Frage an alle

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 31.10.2012, 23:48

Sigyn hat geschrieben:..., da√ü Magie - ich hab`s bestimmt schon tausendmal gepredigt - weder "wei√ü" noch "schwarz" ist, sondern alleine die Aus√ľbenden entscheiden, zu welchen Zwecken sie genutzt wird.
Ja, da stimme ich Dir völlig zu, die Kräfte, die genutzt werden (die "Magie" wenn man es so nennen will) sind weder gut noch schlecht, es kommt in der Tat auf den Zweck an. Übrigens generelle Anmerkung: Hier stimme ich Dir ja zu, aber nur weil Du etwas predigst, wird es dadurch inhaltlich nicht richtiger ;)
Sigyn hat geschrieben:Ist "Schwarze" Magie also "Bertug", dann ist es "Weiße" Magie genauso - es ist die dieselbe Quelle, die "angezapft" wird.
Hier ist Deine Logik leider nicht folgerichtig...
Es geht ja gerade nicht um die Quelle, die ist in der Tat gleich, es sind in gewisser Weise die gleichen Kr√§fte. Du selbst sagtest korrekt, dass es um den Zweck geht (Motiv und Ziel meines Handelns, z.B. N√§chstenliebe oder Hass). Wenn ich als simple Analogie z.B. eine geladene Pistole trage (quasi eine Quelle t√∂dlicher Kraft), dann entscheidet erst der Zweck meines Handelns ob das gut oder schlecht ist. Gut wenn ich z.B. in Notwehr handele und jemand nur in's Bein schie√üe oder schlecht, wenn ich damit einen Mord ver√ľbe.
Klar, wenn "Schwarzmagie" direkt in negativer Form durch mein eigenen geistigen Kr√§fte auf eine andere Person gerichtet ist, dann w√ľrde man im Speziellen von direkter Sch√§digung und nicht von Betrug sprechen. Ich habe das etwas zu allgemein formuliert sollte keine Definition werden. Mir ging es um den verbreiteten "typisch schwarzmagischen" indirekten Angriff (der leider sogar oft als sch√§ndliche Auftragsarbeit f√ľr Geld ausgef√ľhrt wird und in der Tat quasi als Betrug der geistigen Welt betrachtet werden kann).
Sigyn hat geschrieben:√úbrigens - nein, ich bin kein "Schwarzmagier" - derartig einseitiges Denken produziert meiner Ansicht nach "Amputierte"; ein Vogel braucht BEIDE Fl√ľgel zum Fliegen
Das ist zwar eine sch√∂ne Metapher, aber kein Argument. Genau so k√∂nnte ich sagen, es steuern auch nicht zwei Leute gleichzeitig das selbe Auto ;) Es ist nat√ľrlich sinnvoll und notwendig √ľber die missbr√§uchlichen Verwendungsm√∂glichkeiten Bescheid zu wissen, um sich und andere besser sch√ľtzen zu k√∂nnen etc.
Falls Du sagen wolltest, man muss auch ab und an mal schwarze Magie aus√ľben, um beide Seiten richtig zu kennen, dann ist das meiner Meinung nach (in etwas zugespitzer Darstellung) ungef√§hr vergleichbar mit dem Vorschlag, dass man f√ľr eine Schusswaffenausbildung im Sicherheitsbereich auch ab und an mal zur √úbung auf Menschen schie√üen muss, um das richtige Feeling zu haben.
Sigyn hat geschrieben:Man sollte sich doch auch einmal √ľberlegen, ob dieser zwanghafte Trend zum "Positiven" in der Eso-Szene nicht eine von vielen Utopien ist, ...
Bei etlichen Leuten ist an der Zwanghaftigkeit bestimmt was dran, da hast Du vermutlich nicht unrecht. Ich sehe auf der anderen Seite aber auch einen deutlichen Trend alles zu relativieren, so nach dem Motto es gibt zig Graustufen und jeder kann machen was er will, das passt dann oft ziemlich gut zu unserer egozentrierten Gesellschaftsdenkweise...
Sigyn hat geschrieben: Davon abgesehen - Magie ist nicht einzig mit dem Kontakt zu irgendwelchen Geistwesen gleichzusetzen (ich k√∂nnte mir ehrlich gesagt nicht √∂deres vorstellen - der Tod macht die Menschen in keiner Weise interessanter oder kl√ľger). Magie w√ľrde ich in etwa wie folgt definieren - durch die Macht des Willens das Gestalt annehmen zu lassen, was ich m√∂chte.
Klar, bestimmte Sachen kann man z.B. direkt durch die "Macht der Gedanken" beeinflussen etc. Letztlich hängt ja alles zusammen, auch die Gedanken sind Teil der geistigen Welt.
Ansonsten f√§nde ich es interessant zu h√∂ren, ob Du mal 2 konkrete Beispiele von anderer Magieanwendung aus Deiner Sicht geben k√∂nntest, w√ľrde m√∂glicherweise besser zeigen, worum es Dir pers√∂nlich geht.

---
Ich wollte aber eigentlich gar keine Grundsatzdiskussion f√ľhren, insofern sorry an alle, dass das jetzt so vom Thema weggef√ľhrt hat...

Benutzeravatar
Sigyn
Alter: 40
Beiträge: 24
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sigyn » 01.11.2012, 14:46

Wo fange ich an - ich nutze Magie, um mir mein Leben zu erleichtern/zu verbessern. Wenn ich dazu "Schwarze" Magie anwenden mu√ü, dann tue ich das. So einfach ist das. Ich hege auch keinerlei "heilerische" Ambitionen, mir ist nicht daran gelegen, anderen mittels Magie zu helfen (weder "schwarz-" noch "wei√ümagisch"). Was nicht hei√üt, da√ü ich dazu nicht in der Lage w√§re - ich M√ĖCHTE es nur ganz einfach nicht: es reicht mir vollkommen, f√ľr MEIN Handeln die Konsequenzen/Verantwortung zu tragen - webe ich f√ľr andere einen Zauber, ist es letzten Endes auch mit "mein Bier" - und eben darauf habe ich so gar keine Lust. Auch nicht gegen die beste Bezahlung!

Mein Gott hat mir die Möglichkeiten gegeben, UMFASSEND Magie zu nutzen - warum also sollte ich so dumm sein, und aus falschen moralischen (sprich durch christliches Denken gefärbte) Bedenken auf wesentliche Teile verzichten?
Gut, man mag mich egozentrisch nennen - damit habe ich keine Probleme - denn "Erleuchtung" hat f√ľr mich nicht unbedingt etwas mit der Aufgabe meines Egos zu tun. Viele, die das so blindlings f√ľr gut befinden, sollten sich reiflich √ľberlegen, WAS sie da so leichtfertig "auf den M√ľll" werfen - und ob es WIRKLICH so erstrebenswert ist, das zu tun! Meinen "Aufstieg" gestalte ich mir anders - dazu brauche ich keinen "Ego-Tod", Erleuchtete und aufgestiegene Meister ;)

Konkretes Beispiel f√ľr angewandte Magie --- meine Nachbarin geht mir mit ihren n√§chtelangen Parties auf den Nerv; in dem Falle gen√ľgt es, ein "Szenario" zu entwerfen, wie sie - bin ich extrem genervt - ihren Job verliert und aus der Wohnung ausziehen mu√ü. Oder wie sie eine andere Wohnung anmietet, die ihr besser zusagt. Meine Imagination erschafft dieses Bild, mein Wille l√§√üt es so eintreten. (Der Gedanke erschafft die Realit√§t) Ansonsten werde ich nicht n√§her auf meine magische Praxis eingehen - denn das sind Dinge, die ich vielleicht gegf. einem guten Freund (wenn ich denn einen h√§tte :smile14: ) erz√§hle - aber ganz sicher nicht hier "breittreten" werde.

PS. Das, was ich "predige", sind schlicht und ergreifend Magische Gesetzm√§√üigkeiten, die seit Jahrtausenden ihre G√ľltigkeit haben - und die sich auch dann nicht √§ndern werden, nur weil der Unverstand des "modernen" Menschen das gerade gerne so m√∂chte.
Gellend heult Garm vor Gnipahellir: es reißt die Fessel, es rennt der Wolf.
Vieles weiß ich, Fernes schau ich: der Rater Schicksal, der Schlachtgötter Sturz


BildBild

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 01.11.2012, 16:13

Ja, Gott - oder welchen Namen man dem Sch√∂pfer bzw. kosmischen Urkraft geben m√∂chte - hat uns alle tats√§chlich mit freiem Willen ausgestattet, das ist eine gro√üe Freiheit und gro√üe B√ľrde der Verantwortung zugleich, jeder muss damit seinen eigenen Weg finden...

Ich finde es f√ľr Dich sehr schade, dass Du denkst es ist einfach Deine Sache, wenn Du einer nervigen Nachbarin auf diese Weise schadest! Nat√ľrlich soll das nicht heissen, dass es nicht auch r√ľcksichtlos von ihr ist, Dich zu st√∂ren, aber Du greifst mit solchem Handeln in schadhafter Absicht tief in ihre Privatsph√§re und Willensfreiheit ein und verletzt ihre Rechte.

Letztlich sind wir alle daf√ľr verantwortlich was wir tun, das universelle Gesetz von Aktion und Reaktion, Ursache und Wirkung. Es ist wahrlich nicht so, dass etwas gut ist, nur "weil wir es k√∂nnen". Das w√§re nichts anderes als v√∂llige Willk√ľr und Gesetzlosigkeit, Recht des St√§rkeren usw. - Freiheit entsteht dadurch, dass wir die Rechte anderer akzeptieren, genau so wie wir von ihnen verlangen k√∂nnen, dass sie umgekehrt unsere Rechte respektieren.
Auch wenn das Leben in unserer heutigen Gesellschaft oftmals sehr ungerecht ist, besteht die große Gerechtigkeit und Gnade aber darin, dass wir im kosmischen Ganzen immer und jederzeit eine neue Chance erhalten, alte Fehler wieder gut zu machen oder sogar positives Karma zu gewinnen.

Benutzeravatar
Sigyn
Alter: 40
Beiträge: 24
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sigyn » 01.11.2012, 18:15

In der Tat ist es meine Sache, wenn ich meine Angelegenheiten auf diese Weise löse. Ich habe bereits erwähnt, daß ich eine ganz anders geartete Einstellung zu "Gut" und "Böse" habe; davon ab kann man mich gerne auch als "Menschenfeind" bezeichnen.
In dieser Welt herrscht - auch wenn viele Idealisten gerne die Augen davor verschlie√üen - das "Fri√ü oder werde gefressen" - Prinzip. Ich f√ľr meinen Teil ziehe es vor zu "fressen", anstatt "gefressen" zu werden. Oder, wenn ich denn mal eine Anleihe bei der aktuell hier vorherrschenden Rel√ľgion machen darf: " Auge um Auge, Zahn um Zahn!" Und da ich auch nicht glaube, da√ü Ragnar√∂k tats√§chlich schon dieses Jahr zu Yule vor der T√ľt steht und wir danach dann das "Goldene Zeitalter" haben werden, wird das wohl auch noch eine ganze Weile so bleiben.

Grins --- mein Gott ist NICHT der Schöpfer dieses Universums. ER ist einer von vielen Göttern und Göttinnen, die es in meinem (heidnischen) Glauben gibt; nur eben der EINE, zu dem ich eine besonders enge Bindung pflege.
Und wenn ich mir einer Sache ganz gewiß sein kann - dann deren, daß ich stets ganz in seinem Sinne handle ;)
Gellend heult Garm vor Gnipahellir: es reißt die Fessel, es rennt der Wolf.
Vieles weiß ich, Fernes schau ich: der Rater Schicksal, der Schlachtgötter Sturz


BildBild

Benutzeravatar
Sigyn
Alter: 40
Beiträge: 24
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sigyn » 01.11.2012, 18:52

:smile14: :smile14: :smile14: :smile14: :smile14:
Ach ja, und da haben wir ja schon den ersten "Bewußten" .... :smile14: :smile14: :smile14:

Nee, ich diskutiere hier nicht √ľber das, was ihr glaubt - oder was ihr zu wissen glaubt. :roll:
Gellend heult Garm vor Gnipahellir: es reißt die Fessel, es rennt der Wolf.
Vieles weiß ich, Fernes schau ich: der Rater Schicksal, der Schlachtgötter Sturz


BildBild

Benutzeravatar
Sigyn
Alter: 40
Beiträge: 24
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sigyn » 01.11.2012, 21:16

Ich wiederhole mich nicht gern, aber bitte - wenn ich hier mit dir diskutieren w√ľrde, dann hie√üe das, deiner Ansicht auch noch irgendeine Bedeutung beizumessen - was ich nicht tue.
Gellend heult Garm vor Gnipahellir: es reißt die Fessel, es rennt der Wolf.
Vieles weiß ich, Fernes schau ich: der Rater Schicksal, der Schlachtgötter Sturz


BildBild

Sala
Alter: 50
Beiträge: 187
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von Sala » 03.11.2012, 11:42

Hallo zusammen,

meine Meinung dazu:

die Begriffe schwarze oder wei√üe Magie kommen daher, dass es Rituale gibt, die bei Mondschein durchgef√ľhrt werden und solche, die tags√ľber durchgef√ľhrt werden. Alle anderen Verst√§ndnisse √ľber diese beiden Begriffe haben sich aus falschem Verst√§nis heraus ergeben im Laufe der Zeit.

Magie ist eine der h√∂chsten Formen von Bewusstseinsakrobatik, die richtig ausgef√ľhrt, sogar zu Materialisationen f√ľhren k√∂nnen. Ein/-e wahre-r, echte-r Magier/-in, von echten Meister -n/-innen in die K√ľnste eingeweiht, hat sich dem Ehrenkodex verpflichtet, die F√§higkeiten und das Wissen nur mit guten Absichten zu verwenden. Punkt!

Wer unsch√∂nen Zauber von sich abwenden will, von Leuten, die sich nicht an den Ehrenkodex halten, der wird auch zu entsprechend rabiaten Mitteln greifen d√ľrfen.

Aus Spa√ü an der Laune mal etwas auszuprobieren, war noch immer unsinnig. Wer mit sich und seiner Umwelt derart frustriert ist, dass er die Keule schwingt, sollte gewappnet sein, denn es wird ihn/sie entsprechend zur√ľck treffen.

Es gibt kräftige inkarnierte Geiste, die so Manches bewerkstelligen können, aber die größten Wirkungen werden noch immer mit Einfluß der Geistigen Welt bewerkstelligt. Die meinen, ohne Geist (eigenem oder fremden) auskommen zu können, sind erfahrungsgemäß am Anfang ihres Weges.

LG,

Sala
Zuletzt geändert von Sala am 03.11.2012, 18:37, insgesamt 1-mal geändert.

jojo
Alter: 19 (m)
Beiträge: 37
Dabei seit: 2014

Beitrag von jojo » 18.08.2014, 22:15

Du kannst keine Magie erlernen es ist eine gabe die man trenieren kann.

jojo
Alter: 19 (m)
Beiträge: 37
Dabei seit: 2014

Beitrag von jojo » 18.08.2014, 22:24

es ist vielleicht die selbe Quelle aber f√ľr schwarze Magie zahlst du kein Preis deswegen ist es einfacher aber verboten wei√üe Magie musst du einen Preis zahlen wenn du jemanden zum Leben erweckt bestellst du den Tod und muss daf√ľr Tribut zahlen das hei√üt jemand anders muss daf√ľr sterbenund dieser Preis muss gezahlt werden wenn du dich der wei√üen Magie der m√§chtigste...die schwarzen Magier umgehen diese regeln und das ist verboten

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 18.08.2014, 23:36

@ jojo du hast ein thema aufgegriffen das schon fast 2 jahre ruht.

den meisten kamen die fragen sicher ziemlich albern vor, mit dem fliegen und so und deswegen ist niemand näher darauf eingegangen.
an dem was LindhSara damals ganz zu beginn daraufhin geantwortet und geschrieben hat ist viel wahres dran!
manchen menschen sind dinge möglich, die andere menschen sich nicht einmal auszumalen in der lage sind.
die meisten dieser talente sind derzeit in der tat eher psychischer natur.
der mensch an sich neigt zu sogenanntem schubladendenken.
diese schubladen kann man durchaus als eine art selbstschutz betrachten. man h√§lt sich dadurch dinge vom leib die man nicht an sich herankommen lassen will. ausserdem vereinfachen sie einem das leben, sie helfen beim vorsortieren und bei ordnen des eigenen lebens. schubladen stellen jedoch auch eine art grenze da und schr√§nken die sich der dinge ein. wir reden hier √ľber dinge die leider nicht in diese √ľblichen schubladen hineinpassen, da sie irgendwie unerkl√§rlich oder eben ausgesprochen schwer erkl√§rbar sind.
nun gibt es menschen die sp√ľren k√∂nnen, dass sie in keine dieser √ľblichen schubladen hineinpassen. einigen davon gelingt es sogar die grenzen abzustreifen die ihnen durch diese schubladen gesetzt wurden.
nehmen wir das sache mit dem fliegen. ich persönlich denke nicht, dass ein herumflattern eines harry potters, auf einem besenstiel, im rahmen des möglichen liegt.
aber vielleicht irre ich mich auch, so etwas wie levitation gibt es jedenfalls wirklich.
grenzen machen durchaus sinn, aber eben nicht f√ľr alle und nicht f√ľr jeden. zig jahre lang galt die 2 meter grenze f√ľr hochspringer f√ľr un√ľberwindlich.
nachdem der erste sie √ľberprang, schafften es im gleichen jahr gleich dutzende. beim 100meter lauf war es √§hnlich. als damals der deutsche armin harry als erster die 10.0 sec.
lief war auch diese grenze keine grenze mehr f√ľr andere.
der deutsche jonny weissm√ľller sprengte s√§mtliche grenzen, er liess in seiner generation die wettbewerber gleich um beckenl√§ngen zur√ľck und galt jahrelang als der totale ausnahmeathlet. noch heute gilt er als der gr√∂sste tarzanfilmdarsteller den es jemals gab. heutzutage schwimmen 14 j√§hrige m√§dchen so schnell wie er.


lach --- und jetzt ratet mal, warum ich nur beispiele aus dem physischen bereich gewählt hab!

jojo
Alter: 19 (m)
Beiträge: 37
Dabei seit: 2014

Beitrag von jojo » 19.08.2014, 09:40

Keine Ahnung ob das was mit Psychologie zu tun hat aber ein gewoehnlicher Mensch nutzt im durschnitt 10% seines gehirns.
Magier und hexen jedoch sind in der Lage 100% ihres Gehirns zu nutzen.

Antworten