TRAUMATA - ein bis heute relativ unbekanntes Leiden!

Forum f√ľr neue spirituelle Sichtweisen in der Psychologie
Antworten
martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

TRAUMATA - ein bis heute relativ unbekanntes Leiden!

Beitrag von martina1966 » 11.12.2016, 21:53

Ich gr√ľ√üe euch!

"EIN TRAUMA IST DIE AM MEISTEN VERMIEDENE, ignorierte, verleugnete, missverstandene und unbehandelte Ursache menschlichen Leidens.
Meiner Erfahrung nach erfolgt eine Traumatisierung, wenn unsere F√§higkeit, mit einer als bedrohlich WAHRGENOMMENEN! Situation umzugehen, auf irgendeine Weise √ľberlastet ist.
Bei einem Trauma geht es, kurz gesagt, um den VERLUST DER VERBINDUNG: zu uns selbst, zu unserem Körper, zu unserem Familien, zu anderen Menschen und zu der uns umgebenden Welt."

Peter A. Levine, Traumatherapeut und Buchautor

Unter einem Trauma kann man, kurz gesagt, ein Erlebnis oder einen Dauerzustand verstehen, das/der als bedrohlich, √ľberw√§ltigend empfunden wird, und zwar so sehr, dass die Seele nicht mehr in der Lage ist, dieses zu kompensieren! Alle Traumata sind in den K√ĖRPERZELLEN der Menschen gespeichert. Es gibt kaum einen Menschen, der gar nicht von einer Art Trauma betroffen ist. Aus dem Grund finde ich das Thema sehr wichtig. SEHR VIELE K√ĖRPERLICHE Leiden h√§ngen mit traumatischen Erlebnissen zusammen. Traumata st√∂ren sehr das energetische System des Organismus. Es gibt SCHOCKtraumata und ENTWICKLUNGStraumata, wobei Letztere besonders fatal sind, da sind enorm unser Selbstwertgef√ľhl und Selbstvertrauen sch√§digen k√∂nnen.

Offensichtliche Ursachen eines Traumas: - Krieg - emotionaler oder körperlicher Missbrauch in der Kindheit, - Vergewaltigung, - Erfahrung oder auch Miterleben von Gewalt, - schwere Verletzungen oder schwere Krankheiten, - Verrat, Vernachlässigung/Mangel an Zuwendung oder Verlassenwerden in der Kindheit

Subtile Ursachen eines Traumas k√∂nnen sein: - kleinere Autounf√§lle, - invasive Behandlungen beim Arzt/Zahnarzt, besonders bei Kindern, wenn sie festgehalten werden oder in Narkose sind, - St√ľrze, bes. bei Kindern und Senioren, - Krankheiten, besonders mit hohem Fieber oder Vergiftung, - Naturkatastrophen, - Alleingelassenwerden von S√§uglingen und Kleinkindern, anhaltende Ruhigstellung √ľber einen l√§ngeren Zeitraum (mit Gips oder Schiene), besonders bei Kindern, - pl√∂tzliche laute Ger√§usche, besonders bei (kleinen) Kindern, - Geburtsstress, gilt f√ľr Mutter und Kind, - Ausgesetztsein in extremen Temperaturen.

SYMPTOME, die SEHR OFT von Traumata verursacht sind: √ľberm√§√üige Wachsamkeit/Anspannung, Angst machende Bilder oder Flashbacks, √ľberm√§√üige Licht- und Ger√§uschempfindlichkeit, √úberaktivit√§t, gro√üe Schreckhaftigkeit, immer wiederkehrendes emotionales "√úberreagieren", Alptr√§ume, immer wieder abrupte Stimmungswechsel, toxische Scham, sehr geringes Selbstwertgef√ľhl, h√§ufige Schlafst√∂rungen, Panikattacken, Phobien, tiefe √Ąngste, "Leere" im Kopf, Vermeidungs-Verhalten, S√ľchte, extrem starke oder stark verminderte sexuelle Aktivit√§t, Amnesien, Vergesslichkeit/Zerstreutheit, Bindungsunf√§higkeit, Liebesunf√§higkeit, Angst vorm Tod, gef√§hrliche Situationen werden als anziehend empfunden, Selbstverletzung, Verlust von Halt, spirituell und/oder zwischenmenschlich

Oft erst nach l√§ngerer Zeit: gro√üe Scheu, verringerte emotionale Reaktionen, Unf√§higkeit des Einhaltens von Verpflichtungen, chronische M√ľdigkeit, sehr niedriger Energielevel, geschw√§chtes Immunsystem, Schilddr√ľsenfehlfunktion oder andere hormonelle St√∂rungen, psychosomatische Krankheiten, besonders Kopfschmerzen, Migr√§ne, Nacken- und R√ľckenschmerzen, chronische Schmerzen, Asthma, Hauterkrankungen, Fibromyalgie, Reizdarm, starkes pr√§menstruelles Syndrom, Depressionen, Gef√ľhl der Bedrohtheit, sich innerlich wie tot f√ľhlen/Getrenntheitsgef√ľhl, geringe oder keine F√§higkeit, Pl√§ne zu schmieden.

https://www.youtube.com/watch?v=5KqTjrU ... RtUkHh-Jig

Trauma und Bindung1
Dami Charf
"Veröffentlicht am 24.08.2014

Traumatische Ereignisse haben die Kraft unsere Bindungen zu beeinträchtigen oder sogar zu zerstören. Durch die Erfahrung von Überwältigung fallen wir aus unserer Verbindung und unserem Vertrauen in die Welt.
Entwicklungstrauma oder fr√ľhe Verletzungen beinhalten dagegen immer die St√∂rung von Bindung schon von Anfang an.In unserem erwachsenen Leben merken wir, dass Beziehungen dann nicht leicht f√ľr uns sind und wir immer wieder kehrenden Beziehungsmustern begegnen. Diese haben ihre Grundlagen oft in fr√ľhester Kindheit. In diesen Videos beschreibe ich die Entstehung von Bindungsschwierigkeiten und was man auch selbst tun kann, um diese wieder zu verbessern."
Dami Charf, www.traumaheilung.de
St√∂rgef√ľhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3815
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 12.12.2016, 00:15

Hallo,
Wer Trauma nur als Ursache und nicht auch als Wirkung sieht, der hat noch nicht viel vom Leben und seinen Gesetzm√§√üigkeiten verstanden. Das ist so typisches Schulpsychologie-Nachgeplappere. An der Uni auswenig gelernt und mit 40 immer noch nicht weiser geworden - das gibt viele solche Psychologen. Wirklich heilen k√∂nnen die nix, weil dass man das Trauma aufl√∂sen muss, dass ist doch selbstverst√§ndlich - aber die eigentliche Heilung ist erst dann, wenn auch die Ursache des Trauma aufgel√∂st wurde. (Ansonsten w√ľrde dem Betreffenden drohen, dass er erneut ein Trauma erlebt - nun gut, f√ľr den Psychologen ist das dann nat√ľrlich eintr√§glich.., darum wirds ja in der Schulpsychologie auch so gelehrt, aber als Patient w√ľrde ich nicht zu einem solchen gehen - das ist halt die √ľbliche Masche der Schulmedizin: Man heilt nicht die Ursache und hat den Patienten dann als nie versiegende Geldquelle.)

lg
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 12.12.2016, 10:46

Lieber Andreas,

in dem Punkt muss ich dir widersprechen. Sowohl Peter Levine als auch Dami Charf sind erfolgreich arbeitende Traumatherapeuten, und die Dami Charf ist KEINE √Ąrztin. Ich finde mich in ihren Aussagen durchaus wieder; sie spricht mir aus der Seele. Wenn man die Therapeuten gar nicht kennt, kann man sich kein Urteil √ľber sie erlauben, bei allem Respekt.
Doch es ist gut, dass du ergänzend auf die Wechselwirkungen hinweist.

Gr√ľ√üe!
St√∂rgef√ľhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
appollonia
Alter: 57
Beiträge: 7
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Beitrag von appollonia » 23.12.2016, 18:30

Da bietet sich doch die schamanische Arbeit an, oder? :)

Liebe Gr√ľ√üe

appollonia

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 779
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 27.12.2016, 19:14

@Appollonia
Genau! Volltreffer!
Erste Hilfe bei schweren seelischen Belastungen
- so lautet auch der Untertitel - liefert Gottfried
Fischer im Buch "Neue Wege aus dem Trauma",
ISBN 3-530-40145-5, www.patmos.de.

Selbsthilfema√ünahmen nach diesem Buch m√ľssen
evtl. durch psychotraumatologische Fachberatung
bzw. Fachpsychotherapie erg√§nzt werden. Hierf√ľr
ist die MPTT (Mehrdimensionale Psychodynamische
Traumatherapie) besonders geeignet, da sie von
den gleichen psychologisch-medizinischen Prinzipien
ausgeht wie dieses Buch.
Erg√§nzende DVD erh√§ltlich √ľber
www.psychotraumatologie.de

LG sensmitter

Antworten