Bin ich eine Hexe? oder sind es nur träume?

Antworten
Seelenträumerxx3
Alter: 21
Beiträge: 3
Dabei seit: 2012

Bin ich eine Hexe? oder sind es nur träume?

Beitrag von Seelentr√§umerxx3 » 05.05.2013, 10:39

Hey :)
Also ich hab eine wichtige Frage was mich in letzter zeit durch die Umstände ziemlich beschäftigt.
Ich träume seid Monaten fast immer das selbe. Nicht genau der selbe Traum aber es ist im Grunde immer das gleiche.
Ich träume immerwieder das ich eine Hexe bin. Aber keine wie in diesen Mythen sondern eine moderne Hexe bzw. Magierin.
Langsam kommt es mir so vor als ob die träume was zu bedeuten hätten.
Ich meine es ist nicht so das ich die tr√§ume nicht mag ich interessiere mich f√ľr die magie schon seid meiner Kindheit, aber ich w√ľrde gern von euch wissen was ihr dar√ľber denkt.
Wäre echt super denn ich verzweifle langsam daran.
Danke schonmal im vorraus. :))

Marga
Alter: 69
Beiträge: 16
Dabei seit: 2013

Beitrag von Marga » 07.05.2013, 08:24

"Nur Tr√§ume" gibt es nicht. Tr√§ume sind Botschaften aus der Tiefe der Seele und haben immer einen Sinn, besonders wenn sie h√§ufig und wiederholt auftreten. Da du noch sehr jung bist gehe ich davon aus, dass Du in der Deutung der Traumsymbolik wenig oder keine Erfahrung hast. Das wei√ü nat√ľrlich auch Dein inneres Selbst. Entsprechend verst√§ndlich erscheinen Dir diese Traumbilder, sie sind zwar wie Du es schilderst ungew√∂hnlich, denn Tr√§ume senden ansonsten Botschaften aus dem Unbewussten nur verschl√ľsselt. Z. B. tr√§umte ich diesbez√ľglich, ich w√ľrde auf einem Zaun sitzen (Zaunreiterin = Hexe oder Mittelhochdeutsch Hagedisse). Auch tr√§umte ich vor dem spirituellen Erwachen, dass ich auf einer Mauer balanciere. Ich gehe aber davon aus, dass Du eine Hexe bist, nat√ľrlich eine "moderne" Hexe, denn wir leben jetzt und nicht mehr im Mittelalter. Eine Hexe zu sein ist ein Privileg, aber auch eine Verpflichtung, sein Leben entsprechend auszurichten. Diese Verpflichtung ergibt sich aus reinem Selbstschutz. Das ist nicht immer einfach. Wichtig ist zu beachten, dass Lebensenergie nicht nutzlos abflie√üt, die dann - sollte das der Fall sein - meistens nur anderen dient.

Ich w√ľnsche dir alles Gute, viele magische Momente und Erfolg auf Deinem Lebensweg!
Tue was Du willst, schade niemandem, auch nicht Dir selbst.

Seelenträumerxx3
Alter: 21
Beiträge: 3
Dabei seit: 2012

Beitrag von Seelentr√§umerxx3 » 07.05.2013, 12:10

Danke das hat mir sehr geholfen nur ich hab da noch so einige Fragen.
Was kann ich denn unter einer 'Hexe' verstehen.
Was muss ich machen um mein Hexendahrsein einzusetzen usw.
Ich kenn nur diese Hexen in filmen wie 'charmed' wobei ich bezweifle das ich wirklich zaubern kann oder sonstiges. Also es wäre schön wenn sie mir einige Informationen geben könnten :/
In meinen Tr√§umen war ich meist auf der suche nach gewissen hexenB√ľchern. Wenn das weiterhelfen sollte :/

Marga
Alter: 69
Beiträge: 16
Dabei seit: 2013

Beitrag von Marga » 07.05.2013, 12:44

Deine Fragen sind kaum zu beantworten. "Hexe" zu sein hei√üt nicht, dass man unbedingt zaubern muss. Hexe zu sein bedeutet eher, eine Grenzg√§ngerin zu sein, deshalb die Bezeichnung "Zaunreiterin". Die Grenze, auf der man sich als Hexe befindet, ist die zur geistigen Welt, also dem "Jenseits". Eine Hexe ist Mittlerin zwischen den Welten. Wenn man zaubert, geht man mit jenseitigen Energien um, die aber auch im diesseits existent sind, z. B. in der Sexualit√§t, aber auch Liebe, andere Energien auch: Angst, Hass, Neid, aber auch Freude, Verst√§ndnis, Zufriedenheit u. a. Alle Energien sind flie√üend und kennen keine Grenzen. Es kommt nur darauf an, wie sich die Energien erden. Beim zaubern kommt es weiterhin darauf an, in welche Richtung man gehen will, aufw√§rts oder abw√§rts im Leben? Wer aufw√§rts will, sollte sich bei entsprechenden F√§higkeiten der Lichtmagie oder traditionellen wei√üen Magie zuwenden, wer abw√§rts will w√§hlt meistens den dunklen Pfad, dazu kann ich nichts sagen. Meinen Weg bin ich aufw√§rts gegangen. Jede/r sollte jedoch selbst entscheiden, wohin und wie weit er oder sie gehen will, jedoch bedenken, dass der dunkle Pfad Konsequenzen hat, die sich am Ende des Lebens und auch danach negativ auswirken k√∂nnen. Es ist schwieriger, ins Licht aufzusteigen, wenn man in der Dunkelheit gefangen ist. Man kann es aber auch vorziehen, in der Dunkelheit zu verbleiben. Irgendwann gibt es immer einen Weg ins Licht, die Frage ist nur, wann das so sein wird. Deshalb sind die Lichtpfade meiner Ansicht nach f√ľr den heutigen gebildeten Menschen besser geeignet.

Als Hexenliteratur kann ich empfehlen: "Die Urreligion der Gro√üen G√∂ttin" von Starhawk, auch "Herrin der Dunkelheit, K√∂nigin des Lichts" von E. Budapest, weiterhin Louis Bourne: "Erfahrungen einer Hexe", "Autobiografie einer Hexe". Diese B√ľcher begleiteten mich auf meinem Weg, ich habe ganz gute Erfahrungen damit gemacht, mein Weg begann aber bereits vor 25 Jahren. Es kann sein, dass einige B√ľcher davon nicht mehr zu haben sind. Neuere Literatur kenne ich nicht, da ich selbst schreibe, lese ich nicht mehr viel. Ich habe bereits ein Buch geschrieben, es hei√üt: "Mit der Macht der G√∂ttin". Diese Macht zu entwickeln ist f√ľr eine Frau mit den geistigen F√§higkeiten, die einer Hexe zu eigen sind, sehr wichtig, um die Kontrolle im Geist nicht zu verlieren. Ohne Macht kann Lebensenergie abflie√üen, was man vermeiden sollte, wie weiter oben gesagt ist. Ich kann Dir mein Buch aber nicht empfehlen, da es sich f√ľr Einsteiger nicht eignet. Magische B√ľcher sind schwer zu verstehen, auch dieses ist nicht einfach. Wenn Du auf mein Profil gehst findet Du aber einen Link zu meiner Webseite, die Texte dort sind eigentlich verst√§ndlich und k√∂nnten sich f√ľr Dich zur Information eignen.

Sich mit der Traumsymbolik zu besch√§ftigen um die eigenen Tr√§ume deuten zu k√∂nnen ist ein guter Anfang auf dem magischen Pfad f√ľr eine junge Hexe, die einen der vielen Wege gehen will, die die Magie des Geistes bietet. Du musst aber nicht, Du kannst. Man hat immer die Wahl. Da Du aber die Voraussetzungen in Dir hast, w√§re das f√ľr die Kontrolle im Geist ratsam.
Tue was Du willst, schade niemandem, auch nicht Dir selbst.

Antworten