ist besprechen hexen

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.11.2015, 11:16

hm - besprechen wie sie das nennt fÀllt unter heilerbegabungen.
viele heiler wurden frĂŒher pauschal unter die rubrik hexen eingeordnet.

an der sache ist jedoch nichts magisches. im prinzip kann das jeder begabte. dazu muss er nichtmal heilerfÀhigkeiten besitzen.

sowas in zusammenhang mit hexerei oder magie zu bringen ist wie mit kanonen auf spatzen zu schiessen.

da jetzt das necronomicom ins spiel zu bringen bedeutet dazu vergleichsweise eine atombombe zu zĂŒnden.

zu der albernen laberei mit leichen sag ich in dem zusammenhang besser erst gar nichts.

odaj
Alter: 58 (m)
BeitrÀge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 14.11.2015, 14:00

webschamane hat geschrieben:Und auch hier wĂŒrde ich wieder bitten, darauf zu achten was ich sage und was sage ich nicht sage.

Habe ich mich auf das Necronomicon bezogen, ja. Habe ich mich auf den Lovecraft Text, eben nicht.
Wenn du nur den Lovecraft-Text kennst, ist das eben deine Interpretation.

Auch das zweite ist eine halbgare Aussage, die Nekromantie kennt 5 Teildisziplinen:

- Cognitio mortalium spirituum
- Tortura noctis
- Meteorica vivens
- Clausura nigromantica
- Obcoecatio nigromantica

Und natĂŒrlich werden die in den Grimoires (ZauberbĂŒchern) beschriebenen. Ohne dich persönlich angreifen zu wollen, scheinst du einfach keine
Ahnung zu haben wovon du sprichst,
Nunja - ich habe darauf geachtet, was du sagst. Du hast vom Necronomicon geschrieben = völlig in Ordnung wenn du dieses Text, die ganze Mythologie und magische Praxis sinnvoll findest. Aber das Universum der "Großen Alten", hat nichts mit Totenbeschwörung zu tun, auch nicht in deinen lateinischen Begriffen. Wenn, dann gehört sie zum LHP und dort speziell (der LHP umfasst mehr) Seth und dessen Praxis. In der nordischen Praxis wĂ€ren das die Rökkatru und Sutur.
Da das Chtulu Universum auch erst im 20 Jahrhundert entstanden ist, dĂŒrfte ein Bezug zur Nekromantie schon von daher fraglich sein.
Deine Einteilung stammt ja von Paracelsus, die spÀtere Nekromantie geht in Richtung der Grimoires und umfasst auch die Beschwörung der Gestirnsgeister und DÀmonen usw. also die sogannte "schwarze Magie"
Das hat aber alles nichts mit dem Necronomicon von Lovcraft zu Tun, auch wenn er sich auf die sumerische Mythologie bezieht. Das ist ein eigenstĂ€ndiger Kosmos, der mit der Praxis der Nekromantie nicht ĂŒbereinstimmt. Jedenfalls nicht in die Nekromantie einordenbar.

Ansonsten - auch wenn man kritisiert wird, gehört eine Achtung des anderen zu einem Austausch dazu. Dem anderen Unwissenheit zu unterstellen, nur weil es bei einem selber grad etwas "hapert" nunja....

"Habe ich mich auf das Necronomicon bezogen, ja. Habe ich mich auf den Lovecraft Text, eben nicht." Sorry = was ist denn fĂŒr dich das Necronomicon? Es gibt hier zwar verschiedene Autoren, aber das Zentrum ist die Fantasywelt von Lovcraft - auch wenn sich dann einige magische und spiritistische Gruppen daraus entwickelt haben.
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

odaj
Alter: 58 (m)
BeitrÀge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 15.11.2015, 13:06

Gewiss gibt es eine Ordnung - aber einen "ĂŒbergeordneten Plan" mit einem "göttlichen Ego" als Zentrum? Irgendwie menschlich.
Bevor ich mir ein Haus baue, muss ich alles planen.

Im tantrischen Buddhismus gibt es das "Tantra" (Gewebe, Zusammenhang) in dessem Netz alles verflochten ist. VerĂ€ndert sich das Eine, dann auch dass damit im Zusammenhang stehende Andere. Subjekt und Objekt koordinieren miteinander und beeinflussen sich gegenseitig. Der "Plan" ist hier etwas immer wieder neu sich gestaltendes ("Alles fließt")
In der nordischen Mythologie sind es die Nornen, in derem Netz, oder Gewebe, alles (auch die Götter) eingewoben ist. Auch hier ist die Gegenwart der Punkt auf den es ankommt. Hier geschieht die VerÀnderung (auf Grund der Vergangenheit - hinein in die Zukunft) und das ganze Netz ist in dauernder VerÀnderung.

Finde ich sinnvoller. Dieses christliche Marionettentheater, wo wir als Puppen nur das machen machen, was der große Puppenspieler "vorausgeplant" hat, ist ned so meins. Muss auch nicht unbedingt sein.
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 17.11.2015, 23:01

@ odaj- was das mit dem vorausplanen gottes in form eines marionettentheaters im christentum betrifft muss ich dir widersprechen.
mir ist jetzt auch nicht wirklich klar wieso viele christen an ultimativ festgelegte fĂŒgungen glauben und die unfehlbarkeit des schöpfers.
das gibt nicht einmal die bibel her.
besonders gilt das fĂŒr die menschen!
das gegenteil ist nĂ€mlich eher der fall. gott wusste nicht wie adam und eva reagieren und das sogar bevor er ihnen den freien willen aufdrĂŒckte bzw gewĂ€hrte.
er hatte auch keine ahnung das abel von keim niedergemacht werden wĂŒrde.
auch in der wahl seiner streiter hat er sich mehr als hÀufig verhauen. selbst david versagte nach anfÀnglich gutem start, genau wie sein vorgÀnger saul.
auch seine propheten liefen stĂ€ndig aus dem ruder. moses baute mist und durfte nichtmal ins gelobte land zu dem er die anderen gefĂŒhrt hatte. jonas musste regelrecht zu seinem job geprĂŒgelt werden. als er dann ulkigerweise mit seiner mission erfolg hatte, revidierte gott sogar(echt anpassungsfĂ€hig) seinen ursprĂŒnglichen plan und verzichtete auf die vernichtung der stadt. mit anderen worten: gott zeigt sich keineswegs festgeschrieben.
er mag seine plÀne haben mit der menscheit aber ist deutlich erkennbar nicht an puppen interessiert. gott passt sich erkennbar den verÀnderungen an!

er hĂ€tte sonst schafe zĂŒchten können.
die auslegungen seines wirkens, was ohne fehl und unverÀnderlichbarkeit betrifft, durch diverse mitglieder der christlichen kirchen und vor allem vieler sogenannter glÀubigen, sind also der reinste bullshit!

odaj
Alter: 58 (m)
BeitrÀge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 20.11.2015, 19:25

@weltenspringer
Du bringst das Problem zwar sehr deutlich zur Sprache - magst aber ned die Konsequenzen ziehen.
Ja - alle die Personen die du auffĂŒhrst, haben "Mist gebaut", also sind immer wieder von dem "abgefallen", was ihr Auftrag, oder ihre Aufgabe, oder ihr Lebenssinn - aus biblischer Sicht - gewesen ist. Das gesamte "erwĂ€hlte Volk" immer wieder, und es wurde bestraft, weggefĂŒhrt, zerstreut, geknechtet, vergewaltigt usw.
Warum?

Weil sie sich eben nicht als "Marionetten Gottes" verhielten.
Nimm eine x-beliebige christliche Lehre: es geht immer darum seine "SĂŒnden zu bekennen", seinen "Abfall von Gott" und sich "zu bekehren".
Und was bedeutet das?

Das zu machen, was Gott fĂŒr richtig hĂ€lt, sich ihm unterordnen.

Das mag fĂŒr den, der an den Einen Supergott glaubt richtig sein - das ist aber dann bitte eine persönliche Entscheidungssache.

Im Nahen Osten gibt es drei Religionen, die sich alle auf Abraham und seinen Gott zurĂŒckfĂŒhren, jedes Mitglied betet fĂŒr die Vernichtung der anderen, mordet, vergewaltigt, stiehlt und vernichtet.
Entweder sind das drei Götter, oder der arme Gott ist senil oder ĂŒberfordert. Was auch immer = und jetzt nicht auf die Menschen schimpfen, die den "wahren Gott" nicht sehen.
Wenn er der wahre Gott ist - dann braucht er sich nicht zu verstecken.
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Antworten