Junghexe such Hexenlehrer/in

Benutzeravatar
Darkros
Alter: 22 (m)
Beitr├Ąge: 24
Dabei seit: 2012

Beitrag von Darkros » 17.06.2014, 08:19

Darum hab ich ja geschrieben, dass mir jederzeit fragen gestellt werden k├Ânnen und ich sie beantworte und nicht, dass ich lehrer spielen will.
somit stimme ich benu auch zu



LG. Darkros :yy:
Bild Drachenklaue^^

Mein neues Haustier ist ein Nachfahre des Lupus palude oder Fenriswolf

Benutzeravatar
Schattenw├Ąchterin
Alter: 37
Beitr├Ąge: 89
Dabei seit: 2010

Beitrag von Schattenw├Ąchterin » 17.06.2014, 20:27

Benu hat geschrieben:...aber ich halte es im magischen Bereich f├╝r ein wenig bedenklich, wenn Personen, die wenige Jahre praktische Erfahrungen gemacht haben, sich als "Lehrer" zu Verf├╝gung stellen. Zumal hierzu nicht nur magisches Wissen geh├Ârt, sondern auch die Kenntnis ├╝ber Lehrmethoden. F├╝r solche Hilfen ist dieses Forum denke ich gut geeignet, aber als "Lehrer/innen"... ich wei├č ja nicht.
Vielleicht siehst du das mit dem Lehrer/Sch├╝ler-Verh├Ąltnis auch nur zu verbissen.
Ist ja meist nicht nur eine Lehrer/Sch├╝ler- Beziehung, sondern ebenso oftmals eine Freundschaft und wenn es mehrere sind auch eine Gemeinschaft. Zudem kann der Lehrer auch viel von seinen Sch├╝lern lernen. Und viele wollen auch gar nicht soweit hinaus, f├╝r die reicht das was im Allgemeinen an Wissen und Entwicklung angeboten wird.
Also eigentlich alles gut.
Es sind nicht alle frei, die ihrer Ketten spotten.
Lessing

www.tempel-des-dunklen-lichts.de

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beitr├Ąge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 18.06.2014, 13:38

Hallo Akimot,

du bist mit 13 Jahren der j├╝ngste Forumsteilnehmer. Gl├╝ckwunsch ! In deinem Alter bin ich von Karl May auf die spannenden okkulten Romane von Gustav Meyrink umgeschwenkt.

Ein Forum ist umso interessanter, je gegens├Ątzlicher die Meinungen sind. Unsere Forumsleitung toleriert eine gro├če Bandbreite von Ansichten. Im Punkt 8 der Forumsregeln ("satanische Religionen") versteht sie aber bei Zuwiderhandlung manchmal keinen Spa├č. In den vergangenen Jahren wurden schon mehrere Teilnehmer ohne Vorwarnung ausgeschlossen, weil sie sich allzu einseitig zum Sprachrohr einer kirchlichen Verk├╝ndigung machten.

Mit deinem Link "Gottes Warnung" k├Ânntest du dich schon in diese Gefahrenzone begeben. Ich selbst finde ihn interessant und lesenswert, doch spielt meine pers├Ânliche Meinung ├╝berhaupt keine Rolle. Die Bibel darf man zitieren, was ich auch gerne tue. Der Administrator Andreas hat im Forum selbst eine Erkl├Ąrung des Bibelwortes "Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf" ver├Âffentlicht.

Mit deinem heutigen Beitrag 15 im Thread "Waldgeister, Trolle ..." hast du ein ganz und gar esoterisches Thema aufgegriffen, wie man es hier besonders gerne liest !

Sullivan

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beitr├Ąge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 18.06.2014, 14:23

Begeisterter Akimot,

du schreibst: "Kirche ist wichtig und cool." Dieser Meinung darfst du sein. Die katholische Kirche w├╝rde aber deine Ansicht ├╝ber die esoterische Lichtsprache und den Transformationsprozess als unvereinbar mit dem katholischen Glauben bezeichnen. Nat├╝rlich braucht dich das nicht zu bek├╝mmern.

Sullivan

Benu
Alter: 28 (m)
Beitr├Ąge: 163
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Benu » 18.06.2014, 14:42

Akimot hat geschrieben:Ich finde jeder Jungmagier/hexe sollte zumindest die 2 St├Ąrksten Schutzzauberspr├╝che drauf haben.

Das Vater Unser und das Ave Maria, sind die besten Schutzzauberspr├╝che.
Schlie├če ich da Sullivan an. ^^
Allerdings ist mir das o.g. Zitat zu dogmatisch, denn es gibt weder "st├Ąrkste Zauberspr├╝che", genauso wenig wie es eine st├Ąrkere oder schw├Ąchere Form der Magie gibt. Magie kommt immer aus der Person selbst und dort entscheidet sich, was f├╝r jemanden st├Ąrker oder weniger stark wirkt. Wenn der eine auf das VaterUnser schw├Ârt, sch├╝ttelt vielleicht ein anderer den Kopf und sagt, es funktioniert besser, wenn man man bei Vollmond dreimal nackt ums Feuer tanzt.

@Schattenw├Ąchterin:
"Lehrer/in" ist sicherlich eine Frage der Definition, keine Frage. Und sicherlich lernt man auch viel von den Personen, welchen man Dinge zeigt.
Ich halte es pers. f├╝r ges├╝nder, wenn man sich an "Ratgeber" wendet, wie Ayus es nannte. Denn das Wort "Lehrer" impliziert, dass man andere "belehrt" und das wiederum funktioniert nur, wenn man selbst entweder belehrt wurde oder in irgendeiner Form eine m├Âgliche Wahrheit erkannt hat. Diese Personen sind jedoch sehr selten und oftmals auch sehr in einem eigenen Paradigma festgefahren (was nicht unbedingt negativ sein muss). Ich kenne vielleicht auch nur zu viele Leute, die mal bspw. das kleine bannende Pentagrammritual ein paar Jahre gemacht haben und es dann anderen mit den Worten "das erzeugt einen Schutzkreis" weitergeben. Das ist in diesem Beispiel nicht nur eine falsche sondern auch fahrl├Ąssige Aussage. Und das trifft oft auf sehr viele Bereiche magischer "Lehren" zu, die an andere weitergereicht werden. Trainiertes Halbwissen wird als Wissen verkauft (oft ja auch gar nicht in b├Âser Absicht, man wei├č es vielleicht nur nicht besser).
Deswegen w├╝rde ich gerade Anf├Ąngern auch immer davon abraten, sich einem Lehrer, Meister oder direkt einem Orden bzw. allgemein initiierenden Gruppen anzuschlie├čen. Sowas kann weitreichende Folgen haben, die man selbst als Anf├Ąnger ├╝berhaupt nicht absch├Ątzen kann (alles eine Frage des Karmas / Ursache und Wirkung / der Kausalit├Ąt).

Nat├╝rlich(!) sucht man oft bei anf├Ąnglicher Begeisterung nach Personen, die einem weiterhelfen und das ist gut, denn so kommt man mit immer neuen Sachen in Ber├╝hrung und vermeidet oft Fehler, die andere schon begangen haben. Mein Beitrag sollte mehr zur Selbstreflektion f├╝r "(Be-)Lehrer" dienen, mal dar├╝ber nachzudenken, ob sie sich wirklich als solchen sehen k├Ânnten. ;)

Benutzeravatar
Schattenw├Ąchterin
Alter: 37
Beitr├Ąge: 89
Dabei seit: 2010

Beitrag von Schattenw├Ąchterin » 18.06.2014, 17:38

@Benu,

Im streng gedachten Sinne hast du sicherlich Recht mit deiner Ausdeutung der Bedeutung des Begriffes "Lehrer".
Mit dem kleinen bannenden Pentagramm habe ich nicht soviel gearbeitet, jedoch mit dem gro├čen, dieses erzeugt schon einen Schutzkreis, jedoch noch mehr als das.
Sich einen Orden anzuschlie├čen, wenn man selbst noch kein gro├čartiges Wissen hat, ist nat├╝rlich problematisch, aber nun gut, das Karma wird die Rechnung begleichen. Lernen durch Schmerz.

Aber mal ganz ehrlich, die meisten kommen doch nicht mal bis zu den Pentagramm-Ritualen und geschweige denn zu den Hexagramm-Ritualen, und dabei handelt es sich dabei um blo├če Grundlagen. Also kann man froh sein, wenn sie sich ├╝berhaupt irgendwie mit der Materie befassen um sich weiterzuentwickeln.
Es sind nicht alle frei, die ihrer Ketten spotten.
Lessing

www.tempel-des-dunklen-lichts.de

Antworten