Seite 2 von 4

Verfasst: 25.04.2008, 15:25
von Die drei Hoernchen
Hallo liebe Hexe Finn, mir fällt gerade ein Buchtip ein, der Dich vielleicht interessiert. Es gibt einen Fantasy-Autor namens Terry Pratchett, der mehrere Bücher über ein paar sehr interessante Hexen geschrieben hat. Es handelt sich natürlich um Fiktion und ist ziemlich abgedreht, aber ein paar Sachen machen einen sehr nachdenklich. Oder bringen einen zum Schmunzeln. In der Reihenfolge des Erscheinens sind es
-MacBest
-Echt zauberhaft
-Lords und Ladies
-Mummenschanz
-Ruhig Blut
-Kleine freie Männer
-Ein Hut voller Sterne
-Der Winterschmied
Die letzten drei Bücher handeln immer im Zweijahresabstand von einem jungen Mädchen, aus dem eine Hexe wird.
Viel Spaß,
Gruß
das andere Hörnchen

Verfasst: 25.04.2008, 18:38
von Anjary
Hallo an Alle!

Mein Name ist Anjary und ich stelle euch an dieser Stelle unsere Hexenschule vor!

Bei uns kann man alles über die Kunst der Magie und die Hexenkunst lernen, angefangen bei Divination über Ritualistik bis hin zu Sigillen!
Eine umfassende Ausbildung mit anschließender Weihung und das in insgesamt 2 Jahren - ganz zeitsparend von daheim!

Jeder ab 18 mit Internetzugang kann teilnehmen!

Die Plätze sind begrenzt, die Ausbildung ist gratis!

Weitere Informationen erhaltet ihr unter hexenzaube​rschule@ya​hoo.de

Am 03.September 2008 geht es los!

Anmeldeschluss ist der 03.August oder wenn alle Plätze belegt sind!

Eure Anjary
:V:

Verfasst: 26.04.2008, 13:56
von Hexe-Finn
heii ich finde des garnicht gut das du hier für deine eigenen dinge wirbst das hier ist ein forum und kein werbeportal ach ja danke noch ma für deine buchtipps :)
MfG
Hexe-Finn

Verfasst: 26.04.2008, 16:49
von Gast
Hexe-Finn hat geschrieben: Also seit kurzen höre ich ein paar leise stimmen und schwarze schatten und immer wenn ich mich zu ihnen hin drehe verschwinden sie...


So schwarze Schatten können schon auftreten, wenn man sich mit Magie beschäftigt. Deshalb ist es wichtig, schön auf der weißen Seite zu bleiben ... ;-)

Verfasst: 12.05.2008, 11:21
von SilentDarkness
hallo

@anjary: in wie viele foren willst du noch das gleiche posten? langsam müsste deine schule aus allen nähten platzen...

@alle anderen:

ich finde es sehr verantwortungsvoll von finn, dass sie sich um hilfe bemüht. etliche andere teenies der wie jul es so schön beschreibt "generation-hex" kommen nicht auf die iddee irgendwo seriös um rat zu fragen sondern fangen an munter herumzuexerimentieren. dass finn sich hier zu wort gemeldet hat, ist zumindest ein anhaltspunkt dazu, dass sie nicht solch eine "ich-bin-cool-ich-bin-ne-hexe-weil-hexen-in-sind-hexe" ist...

ich frage mich auch ganz ehrlich wieso finn gleich in den zwei folgenden post so angegangen wurde...schlimmstenfalls wird sie so abgeschreckt dass sie nicht wieder um rat bitten wird und alles alleine ausprobiert was sie in die finger bekommt.

Finn, dass du "erst" 12 bist tut nichts zur Sache. Viele fangen in dem alter an sich mit anderen Glaubenweisen und Weltbildern auseinanderzusetzen...

Herrshcerin des UNiersums...tja...wenn man bedenkt dass sich jeder seine Realität selbst schafft trifft das auf jeden teils zu....sich selbst kennen heisst eine Göttin sein...da jeder göttliches in sich trägt sind wir das ja auch alle...nur manche erkennen es und andere halt nicht.

Wann bitte hat sich Finn denn etwas darauf eingebildet ein Indigo zu sein??? Wieso wird ihr das vorgeworfen?? Oer wieso wird sie mit anderen, die sich vlt was drauf einbilden in einen Topf geschmissen??

Manchmal frage ich mich ob alle Hexen mit der Zeit ebenso intolerant werden wie einige von ihnen als intolerant verpöhnte andere Religionen...wo wir ja wieder bei der intoleranz wären^^....sind wir echt alle so geworden? Schade drum...aber immer öfters kann man solche intoleranten Ausbrüche sehen...leider...

Jul, wieso hast du es nötig Finn ihre Antworten aufzuzeigen und dann gleich hintendrann das zu verdeutlichen was du gesagt hättest? Um ihr ihre Unzulänlichkeit zu zeigen oder sie einzuschüchtern? Will nicht angreifen, aber so machte es auf mich den Eindruck.

Kopf hoch Finn, lass dich nicht entmutigen. Hier findest du sicherlich Menschen die dir Rat geben können udn wollen. Andere halt nicht aber das ist nicht schlimm. Zögere nicht zu fragen, besser fragen als allein irgendwelchen Mist zu machen.

Alles liebe euch,

Si

Verfasst: 24.05.2008, 15:18
von Ishtar
Hallo, ich sehe das ähnlich wie Rahijana. Obwohl ich mit 12 anfing mit dem Kartenlegen und 2-3 Jahre später von meiner Großmutter ausgebildet wurde. Was oft echt heftig war, das kann ich euch sagen. Ich bin selber Mutter und stelle fest das es bei meinen Kindern ähnlich läuft wie bei mir. Bei meinem Ältesten(er ist inzwischen 20) habe ich immer abgeblockt, weil er mir zu jung war. Was auch nicht richtig war, da er sich andere suchte die ihm auch was zeigten. Dadurch konnte ich viel Schadensbekämpfung machen da er oft über das Ziel hinaus ging. Bei meiner Tochter ( sie ist 14) mach ich das jetzt so das ich mit ihr rede und ihr die Vor-und Nachteile ihres Vorhabens aufzeige und ihr dann den ein oder anderen Tipp gebe. Dann laß ich sie machen und helfe ihr höchsten noch ein wenig.
Ishtar

Verfasst: 25.05.2008, 18:41
von Rabenkind
Hallo, ihr alle!

Als erstes möchte ich hier mal Hexe-Finn loben!
Sie/er macht einen vernünftigen Eindruck.

Im übrigen denke ich nicht, dass es ein bestimmtes Alter für die Einführung in die Magie gibt. Es gibt ja auch Menschen, denen eine Gabe mit in die Wiege gelegt wird. Sie können es sich nicht aussuchen, werden als Kinder oft als "eigenartiges Kind", "schwierig" oder "mit viel Fabntasie gesegnet" bezeichnet.
Oft können Eltern und andere mit diesem Kind nur schwer umgehen.

Ich selber hatte das Glück, eine Großmutter zu haben, die mein "eigenartiges Wesen" erkannte. Sie und meine Mutter haben mich bereits früh an verschieden Grundlagen heran geführt.

Zum Beispiel: Beobachtung, die eigenen fünf Sinne schärfen, damit der sechste Sinn erweckt wird. Einfache Meditation. Mit fünf hatte ich mein erstes Kräuterbeet. Natürlich nur mit ungefährlichen Kräutern.

Meine jüngere Tochter war fast geanuso alt wie Hexe-Finn, als sie mit ähnlichen Fragen zu mir kam.

Das wichtigste ist, dass man so junge Menschen sich und ihren Fragen nicht selbst überlässt. Gut ist, wenn so jemand einen persönlichen Mentor, wie z.B. eine Mutter oder Großmutter hat.

Denn auch im Internet treiben sich leider genügend Scharlatarne herum.

Verfasst: 25.05.2008, 19:18
von Ishtar
Hallo dasmit dem Internet kenn ich aus Erfahrung, da ich bei meinem Sohn ja den Fehler gemacht hatte und erstmal abblockte. Ich war auch erst 12 als ich anfing. Naja soganz freiwillig war es bei mir nicht. Und heute weis ich das meine Kinder in dem selben Alter anfangen. Du hast Recht damit das manche auch einfach Gaben haben. Und dann steh ich oft da wenn ich gefragt werde wie machst du das, das ich dann nur sage einfach so.
Ishtar

Verfasst: 26.05.2008, 17:17
von The Power Of Silence
Seit Gegrüßt. Also ich will zuerst einmal klarstellen, dass Klugheit und Weisheit zwei völlig verschiedene Sachen sind und, dass die Weisheit nicht vom Alter abhängig ist. So und nun will ich etwas über die böse und gute Magie sagen. Das ist meiner Ansicht nach alles Schwachsinn. Was definiert man als böse ? Ein Mörder der aus Haß einen Menschen umbringt empfindet die Tat nicht umbedingt als böse. Eine vermeintlich gute Tat kann böse Folgen
haben. Ich kenne das aus der Altkleidersammlung. Es war aus unserer Sicht eine gute Tat für Afrika. Aus der Sicht der Menschen die mit dem Kleiderweben ihren Lebensunterhalt verdienen war es eine Tragödie, da sie ihre Waren nicht so billig vermarkten können wie die Importierten und damit die Wettbewerbsfähigkeit verlieren. War es nun gut oder böse ? Ich denke die Eigenschaft gut/böse ist rellativ. Beide entstehen durch von der Person bestgemeintes Handeln und durch deren Betrachtweise von ausensteheneden Personen. Lange Rede kurzer Sinn: Es gibt keine gute/böse Magie, nur eine Reihe von möglichkeiten die ein Magier einschlagen kann. Nun ich war auch um die 12 Jahre als ich mich das erste mal mit Magie auseinander setzte. Ich bin durch Harry Potter auf die Idee gekommen. Schnell merkte ich aber das die Bücher und die Filme auf Hirngespinste der Autorin zurückzuverfolgen waren und mit der waren Magie nichts zu tun hatten. Um so mehr interessierte mich die Magie und ich fing an Werke über die Magie zu lesen. Ich muss gestehen, dass dies unteranderem Werke waren die Hörnchen unter schwarzer Magie einstufen
würde. Unter anderem Aleister Crowley oder das Delomelanicon. Hörnchen
wenn du das liest hohl nicht gleich das Kriegsbeil heraus, denn ich merkte das diese Art von Praktiken mir in keinster Weise zusagen und ich mich lieber anderen Werken widme. Aber man kann nicht wissen wovon man redet, wenn man sagt böse Magie, wenn man diese Art der Magie noch nie getestet hat. Man kann keinen Gegner besiegen, wenn man nicht weis wie er aussieht geschweige denn was er für stärken oder schwächen hat.
Es ist so als würde man ein Auge verschließen, oder gegen einen Schatten boxen. Ach ja zu den Schatten: Es ist dir eine Gabe zu Teil geworden die jeder von uns auf irgend eine Art hat. Ich hatte zum Beispiel als kleines Kind eine Zeit lang Gräber gemalt. Meine Eltern hatten dem wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Nur meine Oma die einen erstaunlich guten 6. Sinn verfügt wurde Aufmerksam. Nun, ein paar Tage später starb mein Opa an Herzversagen. Ab dem Augenblick hörte ich auf Gräber zu malen.
Was ich damit sagen will ist, dass du deine Fähigkeiten zu schätzen lernen solltest und sie nicht als Last ansehen. So nun noch ein Letztes: Dein Leben und was die Magie darin für eine Rolle spielt. Ich denke die Magie sollte nicht in den Vordergrund, vor deine Freunde etc. rücken. Ich mache es zum Beispiel so, dass ich auf Partys gehe mit Freunden abhänge und so weiter. Nur an manchen Tagen wo ich einen gewissen Drang verspüre widme ich mich der Esoterik und kann dann auch die größten Erfolge verzeichnen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen,
und viele liebe Grüße

Post Scribtum:

Du willst erst einmal kleine Erfahrungen sammeln ?

Buch der Gesetze:
"Strebe nach mehr, nach mehr, doch bedenke, der Tot ist die Krone von Allem."
Ach ja falls es euch aufgefallen ist, ich bin erst 14 und falls jemand falsch über mich Urteilt bin ich gerne bereit mit ihm darüber zu Diskutieren.

Verfasst: 26.05.2008, 18:00
von Ishtar
Hallo ich laß ganz gespannt was du geschrieben hast. Vor allen das über weis und schwarz. Ich achte eigendlich nicht auf weis oder schwarz, sondern eigendlich nur noch auf das was ich bewirken will. Dann wäge ich Nutzen und Schaden ab. So kann ich für mich sehr gut klar stellen was ich bastel. Die Sache mit weis und schwarz liegt oft auch im Auge des Betrachters. Für viele ist Voodoo tief Schwarz, nur oft mals wissen sie nicht das Voodoo sehr viel mehr ist,als Puppen, Nadeln ,Aua. Wenn man Voodoo nur auf die Puppenmagie beschränkt hat man nur einen kleinen Ausschnitt und den kann man dann auch nur betrachten.Ich denke Mal das viele nur einen Ausschnitt betrachten und sich dann ein Bild davon machen.
Ishtar

Verfasst: 26.05.2008, 19:09
von Die drei Hoernchen
Hallo Power of Darkness, keine Sorge, das Kriegsbeil bleibt vorerst im Nachtkästchen. Allerdings möchte ich zu Deinen Ausführungen noch etwas sagen. Du schreibst: 'Aber man kann nicht wissen wovon man redet, wenn man sagt böse Magie, wenn man diese Art der Magie noch nie getestet hat.' Das ist einerseits sehr verständlich, weil die meisten Menschen keine Lust haben, sich etwas von anderen Leuten vorkauen zu lassen, sondern ihre eigenen Erfahrungen sammeln wollen. Schön und gut. Mit derselben Argumentation könnte ich sagen, ich weiß nicht wovon ich rede, wenn ich kein Rauschgift ausprobiert habe. Mag sein. Ich zum Beispiel habe noch nie was genommen, aber ich hatte einen Mitschüler, dem metaphorisch gesehen das Gehirn zu den Ohren rausgelaufen ist, und habe mich dann entschlossen, daß das zu den Sachen gehört, die ich auch nicht ein einziges Mal testen will. Manches probiert man nur ein einziges Mal aus und verbringt dann eine sehr lange Zeit damit, sich zu wünschen, man hätte es nicht getan. Frag Dich, was das, was Du testen willst in Deinem Geist und Deiner Seele anrichtet, und zwar nicht nur wenn es klappt, sondern auch wenn es schiefgeht. Du schreibst weiter: 'Man kann keinen Gegner besiegen, wenn man nicht weis wie er aussieht geschweige denn was er für stärken oder schwächen hat.' Da stimme ich voll und ganz mit Dir überein, allerdings muß man nicht dasselbe tun, um zu wissen, wie man sich dagegen wehrt. Ich muß einem Menschen nicht mit einem Baseballschläger den Kopf einschlagen, um zu wissen, wie man einen Baseballschläger abwehrt. Ausweichen und ein Hebel tun es auch.
Ich denke, was schwarz und weiß ist, muß jeder Mensch für sich selbst entscheiden, und schwarz und weiß ist das, was ein Mensch tut. Wenn jemand zum Beispiel seine spirituellen Fähigkeiten einsetzt, um anderen zu schaden oder um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen, ist das für mich schwarz. Wenn jemand gegen den Willen eines anderen etwas tut, von dem er der Überzeugung ist, es sei richtig, um ihm zu helfen, wird es für mich dunkelgrau.
Viele Grüße, das andere Hörnchen :grin:

Verfasst: 26.05.2008, 19:32
von Die drei Hoernchen
Auch hallo Power of Darkness.

Also Crowley sagt mir nichts, deshalb kann ich Dir auch nicht sagen, ob ich ihn schwarz oder weiss finde. Das andere Hörnchen hat sich damit befasst um sich zu informieren, aber mir ist das um genau zu sein Sch... egal, selbst aus der Sicht, das das vermutlich eine grauenhafte Bildungslücke sein wird.
Für mich ist es egal, ob jemand Bücher von Crowley, dem Papst oder dem Schwarzen Mann mit dem Ziegenbart liest. Du kannst von mir aus auch jeden Tag auf einem Bein ein Pentagramm entlanghüpfen.
Für mich ist schwarze Magie exact dann schwarz, wenn sie einem guten, freundlichen Menschen mit einer netten Seele schadet.
Ein Beispiel dazu: eine nette Oma und eine fiese alte Hetztante. Wenn Du der einen hilfst ist das gut, wenn Du der anderen hilfst ist das verschwendete Energie. Wenn Du der einen einen fiesen Spruch drückst ist das für mich negativ, machst Du es bei der anderen ...:-) immer drauf.
So das Problem wie Du selbst schreibst ist: Wer definiert das bzw. auf welchem Niveau trifft man sich.
Zur ersten Frage: das definiert das freundliche, herzensgute , unschuldige Seelchen, das wir alle als Kinder mal hatten und das uns im Laufe des Lebens mehr oder weniger schnell kaputtgemacht wurde.
Sehr kleine Kinder (mit ausserordentlich wenigen Ausnahmen) sind fast immer absolut gut. Sie lügen nicht, stehlen nicht, tun anderen nicht absichtlich weh, teilen mit ihren Freunden alles gerecht.....
In zunehmendem Alter werden Menschen dann "vorteilsorientiert". Vermeidung von Strafe, Besitz, Macht, Vorteil und Kontrolle, Ansehen.....
Für mich ist jemand gut, der gegen all diese Dinge jeden Tag aufs Neue ankämpft und zwar trotz und wegen der Umstände, die die Umgebung erschafft.
Es kommt dabei nicht auf den Erfolg an, sondern 1. auf die Mittel und 2. auf die Einstellung. Wer z.B.: andere zu seiner Lebenseinstellung mit Gewalt ( auch esoterischer) zwingt handelt nach dem Machtprinzip. -->Falsch
Wer aber einen Angreifer mit Gewalt zurückweist handelt nicht nach dem Machtprinzip, denn es geht ihm nicht um Macht sondern um Schutz.
Aber wo hört Schutz auf? Ganz einfach bei der Prophylaxe. Wenn man Menschen mit Gewalt (auch energetischer) behandelt obwohl sie noch keine Aggression gezeigt haben, ist das schlecht. Wenn man es tut nachdem Sie Aggression gezeigt haben gut.

Vielleicht bringt das obige meine Meinung zu dem Thema besser zum Ausdruck. Es steht jedem frei das anders zu sehen, solange er mir meine Meinung läßt. Ich grabe dann kein Kriegsbeil aus (bin kein Aggressor), aber ich warne ihn, das er seine Macht nicht an mir oder meinen Lieben ausprobieren sollte, weil es dann Krieg gibt (denn ich bin nunmal auch kein duldsames Opferlamm). Den Krieg würde ich dann allerdings mit allen notwendigen Mitteln führen, die meine Seele nicht belasten. Denn wenn man etwas tut, was die Seele schädigt gibt das ein Loch und irgendwann bleibt vor lauter Löchern nix mehr übrig . :-(
Gruß das eine Hörnchen :joker: