Die Dämonenbrut und wie sie vor gehen ........

Antworten
Benutzeravatar
Sigyn
Alter: 40
Beiträge: 24
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sigyn » 18.10.2012, 13:40

Ich seh schon - anscheinend WILL man nicht verstehen, was ich sagen will ...

Aber mir soll`s recht sein ... Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Nur ernst nehmen kann ich sowas definitiv nicht - denn wie gesagt: bei allem Interesse an "Esoterik" und Spiritualität (und ich LEBE MEINE Spiritualität und meinen heidnischen Glauben sehr wohl im Alltag - im PRAKTISCHEN Alltag) - ein klein bißchen Bodenhaftung und Realitätsbezug will ich mir dennoch bewahren.



@ Dirona

Wieso glaubst du, nur der Glaube an "den Gott" (ich nehme mal an, du bist Christin) und sein teuflischer Gegenspieler wäre Glaube?
Ich w√ľrde mich als SEHR gl√§ubige Person bezeichnen, auch wenn ich andere G√∂tter habe (ich weigere ich mich, von "anbeten" zu sprechen, denn ich sehe mich im Innersten Wesen als ebenso g√∂ttlich, wie alles andere auf diesem Planeten auch - also ist meine "Beziehung" zu meinem Gott stets ein gegenseitiger Austausch.)
Gellend heult Garm vor Gnipahellir: es reißt die Fessel, es rennt der Wolf.
Vieles weiß ich, Fernes schau ich: der Rater Schicksal, der Schlachtgötter Sturz


BildBild

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 18.10.2012, 13:45

Hallo Sigyn,

meinen vorigen Beitrag m√∂chte ich mit dem Hinweis auf das erstaunliche Ph√§nomen der Syn√§sthesie (siehe Wikipedia) erg√§nzen, das die Wissenschaft noch nicht sehr lange untersucht. Man versteht darunter, grob vereinfacht gesagt, die F√§hgkeit, T√∂ne zu sehen und Farben zu h√∂ren. In Konzerts√§len manifestiert sie sich f√ľr Betroffene besonders eindrucksvoll.

Karl Weinfurter schreibt dazu in seinem hier schon wiederholt erw√§hnten Buch "Der brennende Busch" auf Seite 322 folgendes: "Wenn ein nur etwas psychisch empfindlicher Mensch bei einigen Wagner-Kompositionen, die mit vollem Orchester gespielt werden, die Augen schlie√üt, sieht er bestimmte Farben, die so lange bestehen bleiben, bis der letzte Akkord eines Satzes verklungen ist. In der Walk√ľre ist so eine Stelle wie im Feuerzauber. Dabei sieht man ein blutrotes Licht. In den Meistersingern bei der Streitszene sind Licht und Farbe gr√ľn."

Solche Wahrnehmungen sind nicht spiritueller, sondern rein physiologischer Art. Nerven der akkustischen und der optischen Wahrnehmung treten dabei in eine gewisse Resonanz. Das Nachrichtenmagazin Spiegel hat dar√ľber vor Jahren schon 2 mal ausf√ľhrlich berichtet.

Weil jeder Mensch, der den spirituellen Weg beschreitet, sich immer mehr sensibilisiert, kann ihn dieses Ph√§nomen der Syn√§sthesie eines Tages ganz pl√∂tzlich √ľberfallen. Es ist gut, wenn man dann schon √ľber diese wissenschaftlichen Erkenntnisse Bescheid wei√ü. Man wird sich dann weder f√ľrchten, noch sich als besonders auserw√§hlt f√ľhlen.

Sullivan

Benutzeravatar
dirona
Alter: 65
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 18.10.2012, 15:13

Ich meine nicht nur der Glaube an Gott

Ich meine an das geistige √ľberhaupt es gibt ja auch noch andere Wesen als wie nur >engels oder so

:flower: :flower: :flower:

Is-Is

Beitrag von Is-Is » 18.10.2012, 15:13

@ Sigyn,

ich dr√ľck das mal mit Vera Birkenbihls Worten aus:
"Ich hab halt in einer anderen Ecke der Esoterik geschnuppert....das IST dann einfach mal so..."


Wie du selbst sagst, ist das Universum nicht einfach gestrickt...gewisse Mächte zu negieren
und zu sagen " das gibt es nicht!", wäre dann ja wohl EBENSO schlicht, wie zu sagen, gut/böse gibt es.

Deswegen denke ich noch lange nicht in schwarz/weiß...ich bin stets im Bewusstsein, dass alles eins ist ...so etwas geht...sowohl als auch...

Ich habe lange, lange Zeit genauso wie du gedacht...bis mir gewisse Dinge bewusst wurden.
Und zwar deswegen, weil sie SO heftig wurden, bis ich sie zur Kenntnis nehmen MUSSTE.
Deswegen habe ich keine Psychose und deswegen, bin ich nicht weniger geerdet als du.

Das ist genauso wie mit den Au√üerirdischen...Leute die keine Erfahrung damit gemacht haben und/oder schlicht und ergreifend dar√ľber keine Kenntnis haben, neigen dazu sich dar√ľber lustig zu machen...aus purer Unwissenheit...

Und nat√ľrlich w√§re es hilfreich gewesen, wenn du diesen Thread erst einmal durchgelesen h√§ttest.
Halbwissen zu publizieren und der Versuch auf alle ein (aus DEINER Sicht) √ľbertragbares Dogma √ľberzust√ľlpen ist wohl nicht der richtige Weg...auch das du dich √ľber Erfahrungen anderer lustig machst, wirkt auf mich nicht nur nicht weise, sondern ganz einfach nur hochm√ľtig und naja... :roll:





Benutzeravatar
dirona
Alter: 65
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 18.10.2012, 15:53

WEen meinste denn damit ???Is-Is ???

:flower: :flower: :flower:

Is-Is

Beitrag von Is-Is » 18.10.2012, 15:55

Sigyn...steht doch da Dirona...@ Sigyn... :sunny:

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 18.10.2012, 16:12

Hallo Sigyn,

Deine letzten Beiträge sind so ergiebig, dass Du heute von mir sogar noch eine dritte Stellungnahme erhältst.

G√∂ttliche und d√§monische Wesen werden seit Jahrtausenden weltweit in den verschiedensten Kulturen bildlich und literarisch dargestellt. In fr√ľheren Zeiten hatten diese Kulturen untereinander nicht die Kontakte, wie sie heute bestehen. Sie haben also unabh√§ngig voneinander das Gleiche erlebt. Die vergleichende Religionswissenschaft listet das penibel auf. Deshalb hat man allen Grund anzunehmen, dass was dran ist.

Nat√ľrlich kann man das alles auch rein psychologisch statt theologisch erkl√§ren. Dann sind es aber auf jeden Fall psychologische Tatsachen, die sich nicht einfach wegwischen lassen.

Die Offenbarungsreligionen machen es sich mit ihren Erklärungen keinesfalls zu leicht. Zwischen göttlichen und dämonischen Kräften gibt es unzählige Mischformen. Dennoch herrscht auch hier eine klare Polarität. Am allerwenigsten entlassen diese Religionen ihre Anhänger aus ihrer Eigenverantwortung. Sie sagen eindeutig, welchem der beiden Pole der Mensch sich zuwenden, und welchem er widerstehen soll.

Die Bibel lehrt auch keinesfalls, dass die Sch√∂pfung einfach gestrickt sei. Johannes beschlie√üt sein Evangelium mit dem Hinweis auf diese ungesagten Geheimnisse: "Wenn aber eins nach dem anderen aufgeschrieben werden sollte, so w√ľrde, meine ich, die Welt die B√ľcher nicht fassen, die zu schreiben w√§ren." (Luther)

Sullivan

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 29.10.2012, 14:10

Sullivan hat geschrieben: Bei g√∂ttlichen Wesen (Engel) verbietet sich sich die Bezeichnung "spiritistisch". Sie werden bisweilen in Konzerts√§len wahrgenommen, wenn dort Werke von h√∂chstem musikalischem Rang aufgef√ľhrt werden, wie beispielsweise H√§ndels Messias, Bachs H-Moll-Messe, ...
Hallo Sullivan! :)
Was verstehst Du denn unter "spiritistisch"? Ich vermute mal Du verwendest das Wort anders und daher gibt es ein Missverständnis...

Was das eben von Dir Geschriebene angeht sagt mein Wissensstand etwas anderes, ich erläutere mal meine Sichtweise:

Genau genommen besagt der Begriff "spiritistisch" ja nicht viel mehr als "den Spiritismus betreffend", so beschreibt es sprachlich korrekt auch der Duden. Jetzt ist die Frage: Was ist Spiritismus? Das ist schon sehr viel schwieriger...
Manche verstehen darunter zwar allgemein einfach sowas wie Geisterbeschwörung, das ist aber sprachlich nicht so richtig, da ein "Ismus" generell eine Lehre bzw. ein Glaubenssystem ist und Beschwörung in "Spirit" nicht enthalten ist. Passend ist meiner Ansicht nach eine Übersetzung wie z.B. "Die Lehre von den Geistern".
F√ľr mich bezieht sich der Begriff zugleich auch immer auf die Lehre von Allan Kardec, der im Westen einer der ma√ügeblichen Begr√ľnder des Spiritismus ist (er hat schon im 19. Jhdt. seine Untersuchungen zur Natur der Geister und ihrer Lehre systematisch in mehreren Werken aufgeschrieben).

Ausgehend davon verstehe ich Deine obige Aussage nicht, denn der Begriff "spiritistisch" hat ja eigentlich nur eine allgemeine Bedeutung, aber wahrscheinlich meintest Du etwas anderes. Die Lehre bezieht sich jedenfalls sowohl auf die Natur der gesamten geistigen Welt, der niederen und der h√∂heren Geister. Die Frage ist was Du genau mit "Engel" meinst? H√∂here Geister? Oder eher unsere "Schutzengel"? Also geistige F√ľhrer, die zwar nicht viel h√∂her stehen als wir selbst, uns aber durch ihre bessere √úbersicht helfen k√∂nnen?

Was die Aussage zur Musik angeht ist mein Informationsstand folgender:
Ein h√∂herer Geist wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gerade nicht in einem Konzertsaal sein und wenn er dort ist, dann sicherlich nicht um sich an diesen menschlichen Meisterwerken der Musik erfreuen. Selbst unsere h√∂chste Musik ist f√ľr ihre Stufe der Entwicklung leider einfach noch zu niedrig, sie nehmen sie schon als Kl√§nge wahr, aber sind davon nicht mehr so erf√ľllt, wie sie es auf einer niedrigeren Existenzstufe mal waren (also wie wir). Stattdessen wird berichtet, dass sie sich v.a. an Dingen erfreuen, die wir mit unserem menschlichen Fassungsverm√∂gen nicht wirklich begreifen k√∂nnen, wie etwa die √Ąsthetik der Unendlichkeit oder Schwingungen g√∂ttlicher Musik, die wir nicht zu h√∂ren imstande sind.
Die Geister, die man dort sieht, sind also mit hoher Wahrscheinlichkeit noch etwas erdgebundere Geister, die aber diese Kunst sch√§tzen. (Je h√∂her ein Geist ist, desto weniger erdgebunden). Meines Wissens w√§re es z.B. recht wahrscheinlich dort die Geister verstorbener Musiker anzutreffen, die dem Gef√ľhl solcher Musik nachtrauern, sie sind zwar wahrscheinlich keine "sehr geringen" Geister (es k√∂nnte auch ein "Schutzengel" dabei sein), aber auch keine h√∂heren Geister. Sie sind im Prinzip ungef√§hr auf unserer Entwicklungsstufe, m√∂glicherweise sogar eine etwas h√∂her entwickelte menschliche Seele, aber in jedem Fall noch nah an unserem Menschsein.

Ganz allgemein zeigen sich ja sehr hohe Geister √§usserst, √§usserst selten. (Ich weiss nicht, welche Art von Erfahrungen Du bisher mit der geistigen Welt gemacht hast? Selbst bin ich sehr vorsichtig und w√ľrde nichts ohne erfahrenere Lehrer machen, meine eigenen Kenntnisse sind auch noch sehr bescheiden, v.a. Theoriewissen, aber wenig Praxiserfahrungen).
Wenn sich jedenfalls ein Geist als hoch bezeichnet, sollte sich man sich mit gesundem Menschenverstand immer fragen, warum man ausgerechnet die riesige Ehre haben sollte selbst von einem kontaktiert zu werden. Ich w√ľrde das jetzt mal mit dem Besuch eines Landesministers vergleichen. Wer kann etwa schon von sich sagen, dass der Innenminister mal zum Kaffeetrinken zu Besuch gekommen ist? Das sehr, sehr gro√üe Problem ist aber leider (so habe ich es gelernt), dass richtig viele der normalen, niedrigeren Geister behaupten h√∂here Geister zu sein, um sich wichtig zu machen. Und dies ist nicht ganz einfach zu durchschauen, man muss die Aussagen genau analysieren. Allein schon die Tatsache, dass jemand den ihr irgendwo trefft sagt "Ich bin Gesundheitsminister" w√§re komisch. Die Aussage "Ich bin ein hoher Geist" ist das Gleiche, tendenziell sehr verd√§chtig. Wer wahrhafte Gr√∂√üe aufweist, braucht dies nicht zu sagen (und tut es auch nicht, weil das sehr unbescheiden w√§re), man wird es erkennen.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 29.10.2012, 16:32

Hallo GhostDog,

was Du schreibst, ist alles wohlbegr√ľndet! Es geht mir nun so, wie bei einem langen Beitrag von KimCarrey. Ich w√ľrde mich liebend gerne in einem ausf√ľhrlichen Gespr√§ch √ľber jeden Einzelpunkt mit Dir auseinandersetzen. Schriftlich ist es einfach zu m√ľhsam!

Dennoch ganz kurz einiges dazu: Die Begriffe "Spiritismus" uns "spiritistisch" sind nat√ľrlich unscharf. Es gibt keine einheitliche Terminologie in der Esoterik.

Ich habe in meinem Beitrag grob zwischen einer niederen und einer höheren Sphäre unterschieden. Die niedere umfasst diejenigen Wesen, die sich in spiritistischen Sitzungen zeigen. Die höhere, die Welt von engelsgleichen Wesen, unterscheidet sich von ihr deutlich.

Zu dem, was man in Konzerts√§len und Kirchen (nicht in Bierzelten) erleben kann, habe ich reichliche Erfahrungen. Es sind in den genannten F√§llen immer ganze Gruppen solcher Engel anwesend, die durch ihre Strahlung das Auditorium in Bann schlagen, auch wenn sie nicht gesehen werden. Die Musik ist gewisserma√üen die Tr√§gerfrequenz, auf der sie ihre Strahlung vermitteln. Ich m√∂chte das, was ich dazu geschrieben habe, einfach so stehen lassen und nichts hinzuf√ľgen.

Ich komme mir fast etwas unh√∂flich vor, einen so inhaltsreichen Beitrag von Dir nur so kurz zu beantworten. Es ist aber gut m√∂glich, dass ich in anderem Zusammenhang einmal auf den einen oder anderen Punkt zur√ľck komme.

Es geht allen Beitragsschreibern gleich: Schreibt man zu lang, schalten die Leser ab. Schreibt man zu kurz, entstehen Missverständnisse.

F√ľr heute danke ich Dir sehr herzlich!

Sullivan

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 30.10.2012, 07:13

Hallo GhostDog,

einen Nachtrag m√∂chte ich doch noch schreiben. Wir beide haben einen allzu unterschiedlichem Erfahrungshintergrund, als dass wir uns gleich verstehen w√ľrden. Sonst w√ľrde ich viel ausf√ľhrlicher schreiben.

In einer spiritistischen Sitzung versuchen Teilnehmer, Kontakt mit einem Geistwesen, z.B. einem Verstorbenen aufzunehmen, um Mitteilungen zu empfangen. Engel oder Naturgeister lassen sich nicht dorthin zitieren.

Engelsgruppen, die manchmal in einer gro√üartigen Konzertveranstaltung erscheinen, teilen den Besuchern √ľberhaupt nichts mit. Sie verst√§rken nur das Musikerlebnis durch ihre Strahlung. Diese kann so intensiv werden, dass manche Zuh√∂rer bei ekstatischen H√∂hepunkten sekundenweise diese Gruppen in einem wunderbaren Farbenmeer wahrnehmen. Sie sind √ľberw√§ltigt, weil sie buchst√§blich den Himmel offen sehen. Ein solches Erlebnis vergisst man sein Leben lang nicht mehr.

Wieder etwas anderes ist die sogenannte Sphärenmusik. In tiefer Meditation kann sie uns, meist auch nur sekundenlang, in schwachen Ansätzen wahrnehmbar werden. Es ist ein Klang wie von tausend Orgeln.

Manche Menschen haben die Fähigkeit, gelegentlich Naturgeister zu sehen. Ich habe sie nicht.

"Die Sonne tönt, nach alter Weise,
In Brudersphären Wettgesang."

(Goethe)
Zuletzt geändert von Sullivan am 30.10.2012, 16:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
dirona
Alter: 65
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 30.10.2012, 14:54

Hi Sulliva
Da mu√ü ich dir recht geben was Du √ľber die Sph√§renmusik gesagt hast aber sie exsistier weil ich sie auch schon geh√∂rt hab und davon kannste z√§hren eine ganzel weile

Du bekommst direckt neuen Aufschwung und gute Laune danach und hast das ganze noch ne Weile in den Ohren bei mir war das ein Chor aber geil nr ich kanns nich beschreiben sowas mußte erleben hammer

:flower: :flower: :flower:

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 30.10.2012, 15:42

Hallo GhostDog,

da ich heute Zeit habe, bekommst Du noch eine weitere ergänzende Antwort. Bei mir ist nämlich inzwischen der Groschen gefallen, warum Dich mein Gebrauch der Wörter "Spiritismus" und "spiritistisch" so irritiert hat, die man in einem engeren und einem weiteren Sinn verstehen kann.

Wer wie ich davon ausgeht, dass sich in einer spiritistischen Sitzung nur Verstorbene oder niedere Geistwesen melden können, der versteht "spiritistisch" im engeren Sinn.

Wer aber √ľberzeugt ist, dass spiritistische Medien auch Sprachrohr f√ľr g√∂ttliche Wesen wie Jesus Christus oder Erzengel Michael sein k√∂nnen, der gebraucht das Wort "spiritistisch" in einem erweiterten Sinn.

Vermutlich glaubt niemand im Ernst, dass ein göttliches Wesen (Lichtwesen) sich von irgendeinem Medium herbeizitieren lässt. Die Initiative kann dann immer nur von dem Lichtwesen, und nicht vom Medium ausgehen. Das ist der fundamentale Unterschied zu einer gewöhnlichen spiritistischen Sitzung.

Deshalb wende ich den Begriff "spiritistisch" nicht auf echte, sondern nur auf unechte Channelings an. Im letzteren Fall sprechen eben niedere, und nicht göttliche Geister. Das Medium lässt sich dann entweder täuschen, oder täuscht selbst bewusst.

Niemand darf sich anmaßen, hier immer die Wahrheit zu erkennen. Nur eines ist sicher:

Es ist nicht alles Gold, was glänzt!

Sullivan

Antworten