelwelten einzudringen, um sich das wissen zu verschaffen, dass er benötigt, seinem volk das überleben zu sichern.

je nach veranlagung ist vieles möglich.
manche menschen kommunizieren mit fremden wesenseinheiten, sogenannten engeln oder dämonen usw. oder manche eben mit verstorbenen.

das tor dazu ist die empathie und die fähigkeit zu träumen.
lernen in dem sinn kann man das allerdings nicht.

wer die fähigkeiten zum träumen besitzt kann allerdings daran arbeiten sie zu erweitern.

ich persönlich sehe das als regelrecht unseriös an, wenn träumer hingehen und nichtträumer verarschen und ihnen suggerieren, dass auch sie solche fähigkeiten entwickeln können.
das sich manche der träumer sich als hexen, magier, heiler oder sonstwas ausgeben um kohle zu machen kann ich natürlich schon nachvollziehen. es ist ja nicht deren schuld, dass die meisten, die mit sowas geld machen, nur alberne scharlatane sind.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1969
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 06.09.2015, 07:56

Hallo Pascale,

bei den Traumreisen muss ich Weltenspringer beistehen.
Ihr habt irgendwo Beide Recht. Man kann Traumreisen erlernen, nur es muss eine Grundfähigkeit da sein. Man kann keinem etwas beibringen, wenn er absolut keine Fähigkeiten hat. Eben die vorhandenen Fähigkeiten ausbauen.

„Weltenspringer hat geschrieben:
ich persönlich sehe das als regelrecht unseriös an, wenn träumer hingehen und nichtträumer verarschen und ihnen suggerieren, dass auch sie solche fähigkeiten entwickeln können.

Ich nehme ab und zu jemand mit in meine Welt. Aber sie wissen es.
Auch das es meine Fähigkeiten sind und nicht deren.

Pascale es sind nicht nur Astral- oder Traumreisen.
Es hängt bei manchen Menschen noch eine ganze Palette an Fähigkeiten dran.
So bin ich nach den Beschreibungen von Weltenspringer Suggestor und Empath.
Ich kann mich mit Menschen verbinden und sie mit auf Traumreise nehmen.
Es geht auch bedingt im Astralen.
Aber es sind meine Fähigkeiten und das mache ich vorher klar.
Das was Weltenspringer schreibt ist weder irritierenden noch falsch.


Weltenspringer:
Ich handele nicht unseriös. Meine Fähigkeiten setze ich Verantwortungsbewusst ein.
Manchmal auch ohne Wissen, aber immer zum Wohl der Menschen, nie gegen sie.
Wenn es nötig ist zu meinem Schutz.
Ich gebe mich viel mit Menschen ab, hole oft alte Menschen aus ihren Depressionen.
Die leiden oft unter Vereinsamung und den daraus resultierenden Depressionen.
Ich suggeriere ihnen das Gefühl von Wärme und Liebe,
Habe im Moment 5 Leute um die ich mich kümmere. Ohne Kohle.

In der dritten Welt habe ich etwa 100 Arbeitsplätze geschaffen, und für 40 Menschen Wohnraum und das bei einem eigentlich bescheidenen Einkommen.
Habe oft medizinische Geräte mitgenommen.
Den Transport haben bis jetzt immer die Fluggesellschaften übernommen.
Die Fachärzte in Deutschland haben immer kostenlos mit Rat und Tat beiseite gestanden usw.

Dazu habe ich eben meine Fähigkeiten benutzt.
Oft manipulativ aber eben nur zum Wohle anderer.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1933
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 06.09.2015, 21:40

Hallo Ramalon,

der Lieblingssatz von Esoterikern mit speziellem Sendungsbewusstsein lautet: "Du hast keine Ahnung." Heute darfst du dich sogar über den Superlativ "nicht die leiseste Ahnung" freuen. Was Pascale kann, weiß ich natürlich nicht. Grund für den Verdacht, er könnte sich alles nur einbilden, liefert allerdings sein letzter Satz. Dort bildet er sich nämlich ein, ich würde jedem meinen Segen geben. Er hat von mir aber keinen erhalten. Vielleicht später einmal.

Ich wünsche dir segensreiches Wirken !

Sullivan
Zuletzt geändert von Sullivan am 07.09.2015, 14:49, insgesamt 1-mal geändert.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1143
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 06.09.2015, 22:49

eigentlich spielt es keine rolle wie man das kind nennt. alles was hier geschildert und als sogenannte astralreise beschrieben wurde, bedarf gewisser grundlegender befähigungen - sprich gewisser talente.
manche besitzen diese fähigkeiten schon seit frühester jugend. bei den meisten geht es mit 4 jahren los.
die möglichkeit sich in träume zu fallen zu lassen, wann immer man will, sie zu manipulieren, fortzuführen oder zu verändern beherrscht jeder empath mit angeborener begabung.
die meisten haben die fähigkeiten dazu geerbt. das muss nicht zwingend von den eltern der fall sein, dass kann auch von grosseltern oder früheren generationen herrühren.
es gibt aber auch spätstarter. emotional aufwühlende erlebnisse, todesfälle in der familie, trennungsschmerz, zerwürfnisse sind häufig die ursache entstandene blokaden zu lösen die durch verdrängung oder ängste oder selbstschutz aufgebaut wurden.
traumsteuerung ist jedoch nur eine rudimentäre begabung. sie kann eine basis für viel mehr sein. theoretisch sogar für echte astralreisen.
es ist also durchaus möglich das der gute pascal auf astralreise geht. er ist der einzige dessen schilderung zumindest ein bischen auf eine wirkliche astralreise hindeutet.

hier stellt sich natürlich die frage - was will er da -also auf der reise?

das reisen ansich ob nun traum oder astral ist fürn arsch, wenn es keinen zweck erfüllt.
ich selber hab mich blöderweise meist in der schule auf meine traumreisen verabschiedet.
in meiner bierzeitung stand als widmung - er wachte nur nach dem grossen knall in der chemiestunde auf. da spielte man auf das fehlerhafte experiment eines lehrkörpers an, dass mich tatsächlich aus meine träumen reissen konnte.
eigentlich weiss ich bis heute noch nicht wie ich das abi überhaupt damals schaffen konnte.
von dem reisezweck hat keiner gross was erzählt naja bis auf die kleine mit dem streichelzoo - das hat wenigstens was putziges.

durch die begabung des traumreisens werden eine ganze menge ungewöhnlicher talente stimuliert. hier finden sich die eigenen affinitäten.
manche der traumreisenden mutieren zu heilern, andere lernen es naturgeister zu kontaktieren ...aber es gibt vieles vieles mehr als diese eher schlichteren talente, die sich einem offenbaren können.
man sollte also tunlichst versuchen herauszufinden wer man eigentlich ist oder sein kann.
der wege und ausrichtungen gibt es gar viele.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1969
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 07.09.2015, 10:52

Hi Weltenspringer,

Astralreisen sind nichts für den Arsch.
Wie Du schon richtig erkannt hast, es schult ungemein die Fähigkeiten.
Die größte Blockade ist die Angst vor dem Unbekannten.
Erst wer die Angst vor dem Tot überwunden hat, so wie du, ist man relativ frei.

Zu der Frage was man da will, einfach die Möglichkeiten austesten.
Es ist die Routine die einem hilft, in vielen Bereichen.
Durch Routine weiß man auch wo man ist.
Eröffnet sich etwas Neues, so hat mein die Traum-und Astralreisen zu vergleich.
Passt nicht, dann ist es was Neues. Also ran da.
Es sind Schritte, einen nach den Anderen.
Und mit der Zeit eröffnen sich immer mehr Fähigkeiten.
Das mit dem Rausfinden wer man ist. Man ist, der man ist. Braucht es ein Vergleich?
Ich mache es pragmatisch, das was ich im Moment brauche, nehme ich.
Es sind Werkzeuge für mich.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
ScorpioDennis
Alter: 39 (m)
Beiträge: 47
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von ScorpioDennis » 03.11.2015, 21:20

Astralreisen können durchaus pragmatisch genutzt werden. A) Um mehr über sicher selber und seine Helfer/Begleiter zu erfahren B) um andere zu kontaktieren und mehr zu erfahren C) andere Welten zu erforschen D) Magie zu wirken und es gibt wahrscheinlich noch etliche andere Dinge. Was die Gefahren angeht....nun die gibt es überall. Es ist durchaus ratsam sich vor einer Astralprojektion um Schutz zu kümmern. Das verhindert zwar nicht jedes "negative" Erlebnis, aber dann sollte es so sein - als wichtige Erfahrung für die Entwicklung.
Es ist besser, eine Kerze anzuzünden, als über die Dunkelheit zu schimpfen.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1143
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 04.11.2015, 17:30

ich gebs auf - der begriff astralreisen sitzt einfach zu tief. der wird nunmal für alles und jedes pillepalle(kontakte mit anderen bewusstseinen,emgeln, helfern und so ein zeug) zweckentfremdet.
vielleicht sollte sich der eine oder andere einfach mal durchgooglen was "astral" eigentlich genau heisst und was überhaut der begriff "reisen" im zusammenhang mit astral bedeuten könnte.
astrales mit pragmatismus in verbindung zu bringen ist zwar kein widerspruch in sich aber schon en ziemlicher klimmzug!
traumreisen mögen ein werkzeuge sein, jedenfallssehe ich das so, zumindest sind sie es für leute die damit umgehen können. atsralreisen sind jedoch keine werkzeuge, da sie nicht steuerbar sind und man sich höheren mächten auf gnade oder verderb ausliefert.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1143
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 17.11.2015, 10:39

hm-das ist zwar alles andere als deckungsgleich mit dem wie ich das sehe, beinhaltet aber eine menge übereinstimmungen.
mal abgesehen davon, dass ich das was allgemeinhin als astralreise bezeichnet wird, als traumreise deffiniere.

1. traumreisen sind eine individuelle erfahrung die jeder nach seinen möglichkeiten und fähigkeiten anders wahrnimmt. reisen die die einen dahin und den anderen dorthin führen.
2. sie haben mit der religiösen ausrichtung nichts gemein.
3. traumreisen sind steuerbar
4. charlie chaplin war alles andere als ein clown.
5. reisen jeglicher art bilden enorm.
6. der begriff "spirituell" wird mindestens genauso schlimm zweckentfremdet wie der begriff "astralreise".
7. traumreisen sind nichts besonderes. jeder begabte kann sie antreten. der lerneffekt und die daraus gewonnene erfahrung potentiert sich bei entsprechender begabung und der affinität zu dem ziel der reise.

inzwischen erreicht der begriff "spirituell" sogar die bedeutung des begriffes "relativ". nämlich gar keine mehr!
relativ kann man auch überall einsetzen. das ist "relativ" egal wie wann und wo. es wirkt immer ausgesprochen intelligent und sehr sehr überlegt wenn jemand diese begriffe benutzt. nur inhaltlich sagen sie absolut nichts mehr aus.

eine astralreise dagegen hat die zielsetzung das zu erforschen oder zu erfahren was "spiritulität" wirklich bedeutet. eine andere zielsetzung wie zum beispiel machtgewinn gibt es nicht. eine astralreise ist nicht steuerbar,da niemand weiss was einen erwartet fehlt jede korrekturmöglichkeit oder richtungsänderung. nur wenige treten diese reise freiwillig an. aus undeffinierbaren gründen werden manche menschen vor der zielerreichung zurückgewiesen. nur wenige die das ziel erreichten kommen freiwillig zurück.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1933
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 17.11.2015, 14:01

@ Weltenspringer

Von der Astralreise zur Sprachkritik:

Es wird sich im Forum kaum jemand an den Wörtern "relativ" und "spirituell" stören. Es ist aber sicher, dass manche Leser auf eigene Beiträge nur deshalb verzichten, weil sie von dir und anderen Pöblern nicht mit den Wörtern "Arschlöcher" oder noch deftigeren Titeln bedacht werden möchten. Da schreibt man lieber nichts und beschränkt sich aufs Lesen oder wandert gleich ganz ab.

Wenn du wissen willst, was die beiden Wörter bedeuten, brauchst du nur den Internet-Duden oder ein anderes Sprachwerk anzuklicken. Dort wird es dir von Sprachwissenschaftlern lang und breit erklärt. "Relativ" ist gleichbedeutend mit "verhältnismäßig, vergleichsweise" : Mit 18 zu heiraten ist relativ früh, mit 80 relativ spät. Wenn du verstanden hast, was die Relativitätstheorie mit "relativ" zu tun hat, ist dir das Wort endgültig klar.

In einem Esoterikforum ist es unmöglich, den Wörtern "Spiritualität" und "spirituell" zu entgehen. "Spiritus Sanctus" ist der Heilige Geist. Er überragt als Geist Gottes jede andere Geistestätigkeit. Esoteriker sind bestrebt, sich von ihm erleuchten zu lassen. In ihrer spirituellen Entwicklung überwinden spirituelle Menschen in einem langen Prozess alle negativen Charaktereigenschaften. Insbesondere "Superbia" (lat. Betonung auf "e"), den Hochmut oder Größenwahn. Spiritualität vermeidet Rüpelsprache.

Weltenspringer
Alter: 66 (m)
Beiträge: 1143
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 17.11.2015, 16:40

ich wiederhole gern zum zigsten male, speziell für dich lieber suli, dass ich niemals persönlich werde und besagte begriffe in der form, nie artikuliert habe.

wie bereits jemand anderer zu tage brachte, ich glaub es war odaj, suhlst du dich jedoch anscheinend gerne in genau den dingen die du anderen ankreidest.
kein anderer schreibt, bzw. bringt so oft und häufig dieses a.... terminologie wie du, im forum ein.
wenn hier jemand irgendwen vergrault solltest du wirklich bei dir selber zuerst suchen!
ich weiss in diesem zusammenhang zumindest definitiv von dem, der sich bei dir mit diesem a-begriff verabschiedete und von dem ehemaligen user "horus", der wegen dir und deinen ständigen difamierungen und anfeindungen letztendlich das handtuch warf.
von anderen die du als verursacher erwähntest weiss ich nichts, komischerweise haben die angeblich immer alles gelöscht und keine spuren hinterlassen.

ich hab mich schon so sehr an diesew ständige nachkarren von dir und diese permantenten wiederholungen irgendeines alten käses gewöhnt, dass ich nur hoffen kann, dass du dem forum auf immer erhalten bleibst!
ich hab längst gelernt ,wie es odaj es so treffend formulierte, dem ganzenen einen gewissen unterhaltungswert abzugewinnen.

zu deiner info: ich weiss durchaus was die beiden begriffe vom ursprünglichen sinn her bedeuten. wenn man sie richtig einsetzen würde, gäb es da auch nichts zu mokieren.
manche begriffe durchlaufen jedoch bedauerlicherweise im laufe der zeit inhaltliche wandelungen.
das ist es worauf ich hinweisen wollte. in "modewörter" werden gerne inhalte hineininterprtiert, die gar nicht da sind. das führt hin bis zum genauen gegenteil der kernaussagen.
denk in dem zusammenhang an den begriff authorität - an einer echten authorität gäbe es zum beispiel eigentlich nicht das geringste auszusetzen.
trotzdem hat heutzutage der begriff authorität einen eher negativen beiklang.
ein anderes beispiel: der begriff "geil". ursprünglich ein extrem positives wort und mittlerweile auch wohl wieder, während es eine geraume zeit, als eher obzön anzusiedeln war.

ich hoffe in dem zusammenhang, dass du dich selber nicht als spirituellen menschen nach der von dir gewählten definition betrachtest. falls doch. erlaube ich mir die hinweis, dass du dann in deiner entwicklung, bezüglich hochmut und grössenwahn, noch ziemlich am anfang stündest.
da fehlt noch jegliche erleuchtung!

Antworten