Der Sohn einer Hexe

Antworten
Sohnderhexe
Alter: 23 (m)
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2014

Der Sohn einer Hexe

Beitrag von Sohnderhexe » 05.01.2014, 21:35

Hallo Liebes Forum

seit nun 3 Jahren weiß ich das meine Mutter eine Hexe ist oder ehr war. Sie war als wir noch in MĂŒnchen gelebt haben in einem Wicca Zirkel und hat auch viele rituale durchgefĂŒhrt da ich mich auch dem Esoterischem sehr verbunden fĂŒhle habe ich meine Mutter gesargt das ich doch auch gerne mich mehr mit Magie beschĂ€ftigen wĂŒrde. Nur ihrer andwort war sehr abweisen , das magie nichts fĂŒr einen Jungen sei.
darauf hin habe ich mal gegoogelt ob den im Wicca Kult mÀnner vertreten sind leider habe ich kein gutes ergebeniss bekommen so ist hier meine erste Frage " Gibt es MÀnner im wicca kult oder geht das nicht ?"

Ich habe aber nun seit einigen wochen obwohl meiner mutter dagegen ist angefangen ein Buch der Schatten zu schreiben und habe auch schon leichte Magische rituale durchgefĂŒhrt und habe Energien gespĂŒrt und verĂ€nderungen einer Kerzenflamme gesehen. Habt ihr den einen tipp wie ich weiter die Magie studieren kann oder wo ich es gut lernen kann da meine Mutter mir ja nichts beibringen will.

Im internet stand das hexen ihre fĂ€hikeiten auch vererben stimmt das den ? Manchmal beim einschlafen habe ich das gefĂŒhl das sich meine Seele von mir entfernen will und mir etwas zeigen möchte nur davor habe ich etwas angst.

Benutzeravatar
Serene
Alter: 25
BeitrÀge: 24
Dabei seit: 2013

Beitrag von Serene » 05.01.2014, 23:46

Hallo!

Die Aussage, dass Magie nichts fĂŒr einen Jungen ist, wĂŒrde ich nicht gelten lassen. Es ist die Wahrheit deiner Mutter. Sie muss nicht der tatsĂ€chlichen Wahrheit entsprechen und schon gar nicht deiner eigenen. Mir zumindest ist nicht bekannt, dass es keine mĂ€nnlichen Hexer geben soll. Das Bild der Hexe als weibliches Zauberwesen ist bei uns halt sehr archetypisch. Daher könnte es vielleicht sein, dass deine Mutter einem in diesem Sinne traditionell veranlagten Zirkel angehört hatte.
Womit sich diese Einstellung fĂŒr mich nicht vereinen lĂ€sst, ist vor allem auch die Bezeichnung "Wicca". In diesem Kult wird das EinheitsverstĂ€ndis gross geschrieben, was die Gleichberechtigung von mĂ€nnlichen und weiblichen Aspekten beinhaltet. MĂ€nnliche Wicca-AnhĂ€nger gibt es auf jeden Fall. (Anmerken möchte ich hier noch, dass Wicca nicht gleichzusetzen ist mit Hexe. Wicca wird heutzutage als Religion oder zumindest als Glaubensrichtung verstanden. Hexe ist mehr ein Überbegriff, der sich eigentlich gar nicht so klar definieren lĂ€sst.)

So wie ich MĂŒtter im Allgemeinen kenne, könnte sich hinter ihrem "Verbot" auch eine Sorge dir gegenĂŒber verstecken. Ich an deiner Stelle wĂŒrde daher bei einem GesprĂ€ch mal versuchen in diese Richtung etwas nachzuhaken. Von Verheimlichungen halte ich persönlich nicht viel. Auf der anderen Seite ist es natĂŒrlich deine Sache und geht niemanden etwas an. "Tu was du willst, solange es niemandem schadet", lautet der Grundsatz der Wicca, den ich dir wĂ€rmstens ans Herz lege. ("... und schade auch dir selber nicht", fĂŒge ich dem vorsichtshalber noch hinzu. ;) )

Du fragst, wie/wo du Magie lernen kannst? Ich wĂŒrde sagen, genau so, wie du es bereits machst. Was du von deinen bisherigen Taten berichtest, klingt doch schon sehr vielversprechend. Sie einfach offen. Chancen zu lernen gibt es immer und ĂŒberall. Als Hexer wirst du bestimmt schnell merken, dass sich deine Lehrer in den unterschiedlichsten Formen zeigen.
Manchmal beim einschlafen habe ich das gefĂŒhl das sich meine Seele von mir entfernen will und mir etwas zeigen möchte nur davor habe ich etwas angst.

Lass dir Zeit.

:smil2

Ganz liebe GrĂŒsse

Serene

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 23.07.2014, 13:55

naja - hier geht so einiges durcheinander. mit der terminologie ist das immer so ein ding.
es kommt hĂ€ufig vor das man gleiches meint, sich aber so fehlerhaft ausdrĂŒckt, dass ein zusammenmfinden schier unmöglich erscheint.

hier im forum wird oft alles wild durcheinander gewĂŒrfelt.

das fÀngt schon damit an, dass hexen@magie hier als unterforum in der esoterik auftaucht.
magie beinhaltet unglaublich viele richtungen und ausprÀgungen.
ein paar davon streifen in der tat esoterik-bereiche und manchmal kommt es sogar zu ĂŒberschneidungen, meist in zusammenhang mit heilerfĂ€higkeiten.

grundsÀtzlich stehen esoterik und magie jedoch in krassem widerspruch zueinander.

die esoteriker gehen davon aus, dass gott in ihnen ist. sie sehen sich als bestandteil eines ganzen, der natur oder Àhnlichem.
als leitbildern folgen sie gerne irgendwelchen naturwesen als gottheiten, entleihen sich irgendwelche engel aus dem alten testament oder greifen auf hinduistische oderbudhistische gottheiten zurĂŒck. in einzelfĂ€llen sogar auf Ă€gyptische.
die magier behaupten hÀufig gar keine religiöse ausrichtung zu haben, orientieren sich jedoch in der regel an der bibel.
das ganze vokabular das sie benutzen entstammt jedenfalls ĂŒberwiegend dem christentum bzw. dem christlichen wortschatz. dann nehmen sie entweder genau gegenteilige positionen ein (satanisten) oder sie haben ersatzreligionen entwickelt. auch hier wird oft gern mit aller arten von engeln rumhantiert. ein magier der was auf sich hĂ€lt, entwickelt sich eine eigene religionsform in deren mittelpunkt er sich natĂŒrlich gerne selber sieht.
besonders beliebt ist die orientierung an keltischen, altgermanischen und irischen naturgottheiten. der schamanismus blĂŒht regelrecht unter den magiern.

ich werd mal an anderer stelle ausfĂŒhrlicher auf das thema eingehen.

ich hab hier nur mal etwas weiter ausgeholt, um klar zu machen, was durch falsche zuordnung fĂŒr ein wirrwar entsehen kann.

hier in dem thread wurde beispielsweise behauptet das hexe ein ĂŒberbegriff sei. das stimmt schon mal gar nicht. ausserdem lĂ€sst sich hexe durchaus deffinieren.

der ĂŒberbegriff lautet magie.

hexe ist lediglich eine magische typbezeichnung. es gibt mÀnnliche hexer und weibliche hexen.
aber auch hier muss nochmal differenziert werden.
aus der historie her werden oft auch sogenannte krÀuterweiblein als hexen bezeichnet.
das sind aber in dem sinne keine hexen sondern krĂ€uterkundige frauen(ausschliesslich frauen) die ĂŒber zig generationen auf naturheilverfahren zurĂŒckgreifen können und ein enormes bewundernswertes wissen ĂŒber alle mögliche krĂ€uter und tinkturen angehĂ€uft haben. unglĂŒcklicherweise ging in zeiten der hexenverfolgung vieles von diesem wissen in der westlichen hemnisphĂ€re fĂŒr immer verloren. (auch hier gibt es ĂŒberschneidungen mit der esoterik).
ansonsten gibt es dann die echten hexen, mÀnnlein und weiblein, dabei handelt es sich um menschen mit einer besonderen begabung die diese begabung mittels okkultismus aufzuwerten versuchen und okkulten praktiken huldigen.
magier dagegen halten sich vom okkulten dingen fern. sie verfĂŒgen ĂŒber Ă€hnliche oder gleiche grundbegabungen wie hexen, haben aber eine eher wissenschaftliche denkhaltung. wobei wissenschaftlich nicht wirklich der richtige ausdruck ist, weil sie sich ja eher im grenzwissenschaftlichen bereich tummeln.

auch auf das thema werd ich spĂ€ter mal ausfĂŒhrlicher eingehen.

zurĂŒck zum thread:
magische fĂ€higkeiten oder begabungen werden in der regel vererbt. dabei kann es durchaus schonmal sprĂŒnge geben. also von oma oder opa auf die enkel. natĂŒrlich gibt es auch mutationen, wenn auch eher selten. eine sehr grosse mutationswelle erfolgte weltweit nach dem zweiten weltkrieg, warum oder wodurch auch immer.
man kann einiges lernen im leben aber einiges eben nicht.
ein gutes bespiel ist die empathie: ein sensibler mensch mit einer guten beobachtungsgabe kann mit verstand und lebenserfahrung eine menge empathischer feinfĂŒhligkeitr entwickeln aber irgendwann kommt er an seine grenzen. ein geborener empath kann das alles ohne jegliche ausbildung und viel viel mehr. seine begabung fĂŒhrt ihn in die verschiedensten gebiete der grenzwissenschaften je nach affinitĂ€t. unter den magiern und esoterikern finden sich viele begabte. unglĂŒcklicherweise, vermutlich aus modegrĂŒnden, stĂŒrzen sich viele in den bereich der heilung oder heiler. das hat dann oft katastrophale folgen. wohlmeinende ratschlĂ€ge der wissenden werden oft ĂŒbergangen oder nicht beachtet. jemand der beispielsweise energien spĂŒrt und den weg eines wicci einschlĂ€gt, entsprĂ€che jemandem der versucht ein kamel durchs nadelöhr zu zwingen oder versucht sich schuhe anzuziehen die 5 nummern zu klein sind.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1790
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 23.07.2014, 20:52

Hallo Weltenspringer,

jeder darf hier seine Meinung sagen, wie er die Begriffe Esoterik und Magie am sinnvollsten gebraucht wissen möchte. Wenn du aber schreibst, dass diejenigen eine falsche Terminologie gebrauchen, die anderer Meinung sind, stehst du auf verlorenem Posten.

Die Literaturberge ĂŒber diese Themen sind unĂŒbersehbar hoch. Eine allgemein verbindliche Terminologie gibt es nicht.

FĂŒr alle aber, die dennoch glauben sollten, in einem freien Esoterikforum ihre eigene Sprachregelung durchsetzen zu können, gelten die berĂŒhmten Worte von Dante Alighieri in seiner Göttlichen Komödie: "Lasst alle Hoffnung fahren!"

Sullivan

Benutzeravatar
Darkros
Alter: 22 (m)
BeitrÀge: 24
Dabei seit: 2012

Beitrag von Darkros » 24.07.2014, 09:47

Ich wĂŒrde sagen, dass du dir den Rat von Serene zu Herzen nimmst.
und falls du irgendwelche fragen hast, musst du ja nur fragen, wir (also die Community) werden dir gerne antworten,
dafĂŒr sind wir ja da
viel glĂŒck mit den erfahrungen die du noch machen wirst und

LG Darkros :yy:
Bild Drachenklaue^^

Mein neues Haustier ist ein Nachfahre des Lupus palude oder Fenriswolf

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 25.07.2014, 06:28

da ist wohl was falsch angekommen. ich will gar nichts durchsetzen. ich wollte nur darauf hinweisen, wie leicht man aneinandervorbei redet bzw. schreibt wenn man nicht die gleichen begrifflichkeiten benutzt.
um begriffe richtig einzusetzen kommt man nicht umhin sich ein gewisses grundwissen anzueignen. wer schonmal versucht hat irgend eine sprache zu ĂŒbersetzen versteht was ich meine. eine wortwörtliche ĂŒbersetzung macht in seltensten fĂ€llen wirklich sinn. bei themen wie magie und hexerei reicht grundwissen allein nicht annĂ€hernd aus. hier kommt man nicht umhin auch einzelne wörter abzugleichen. es ist erforderlich dinge klĂ€rend zu diskutieren wenn man ein gegenseitiges verstĂ€ndnis erreichen und die gleiche sprache reden will.

ich versuchs mal mit einem beispiel:
hier fiel der satz ...magie ist nichts fĂŒr einen jungen. das stimmt schonmal gar nicht. die berĂŒhmtesten namhaften magier sind durchweg alle mĂ€nnlich.
der begriff hexer fiel im gleichen zusammenhang an. hier ist es jedoch in der tat so, dass es ausgesprochen wenig mÀnnliche hexer gibt.

ich hatte nicht vor serena anzugreifen oder zu kritisieren. es ist ja in der tat so wie sie es schrieb, dass es eine archetypisches hexenbild gibt.
leider gibt es auch bei hexen, wie von ihr durchaus korrekt dargestellt, welche, die sich nicht aus diesen vorgeprÀgten archetypen lösen können, obwohl gerade die eigentlich freidenker sein sollten.
jetzt könnte man meinen, dass die fertigkeit zur hexerei frauenspezifisch ist oder die zur magie mehr auf mĂ€nner gemĂŒnzt sei.
das stimmt aber so leider auch nicht.
alle begabungen in die eine oder andere richtung sind individueller natur. man muss begabungen dieser art wie fingerabdrĂŒcke sehen. die sind bei jedem anders, selbst wenn sie Ă€hnliche oder gleiche ergebnisse zu erzielen scheinen.
jetzt ist es in der tat so, dass bei female die affinitÀt zur hexerei grösser und weitaus hÀufiger ist als bei mÀnnern.

ich hatte in der vergangenheit hÀufiger mit wicca zu tun. unter den wicca gibt es unglaublich viele hexen.
die ragen mit ihren talenten oft weit aus den ĂŒblichen wicca-standarts heraus. aber nicht jeder hexer oder jede hexe ist fĂŒr wicca geignet.
hier sollte man wirklich offen sein und in sich hineinhorchen, ob tatsĂ€chlich ein inneres bedĂŒrfnis zur ausĂŒbung einer begabung in dieser richtung besteht.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1790
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 25.07.2014, 16:13

Hallo Weltenspringer,

ich hatte mich nur auf die Begriffe Esoterik und Magie bezogen, die in der Literatur nicht einheitlich gebraucht werden. Was du jetzt ĂŒber das Hexentum schreibst, ist schlĂŒssig und kann nicht missverstanden werden.

Sullivan

jojo
Alter: 19 (m)
BeitrÀge: 37
Dabei seit: 2014

Beitrag von jojo » 22.08.2014, 11:50

Ich liebe die Magie und am meisten lehrt mich das Feuer und der Wind

Antworten