Liebevolle Beziehung vs. BeziehungsunfÀhigkeit

Unterforum fĂŒr Partnerschaftsthemen und mehr
Antworten
Benutzeravatar
NaturPur
Alter: 26 (m)
BeitrÀge: 20
Dabei seit: 2016

Liebevolle Beziehung vs. BeziehungsunfÀhigkeit

Beitrag von NaturPur » 13.11.2016, 09:13

WĂŒrde mich total interessieren, welche Elemente ihr fĂŒr förderlich oder zersetzend haltet in Bezug auf eine liebevolle, langanhaltende Beziehung. Eigene Erfahrungsberichte sind sehr willkommen oder eine Analyse zu heute vs. frĂŒher wĂ€re interessant.

Gerne starte ich ganz oberflÀchlich, damit wir was haben, wo wir uns daran orientieren können.

Förderliche Elemente:
- Gemeinsame Überzeugungen
- Gemeinsame Interessen
- Selbstbewusstsein
- RĂŒcksichtnahme
- Die QualitÀten der entgegensetzen Pole ausleben (mÀnnlich und weiblich)
- Disziplin
- Durchhaltevermögen
- Geduld

Zersetzende Elemente:
- VergnĂŒgenssucht, grenzenloser Hedonismus
- Orientierungslosigkeit
- Materialistisches Weltbild
- Keine Verwurzelung
- Selbstfindungsschwierigkeiten
- Stress

Viele hier haben einen grösseren Erfahrungsschatz, wenn es darum geht, frĂŒher mit heute zu vergleichen. Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen, meine Gedanken preiszugeben. ZurĂŒckhaltend wĂŒrde ich aber behaupten, dass frĂŒher aufgrund der "begrenzten Auswahl" (ach, wie sich das anhört :joker: ) und den stabileren sozialen GefĂŒgen, ein besserer NĂ€hrboden bestanden hat, um daraus eine liebevolle Beziehung spriesen zu sehen. Heute ist alles schneller, die Zerstreuung und die kollektive Verwirrung umso grösser und Partner/Partnerin werden zu Prestigeobjekten degradiert.

Das war provokativ. Weiss ich. ;)

Zum Schluss gebe ich unverblĂŒmt zu, dass es mir bisher schwierig gefallen ist, eine Beziehung ĂŒber eine lĂ€ngere Zeit zu fĂŒhren. Ich sehe mich aber in einem stĂ€ndigen Lernprozess und bin zuversichtlich, dass die Zeit kommen wird, in der ich meinen Teil dazu beitragen kann, eine nĂ€chste Generation der Erde zu schenken. In einer liebevollen und fĂŒrsorglichen Familienstruktur mit einer fantastischen Frau an meiner Seite. :yy:
Jedes Leben ist ein Wunderwerk

Benutzeravatar
NaturPur
Alter: 26 (m)
BeitrÀge: 20
Dabei seit: 2016

Beitrag von NaturPur » 13.11.2016, 19:35

Nur keine Hemmungen. Bin kritikfÀhig. ;) Nehmt meine Begriffe auseinander oder widersprecht mir. :grin:
Jedes Leben ist ein Wunderwerk

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 883
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 13.11.2016, 19:48

:smile14:

Liegt vielleicht daran, dass hier so viele Singles sind.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
NaturPur
Alter: 26 (m)
BeitrÀge: 20
Dabei seit: 2016

Beitrag von NaturPur » 13.11.2016, 19:58

Auch Singles oder solche, die kaum Erfahrungen haben, können frei vom Herzen weg schreiben. Ist ja ein offenes und freundliches Forum, wie mir scheint. :-o Passiert ja niemandem was. Und eine Meinung hat doch jeder mehr oder weniger. :sunny:
Jedes Leben ist ein Wunderwerk

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 883
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 16.11.2016, 19:39

Hallo Natur,

ist dein Avatarbildchen ein Selbstportrait?
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 883
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 16.11.2016, 19:51

WĂ€re das Foto, sagen wir mal bei "FriendScout", so wĂŒrde es einen bestimmten Frauentyp anziehen.

Materialistisches Weltbild
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
NaturPur
Alter: 26 (m)
BeitrÀge: 20
Dabei seit: 2016

Beitrag von NaturPur » 16.11.2016, 21:00

Ja, ist ein Foto von mir. WĂŒsste nicht, weshalb ich ein fremdes Bild als Avatar verwenden sollte.
Jedes Leben ist ein Wunderwerk

Benutzeravatar
NaturPur
Alter: 26 (m)
BeitrÀge: 20
Dabei seit: 2016

Beitrag von NaturPur » 16.11.2016, 21:03

Die Gefahr besteht nicht. ;) Werde mich hĂŒten, solche Plattformen zu nutzen. Dort geht es doch per se um OberflĂ€chlichkeiten.

Sehr ĂŒberspitzt gesagt: Mit ihren Partnersuch-Algorithmen (Werbung) finden die maximal den "idealen Partner" hinsichtlich den Schokoladenvorlieben oder Musikgeschmack. :smile14:
Jedes Leben ist ein Wunderwerk

Benutzeravatar
NaturPur
Alter: 26 (m)
BeitrÀge: 20
Dabei seit: 2016

Beitrag von NaturPur » 20.11.2016, 10:47

Hey Horus

Danke fĂŒr deine Antwort und dass du dir Zeit genommen hast. :flower:

Es mag ja sein, dass ich einer Illusion nachjage, aber ich sehe einige Punkte doch etwas anders. Das "Geben und Nehmen"-Prinzip sollte bei wahrer Liebe nicht ein Motiv sein. (vorallem ist es viel eher "Geben und Empfangen", das mÀnnliche und weibliche Prinzip) Zwei liebende und bewusste Wesen, die heil sind, benötigen grundsÀtzlich nichts und niemanden. Trotzdem glaube ich, dass man enge Bande eingehen kann, um auf einer höheren Ebene dieses Leben innig durchleben kann. Das ist eine viel tiefere Erfahrung, als wenn man Partner wie Jacken wechselt.

Ich bestreite aber keinesfalls deine Argumente, dass es frĂŒher einfach nur nĂŒtzlich und praktisch war, eine einzige feste Beziehung zu fĂŒhren. Dabei blieb die Liebe allenfalls auf der Strecke, aber man schuf sich keine Probleme im sozialen Umfeld, hatte eine StabilitĂ€t und eine bessere Chance zum Überleben.

WĂŒrdest du sagen, es ist ein Widerspruch, wenn man fĂŒr sich erkennen konnte, dass Liebe allgegenwĂ€rtig ist und wir alle inkarnieren, um eine Erfahrung machen zu können, aber trotzdem gemeinsam mit einem Seelenpartner/Lebenspartner in zwischenmenschlicher Hinsicht die Liebe im Kleinen zelebrieren möchte?

Alles abzutreifen ist fĂŒr mich nicht ein Wandel, der anzustreben ist. Es geht um Erkenntnis. Wie die Buddhisten es so schön mit der "Anhaftung" beschreiben. Man kann sich diesen Grundsatz verinnerlichen, aber trotzdem eine schöne Pfanne zulegen, um sich das Essen darin zubereiten zu können. Einzig und allein muss man sich bewusst sein, dass auch diese Pfanne, wie alles, vergĂ€nglich ist. Dasselbe ist mit uns Menschen so. FĂŒr jeden kommt die Zeit, wo er diese HĂŒlle ablegen wird. Ist das nun aber ein Grund, keine Freundschaften oder Partnerschaften einzugehen? Nur weil man weiss, dass das eh nicht fĂŒr immer halten wird? Oder ist das viel mehr ein Verhalten, das aus der Angst entspringt?

Diesem Schmerzvermeidungsprinzip möchte ich mich widersetzen. Ich sehe dies als Resultat aus zahlreichen Verletzungen, weshalb man um sich nun ein Panzer bildet, um kĂŒnftige Leiden zu vermeiden.

Wenn sich zwei Menschen nicht von Emotionen treiben lassen, diese aber trotzdem annehmen.. Wenn beide verstĂ€ndnisvoll sind und offen und direkt kommunizieren.. Wenn beide sich selbst immer hinterfragen und mit Empathie auf den anderen eingehen.. Wenn beide den Wunsch hegen ein optimales Umfeld fĂŒr sich selbst und Kinder zu schaffen.. Wenn beide den tiefen Wunsch hegen, an jedem Tag eine bessere Version von sich selbst zu sein (spirituell, geistig und körperlich).. Wenn sie im Kleinen ein nĂ€hrendes und liebevolles Umfeld schaffen.. Dann ist eine Einheit geschaffen, wo sich Flammen entzĂŒnden. Und aus zahlreichen solchen Einheiten, wird dann auch das Licht auf der ganzen Erde verbreitet. :sunny:
Jedes Leben ist ein Wunderwerk

Benutzeravatar
NaturPur
Alter: 26 (m)
BeitrÀge: 20
Dabei seit: 2016

Beitrag von NaturPur » 22.11.2016, 11:13

Danke fĂŒr deine RatschlĂ€ge und Tipps. Werde sie im Hinterkopf behalten. :grin:

Hier soll es nicht nur um mich gehen, trotzdem habe ich im ersten Post auf meine bisherigen Erfahrungen Bezug genommen. Einfach, dass ich mich nicht hinter allgemeinen Aussagen verstecke.

Freue mich auf andere BeitrĂ€ge. Und wenn ihr von euch erzĂ€hlt, mĂŒssen es nicht die perfekten Liebesgeschichten sein. Bei gegenteiligen Erlebnissen kann man genau so viel lernen und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen in diesem Forum.
Jedes Leben ist ein Wunderwerk

Antworten