vegetarisch lebende Raubtiere

Dieses Unterforum ist f√ľr alles was mit Vegetarischem und veganem zu tun hat.
Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 931
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 06.05.2016, 09:40

die zwingende notwenigkeit ob fleischfresser oder nicht hat mit der größe und länge des darmtraktes und des magens zu tun.
das beeinflusst sogar die beschaffenheit der pflanzlichen nahrung, die ein tier zu sich nehmen kann. nicht jeder pflanzenfresser kann alles an pflanzlicher nahrung verdauen. deswegen gibt es sogenannte wiederk√§uer. tiere, die aus nahezu nichts noch verwertbare nahrung zaubern und trotzdem unglaublich stark und √ľberlebensf√§hig sind.
ansonsten ist ein tier, das sich längerfristig falsch ernährt zum tode veruteilt.
genau wie ein mensch der sich nur von macces ernährt.
hunde passen nicht ganz in das √ľbliche schema, sie wurden zu lange gez√ľchtet und vom menschen beinflusst. genau wie der mensch inzwischen fleisch zum √ľberleben ben√∂tigen w√ľrde und er nur durch sein wissen √ľber fleischersatz(Proteine usw.) zu √ľberleben in der lage ist, ist der hund inzwischen auf anteilige pflanzliche nahrung angewiesen.
besonders grosse Hunde haben nach wie vor ein riesenproblem, da ihr k√∂rperbau bei weitem nicht so gut geignet f√ľr pflanzliche nahrung ist, wie f√ľr den menschen die tierische nahrung. viele hunde sterben an sogenannter darm-umst√ľlpung (verschluss). das wird durch den f√ľr ein raubtier unnnat√ľrlich verl√§ngerten darm verursacht. der schwachpunkt liegt ungef√§hr in der mitte des k√∂rpers.
bei √§lteren grossen hunden kommt das sehr h√§ufig vor und kann schon durch eine falsche bewegung verursacht werden. insbesondere bei sch√§ferhunden, die speziell auf rumspringen (√ľberwinden von hindernissen) gez√ľchtet wurden. bei denen sind genau wie bei menschen, wegen der springerei, auch h√ľftdispersionen nahezu normal geworden.
Viele Hundebesitzer wissen das zu bestätigen, weil sie ihren hund, der am vortrag noch springlebendig und scheinbar vollkommen gesund, plötzlich des morgens, unerwartet tod in einer blutlache entdecken mussten.
die natur lässt sich nicht beschummeln.
bei uns menschen ist das nicht unähnlich. zwar werden wir menschen jetzt dank der modernen medizin ziemlich alt aber das in einem keinem besonders erfreulichen zustand.
bei einem gorilla ist das anders. wir menschen sind zu gut 98% genetisch deckungsgleich mit dem tier.
ein gorilla kann seiner gattung enstprechend im schnitt bis zu 25 jahre alt werden.
markant ist, er erfreut sich dabei bis zu seinem tod nahezu einer perfekten gesundheit , also zumindest in freier wildbahn.
es gibt sogenannte weiss oder silbernacken, die als alte opas, auf grund ihrer körpergrösse und kraft, noch jedem kontrahenten und nebenbuhler gewachsen sind.
bei uns menschen mag sich durch die fleischfresserei zwar intelligenz ihren weg gebahnt haben, wir m√ľssen allerdings daf√ľr auch bezahlen, dass wir vom apfelbaum genascht haben.
daf√ľr brauchen wir nicht, wie so ein armer gorilla, den ganzen tag ununterborchen essen in uns reinzustopfen, um eine riesigen k√∂rper damit in gang zu halten.
ganz nebenbei erwähnt. ein Gorilla ist in etwa 12 mal so stark wie ein gesunder kräftiger mann.
ein chimpanse, so klein wie er ist, in etwa 3mal so stark. so ein winziger pavion ist ungefähr gleich stark wie ein mensch.
soviel zur artgerechten ernährung.
bitte dabei zu ber√ľcksichtigen, dass der mensch leider kein reiner pflanzenfresser mehr ist.
wie die hausschweine und ratten sind wir zu allesfressern mutiert!

p.s. mutiert ist nat√ľrlich der falsche ausdruck, klang nur gerade so gut.
wir haben uns eher langsam und stetig zu "allesfressern" entwickelt.

Benutzeravatar
NewAgata
Alter: 100
Beiträge: 9
Dabei seit: 2017

Beitrag von NewAgata » 18.07.2017, 11:00

irgendwie finde ich das nur bedingt gut. Meine Katzen werden auch weiterhin Fleisch bekommen.... kann mir nicht vorstellen, dass das gesund w√§re f√ľr sie.

Antworten