ist besprechen hexen

herbalife
Alter: 28 (m)
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2015

ist besprechen hexen

Beitrag von herbalife » 11.11.2015, 17:53

hallo freunde..

meine oma kann sehr viele sachen besprechen, da ich mich schon mit inergie auskenne weiß ich das sowas geht.

meine frage ist ob man eine hexe ist wenn man besprechen kann.

mich interessiert auch ob man sich das als mann aneignen lassen kann von seiner oma.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1792
Dabei seit: 2012

Re: ist besprechen exen

Beitrag von Sullivan » 11.11.2015, 21:13

Hallo Herbalife,

die Bedeutung der Bezeichnung "Hexe" hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt. Mit der lĂ€ngst ĂŒberfĂ€lligen Gleichberechtigung von Frau und Mann wurde "Hexe" langsam zum Ehrentitel einer weisen Frau, die verborgene NaturkrĂ€fte beherrscht und Gutes wirkt. Also gleichbedeutend mit "Schamanin" oder "Magierin" im positiven Sinne. Eine ausgezeichnete umfangreiche Übersicht findest du unter dem Stichwort "Hexe" bei Wikipedia. Besonders interessant ist dort auch die Darstellung der juristischen Sicht.

Als 26-JĂ€hriger bist du lĂ€ngst erwachsen. Da kann deine Oma mit dir ĂŒber alles ohne Vorbehalte sprechen. Man kann dir also zu intensiven GesprĂ€chen mit der Oma raten. Da bist du allerdings auf ihr Vertrauen angewiesen. Falls sie dir spezielle magische FĂ€higkeiten ĂŒbertragen will, wird sie das aus eigener Entscheidung tun.

Die magische Literatur ist unĂŒbersehbar groß. Dass die BeschĂ€ftigung mit solchen Praktiken auch Gefahren birgt, ist vielen nicht bewusst. Wer wie ich einen Psychiater in der Verwandtschaft hat, fĂŒhlt sich veranlasst, auch einmal auf ein ganz ablehnendes, warnendes Buch hinzuweisen. Es ist der 688-seitige WĂ€lzer "Seelsorge und Okkultismus / Eine Untersuchung unter BerĂŒcksichtigung der Inneren Medizin, Psychiatrie, Psychologie, Tiefenpsychologie, Religionspsychologie, Theologie". Es erschien 1953 und liegt heute schon in der 27. (!) Auflage vor. Verfasser ist Dr.theol. Kurt E. Koch.

Ich möchte dich nicht ermuntern, ein solches Buch unbedingt gleich zu kaufen, sondern nur einmal darauf hinweisen. Was die darin vertretene Theologie betrifft, so enthĂ€lt diese auch keinesfalls mein Glaubensbekenntnis. Ganz im Gegenteil. Viele Leser konnten durch das Buch aber schon vor Schaden bewahrt werden. BetĂ€tige dich magisch nur so lange, wie du dabei ein GefĂŒhl der Sicherheit hast. Lass dich nicht zu zweifelhaften Abenteuern verleiten.

LG Sullivan

webschamane
Alter: 32 (m)
BeitrÀge: 19
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Re: ist besprechen exen

Beitrag von webschamane » 11.11.2015, 23:02

Hallo Herbalife,

ZunĂ€chst wĂŒrde ich meinem Vorschreiber gerne in allen Punkten Recht geben

-) Wir haben Gleichberechtigung und viele MĂ€nner vollbringen in vermeintlichen weiblichen
Disziplinen Spitzenleistungen → Köche
-) Magie birgt Gefahren und vor allem dann, wenn die ersten SprĂŒche alle gleich klappen.

Den Unterschied zur „Hexe“ wĂŒrde ich ziehen, wenn man eine gewisse Methodenvielfalt und auch den berĂŒhmten grĂŒnen Daumen hat.

Solltest du BĂŒcher suchen, ist tatsĂ€chlich ein Großteil im Internet verfĂŒgbar. Aus meiner Erfahrung sind vor allem „Lemegeton Clavicula Salomonis“ also das „SchlĂŒsselchen Salomons“ oder das „Necronomicon“ sehr beliebte BĂŒcher. Das sind beides „ZauberbĂŒcher“. Und wenn du dich hinein liest, bekommst du eine Vorstellung, was andere so machen. Das ist nicht ohne.

Lg,
webschamane
http://webschamane.org/ - Schamanismus Online, Informationen zu Kraftier, Schamanismus Ausbildung und Blog

herbalife
Alter: 28 (m)
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2015

Beitrag von herbalife » 12.11.2015, 08:37

Halle ihr zwei.

Ich bedanke mich recht herzlich bei euch.

Ich habe keine Angst vor irgendwas, ich bin ErnĂ€hrungs Berater und bin so durch sehr sehr viele Sachen schon gestoßen die in der Welt verkehrt laufen und auf Sachen und FĂ€higkeiten die es ja eigentlich nicht geben dĂŒrfte auf der Welt.

Da ich mich schon recht gut auskenne fĂŒr ein leihen wie innergie funktioniert und was wir Menschen alleine mit unseren Gedanken anrichten können bin ich auch sehr sehr offen dieses Thema entgegen zu gehen.

Ich denke ich werde mal intensiver GesprÀche mit meiner Oma machen. JETZT kommts, da ich gehört habe das wenn eine bötcherin ihre KrÀfte weiter gibt das sie wenige Tage oder Stunden stirbt. Da ich das ja nicht möchte weil sie eine Herzensgute Frau ist bitte ich euch um einen weiteren Rat der mich weiter bringt..

Um noch malmauf den grĂŒnen Daumen zurĂŒck zu kommen,, den hat sie auch.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 12.11.2015, 11:05

Hallo Herbalife,

wenn eine Schamanin (Magierin, Hexe) spezielle FĂ€higkeiten auf einen Nachfolger ĂŒbertrĂ€gt und danach stirbt, verlĂ€uft alles nach ihrem Plan. Sie hat dann ihren Tod rechtzeitig im Voraus gefĂŒhlt. Du brauchst also keine Sorge zu haben, dass du indirekt den Tod deiner Oma verschulden könntest. Sie behĂ€lt immer alleine die Regie. Es ist aber auch denkbar, dass sie dir FĂ€higkeiten viele Jahre vor ihrem Tod ĂŒbertrĂ€gt, die sie selbst behĂ€lt.

Solche Übertragungen bedĂŒrfen einer langen Vorbereitungszeit. Ein paar wenige Stunden oder Wochenenden genĂŒgen keinesfalls. Auch wenn deine Oma den Wunsch hat, dir solche KrĂ€fte zu ĂŒbertragen und sie dich dafĂŒr geeignet hĂ€lt, heißt das noch lange nicht, dass dies auch deinem ureigenen Lebensziel entspricht. Das Gegenteil kann der Fall sein. FĂŒr eine solche gravierende Entscheidung brauchst du Monate an Bedenkzeit, wenn du nicht riskieren willst, dass nach einer Fehlentscheidung vielleicht Jahre vergehen, bis du dich von psychischen Belastungen befreien kannst.

Du schreibst frisch-fröhlich, dass du vor nichts Angst hast. Recht lobenswert. Als ErnĂ€hrungsberater weißt du aber auch, welch große Vorsicht und Sorgfalt nötig ist, um im Wald nicht die tödlichen KnollenblĂ€tterpilze mit anderen zu verwechseln.

Ich wĂŒnsche dir anregende und aufschlussreiche GesprĂ€che mit deiner geliebten Oma !

LG Sullivan

Benutzeravatar
AKKA
Alter: 6
BeitrÀge: 255
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von AKKA » 13.11.2015, 12:31

meine oma kann sehr viele sachen besprechen, da ich mich schon mit inergie auskenne weiß ich das sowas geht.

meine frage ist ob man eine hexe ist wenn man besprechen kann.
Hallo Herbalife,

alsooooo, wenn man besprechen kann, ist man noch lange keine Hexe!
Das muss alles hart erarbeitet werden, auch wenn man da etwas "vorbelastet" ist.

Ein Hexendasein ist fĂŒr einige eine Lebenseinstellung, fĂŒr andere eine Glaubensrichtung.
FĂŒr die meisten Hexen gibt es DEN Gott nicht. Und schon gar nicht einen Teufel.

Klar könnte dich deine Oma in das Besprechen einweihen, dich aber nicht zum Magier machen.....diesen Weg musst du schon alleine gehen.

Sorry, aber von dem Necronomicon Buch wĂŒrde ich dir abraten. Das ist nun wirklich nichts fĂŒr AnfĂ€nger.
...lache nie ĂŒber jemanden der einen Schritt zurĂŒck macht!!!
...er könnte Anlauf nehmen!!

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 13.11.2015, 15:45

Liebe AKKA,

nach halbjĂ€hriger Abwesenheit darf man dich mit einem "GrĂŒĂŸ Göttle" begrĂŒĂŸen, wie der heimelige Gruß der Schwaben lautet. Dein neues Bild ist sehr schön, das frĂŒhere vermisse ich aber außerordentlich. Hattest du es heute so eilig, dass du die zwei Links zu deiner Hexenschule mit Hexenforum vergessen hast, die du schon seit 7 Jahren leitest ? Die könntest du ja gegebenenfalls noch nachtragen.

Die Angaben von Herbalife zu seiner Oma sind so spĂ€rlich, dass wir nicht wissen, ob sie nur besprechen, oder auch anderes kann. Vielleicht weiß er es selbst nicht. Du rĂ€tst ihm vom Buch Necronomicon ab. NatĂŒrlich ist das nichts fĂŒr AnfĂ€nger. Webschamane hat aber nur geschrieben: "Wenn du dich hineinliest, bekommst du eine Vorstellung, was andere so machen. Das ist nicht ohne." Er rĂ€t dem Herbalife also nicht gleich zur Praxis, sondern vorerst nur zur Information. DafĂŒr ist es doch ausgezeichnet, falls er in einem Selbstfindungsprozess ergrĂŒnden will, ob so etwas der kĂŒnftige spirituelle Lebensweg sein könnte, oder nicht.

Herzliche GrĂŒĂŸe an die Oberhexe im geheimnisvollen Hexenhaus !

Sullivan

Benutzeravatar
AKKA
Alter: 6
BeitrÀge: 255
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von AKKA » 13.11.2015, 17:23

Moin Sullivan,

du "schlÀgst" dich hier also immer noch tapfer rum!?!

Naja, Abwesenheit ist nicht so ganz richtig, ab und zu lese ich hier noch mit ;)

"GrĂŒĂŸ Göttin" wĂ€re fĂŒr eine Hexe passender :V:
Webschamane hat aber nur geschrieben: "Wenn du dich hineinliest, bekommst du eine Vorstellung, was andere so machen.
Nun, vielleicht macht es ein kleiner illustrer Kreis, in einer dunklen Ecke so........die dann aber sehr viel Erfahrungen mitbringen!
Der Satz kommt bei mir so rĂŒber, als wenn es das normalste auf der Welt wĂ€re, dass Hexen oder andere sich der Nekromantie widmen. Dem ist nicht so!

Die Hexe grĂŒĂŸt herzlich zurĂŒck!
...lache nie ĂŒber jemanden der einen Schritt zurĂŒck macht!!!
...er könnte Anlauf nehmen!!

webschamane
Alter: 32 (m)
BeitrÀge: 19
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von webschamane » 13.11.2015, 21:18

Ich bin ĂŒblicherweise recht vorsichtig in meinen Formulierung und meinte es tatsĂ€chlich haargenau wie es Sullivan ausfĂŒhrte, danke nochmal.

Zur Nekromantie, ich weiß es wirklich nicht, vermutete aber, dass es ganz so wenige nicht sein werden. Die "Hexe von Endor" oder eben die "Nekromantin von Endor" hat es immerhin in die Bibel und in "Herr der Ringe" geschafft. Und tatsĂ€chlich scheint eine Hauptsorge der Kulturministerien zu sein, dass sie sich nicht umdrehen und bis drei zĂ€hlen können, ohne das irgendeine Gruppe an den "KulturdenkmĂ€lern" Rituale veranstaltet.

Den absoluten dĂŒmmsten Fall, den ich persönlich erlebt habe, war, dass einer an einer mittlerweile nicht mehr ganz so legalen Substanz ĂŒberdosierte und fĂŒr Monate den Bezug zur RealitĂ€t verloren hatte. Als er wieder zu sich kam, hatte ein Freund ihm dessen Freundin ausgespannt. Daraufhin beschwor er einen DĂ€monen, dass dazu fĂŒhrte, dass besagter Freund ĂŒberdosierte und seinerseits abdrehte.

Das sind zwar die beiden dĂŒmmsten Leute, die ich kenne, die Chancen, dass das die dĂŒmmsten FĂ€lle Deutschlands oder der Welt sind, stehen allerdings gering. Wichtig ist zu wissen, womit man sich einlĂ€sst.
http://webschamane.org/ - Schamanismus Online, Informationen zu Kraftier, Schamanismus Ausbildung und Blog

odaj
Alter: 58 (m)
BeitrÀge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 13.11.2015, 21:59

webschamane hat geschrieben: Aus meiner Erfahrung sind... und das„Necronomicon“ sehr beliebte BĂŒcher. Und wenn du dich hinein liest, bekommst du eine Vorstellung, was andere so machen. Das ist nicht ohne.
webschamane hat geschrieben: Zur Nekromantie, ich weiß es wirklich nicht, vermutete aber, dass es ganz so wenige nicht sein werden. Die "Hexe von Endor" oder eben die "Nekromantin von Endor" hat es immerhin in die Bibel und in "Herr der Ringe" geschafft.
Entschuldige - aber das Necronomicon gehört zur Horror und Fantasyliteratur und legte den Grundstein fĂŒr den Lovkraftschen "Chtulu-Mythos". Also die "Großen Alten" - intergallaktische Wesen.

Nekromantie ist die Totenbeschwörung = also etwas ganz anderes.
Totenbeschwörung wĂ€re etwas fĂŒr die Hexenausbildung. Beim Necronomicon sehe ich den Bezug jetzt nicht unbedingt. Und ich wĂŒrde ebenso abraten, da es hier magische Praktiken gibt, die schon "sehr speziell" sind
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

webschamane
Alter: 32 (m)
BeitrÀge: 19
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von webschamane » 14.11.2015, 09:14

Und auch hier wĂŒrde ich wieder bitten, darauf zu achten was ich sage und was sage ich nicht sage.

Habe ich mich auf das Necronomicon bezogen, ja. Habe ich mich auf den Lovecraft Text, eben nicht.
Wenn du nur den Lovecraft-Text kennst, ist das eben deine Interpretation.

Auch das zweite ist eine halbgare Aussage, die Nekromantie kennt 5 Teildisziplinen:

- Cognitio mortalium spirituum
- Tortura noctis
- Meteorica vivens
- Clausura nigromantica
- Obcoecatio nigromantica

Und natĂŒrlich werden die in den Grimoires (ZauberbĂŒchern) beschriebenen. Ohne dich persönlich angreifen zu wollen, scheinst du einfach keine
Ahnung zu haben wovon du sprichst,
http://webschamane.org/ - Schamanismus Online, Informationen zu Kraftier, Schamanismus Ausbildung und Blog

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 14.11.2015, 11:16

hm - besprechen wie sie das nennt fÀllt unter heilerbegabungen.
viele heiler wurden frĂŒher pauschal unter die rubrik hexen eingeordnet.

an der sache ist jedoch nichts magisches. im prinzip kann das jeder begabte. dazu muss er nichtmal heilerfÀhigkeiten besitzen.

sowas in zusammenhang mit hexerei oder magie zu bringen ist wie mit kanonen auf spatzen zu schiessen.

da jetzt das necronomicom ins spiel zu bringen bedeutet dazu vergleichsweise eine atombombe zu zĂŒnden.

zu der albernen laberei mit leichen sag ich in dem zusammenhang besser erst gar nichts.

Antworten