Ab wann magiereif?

Antworten
Benu
Alter: 28 (m)
BeitrÀge: 163
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Ab wann magiereif?

Beitrag von Benu » 10.01.2013, 16:49

Ich glaube hier könnte sich eine sehr interessante Diskussion entwickeln. Folgende Zitate habe ich aus diesem Thread geklaut (ich hoffe GhostDog ist mir da nicht böse):
http://esoterikforum.net/forum/viewtopi ... =6&t=11066

Zitat GhostDog:
Was die Frage des "AnfÀngers" angeht... Ohne Dich Àrgern zu wollen, aber schau mal ganz ernsthaft auf Dein Alter... ;)
In praktisch jeder Kunst ist man in den ersten paar Jahren noch AnfÀnger, z.B. schon eine normale Ausbildung/Lehre in irgendeinem Fach dauert 3 Jahre. Ein Studium dauert deutlich lÀnger. Und in beiden FÀllen bist Du danach immer noch BerufsanfÀnger!
Zudem kommt hinzu, dass man eine gewisse Reife benötigt, damit die Lehrjahre auch "voll" zÀhlen, ich kenne das z.B. auch aus der Kampfkunst, wenn bei uns 12-JÀhrige oder so 2 Jahre trainiert haben, sind die technischen Fertigkeiten deutlich weniger ausgeprÀgt, als wenn z.B. ein 18-JÀhriger die gleiche Zeit trainiert hat.
Gib Dir Deine Zeit und Ă€rger Dich nicht, dass Du jung bist, man wird schneller alt als einem lieb ist... Du weisst doch was 'Meister Yoda' sagen wĂŒrde: Viel zu lernen Du noch hast! ;) UnterschĂ€tze insbesondere nicht das Basiswissen, dass Du in Deiner Schullaufbahn lernen kannst, kritische/logische DenkfĂ€higkeit usw. ist eine sehr wichtige Kompetenz, gerade wenn man in "esoterischen" Bereichen etwas tun möchte ohne sich von Aberglauben verwirren zu lassen

Zitat Ich:
Versteh uns doch jetzt nicht falsch, du brauchst dich auch gar nicht rechtfertigen. Der Mensch muss sich auch entwickeln. Ich kannte mal jemanden, der sagte, dass es grundsĂ€tzlich keinen Sinn macht vor dem 25. Lebensjahr ĂŒberhaupt mit Magie anzufangen, weil man die geistige Reife zu diesem Zeitpunkt noch nicht besitzt. Diese Aussage finde ich persönlich etwas zu pauschalisiert, jedoch hat er meiner Meinung nach in so fern Recht, dass sich der Geist auch erst mal entwickeln muss. Und -das ist jetzt nicht auf dich bezogen, sondern allgemein- wenn dann noch die PubertĂ€t dazwischen kommt, in dieser Zeit sind Menschen oft gar nicht wirklich zurechnungsfĂ€hig. Das ist hormonell bedingt und da kann auch niemand etwas gegen machen. Bspw. gibt es nachgewiesen die Zeit, in der man leicht senil ist, Dinge nicht richtig auffasst oder sich neue Wege zum lernen suchen muss, die ganzen Nervenverbindungen im Gehirn stricken sich, da ist ein absolutes Chaos im Kopf wofĂŒr kein Mensch was kann, was wissenschaftlich nachgewiesen aber jeder durchzumachen hat. Daher kann man einen neun- oder auch 16jĂ€hrigen nicht direkt mit einem 25jĂ€hrigen vergleichen. Gerade in diesen Zeiten kommt es zu so massiven VerĂ€nderungen auch oft des eigenen Selbstbildes und wenn man sich dann noch mit Magie beschĂ€ftigt, dann kann es doppelt so schwer sein.
Nochmal: Das ist nicht negativ gemeint, nicht abwertend, es ist (leider) einfach so. Und wenn ich so an meine Zeit zurĂŒckdenke, ist ja nicht so lange her, dnan kann ich das nur voll und ganz bestĂ€tigen. HĂ€tte mir das damals jemand gesagt, ich wĂ€re entweder sauer gewesen, wĂŒrde mich verarscht fĂŒhlen oder einfach sagen "denk doch was du willst". Ist aber leider der Lauf des Lebens/Werdens und diese HĂŒrde muss auch erst mal ĂŒberwunden werden. Deshalb versuche ich auch nicht abwertend zu sein, sondern versuche zu unterstĂŒtzen oder Denkprozesse anzuregen.

-----------
Was denkt ihr? Wie geht ihr mit „Junghexen/-magiern“ um? Was glaubt ihr, erschwert es ein Start im jungen Alter oder was kann man auch fĂŒr Vorteile daraus ziehen?

Einen Teil meiner Meinung zu diesem Thema habe ich ja oben schon zitiert. Was ich vorteilhaft an einer frĂŒhen BeschĂ€ftigung finde ist die Tatsache, dass durch einen frĂŒhen Kontakt das eigene VerhĂ€ltnis gegenĂŒber dem ganzen Thema spĂ€ter lockerer gestaltet wird, Denkmuster nicht gesellschaftlich festgefahren werden und der psychische Zensor „weicher“ ist, man also spĂ€ter nicht so daran herumbrechen bzw. sich HintertĂŒrchen suchen muss.

Gruß
Benu

Edit: Hier noch ein paar ganz interessante Links zu diesem Thema, wie ich finde:
http://www.spiegel.de/spiegelwissen/a-693968.html
http://neurowissenschaften.blogspot.de/ ... itter.html
http://neurowissenschaften.blogspot.de/ ... ehirn.html
http://www.zeit.de/2006/42/MS-Pubertaet

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
BeitrÀge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 10.01.2013, 23:24

Eine gute Frage, ich wĂŒrde intuitiv sagen, dass man die PubertĂ€t (mindestens weitgehend) hinter sich gelassen haben sollte, um zumindest einen Anfang von Reife und gefestigtes Wissen ĂŒber sich selbst haben zu können...

Persönlich glaube ich, dass es in jĂŒngerem Alter viel wichtiger wĂ€re mehr ĂŒber das eigene KörpergefĂŒhl, die GefĂŒhlswelt, den Umgang mit dem eigenen Körper zu lernen und gute Grundfertigkeiten in elementaren Dingen wie Lesen, Schreiben, Rechnen, analytisches Denken auszubilden etc. Man sollte sich meiner Ansicht nach zunĂ€chst auch erstmal mit dem Glauben, also dem Göttlichen und der Gesamtheit unseres Kosmos auseinandersetzen, ein grundlegendes VerstĂ€ndnis von SpiritualitĂ€t entwickeln und z.B. auch lernen GefĂŒhle bei sich und anderen bewusster wahrzunehmen, unterschiedliche Perspektiven zu verstehen usw.

Ansonsten wirkt das fĂŒr mich eher wie ein "Kinderzauberkasten", was ne sehr schöne Sache ist und viel Spaß machen kann, aber eben einfach Tricksereien sind. Andernfalls finde ich es in so jungen Jahren auch verdammt gefĂ€hrlich - also noch gefĂ€hrlicher als sowieso schon - sich mit KrĂ€ften einzulassen, die man vielleicht nicht kontrollieren kann. "Wehe wenn sie losgelassen..."

Loulia
Alter: 18
BeitrÀge: 5
Dabei seit: 2013

Beitrag von Loulia » 04.05.2013, 17:18

Hallo!
Wenn man bereit ist, die SpiritualitÀt mit ihn die PubertÀt zu nehmen, hat man doch auch gute Chancen.
Theoretisch.
Aber praktisch? Wer fÀngt mit 9 oder 8 an, sich mit Esoterik zu beschÀftigen? Ich kenn da keinen.

Also, ich finde man muss sich magiereif fĂŒhlen. Du kannst dich am besten abschĂ€tzen.
FĂŒhlst du dich magiereif? Bist du bereit dein Leben lang zu lernen, viel mit dir selbst zu arbeiten, evtl. mal das ein oder andere Treffen mit den Kumpels abzusagen und dafĂŒr zu lernen?
Man wird so in der normalen Menschheit oft zum Außenseiter.

Gehe in dich und du wirst die Antwort finden.
LG
Lou

Antworten