Was ist der Unterschied zwischen schwarzer u. weißer Magie?

Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Was ist der Unterschied zwischen schwarzer u. weißer Magie?

Beitrag von dirona » 17.10.2012, 18:16

Ich w√ľrde sagen der Uterschied zwischen wei√ü und schwarz ist flie√üend wenn nicht aufgepa√üt wir

Der Schwarzmagier
Der Schwarzmagier man möge mich verbesseren wenn das nicht stimmt
Der Schwarzmagier wenn jemand sein Amt richtig ausf√ľhrt arbeitet mit den Negativkr√§ften zusammen
Bewußt oder Unbewußt
Er bezieht diese Kräfte durchs anrufen mit ein um was weiß ich schneller zu bekommen so denkt er
Ich denke aber das es genauso lange verl√§uft wie derjenige das braucht weil esvon oben so vorgesehen ist meinetwegen eine Partner Zusammenf√ľhrung da geh√∂ren oder da spielen so viele Facktoren eine Rolle wen das von oben nicht so gewollt ist k√∂nnen die von unten ach nix ausrichen
Und das ist bei allem so was da ist .

Der Weißmagier
Der weißmagier ist auf die Gesundheit und alles wohbefinden aus so seh ich das obwohl es ach sone und sone gibt .
Die weißmagischen Kräfte arbeiten eben mit der hellen seite zusammen und das sind die Engel
Und sie f√ľren das positive aus .

Die Grauenmagierer
Wenn das gibt ist so ein Zwischending zwischen gut und böse
Sagen wir mal die können sich noch nicht so rictig entscheiden wo sie denn nun hingehören wollen
Sie nemen von jedem etwas von den gten und den bösen wie ach immer



Und ich sagte am Anfang das gut un böes filesend durcheinander gehen können
sobad der Magier eine Stimmung ver√§ndert sind die negativkr√§fte da das hei√üt der Magier sollte im Stande sein seine Gef√ľhle im Zaun zu halten sagen wirs mal so .
Sobalt er auch nur ein 10tel davon ab weicht hat der die andere Seite am AAA::::::::::::::::::::
Und das ist nich so dolle
Also es h√§ngt ganz gewaltig mit seinen Gef√ľhlen zusammen das ganze Kram entschuldigung sag ich jetzt mal
Und darum liegen auch gut und böse sooooooo eng zusammen

So ihr könnt ja fragen wenn ihr was nich verstandenhabt

:flower: :flower: :flower:

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 17.10.2012, 21:38

Magie ist die Kraft Energien zu nutzen die √ľber nat√ľrliche Grenzen hinaus geht.
Wobei die Magie oft angereichert ist mit Kunst , Psychologie und Manipulation. Selbst in der Schamanen , Religiösen und Engelszeug. Jeder dieser Muss um die Magie zu bilden oft die Kraft der Einbildung nutzen.
Der Magier ist ein Gelehrter der fr√ľher f√ľr die Astrologie und allem √ľbernat√ľrlichen wie auch Nat√ľrlichen Einfl√ľssen stand.
Ich denke durch das Wirken der Kirche ist daraus der Hexenmeister geworden, der ohne weiters einen Prinzen in einen Frosch verzaubert.

Die Unterlegung der Schwarzen Magie steht offiziell daf√ľr da, f√ľr welchen Zweck man die Magie benutzten.
Alles was den Anschein nach schlecht oder Morbid ist geh√∂rt eben zu der Schwarzen Sache. Fl√ľche, An hexen von Krankheiten und Nekromantie, D√§monologie und Blutopfer

Schwarzmagier sind oft Satanisten, Antichristen...aber sie m√ľssen es nicht Zwangsl√§ufig sein.
Das wird oft verwechselt. Weil Satanische Magie, als D√§monisch angesehen wird und somit zur Schwarzen Magie f√§llt. Die Christliche Kirche hat zuweilen auch Magie und Magier eingesetzt. Sie stehen f√ľr die wei√üe und die Anti Magie. Doch genau betratet...hat die Hexen Verbrennung und das , die Folter und das Austreiben und verurteilen eher einen sehr dunklen Beigeschmack....
Stellt sich dennoch die Frage...wo genau ist der Unterschied, denn was heute gut ist, kann morgen schon wieder schlecht sein.

K√∂nnen die Menschen mit ihrem Geist den wirklich f√ľr sich die Entscheidung aneignen zu sagen, ja das war gut. Denn jede Katastrophe begann ja anf√§nglich mit dem Willen etwas gutes zu schaffen. Das spalten der Atome ist bestimmt wei√ü...Wissen und Magie sind sehr verwandt.


Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 17.10.2012, 21:49

Danke 13 das war ja schon mal was

Abe rwie gesagt es gibt eben auch sone und sone darunter die findeste √ľberall von daher was mich nun wirklich intressiert ist wie ihr das so sieht mit der schwarzen und wei√üen Magie oder Seite oder wie auch immer....................................................................


:flower: :flower: :flower:

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 17.10.2012, 22:17

dirona hat geschrieben: Der Schwarzmagier wenn jemand sein Amt richtig ausf√ľhrt arbeitet mit den Negativkr√§ften zusammen
Bewußt oder Unbewußt
...
Der Weißmagier
Der weißmagier ist auf die Gesundheit und alles wohbefinden aus so seh ich das obwohl es ach sone und sone gibt .
Die weißmagischen Kräfte arbeiten eben mit der hellen seite zusammen und das sind die Engel
Und sie f√ľren das positive aus .
Man kann das wohl grob so sagen, aber die Leute, die seri√∂s mit der geistigen Welt umgehen, werden sich sowieso nicht "Magier" nennen... ;) Denn es geht ja um bestimmte geistige Prinzipien und Naturgesetze (Schwingungen, Felder usw.) mit denen man arbeitet, daf√ľr gibt es auch Regelm√§√üigkeiten und Gesetze, das sind keine geheimen "magischen Tricks"... o.√§.

Wichtig ist jedenfalls in der Tat, dass der "Schwarzmagier" seine Kr√§fte f√ľr das Negative einsetzt, f√ľr sein eigenes Ego, f√ľr Geld oder Macht, um anderen zu schaden usw.
Wenn jemand z.B. als Geistheiler arbeitet, wirkt er/sie f√ľr das Gute, m√∂chte jemand anderem helfen, √ľbt also N√§chstenliebe aus - ich finde den Begriff "Wei√ümagier" nicht so gut, aber man kann es nat√ľrlich so nennen...

So etwas wie einen "Graumagier" gibt es meines Wissens nach nicht. Jede einzelne Tat wird bewertet und die Summe entscheidet, wo wir stehen. Genau wie wir auch im Alltag mal gute Taten aus√ľben (z.B. jemandem helfen), machen wir auch Dinge bei denen wir Schaden anrichten, also eine schlechte Tat (meist nicht absichtlich). Jemand der seine Kr√§fte negativ mi√übraucht muss jedenfalls einiges an guten Leistungen tun, um seine Fehler wieder auszugleichen - es d√ľrfte extrem selten passieren, dass jemand wirklich eine "neutrale" Bilanz hat, wenn er aktiv seine geistigen Kr√§fte einsetzt.
Dreizehn hat geschrieben:Magie ist die Kraft Energien zu nutzen die √ľber nat√ľrliche Grenzen hinaus geht.


Begrifflich ist das korrekt! Aber der Punkt ist eigentlich, dass hier Dinge falsch als Magie bezeichnet werden, die nur einfach nicht verstanden werden. In Wirklichkeit geht es nicht √ľber die nat√ľrlichen Grenzen hinaus, nur die meisten Menschen in unserem Land wissen kaum etwas √ľber die echten nat√ľrlichen Grenzen! Woher auch, das Wissen ist nur sehr schwer zu finden... ;)

Is-Is

Beitrag von Is-Is » 18.10.2012, 15:53

Weiße Magie ist schwarze Magie im Sonntagsanzug.

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 08.11.2012, 00:48

Was 13 sagte finde ich insgesamt schon ziemlich treffend...

Entscheidend ist immer der Zweck bzw. das Anwendungsziel der "Magie", das was erreicht werden soll, soviel steht fest. Ego, Gier, Selbstsucht, Hass etc. sind die Antriebe zur "Schwarzmagie".
Die Subjektivität spielt auch rein, der gewollte Zweck ist wichtig, wenn ich "helfen will", zählt dieser Wunsch. Anmerken möchte ich allerdings, dass es nicht wir Menschen sind, die das beurteilen, somit entfällt auch die Problematik, dass nicht immer gesagt werden kann was gut ist (aus unserer Sicht) .
Wir k√∂nnen Kategorien aufstellen und wissen in den allermeisten F√§llen bei ehrlicher Pr√ľfung des Gewissens und unserem Verst√§ndnis von Moral auch was gut und was schlecht ist, aber die Beurteilung der Taten obliegt der geistigen Welt (v.a. auch im Gesamtzusammenhang, also in der Summe). Dort kann dann auch nichts mehr einseitig dargestellt oder verheimlicht werden, die Dinge werden ganz klar gesehen und im Sinne g√∂ttlicher Gerechtigkeit beurteilt. Es spielt also letztlich gar keine Rolle, ob wir selbst irgendetwas nicht klar sehen oder lieber relativieren wollen, es ist einfach nicht an uns, auch wenn wir das gerne h√§tten und lieber entscheiden w√ľrden.

Und ja, die Kirchen haben ganz zweifelslos viel auf dem Kerbholz und machen auch heute noch jede Menge Fehler, durch Machtstreben, Unwissenheit usw.

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beiträge: 769
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 08.11.2012, 18:01

Hallo zusammen,
GhostDog hat geschrieben:... ja, die Kirchen haben ganz zweifelslos viel auf dem Kerbholz und machen auch heute noch jede Menge Fehler, durch Machtstreben, Unwissenheit usw.
hier mal ein schönes Beispiel aus der katholischen Kirche.

Nach dem Glauben der katholischen Kirche wird während der (magischen Ver-) Wandlung, nach Ansicht der katholischen Kirche
das Brot und der Wein, wirkich und wahrhaftig, in Christi Fleisch und Blut verandelt.
Das wird dann den Gläubigen zum Verspeisen gereicht. Das heisst dann "Abendmahl".

Ich w√ľrde das als Kanibalismus betrachten, oder wie seht Ihr das, wenn Menschen, Menschenfleisch essen und Menschenblut trinken?
Schöner Glaube an Magie, - oder? :???:
In der evangelischen Kirche ist das Abendmahl lediglich eine symbolische gemeinsame Mahlzeit,
die die Gläubigen miteinander als Gemeinschaft verbinden und an das letzte Abendmahl Christi erinnern soll :roll:
... von anderen Zaubertricks, wie Kirchensteuer, Show und Machgehabe mal ganz abgesehen ...
Der katholische "Heilige Vater" ist außerdem weder heilig noch Vater, schon allein wegen des Zölibats ;) usw.....
... und wenn er Vater ist, ist dann die Queen womöglich die Mutter ihrer dummen Schäfchen.
Vater und Mutter zeugen in der Regel Menschen-Kinder, - es sei denn, dass sie sonst weder Vater noch Mutter werden können.


Das ist doch ganz schön magisch und mysteriös ... :? Weiße oder scharze Magie? Ein Mysterium des Glaubens eben!
Ich w√ľnsche Euch ein zauberhaftes Wochenende.
Peter-O

Sala
Alter: 50
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 08.11.2012, 18:22

Hallo zusammen,

meine Meinung dazu hatte ich schon einmal anderswo geschrieben. Schön, dass es nun einen eigenen Thread dazu gibt. So schreibe ich es hier noch einmal:

Die Begriffe schwarze oder wei√üe Magie kommen daher, dass es Rituale gibt, die bei Mondschein durchgef√ľhrt werden und solche, die tags√ľber durchgef√ľhrt werden. Alle anderen Verst√§ndnisse √ľber diese beiden Begriffe haben sich aus falschem Verst√§nis heraus ergeben im Laufe der Zeit.

Magie ist eine der h√∂chsten Formen von Bewusstseinsakrobatik, die richtig ausgef√ľhrt, sogar zu Materialisationen f√ľhren k√∂nnen. Ein/-e wahre-r, echte-r Magier/-in, von echten Meister -n/-innen in die K√ľnste eingeweiht, hat sich dem Ehrenkodex verpflichtet, die F√§higkeiten und das Wissen nur mit guten Absichten zu verwenden. Punkt!

Wer unsch√∂nen Zauber von sich abwenden will, von Leuten, die sich nicht an den Ehrenkodex halten, der wird auch zu entsprechend rabiaten Mitteln greifen d√ľrfen.

Aus Spa√ü an der Laune mal etwas auszuprobieren, war noch immer unsinnig. Wer mit sich und seiner Umwelt derart frustriert ist, dass er die Keule schwingt, sollte gewappnet sein, denn es wird ihn/sie entsprechend zur√ľck treffen.

Es gibt kräftige inkarnierte Geiste, die so Manches bewerkstelligen können, aber die größten Wirkungen werden noch immer mit Einfluß der Geistigen Welt bewerkstelligt. Die meinen, ohne Geist (eigenem oder fremden) auskommen zu können, sind erfahrungsgemäß am Anfang ihres Weges.

Damit sich nun die Verst√§ndnissweisen der beiden Beriffe nicht unwiderruflich verselbst√§ndigen und wenigstens Esoteriker bei der inhaltlichen Herkunft der beiden Bezeichnungen Wei√üe Magie und Schwarze Magie bleiben, schlage ich vor, dass man sich auf DIE Denkungsart besinnt, dass zu negativen/egoistischen/f√ľr andere sch√§dlichen Zwecken angewandte Magie nicht der Magie der b√∂se Mantel umgeh√§ngt wird, sondern den entsprechend negativ Praktizierenden.

Also, m√∂ge von schadendem Zauber gesprochen werden, was die f√ľr meine Begriffe, richtige Ausdrucksweise w√§re. Habt Ihr eindeutigere oder bessere Beschreibungen/Bezeichnungen parat?

Was meint Ihr dazu?

LG,

Sala

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 10.11.2012, 10:54

Sala hat geschrieben:Die Begriffe schwarze oder wei√üe Magie kommen daher, dass es Rituale gibt, die bei Mondschein durchgef√ľhrt werden und solche, die tags√ľber durchgef√ľhrt werden. Alle anderen Verst√§ndnisse √ľber diese beiden Begriffe haben sich aus falschem Verst√§nis heraus ergeben im Laufe der Zeit.
Eine solch mystische Aussage lädt direkt ein humorvolle Nachfragen zu stellen, wie die Folgende, die lediglich auf ganz simpler Geologie basiert... ;) (nicht 100% ernst nehmen, aber es ist ein lustiges Gedankenspiel dazu)

Nehmen wir an Du bist am Nordpol und es ist Winter, da der Pol von der Sonne abgewendet ist, herrscht jetzt dauerhafte Nacht.
Du bist ein Geistheiler mit besten, liebevollen Absichten und möchtest einer Person helfen.
Bl√∂d also, dass Du leider nur schwarze Magie aus√ľben kannst, da es ja f√ľr Dich derzeit nichts gibt was man als Tag bezeichnen k√∂nnte...
:smile10: (Ausser nat√ľrlich Du gehst davon aus, dass Magie sich an die offiziell deklarierten Zeitzonen h√§lt und Du nur auf die Uhr schauen musst, wann nach der Definition der Tag beginnt)

...aber, gute Nachricht, es gibt zum Gl√ľck auch eine L√∂sung: Der Wei√ümagier kann ja einfach an den S√ľdpol reisen, dort ist dann n√§mlich umgekehrt dauerhafter Tag, also bestes Wetter f√ľr seine Magie! :cool:
Vielleicht richten Sie dann irgendwann mal "Magic Airways" ein, um jedes halbe Jahr Massentransporte zwischen den Polkappen zu organisieren ^^


Aber Spaß beiseite:
Du magst durchaus recht haben, dass die Begriffe mal durch tags/nachts durchgef√ľhrte Rituale entstanden sind...
Aber hast Du eigentliche historische Quellen oder woher stammt diese Information?
Meiner Meinung nach ist es geschichtlich sehr wahrscheinlich anzunehmen, dass diese Bezeichnungen im Volksmund durch unwissende Kleriker, ungebildete Bauern etc. geprägt wurden.

Eine moderne Definition mit mehr Sachverstand, die sinnvoll ist, sollte sich IMHO auf Zweck und Ziel der Magie konzentrieren. Denn Fakt ist - und das weisst Du ja sicherlich selbst - dass man negative und positive Kräfte sowohl tags als auch nachts einsetzen kann, diese Unterscheidung bringt also nicht viel, ausser dass es möglicherweise dem Begriffsursprung Rechnung trägt...

Sala
Alter: 50
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 15.11.2012, 23:52

GhostDog hat geschrieben:dass man negative und positive Kräfte sowohl tags als auch nachts einsetzen kann, ...
Genau GhostDog, deswegen ist es auch m. E. geschickter von positiver und negativer Magie zu sprechen, als von weiß oder schwarz; da nämlich weiß=bei Sonnenstand und schwarz=bei Mondstand. Und auch bei Mond positive Magie betrieben werden kann, wie auch negative bei Sonnenlicht ;-)

LG,

Sala

Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 16.11.2012, 00:51

Ghost Dog

Deine Theorie mit dem Nord und S√ľdpol

Entschuldigung
:smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14:


:flower: :flower: :flower:

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 16.11.2012, 10:40

hehe, ja ein bisschen Spaß muss sein ;-)

---

Positive und negative Magie finde ich √ľbrigens gute Begrifflichkeiten! :thumbright:

Antworten