Schöpfungsmythos aus der sicht der Hexen/Wicca

Antworten
WaldgeistAlex
Alter: 19 (m)
Beiträge: 290
Dabei seit: 2011

Schöpfungsmythos aus der sicht der Hexen/Wicca

Beitrag von WaldgeistAlex » 23.12.2012, 23:45

Huhu,

ich mache mir gerade sehr viel gedanken √ľber den Sch√∂pfungsmythos aus verschiedenen Kulturen. An welchen glaubt ihr denn? Oder welchen habt ihr selbst f√ľr euch "kreiert"?

Benutzeravatar
XENA
Alter: 44
Beiträge: 612
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von XENA » 25.12.2012, 13:22

Gute frage, naja wenn ich sagen oder hier schreiben w√ľrde was oder wie ich dar√ľber denke w√ľrde ich hier vieleicht meine Galubw√ľrdikeit verlieren, aber eins schreib ich, so wie in der Bibel ist es Unsinnig!

Und Darwin hat nur teilweise recht!

Alexandra
Alter: 46
Beiträge: 101
Dabei seit: 2012

Beitrag von Alexandra » 27.12.2012, 17:31

" so wie in der Bibel ist es Unsinnig!"

Genau so ist es Xena...

Ich denke,das hat sich √ľber viele Jahrtausende sagen wir mal entwickelt...das die heidnischen Br√§uche und auch andere Br√§uche, die nicht mit der Kirche konform gehen, halt so entwickelt haben, das man heut sagt Hexe/Wicca. Denke das sich dies aus verschiedenen sagen wir mal andersartigen Br√§uchen, die nicht "Gott gerecht" sind, wie es in der Bibel steht.

Ich sage Magier/-in, Hexe...wie auch immer, Hexen arbeiten magisch und bewegen sich "zwischen den Welten" und Magier/-innen auch...

Gute Frage, lohnt sich, tiefer rein zu gehen.

Benutzeravatar
dirona
Alter: 65
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 27.12.2012, 17:43

Und irgend wie ist mir so noch das der Tannebaum eigentich auch aus dem heidnischen kommt ne

Und wenn die das schon so √ľbernehmen dann k√∂nnten sie ja auch tollerranter sein gegen√ľber einm anderes gl√§ubigen finde ich

Aber ne die Kirche ist das non plus ultra .............................................................
Was sie meinen aber die Kirche ist nich alles weißte


:flower: :flower: :flower:

Benutzeravatar
XENA
Alter: 44
Beiträge: 612
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von XENA » 27.12.2012, 21:34

Da es eine tatsache ist das so viele kluturen von G√∂ttern berichten, die in was auch immer vom himmel runterkamen denk ich oder halte es f√ľr m√∂glich das die Menschen ein Hybridwesen sein k√∂nnte!

Alexandra
Alter: 46
Beiträge: 101
Dabei seit: 2012

Beitrag von Alexandra » 27.12.2012, 22:40

Xena: Was ist ein Hybridwesen?

Die Kirche, um ganz genau zu sein, die alten R√∂mer haben die Heiden verdr√§ngt...auch Runenkundige, Kr√§uterfrauen, Hexen oder anders magisch arbeitende Menschen wurden auf krasse Art und Weise von der Kirche verdr√§ngt. Es stand zur Auswahl f√ľr die heidnischen Kulturen aus vorchristlicher Zeit, entweder den christlichen Glauben an zu nehmen oder verbannt bzw. gefoltert und umgebracht zu werden...

Das zum Thema Toleranz...ich versteh ja was Du meinst...seh ich eigentlich auch so...doch die Kirche ist niemals tolerant, das wird sie auch nie sein, das hieße ja Macht - und Geldverlust...

Also "Kriegerin" ;) holen wir uns unsere Macht zur√ľck...

Liebe Gr√ľ√üe

Alexandra

Benutzeravatar
XENA
Alter: 44
Beiträge: 612
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von XENA » 28.12.2012, 13:22

Hybridwesen ist in diesem Fall ein Aus Irdischer Primaten und Hochentwikelten Ausseridischer DNA bestehendes Wesen . Da Primaten keine Magischen fähigkeiten besitzen Manche Menscher jedoch schon,
Und in sooo vielen Uralten Kultruen von Göttern die vom Himmel herabstigen sein sollen in was auch immer, Baren der Götter nannten es manche, andere Goldene Muscheln oder was auch immer.



Ja, wir sollten unsere rechte und unsere Geschichte wiederholen!.

Sprosse
Alter: 5 (m)
Beiträge: 585
Dabei seit: 2011

Beitrag von Sprosse » 28.12.2012, 15:59

Ein Hybridwesen kann alles mögliche sein, heißt nur, es ist eine Mischung aus verschiedenen Arten.

Ich persönlich glaube nicht so recht an die außerirdische Theorie.
F√ľr mich ist das nur der Wunsch des Menschen was besonderes zu sein.
Ich glaube an die Evolutionstheorie daß sich alles langsam entwickelt hat. Vielleicht ist es ja auch eine Mischung aus beiden. Diese Welt hat sich alleine entwickelt, und der Mensch wurde später darauf ausgesetzt. Demnach wären wir Invasoren.
Aber was nun die Wahrheit ist, ist mir im Grunde egal. Es ändert sowieso nichts am Leben und meiner Einstellung zu der Welt.
Man sollte in Frieden mit allem leben, egal ob man ein Alien ist oder nicht. Der Mensch hat bewiesen, egal aus welcher Welt er auch stammen mag, er ist alles andere als vorbildlich.
Seine angeblich sternenhafte Herkunft l√§sst sein Verhalten der Welt gegen√ľber auch nicht sch√∂ner erstrahlen.

Schöpfungsanfang
ist f√ľr mich der Urknall. Und unsere Welt ist darin eine sich am entwickende Welt, sowie Billiarden andere es auch tun.

Alexandra
Alter: 46
Beiträge: 101
Dabei seit: 2012

Beitrag von Alexandra » 28.12.2012, 17:50

An alle:

Sprosse:
Ja der Urknall, das ist auch f√ľr mich der Beginn...von so manchem Drama und auch von so mancher Freude...

Habt Ihr am 24.12. auf Ph√∂nix gesehen "Die Geschichte des Lebens"? Da gab es mehrere Teile hintereinander weg √ľber die Entstehung des Lebens, bis hin zu uns Menschen. Also streng betrachtet, sind auch Menschen zweibeinige S√§ugetiere... ;) das zum wissenschaftlichen Hintergrund...

Was Außerirdische Lebewesen angeht,da sind wir wieder mal bei der "Arroganz" und "Überheblichkeit" des denkenden zweibeinigen Säugetieres...was mich angeht, sag ich kann sein, kann aber auch nicht sein.

Hierzu mal in den Raum gegeben, es ist schon reichlich vermessen, zu denken, das wir bzw. alle Lebewesen auf der Erde die einzigen im Universum sind. Daher mein Denken,es kann sein, es kann aber auch nicht sein. Fanatisch bin ich da absolut nicht, das ich 100&ig davon √ľberzeugt bin, das es noch au√üerirdische Lebewesen gibt, doch ausschlie√üen m√∂chte ich das auch nicht.

Ok, soweit dazu.

Xena: Bitte keine Wiederholungen...sondern Erneuerung und Weiterf√ľhren und Weiterentwicklung der urspr√ľnglichen Kr√§fte. Klar denk auch ich, das man so manche alten Gesetze heute wieder br√§uchte...doch auf der anderen Seite geht es meiner Ansicht doch darum,sich an unsere uralten Kr√§fte und M√§chte zu erinnern, diese Kraft und Macht, frei zu machen, die Masken des elenden Blendwerks und der Manipulation, wie es heut viel zu oft passiert, weg zu rei√üen um kristallklar zu sehen und auch zu sp√ľren was tats√§chlich da ist. Und dann sich an die uralten Kr√§fte erinnern, diese frei machen und der heutigen Zeit entsprechend (Wassermannzeitalter, Herrscher ist da Uranus mit Saturn) weiter zu entwickeln. Doch f√ľr jede Weiterentwicklung brauch ich die urspr√ľngliche Kraft und Macht auf der ich aufbauen kann. Denn von der Wurzel abgeschnitten, was ja Staat und Kirche, heut Staat, Kirche und Konzernbosse (Kapitalismus), leider bei vielen erfolgreich geschafft hat, kommen wir nicht weit.

Daher erinner ich jede/-n so gut ich kann, soweit es in meiner Kraft und auch Macht liegt, an ihre/seine Wurzel. Und manchmal bedeutet das nun mal, das man sich viel weiter zur√ľck erinnern mu√ü, als das gegenw√§rtige Menschenleben hergibt.

Soweit erstmal wieder "wenige" ;) Worte von mir

Und herzlichen Dank f√ľr Eure Erkl√§rungen was ein Hybridwesen ist :smile08:

Alexandra

Antworten