Partnermagie, den Ex zurĂŒck.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1825
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 28.10.2012, 12:17

Hallo GhostDog,

da in meinem letzten Beitrag auch das leidige Thema Geld angesprochen wurde, möchte ich dazu noch kurz etwas ergÀnzen.

Ich bin keinesfalls der Meinung, dass eine professionelle TĂ€tigkeit immer erst nach deren Ende vergĂŒtet werden sollte. Erstreckt sich diese auf lĂ€ngere Zeit, und der Klient hat sich von ihrer Wirksamkeit ĂŒberzeugt, sind natĂŒrlich auch frĂŒhere TeilvergĂŒtungen angezeigt.

Sullivan

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
BeitrÀge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 28.10.2012, 14:08

Sullivan hat geschrieben:So etwas ist absolut verwerflich. Das ist ja auch Deine Meinung, wenn man Deinen Beitrag genau liest.
Ja, das ist richtig, es ist eindeutig ein Fehltritt. Aber da ich ja niemandem vorschreiben kann was (nicht) zu tun ist, wollte ich dazu raten zumindest sehr genau zu ĂŒberlegen, ob man die seelische Verantwortung fĂŒr diesen Fehler tragen will...
Sullivan hat geschrieben: Eine solche weiße Magierin ist dann nĂ€mlich auch eine weise Magierin, was das Gleiche ist.

Ich nehme an, Du bist einverstanden!
Ich sehe nichts was dagegen spricht ;) Jemandem zu helfen seine Liebe zu entfalten ist ganz bestimmt etwas Gutes.


---

Das Thema Geld ist in der Tat immer so eine Sache... Gegen eine Zwischenzahlung nach "halber Arbeit" oder sowas, spricht sicherlich nichts.
Man muss halt grundsĂ€tzlich fĂŒr sich selbst erwĂ€gen fĂŒr welche TĂ€tigkeiten man sich materiell entlohnen lĂ€sst. Manche Dinge fallen aus meiner Sicht eher in den Bereich der NĂ€chstenliebe bzw., modern gesagt, ehrenamtlicher Hilfe, die man durch eigene Talente/Gaben ausĂŒben kann.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1825
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 28.10.2012, 15:03

GhostDog,

wir sind vom Thread-Thema "Partnermagie" zum Thema "Bezahlung" gewechselt.

Ich stimme Dir völlig zu! Einerseits wird immer wieder auf das Bibelwort verwiesen: "Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch weiter!" Die Bibel selbst gibt dazu aber auch gleich den besten Konter: "Jeder Arbeiter ist seines Lohnes wert!"

Es ist unsere Aufgabe, zu entscheiden, wann das Eine und wann das Andere zutrifft. Auch hier weiß die Bibel Rat: "Seid klug wie die Schlangen und sanft wie die Tauben!"

Wer es im Forum immer noch nicht wissen sollte, was "sanft wie die Tauben" bedeutet: Niemanden beleidigen!

Zwischendurch ein Witz: Gibt es Vögel, die nicht hören können? -
Ja, selbstverstÀndlich. Die Tauben.

Lieber GhostDog, bis jetzt warst Du noch immer so sanft wie ein TĂ€uberich.

Bleib' auch so!

Sullivan

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
BeitrÀge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 29.10.2012, 12:33

Sullivan hat geschrieben:GhostDog,
Lieber GhostDog, bis jetzt warst Du noch immer so sanft wie ein TĂ€uberich.

Bleib' auch so!
hehe, danke! ;)
Ja, ich will auch so bleiben, versuche eigentlich immer nur ein wenig weiterzuhelfen bzw. mein Wissen oder eigene Ideen einzubringen, das ist schon alles... =)

Antworten